Tiefschlafkissen für zarten Nacken

  • Ok, nun mach ich eigens für dieses immens wichtige kleine Detail dennoch einen Thread auf, nachdem ich schon sämtliche Nackenstarrethreads durch habe8o

    Also. Ich habe einen recht empfindlichen Nacken und schnell Kopfschmerzen, wenn ich nachts nicht aufpasse. Zu Hause kein Ding:

    Mit memory foam komm ich gar nicht klar,flog direkt wieder raus aus dem Bett, bin zurück bei ganz normaler Daune oder Kufa Füllung, wichtig ist: Nicht zu dick/hoch. Jetzt ist ne Hängematte aber ne ganz andere Geschichte.

    Welches Reisekissen könnt ihr empfehlen, das leicht, bequem und gemütlich ist? Die luftgefüllten, da wackelt der Kopf hin und her: Ergebnis am nächsten Morgen: Nackenstarre. Am Boden schlafe ich deshalb am liebsten auf einer zusammengerollten Jacke, die mir viele Variationsmöglichkeiten gibt. Aber in der Hama?

    thx, germanhanger

  • Beim Wandern stopfe ich meist die Daunenjacke in den Hängemattenpacksack und habe somit ein perfektes Nackenkissen.
    Ansonsten nehme ich eines meiner unzähligen DIY-Nackenkissen. Einen Packbeutel nähen kann jede und jeder mit gesunden Händen. Die Füllung kann man sich aus anderen Kissen "borgen" oder man zerkleinert Styroporverpackungen. Also auf zum Basteln! Der Lockdown bzw. die Weihnachtszeit sind hervorragend dafür geeignet.

    Hängematten kaufen ist wie Schuhe kaufen. Sind sie zu kurz, sind sie unbequem. Um zu wissen, ob sie passen, muss man selber reinschlüpfen.

  • Also beim wandern, wo Gewicht und Platz schon eine Rolle spielen nehme ich dieses:

    Nackenkissen aufblasbar FlowZoom Nackenhörnchen kinnunterstützend

    Das ist zum aufblasen, recht bequem und löst dieses Problem:

    Die luftgefüllten, da wackelt der Kopf hin und her: Ergebnis am nächsten Morgen: Nackenstarre.


    Wenn ich camping betreibe (das ist für mich mit einem Fahrzeug nahezu direkt bis zum Lagerplatz fahren), dann benutze ich dieses:

    outdoorer Campingkissen kariert Packsack Reisekissen

    Das braucht deutlich mehr Platz im Rucksack (Gewicht gar nicht so viel), ist aber auch ziemlich perfekt für mich in der HM. Es ist nur definitiv ein sehr warmes Kopfkissen, nichts für Sommer.

  • Welches Reisekissen könnt ihr empfehlen, das leicht, bequem und gemütlich ist?

    Ich habe es lange so gemacht wie Mittagsfrost , also Pulli oder Handtuch in Beutel. Dann einige Kissen selbstgenäht, allerdings nicht mit Styrobrösel sondern mit Apex Resten gefüllt.

    Aber dann habe ich mir doch mal ein Daunenkissen geholt,

    dies hier. Das ist schon sehr angenehm! Kann ich wirklich empfehlen.

    (über die Gänse habe ich da noch nicht so nachgedacht, die letzten Berichte hier lassen mich schon zweifeln. Aber ich sehe keine wirkliche Alternative im Moment)

    Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Nachmittach.

  • Moin,

    am Anfang habe ich auf Reisen meist eine Jacke o.ä. als Kopfkissen benutzt.

    Dann habe ich mal aufblasbare Kopfkissen versucht. War garnicht mein Ding.

    Jetzt verwende ich überwiegend ein kleines Daunenkissen mit Fleecebezug.

    Das Daunen/Feder Mischungsverhältnis ist „nur“ 70:30. Durch den höheren Stützfederanteil komprimiert man dass Kissen nicht ganz so stark beim drauf liegen. So isoliert und stützt das Kopfkissen ein wenig besser als höhere Daunenmischungen. Dafür ist es wohl ein paar Gramm schwerer und hat etwas mehr Volumen als ein Kissen mit einer z.B. 90:10 Mischung.

    Kopfkissen mit Kufa Füllung habe ich auch noch 2Stk. aber ich schlafe lieber auf dem Daunenkissen.

    Wer seinen Kopf nur mit dem Kopfkissen gegen Kälte von unten schützt (z.B. bei kürzerem UQ) der ist mit einem Kufa Kopfkissen wohl besser beraten. Das bietet m.M.n. wenn man drauf liegt die bessere Isolation da es nicht so stark zusammen gepresst wird wie ein Daunenkissen.

    Es gibt auch aufblasbare Kopfkissen mit Kufa Füllung für kalte Nächte. Aber wie gesagt aufblasbare Kopfkissen sind nicht so mein Ding.

    In diesem Sinne...... Gruß von der Ostsee

  • Ich habe auch ein paar Mal probiert, Pulli im Packsack als Kissen zu nehmen. Das war aber kein Erfolg - zu fest/hart/unregelmässig. Ich habe dann ein Luftkissen genommen, wobei ich aufpasse, dass ich es nicht zu stramm aufblase, sondern gerade so, dass das Kopfgewicht eine kleine Mulde bilden kann. Dann rutscht auch nichts hin und her. Das nutze ich in der Brückenhängematte.


    In der normalen Hängematte habe ich eigentlich nicht das Bedürfnis für ein Kissen. Wenn, dann würde ich vermutlich auf so ein aufblasbares Flugzeugnackenpolster zurückgreifen.

    Reisender mit Hang zum Hängen


    :!:"Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur verschiedene Sorten gutes Wetter" - (John Ruskin) :!:

  • Ich benutze ein Daunenkissen von Cocoon... Ist nicht so teuer wie die Konkurrenz (unter 30€) und erfüllt seinen Zweck. ...ich hab das grüne Kissen (Gr. M)


    Gr. S ist genau so hoch, Gr. M hat aber mehr Fläche.... gibt also re/li mehr Stütze am Kopf wenn du es nur in den Nacken legst

  • Ich benutze normalerweise wie Mittagsfrost und einige andere hier ein aus DIY-Resten zusammengenähtes Kissen, das an einer Stretchschnur mit einem Handschuhhaken in die Ridgeline eingehängt ist.


    Eine Halterung empfehle ich jedem Hänger, der seinen Nacken stützen bzw. wärmen will. Es nervt mich, wenn ich nachts mal austreten muss, dass die Nackenstütze dann in die tiefste Stelle der Hängematte rutscht und ich mich nach dem Wasserlassen a. ersteinmal draufsetze und dann b. mühsam es unter meinem Rumpf hervorfischen muss, um es wieder in die gewünschte Position zu bringen :rolleyes:


    Des weiteren habe ich noch einen Cocoon Aufbewahrungsbeutel aus Nylon Fleece Futter , der auf der einen Seite Nylon und auf der anderen Seite Fleece hat. Da transportiere ich meine Schlafklamotten drin, und wenn ich mich abends ablege, ziehe ich meine Schlafklamotten an, wende den Beutel auf die Fleeceseite, und stopfe dafür Teile meiner Tageskleidung rein. Zugezogen kann man ihn auch an der Ridgeline befestigen. Der Nachteil ist, dass der Wendebeutel schwerer ist als das Kissen und beim Packen mehr Raum einnimmt. Dafür erfüllt er zwei Funktionen.

  • Na ja, je nach Anatomie und Vorbelastung ersetzt das nicht unbedingt ein Kopfkissen, da das zwar den Kopf anhebt, aber nicht den Nacken unterstützt.


    Eine "Kopferhöhung" brauche ich z.b. auch nicht zwingend, aber eben etwas für den Nacken, sonst fühle ich mich morgens wie der Glöckner von notre hammock!

    Was bei mir gut funktioniert, ist ein leichtes Luft Nackenkissen, nur leicht, keinesfalls prall aufgeblasen. Nutzen sie ich es quasi wie ein liegendes U. Der Mittelsteg unter dem Nacken, die Seitenteile am Kopf entlang zum Hängemattenende stabilisierend.


    Manchmal ist es aber auch übrige Kleidung in den Buff gestopft. Wenn ich allerdings auf Tour von e und wirklich auf Gewicht achte, gibt es davon nicht allzu viel, was über - und in einem Nutzungsgrad ist, dass ich das nachts derart in der Nähe des Riechorgans haben will...

  • Ich mag dafür ein Daunenkissen fast am liebsten. Früher gab es von Therm-a-Rest sehr gute Daunenkissen in zwei Grössen. Vielleicht findest du noch eines.


    Diese Kissen sind mit Daunen gefüllt und haben umlaufend einen Kordelzug, so dass man bei Bedarf noch ein Kleidungsstück unten ins Kissen "einfügen" kann; es wird dann vom Kordelzug in Position gehalten. Fürs Schlafen am Boden ist das durchaus sinnvoll, in der Hängematte ist das für mich nicht nötig: Da reicht mir das Kissen so, wie es ist.


    So sah das aus, bei mir allerdings in Rot. (leider nicht mehr lieferbar)


    Hier noch erhältlich (allerdings in der Schweiz) in meiner Version gab es keinen integrierten Beutel

  • Ich kaufe einfache Sofakissen mit Fleecestoff, die 40x40 cm groß sind. Dann halbiere ich sie, so dass ein Kissen mit 40x20 cm entsteht (ich verwende natürlich die Seite, auf der der Reißverschluß schon drin ist) und bei der Kufa-Füllung nehme ich so viel, dass ich eine passende Höhe für mich erreiche. Das ist einfach, recht leicht, sehr bequem, weil nicht zu groß und waschbar.

  • Eine Arbeitskollegen von mir näht nebenbei "Leseknochen"

    Ich hab die bis jetzt nur Indoor in der Hängematte genutzt, find 's aber saubequem. Unterstützt prima den Nacken. Sollte ich in nächster Zeit mal Apex - und Stoffreste auftreiben können würde Sie mir wohl auch mal einen UL Prototyp nähen.

    So wiegt das Teil 200g

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!