Posts by barfuß

    Waldkauz eine Decke dürfte in keinem Fall reichen. Ich bräuchte schon einen dickeren Schlafsack. Aber die Frage ist ja auch: gehörst du eher zu den Leuten, denen es nachts schnell zu warm oder eher zu kalt ist? Brauchst du zu Hause nur eine dünne Decke, wenn andere ein Federbett benützen?

    Für die anderen beiden würde ich bei Amazon Matten und UQs kaufen. Damit bist du auf alle Fälle günstiger. Sollte aufgrund der Größe reichen. Die Dinger sind ja nicht schlecht, nur eben nicht geeignet wenn man Erwachsenen-Größe hat (kein Front an kleine Menschen :) )

    Sundance Nachdem ich größenmäßig zwischen deinen ersten beiden Kindern liege, kann ich mich @Treegirls Meinung nur anschließen. 11 Fuß ist optimal! 2,80 m Matten sind selbst bei dieser Größe einfach nicht bequem. Und das 3. Kind wächst locker rein.

    Nimm für alle 11 Fuß und du (und sie) haben lange Freude daran. Bzgl. der Breite recht 1,50 m locker.

    Um die Temperaturangaben für den Wooki mal etwas zu relativieren: ich friere eher schnell nachts, habe den 0F und den 20F Wooki, benütze beide zu Hause bei (Zimmer-) Temperaturen von 17 bis 23 Grad. (Drüber schlafe ich ohne UQ).

    Wenn ich einen dickeren Schlafsack verwende, reicht mir der dickere Wooki bis ca. +8 Grad. Darunter ist es für mich ungemütlich.

    Man kann daran sehen, dass allgemeine Temperaturangaben nicht für jede/n stimmen....

    Ich kann mich hier auch nur DL1JPH anschließen. Auch ich habe seit 10 Jahren überhaupt nur noch Minimalschuhe und mache damit auch Wanderungen in den Alpen und war auch schon bei Eis und Schnee im Schwarzwald damit unterwegs. Ich bekomme beim Laufen damit immer warme Füße. (Nur lang rumstehen ohne Bewegung ist natürlich nicht gut.....)

    Der Platzbedarf ist bei den verschiedenen Gestellen immer relativ ähnlich, solange sie ähnlich groß sind...

    Die Gestelle an sich sind schon ungefähr gleich groß, aber bei denen, die abgespannt werden müssen kommt halt noch der Platz für die Abspannschnüre dazu und insofern sind sie schon deutlich länger.


    SaDa die Gestelle, die du oben abgebildet hast sind entweder zu kurz (das erste) oder zu schwer (das 2.), so dass ich die nicht mitnehmen würde.


    Bei mir hat sich folgendes bewährt:


    einen Baum gibt es fast immer, so dass ich dann die beiden Alustangen (das ist die eine Hälfte vom tensa4) an meinem Abschlepphaken befestige und die andere Seite der HM am Baum aufhänge. Das ist sehr leicht und leicht aufzubauen.

    Die beiden Alustangen sind unten miteinander verbunden, damit sie nicht auseinanderrutschen und beide Beine habe ich mit einem Hering im Boden gesichert, damit sie nicht wegrutschen können. Das ist zwar auch ohne Absicherung eher unwahrscheinlich, aber ich fühle mich so wohler.

    Semiramis ich wohne im südlichen Karlsruhe: von der Autobahn aus gut zu erreichen bzw. am Wochenende eine halbe Stunde weiter im Elsaß.

    Wenn du willst können wir uns mal hier irgendwo treffen und du kannst alle meine HM testen: und ich habe schon einige...

    (Auch Wookis) Dann kannst du auch vergleichen ob dir eine 3m lange Matte reicht oder du doch (wie ich) eine 3,30 m Matte bevorzugst. Danach richtet sich dann auch die Größe deines Gestells.

    Wenn du Interesse hast: einfach eine Nachricht an mich schicken.

    Wenn ihr Daunensachen so stark zusammendrückt:

    habt ihr keine Angst, dass da was kaputt geht bzw. Bauschkraft verlorengeht? Ist jemandem schon mal einen "Schaden" dadurch enstanden?

    Ich habe immer große Hemmungen meine Wookis zusammenzupressen. Schon wenn ich sie in die mitgelieferten Packsäcken quetschen soll kriege ich die Krise und mir ist unbehaglich....

    Baumwolle habe ich ausgewählt, weil ich es schön finde aber auch, weil ich Plastik als Material nicht mag

    Nylon und Polyester fühlen sich in der Regel nicht plastikmäßig an. Im Gegenteil: sie können viel feiner, weicher und damit hautfreundlicher sein als die relativ rauhe Baumwolle. (Abgesehen davon wirst du eher nicht nackig in der HM liegen, oder?)


    Das betrifft Tuch-Hängematten mehr als Maya-Netz-Hängematten. Die Reibung bei Tuchhängematten ist größer. Aber sooo hinderlich finde ich das eh nicht,

    Ich habe in beiden schon gelegen und finde das Umdrehen in beiden beschwerlich. Wie gesagt: wer sich auf den Rücken reinlegt und so liegenbleibt: kein Problem. Aber ich drehe mich oft um und deshalb ist das ein sehr wichtiger Punkt für mich.

    Ich würde dir eine Warbonnet Traveler oder Lesovik Spirit jeweils mit 11 Fuß Länge empfehlen (gibts bei TreeGirl) und dazu ein Snugpak UQ. Beim Tarp könntest du bei Amazonas oder TTTM fündig werden.

    Damit bist du kostenmäßig und komfortmäßig, m.M.n. gut aufgestellt.

    Die Gestellgröße hängt von der Länge der HM ab. Ich bin auch 1,60 m und finde, dass Matten unter 3 m Länge nicht bequem sind, besser finde ich 3,30 m. Wenn du nun Baumwolle möchtest: die richtigen südamerikanischen HM sind alle sehr lang (die meisten Leute sind halt größer als wir beide) und benötigen dadurch große Gestelle. Deshalb meine Frage: Weshalb willst du Baumwolle? Weil du findest, dass sie schöner aussehen? Dann gibts nichts anderes.....

    Ich persönlich ziehe allerdings die klassischen Reisehängematten aus Kunstfaser vor, weil ich mich darin viel besser umdrehen kann (ich liege meistens auf der Seite), da der Stoff rutschiger ist. Wenn du mit Baumwollklamotten in einer Baumwollhängematte liegst funktioniert das nur dann gut, wenn du dich auf dem Rücken reinlegst und so liegenbleibst....


    Bzgl. Gestellen: schau doch mal in der Tagliste (unter: Forum): da gibt es viele Beispiele für Gestelle. Auch welche, die man selber einfach aus Hantelstangenauflagen machen kann und die man auch leicht und schnell auseinander nehmen kann. (z.B. Q&D). Ansonsten gibt es natürlich auch viele Stahlgestelle, die man kaufen kann wie z.B. https://www.lasiesta.com/de/ko…ppel-haengematten-mes12-1

    So eins hatte ich viele Jahre im Wohnzimmer stehen: man kann es in der Länge und in der Höhe passend einstellen, so dass du auch z.B. das Kopfende etwas tiefer als das Fußende aufhängen kannst. (Sie sind allerdings recht schwer, lassen sich aber einfach in 2 Teile zerlegen, sind aber nicht rostfrei. )

    Ich hatte auch mal mit Schläuchen experimentiert und kann Mittagsfrost nur beipflichten.


    Da ich finde, dass die recht dünnen Tarpleinen doch sehr viel Zug auf die Baumrinde ausüben, bin ich dazu übergegangen einfache Daisychains für das Tarp zu verwenden. Da ich nicht wandernd unterwegs bin (und insofern das Gewicht nicht so wichtig ist) ist für mich der Baumschutz das Wichtigere.

    Ich persönlich finde es besser Tarp und HM nicht als Ganzes sondern separat aufzuhängen, weil ich gern den Abstand zwischen Tarp und HM - je nach Wetter - variieren möchte.