Posts by Furbrain

Leider ist bei dem Update auf die Woltlab Suite 5.2 einiges schief gelaufen. Das meiste sollte jetzt aber wieder funktionieren. Mehr Infos findet ihr im entsprechenden Thread.

    Das leichteste und vom Packmaß her geringste Tarp, was ich selber besitze, ist mein Asym-Tarp. Ich hatte die Idee von Friedolino adaptiert (siehe Forumsfaden) und ich muss sagen, dass – wenn du das Material restlos verwerten willst – die Einzelteile problematisch sein können. Da ich die Nähte größtenteils im krummen Winkel zum Gewebe (Schuss/Kette) nähen musste, gibt es auf jeder Seite recht viel asymetrischen Stretch. Geht aber.


    Wenn du mit Reststücken leben kannst und entsprechend mehr Rohmaterial einkaufst, dann ist ein Asym-Tarp meiner begrenzten Erfahrung nach am sparsamsten von Platz und Gewicht. Allerdings auch vom Seitenschutz, somit also eher etwas für den Sommer oder zum ganz tief über die Matte hängen, wenn's regnet. Dutch hat eine Anleitung für ein Asymtarp online gestellt.

    Du kannst auch noch in Erwägung ziehen, dir an das kleine Kopfkissen ein wenig Gummikordel zu nähen und dieses dann an der Aufhängung am Kopfende der Hängematte (oder an der Ridgeline, wenn du eine hast) mittels eines kleinen Kunststoffhakens zu befestigen. So fällt das Kopfkissen nicht auf den Boden, wenn du dich im Schlaf bewegst und wenn du es im Halbschlaf suchst, dann holst du es dir an der Schnur wieder hoch und stopfst es dir wieder in den Nacken.

    Wo die Bäume stehen ist unser Innenhof teilweise begrünt. Keine Ahnung, wie das mit dem Wurzelwerk hier ist ... ich bin in ca. 20cm Tiefe bereits auf Widerstand gestoßen. Um die Schwarze Biene zu fixieren, reicht es aber :)

    Du willst nicht wirklich meine Maske im Detail sehen, sirob188 X/ Bis ich bei der ersten Maske gepeilt habe, wie man das faltet, habe ich drei Stunden gepuzzelt. Und die Bügelkante ist dabei wieder immer mehr verschwunden.


    Als ich endlich dieses Faltenlegen verstanden hatte, gingen die natürlich immer wieder auf, wenn ich sie unter die Nähmaschine gelegt habe :cursing: Mir haben da Nähclips geholfen (oder zur Not auch Wäscheklammern). Die Nähte musste ich aber teilweise doppelt und dreifach nacharbeiten. Sieht man nur nicht auf dem Foto ;)


    Heute Abend probiere ich Mal breiteres Geschenkband für die Kantenverstärkung, was ich hier noch rumliegen habe. Schrägband aus Baumwolle steht aber auch schon auf meiner Einkaufsliste (z. Zt. leider ja nur online möglich).


    Bei meiner ersten Maske habe ich Mullbinden benutzt für die Schnüre zum Zusammenbinden. Totaler Rotz, franst superschnell aus. Shockchord mit kleinem Zickzack an den Rändern festzunähen, geht viel besser. Bleibt die Frage, wie gut das beim Waschen hält ...


    Lass dich nicht zu sehr frustrieren! Einfach ein wenig zur Entspannung abhängen und dann auf zum nächsten Versuch :thumbup:

    Eigentlich hatte ich Cross Hammock den Prototypen für seinen Carbon Stand abgekauft, um damit des Winters im heimischen Wohnzimmer abzuhängen. Da aber zurzeit die Berliner Parks und Spielplätze gesperrt sind, habe ich mich nun doch entschlossen, mich im Innenhof meiner Mietskaserne aufzuhängen.



    So bekomme ich immerhin ein wenig blauen Himmel und kann dem Flieder und der Kastanie beim Knospen zugucken. Und der Weg ist auch nicht soweit, wenn man was vergessen hat :P


    Wenn man das Buff mit der Kochwäsche waschen kann, dann ist das bestimmt der einfachere Weg. Genau mit Anleitung der Essener Feuerwehr habe ich gestern und heute erste Experimente genäht. Meine Frau arbeitet als Therapeutin und die Versorgung der Patienten gilt als systemstützend. Nur sind der Praxis mittlerweile alle Masken ausgegangen und keine sind lieferbar, wie überall. Also – insbesondere zum Schutz der Patienten – probiere ich mich hier in der auskochbaren Mehrwegversion. Diese Eigenbauen sollen/können ja eher die Umgebung vor dem Träger schützen als anders herum (steht auch im Text in der obigen .pdf-Anleitung).



    Das schöne dabei ist, dass ich neben einem alten Baumwolltaschentuch nur noch aus meinem Outdoor-Nähfundus das Satinband von der Ridgeline meines Wintertarps für den Saum der Maske brauchte, sowie jeweils 15 cm des 2mm Shockchords für die Ohrenbänder. Das Shockchord hängt ja sonst an den D-Ringen zum Abspannen des Tarps zusammen mit Dutch's Tarphooks.


    Mal sehen, wie lang die Dinger im kochenden Wasser aushalten bis sie auseinanderfallen. Wenn sie durchhalten, dann spende ich die Masken danach der Nachbarstochter als Mäusematten – natürlich gewaschen ;)


    Die doppelte Ridgeline ist mir auch aufgefallen und ich finde das Design interessant. Das erzeugt tatsächlich ein ganz anderes Raumgefühl, wenn man drin liegt (zumindest dem POV aus dem Video nach zu urteilen). Von außen hat mich die Doppel-Ridgeline aber auch ein wenig an einen hängenden Sarg erinnert :D

    Hi truxx, willkommen bei den Hängern und noch viel Spaß beim Nähen. Steckst da ja schon dick drin mit deinem UL Rucksack :thumbup:


    PS: Nach dem Stoff hängst du an der Nadel ... okay, nicht ganz neu das dunkle Wortspiel ;)

    Da würde mich einfach mal interessieren, WIE Du Hängematten richtig aufspannst, was Du unter richtigen Pflege verstehst und was Du in Deinen Kursen an Tips weitergibst.

    Wo sind diese Kurse denn zu buchen? Auf welchem Portal?

    Referenzen gesammelt?

    Hallo Bernd. Ich bin mir nicht sicher, ob du Haukes Text in den richtigen Kontext siehst. Er kann es dir bestimmt selber noch bei Bedarf erläutern, als wandernder Geselle hat er jedoch nur sporadisch Netzzugang. Daher möchte ich zumindest aktuell dazu sagen, dass ich mit ihm heute telefonieren konnte und er bei dem Zimmersleut'-Treffen seinen KollegInnen zeigen will, wie man eine Hängematte sicher und baumschonend aufhängt.


    Ich kann verstehen, dass du als Händler genau hinschaust, bevor du bei einer Sponsorenanfrage deinen guten Namen in die Waagschale wirfst. In diesem Fall geht es allerdings nicht um einen kommerziellen Hängemattenkurs oder so. Hauke liest hier im Forum (wie viele andere) auch schon länger mit und macht das gleiche, was wir auch machen und was wir den Leuten erzählen, die von dem Thema noch nicht so viel wissen. Es geht um Baumbänder, Marlspikerschlag und maximale Gewichtsbelastung des Stoffes. Zumindest habe ich es im Telefonat mit ihm so verstanden. Es ist also eher einem Projekt vergleichbar, wie es Waldläufer70 vor ein paar Jahren mit Schülern durchgeführt und hier im Forum davon berichtet hat.


    Wo haben denn wir unsere Referenzen gesammelt? Geben wir Kurse zum korrekten Hängen? Auf welchem Portal sind wir denn vertreten? Ja, dein Beitrag geht in erster Linie an Hauke. Wie gesagt, er wird aus oben genannten Gründen vielleicht erst in einigen Tagen wieder hier schreiben können. Ich freue mich, dass du die Hilfsangebote dritter aus dem Forum respektierst. Allerdings bin ich auch über die Dynamik in deinem Beitrag ein wenig irritiert 8| Liebe Grüße, Lutz

    Hey Womble , toll dass du anbietest dich eventuell monetär zu beteiligen. Ich habe heute mal die Stoffmenge berechnet, die ich zur Herstellung benötige und bin jetzt für fünf Matten auf ca. 100 Euro gekommen (es soll der Hammock-Nylon von extremtextil werden, robust und gut). Die bekommen von mir noch Dogbones an die Enden gewhippt, eine feste Standard-Ridgeline aus Zing-it und jeweils einen Bishopbag.


    Gesagt ist gesagt, ich nähe die Dinger für's Projekt. Falls da draußen noch Leute sind, die selber nicht nähen, sich aber doch an einem solchen Projekt mit den Materialkosten beteiligen möchten, ich wäre nicht böse drum ... ;)

    barfuß das geht mir bei meinem Laptop auch so. Ichbefürchte, das ist ein Zusammenspiel zwischen Bildschirmauflösung des Betriebssystems und der physikalischen Diagonale des eigenen Bildschirms.


    Ich behelfe mir dadurch, dass ich mit "normal" großen Buchstaben im Forum unterwegs bin und zum Abmelden mit Strg + Minus bzw. Scrollrad so verkleinere, dass ich den Knopf zum Abmelden sehen kann.