Posts by Furbrain

    Irgendwo auf einer britischen Homepage habe ich mal diese Faustregel gelesen: Angegebene Grenztemperatur + 20°C = sichere Komforttemperatur. Die Angaben bei den Amis lese ich immer als Grenztemperatur und damit bin ich bisher als männlicher Kaltschlafender (ich fröstel recht schnell) gut gefahren.

    Heute habe ich zum ersten Mal versucht mich in die Hängematte zu legen, während ich bereits den Hörer am Ohr hatte, um zu telefonieren. Bin prompt wieder aus der Matte gefallen. Man lernt nicht aus ... :saint:

    Auch wenn die Kraft, die auf die durchgehende Tarp-RL wirkt, wesentlich weniger ist als die einer besetzten Hängematte auf die Baumgurte, habe ich auch über einen schonenden Einsatz nachgedacht.


    Da kommen viele Faktoren zusammen und widersprechen sich auch teilweise. Es ist einerseits die Frage, wie lange die Rinde dem Druck ausgesetzt wird. Wenn über Tage die Schnur an der Rinde reibt und es stürmt, ist das bestimmt problematischer als wenn es nur für eine Nacht bei relativer Windstille ist. Ich denke, dass eine grobe Rinde wie Eiche, Linde oder Robinie sehr wohl diese Kräfte aushalten kann, problematisch wird es eher für dünne und gleichmäßige Rinden wie Birke oder Buche.


    Hier im Forum haben mal ein paar Leute mit Schläuchen experiementiert, durch die ggf. die Tarp-RL gezogen werden konnte. Druckausgleich durch senkrechte Holzstäbchen rings um den Stamm wurden ja auch immer wieder diskutiert. Im Endeffekt geht es um die Kraftableitung auf eine größere Fäche. Daher gebe ich persönlich den Schläuchen nur halbe Zustimmung, ggf. suche ich mir bei Bedarf Holzstückchen vom Boden, um damit die Rinde bei Bedarf vor dem direkten Kontakt mit der Tarp-RL zu schützen.


    Baumgurte sind natürlich noch besser, was die Kraftablenkung angeht, man muss sie aber mitschleppen, was sich beim Wandern bzgl. Gewichtsersparnis beißt. Muss man halt wollen.

    Dementsprechend würde ich bei meinen 178 cm ja bei einer Breite von 182,5 ( Länge/2 ) bzw 169,1 ( 95 % Körperlänge ) liegen.

    Ich bin auch 178 cm lang. Meine bequemste Hängematte ist aus 1.6 Hexon W, was eine Lieferbreite von 71.5 inches bzw. 181,61 cm hat. Nach dem Säumen hängen die Ränder noch ein wenig über meine Füße hinaus, was sie auch warm hält, da sich dort die Luft sammelt ;) Die gewählte Rohlänge von 372 cm für die Hängematte ist am Ende nach Tunnelnähen und Warbonnetwhip bei 344 cm rausgekommen.


    Damit kann ich sehr angenehm im Winkel von ca. 20° - 25° diagonal liegen, 30° sind aber auch noch angenehm.

    Wenn die RL der HM die Länge vorgibt, dann müsste das Tarp doch (vielleicht mit einem Spanner) mit etwas Überstand in die Aufhängung der H&M eingehängt werden können.

    Ihr könnt ja mal schauen, wie Hennessy das bei seinen Setups umgesetzt hat. An meinem Sommertarp habe ich eine Tarp-Befestigung an den Baumgurten angebracht, wobei ich noch damit am Experimentieren bin.


    An den beiden Baumgurten habe ich jeweils einen Whoopie Hook mittels einer Schlaufe an den Gurt "geprusikt" und hänge das Tarp mit seinen Ringen an der Ridgeline dort ein. Somit hängt das Tarp jetzt an der Aufhängung und nicht mehr selbstständig am Baum. Die Prusiks ziehe ich soweit am Baumgurt hoch, bis die Ridgeline des Tarps auf Spannung ist, es aber weiterhin sauber waagerecht hängt.


    Das Problem dabei ist, dass sich der Abstand zwischen den Haken verändert, wenn man sich in die Hängematte legt. Wenn man nicht aufpasst, droht das Tarp sich erst straffer zu spannen und dann ggf. an der Ridgeline zu reißen. Das ist jedoch abhängig vom Hängewinkel. Wie Riippumatto-Joerg weiter oben schreibt, kann das Tarp auch erschlaffen, wenn der Winkel über 45 Grad hinaus geht.


    Dagegen habe ich mir eine Stretchcord-Schlaufe an das eine Ende des Tarps gemacht, die dann die Dehnung aufnehmen soll, so dass das Tarp immer noch leicht gespannt ist, ohne dass es droht zu reißen. Nachteil dabei ist, dass es durch die Stretchcord-Schlaufe nicht mehr genau mittig über der Hängematte hängt. Man könnte natürlich auch eine Schlaufen an beiden Enden nehmen, nur habe ich das noch nicht ausprobiert.


    Weiterhin hat das Tarp durch die Befestigung an den Baumgurten einen festen Abstand zur Hängematte. Dieser Abstand ist wiederum abhängig von der Länge der Hängematte zur Länge des benutzten Tarps. Das Tarp z. B. bei schlechtem Wetter tiefer zur Hängematte abzuspannen ist nicht möglich ohne Durchhang zu produzieren.


    Ebenso muss auch an den seitlichen Abspannungen Stretchcord eingesetzt werden, damit die Flanken des Tarps auch weiterhin noch unter Spannung stehen, nachdem man sich in die Hängematte gelegt hat und damit das gesamte Setup ein wenig nach unten gesunken ist.


    Kein Grund für mich, es im Sommer nicht so zu nutzen. Wenn ich aber mit meinem Wintertarp draußen bin, bevorzuge ich immer noch das unabhängige Abspannen von Tarp und Hängematte. Alleine die Option, das Tarp beim Aus- und Einpacken als erstes aufzubauen bzw. als letztes abbauen zu können, wenn das Wetter schlecht ist, ist mir es wert.

    Wie gesagt, ich kann nur vom 1.3 MTN meine Erfahrungen teilen. Allerdings verweist die Formulierung "Hybrid" genau auf die unterschiedliche verwebte Fadenanzahl im Quer- und Längsrichtung. Ripstopbytheroll (wo auch Dream Hammocks einkauft) sollte auf ihrer Homepage mehr Infos bei den Stoffen stehen haben.


    Die 210D beziehen sich ja nur auf die "dicken Balken" alle 4 oder 5 Millimeter plus die Rauten, die dann zusammen mit den Rechtecken die Diamanten bilden. Der Stretch findet ja eher "dazwischen" statt.

    Wieso genau hast du eigentlich das 1.6oz HyperD XL genommen und nicht das 1.7 MTN?

    Ich habe zwar nur den 1.3 MTN (ehem. 1.2 Robic) und 1.6 Hyper D XL, aber mir scheint es, dass die Webstruktur der beiden Stoffe unterschiedlich ist. Meiner Erinnerung nach ist beim MTN das Verhältnis der Fäden in Schuss und Kette weiter auseinander als bei Hyper D, was zu einem größeren Stretch besonders in der diagonalen Lage führt.


    Man möge mich berichtigen. Die Fäden nachgezählt habe ich nicht 8o

    Danke für eure Ideen für den Podcast :love:

    Mein Vorschlag wäre, oder besser gesagt, mich würden Reiseberichte mit Hängematte interessieren. Wenn also jemand eine schöne Anekdote seiner Reise zu Berichten hat oder jemand eine Region besonders häufig bepaddelt, bewandert oder sonstwie durchquert hat, fände ich das besonders spannend.

    Das kann ich nur unterstützen! Ich bin nicht so viel gereist in meiner Hängematten-Vergangenheit, daher werde ich keinen Reisebericht machen können. Wer irgendwo auf der Welt mit seiner Hängematte unterwegs war (Tropen, Wüste, Antarktis :P), möge sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Ich komme ja ursprünglich eher aus der Biografiearbeit, daher würde ich gerne jemanden von euch bei seinen Erinnerungen begleiten.

    Gut fände ich auch Folgen in Form einer Reportage. Beispielsweise könnte ein Nähprojekt ein Treffen oder ein Ausflug begleitet werden.

    Für mich ist die Reportage die Königsklasse der Audioarbeit. Habe auch selber schon darüber nachgedacht ... noch ist mir bzgl. Hängematte-Reportage thematisch nichts eingefallen. Muss halt fürs Ohr funktionieren und nicht für die Augen. Wenn ihr Vorschläge und Tipps habt, was man mal featuren könnte, immer her damit. Wenn jemand Lust hat so etwas selber zu machen oder sich die Arbeit mit mir zu teilen (Team-up), können wir gerne drüber reden.

    live aus der Hängematte "zwischen Bäumen" toll, oder von einem der Hängemattentreffen...

    Solche Formate habe ich auch schon auf dem Zettel/im Kopf. Mal schauen, was sich da eignet. Ich will ja nicht wie ein "Audio-Spiguyver" die ganze Zeit mit dem Mikro auf einem treffen durch die Gegend rennen und Mäuschen spielen. Abgesehen davon wollen viele Hänger (und durchaus auch ich!) bei einem Treffen ihre Ruhe haben und entspannen :S Aber vielleicht findet mal sich was passendes.


    Ansonsten gilt weiterhin: mitmachen erlaubt - auch ohne mich ;)

    Baumgurte sind anscheinend Sonderausstattung bei Coghlan's. Die Foto-Anleitung zum Aufhängen bezieht sich auf die mitgelieferten Schnüre. Reden aber schlau davon, dass Baumbänder die Rinde schützen. Mann, Mann :cursing: