Posts by Furbrain

    Meine Vorstellungen für Hängematte+Tarp+Aufhängungen liegen bisher bei ca. 1kg. Preislich vielleicht so 150-200 EUR.

    Der Klassiker ;) Das wird ziemlich sicher nicht zusammen gehen. Wenn du 1kg als Limit hast, dann musst du mehr Geld ausgeben, weil die Produkte bzw. die verarbeiteten Materialien (garantiert) aus den USA kommen.


    Meine Vermutung ist, dass es auf so etwas wie eine von Dutch's "Half-Wit Hammock Complete" (minimales Moskitonetz und leichter Hängemattenstoff) und ein Dyneema-Tarp hinauslaufen müsste, um die Gewichtsgrenze nicht zu reißen. Da bist du dann aber bei 400+ Euro, und das sind dann nicht nur die Importkosten (Porto und Zoll), sondern auch die kostenintensiven Materialien (wie Cuben Fibre/Dyneema für's Tarp).


    Da kann vielleicht noodles etwas aus eigener Erfahrung zu sagen, oder vielleicht auch hangloose und Omorotschka .

    Tarp (gibt es leichte Tarps mit guter Wassersäule und vielen Abspannpunkten?), vielleicht auch schon einen guten Tipp für ein underquilt – 3 Jahreszeiten. Wenn möglich, möchten wir gerade nicht erst was aus der USA importieren lassen.

    Mit schlechter Wassersäule hatte ich nie ein Problem. Viele Abspannpunkte hast du bei einem quadratischen Standardtarp (z. B. beim DD SuperLight Tarp). Für die Hängematten mit einer Länge von über 3 Metern, die hier im Forum zur erquickenden Outdoor-Übernachtung empfohlen werden, jedoch nicht optimal (Meine Meinung, ich besitze es selber). Die Hex-Tarps, die für Hängemattennutzung optimiert sind und durch Kettenlinien-Aussparungen an Material – und somit an Gewicht – sparen, haben allerdings in der Regel nicht so viele Abspannpunkte und sind somit nicht so flexibel einsetzbar, wie z. B. ein Tarp für die flexiblen Aufbauten eines Bushcrafters.


    Die Underquilt-Frage würde ich erst ins Auge fassen, wenn ihr wisst, welche Art von Hängematte es wohl werden wird und bis zu welchen welchen Temperaturen ihr abhängen wollt. Je tiefer die Temperatur, desto voluminöser und schwerer der Underquilt. Für Standard-Underquilts fallen mir in Europa ohnehin eh nur ein paar Hersteller ein ...

    Einige von uns Berliner sind ultraleicht unterwegs und haben sich ihr Setup entsprechend optimiert. Die Setups sind aber sehr individuell, daher kann ich (der ohnehin höchstens "leicht" unterwegs ist) dazu nichts sagen. Nur das "sehr leicht" auch in den allermeisten Fällen mit "sehr teuer" gekoppelt ist :saint:

    Ich selbst wollte mir zur Befestigung eigentlich die Amazonas Adventure-Ropes, zusammen mit den Tree-Huggern kaufen. Derzeit hat Amazonas diesbezüglich aber leider Lieferprobleme. Habt ihr weitere Ideen für sehr leichte (aber baumschützende) Aufhängungen ?

    Die leichtesten Baumbänder, die ich besitze, sind die Baumbänder aus UHMWPE von Dutch mit knapp unter 8 Gramm/Meter, die aber auch TreeGirl in ihrem Onlinestore "Hammock Fairy" verkauft (der aber bis zum 6. Juli geschlossen ist, siehe Link).

    Rein aus Interesse: Wie verhält es sich bei den Hennessy-Matten mit Bottom Entry bzgl. Isolation? Hier haben doch einige die HH in Benutzung?! Auf der Homepage habe ich zwar das sog. "Super Shelter" gefunden. Aber wenn ich mir die Videos dazu anschaue, erscheint mir das doch sehr weit entfernt von einem echten Underquilt (egal ob Daune oder Synthetik) :/


    Auf der Homepage schreiben sie:

    System includes UnderCover and UnderPad and radiant heat-reflecting mylar space blanket.

    Sie geben aber keinerlei Angaben darüber, wie die Komfort- und Grenztemperaturen wohl sind. Zumindest finde ich keine :rolleyes: Wenn das KSK mit den Dingern rausgeht, dann bekommen sie Isomatten und Reflektorfolie =O??! Die benutzen sie wohl dann nur im Dschungel oder in tropischen Nächten, oder was ...?

    Aber was bitte ist der Unterschied zwischen Amsteel, Zing it und Lash it?

    Wenn ich google, ist Amsteel scheinbar 2,5 oder 2,6 mm dyneema und Zing it 1,75 mm. Lash it finde ich gar nicht. Aber es geht um die Schnur!

    Zing it und Lash it unterschieden sich nur in der Farbe. Näheres dazu findest du auch im Lexikon unter "Hängematten A - Z" (Karteikartenreiter oben links oder auch in meiner Signatur verlinkt).

    CONTINUOUS LOOPS:* Removable.

    Ok, aber was machen die?

    Die Continuous Loops werden am Kopf- und Fußende durch den Stofftunnel gezogen, um die Enden der "Gathered End"-Hängematte zusammenzuziehen und zusammenzuhalten. Dafür wird das eine Schlaufenende der Loop durch den Stoff und dann durch das andere Loopende gezogen, so dass an jedem Hängemattenende letztendlich eine ca. 10cm lange Schaufe rausschaut, die du dann mit deinen Baumgurten verbindest (mittels Knoten, Karabiner, ...)


    "Removable" meint vermutlich, dass du sie schnell aus dem genähten Tunnel der Hängematte rausziehen kannst, um sie ggf. zu ersetzen, wenn sie Anzeichen von Abrieb oder Zerfaserung zeigen.

    Mh, was mir da fehlt (Videos) sind diese 4 Haken seitlich der Hängematte, die man dann, 2 auf jeder Seite, nutzen kann, um die Hängematte abzuspannen, damit sie nicht so wackelt, sage ich mal.

    Das sollte dann wohl die Extra-Option "Add-on Tie Outs" sein, imho.

    Wie breit sollten die Baumgurte eigentlich sein?

    Die meisten Hänger benutzen 2,5cm breite Baumgurte (~ 1 inch). Das ist allgemein der Common Sense, wenn es um die Frage geht, wie breit die Bänder mindestens sein sollten, um die Bäume nicht zu schädigen. Die meisten Gadgets für Baumbänder basieren auf dieser Breite (z. B. Dutch Clips, Beetle Buckles und vieles anderes Bling von Dutchwear). Viele von uns finden solche Tools praktisch. Andere wiederum bevorzugen Knoten, wo dann die präzise Breite der Baumbänder keine so große Bedeutung hat.


    Noch ein kleiner formaler Hinweis für dich: Wenn du hinter das "@"-Zeichen ohne Leerzeichen gleich den Namen des anderen Forummitgliedes schreibst, dann gibt das System dir nach den ersten drei Buchstaben eine Auswahl der Namen, die passen. Ergänzend wird der Name dann rot gefärbt und die erwähnte Person bekommt eine Nachricht, dass sie erwähnt wurde. Ich finde es praktisch, Werwolf ;)

    Naja, eine Wissenschaft sollte man jetzt auch nicht daraus machen.

    DOCH! :D Den Verweis zum Berliner Stammtisch hatte dir oben bereits verlinkt. Zurzeit ist jedoch noch kein neuer Termin in Planung. Unabhängig davon kannst du dich aber auch gerne per PN bei mir melden und wir trinken mal einen Kaffee zusammen. Dann kann ich dir Zugang zu meinem Stuff geben und wir schnacken live. Vielleich bringt dir das auch was ...?!

    Hi Werwolf :) Als Berliner kann ich dir sagen, dass es hier einen Berliner Stammtisch gibt, wo relativ viele unterschiedliche Hängematten im Besitz der Leute sind. Abonniere doch einfach den entsprechenden Forumsfaden und du bekommst mit, wann wir uns das nächste Mal treffen. Wenn du dazu kommen willst, kannst du vorher gerne Bescheid sagen, woran du Interesse hast, und wir bringen es mit, wenn es in unserem Besitz ist.


    Ich weiß, das Ulrich von Cross Hammock auch durchaus im Alltag nach Absprache zu erreichen ist und man sich mit ihm treffen kann. Das kann er dir aber bestimmt selbst genauer sagen. Es könnte aber sein, dass er z. Zt. im Urlaub ist wegen der Sommerferien ...?!

    Dieser Shop scheint ja evtl. die Lösung zu sein?


    http://www.shop-016.de/shop/in…ampinghammock&impressum=1


    Offensichtlich ein Deutscher Shop.

    ... das ist der Shop von TreeGirl , die hier im Forum Moderatorin ist und die auch bereits in deinem Faden weiter oben mitkommentiert hat. Sie versendet gegen Pfand Leihhängematten, um sie in aller Ruhe ausprobieren zu können (siehe ihre Homepage).


    Ich selbst besitze eine Warbonnet Blackbird Lightweight Double XLC (2nd Gen., 40D Nylon Outer, 20d Nylon Inner, 787g - inkl. Moskitonetz und Packsack), die du dir auch gerne hier in Berlin anschauen kannst. Ich bin zumindest bis Ende August größtenteils in der Stadt und nicht im Urlaub.


    Das mit den unterschiedlichen Gewichten liegt daran, dass es unterschiedliche Stoffe sind, die in den unterschiedlichen Hängematten verarbeitet wurden. Da hat sich in den letzten Jahren viel entwicklungstechnisch getan. Hennessy Hammocks ist schon sehr lange am Markt und nicht so stoffmäßig innovativ, imho – aber robust. C U!

    Ich habe auch am Gespräch über die Cocoon mit barfuß auf der Insel teilgehabt und konnte die Matte auch Probe liegen. Sie war mir auch zu weich und wenn ich leicht seitlich liegen wollte, habe ich recht schnell Schmerzen im unteren Wirbel- und Beckenbereich bekommen. Eine ganze Nacht hätte ich darin wohl nicht angenehm verbringen können.


    Ein ähnliches Design aber insgesamt stabiler im Liegegefühl ist die Warbonnet Eldorado. Frag mal TreeGirl , die handelt mit den Warbonnets und du kannst bei ihr auch Hängematten zum Probeliegen gegen Pfand postalisch ausleihen. Steht aber auch alles auf ihrer Homepage. Zum Packmaß kann ich dir nichts sagen, aber ich gehe aufgrund dessen, was ich bisher kennengelernt habe davon aus, dass es so mittel ist. Auf jeden Fall kleiner als die DD Frontline und die Warbonnet Blackbird XLC (die im Packmaß auch schon kleiner ist als die Frontline, die ich auch mal besaß).

    Ich finde toll, dass ihr euch regional treffen wollt und freue mich auf Bilder :-) Da du gerade nochmal eine Doodle-Liste generiert hast, echinotrix möchte ich einfach noch einmal drauf hinweisen, dass DL1JPH für uns im Forum jetzt auch ein Terminumfrage-Tool installiert hat (Karteikarte "Tools" > "Terminumfragen"; direkter Link: https://www.haengemattenforum.de/terminplaner/).


    Ich konnte es auch noch nicht einsetzen, würde mich aber freuen, wenn jemand das demnächst mal machen würde ;-)

    Frage an die Admins:

    Sollten wir auch einen Thread für Audioaufnahmen im Wald aufmachen? Das ist super Energie für kalte, graue Wintertage...

    Au ja, ein Audio-Faden - "Sounds from the Hammock" :love: Ich fotografiere ja nicht, aber ich neige zu Fieldrecordings und plane auch wieder öfter mit Audiogear rauszugehen (nutze dafür z. Zt. das Zoom H2n mit unterschiedlichen Mikrofonen, z. B. den Soundman OKM). DL1JPH wäre das okay einzurichten? Mein Vorschlag wäre ein Bereich "Audio & Fieldrecordings" in der Rubrik "Medien".


    Ich weiß nicht, ob die Forumssoftware einen eigenen Player hat, um Audios hochzuladen. Ansonsten wäre ich neugierig, ob Player-Plugins von Soundcloud, archive.org oder anderen Anbietern eingebettet werden können?! Youtube ist ja kein Problem, wie wir wissen ...

    Eure Packliste interessiert mich aber trotzdem.

    Was für Matten, Tarps, Isolierung?

    Bitte!

    Cumulus Taiga 250 Topquilt 485 g

    DIY-Hammock „Coconut“ 395 g

    James Outdoor Gear 3/4-UQ 500 g

    Warbonnet Thunderfly 30D Silpoly Bushwack Camo in Snakeskin + Abspannung im Beutel 540 g + 240 g


    ... macht insgesamt 2160 g

    ... von den 15 kg Gesamtgewicht


    ... muss wohl doch an den Wechselsachen gelegen haben :/

    Ansonsten ist es so, dass die Spannung auf dem First des Tarps, wenn man es nicht nahe am Baum befestigt, von den folgenden Faktoren abhängt:

    Distanz vom Baum bis zur Tarpbefestigung
    Dehnung der Baumgurte
    Hängewinkel der Hängematte
    Last in der Hängematte

    Das schöne an den Faktoren ist, dass man einige in "Konstanten" umwandeln kann ;) Da ich immer die selben Baumgurte und Aufhängung benutze (Spider / Poly Baumgurte mit Beetle Buckles) und die "Last" in der Hängematte immer gleich lang und (in etwa) gleich schwer ist, muss ich wohl am meisten ein Gefühl dafür entwickeln wie es sich mit den unterschiedlichen Baumabständen verhält. Da bei mir aber Körpergrößen-bedingt irgendwann Ende mit Baumabstand ist, grenzt das den möglichen Maximalwinkel auch ein. Und ein aus dem normalen Spektrum ausfallender Hängewinkel sollte dann bei mir (hoffentlich) die Alarmglocken klingeln lassen. Das passiert aber auch recht selten, da ich eigentlich nur mit zwei Hängematten über Nacht rausgehe (meiner DIY "Coconut" und der WBBB XLC). Es läuft also auf ein grundlegenden Tipp hinaus: "Know Your Gear!"


    Ich denke, ich werde mir noch eine Loop aus dickerer Gummischnur mit 3 oder 4mm Durchmesser in den Packbeutel zu den Heringen legen, um zumindest ein Ende damit per Ankerstich mit dem Whoopie Hook zu verbinden – als Sicherheitsfaktor.

    Na, dann herzlich Willkommen im Hängemattenforum und dir viel Spaß beim Lesen :) Wenn sich dir Fragen stellen, einfach fragen. Aber mit dem Kollegen echinotrix hast du ja bereits einen alten Hasen bzw. eine ins Thema tief vorgedrungene Person an deiner Seite ;) Viele Grüße aus Berlin in den Süden!

    Danke für dein aufmerksames Mitlesen, Waldläufer70 Ich muss zugeben, dass ich diese potentielle Problematik nicht von Anfang an mitbedacht habe :saint: In der ersten Nacht auf Rügen war der Baumabstand tatsächlich so, dass ich den Loop mittels Prusik ziemlich nah am Baum hatte und dadurch kaum größere Spannung an der Firstnaht des Tarps zu erwarten war.


    In der zweiten Nacht war der Abstand zu den Bäumen größer. In dieser Situation, wo die Prusik-Loops durchaus 20 - 30 cm Abstand vom Baum hatten, habe ich die Postition am Baumband so gewählt , dass das Tarp beim Aufhängen in der Snakeskin und nicht besetzter Hängematte einen leichten Durchhang hatte. Dann mich reingesetzt und die Spannung des Tarps beobachtet.


    Einerseits wurde das Tarp tatsächlich ein wenig mehr gespannt, wenn ich in der Hängematte lag, weil sich die Baumbänder durch das Gewicht nach unten zogen. Andererseits habe ich dann noch an den Tie-Outs meiner Tarps immer 2mm-Shockchord-Schlaufen, die das sich senkende Tarp und die damit verbundene Entspannung der Seitenflächen aufgefangen haben. Diese sorgen ja auch dafür, dass das Tarp gestrafft bleibt, wenn es feucht wird und dass das Tarp bei Wind kurzfristig ein wenig nachgibt.


    Das ist natürlich alles nur über den Daumen gepeilt, hat aber funktioniert. Tarp ist immer noch heile, Ridgeline nicht gerissen ;) Ein besseres Gefühl habe ich natürlich, wenn die Prusiks möglichst nahe am Baum sind. Dafür nehme ich auch gerne wieder den etwas größeren Abstand zwischen Tarpfirst und Hängematten-Ridgeline in Kauf.