Posts by wuppitom

    In D brauche ich das wie geschrieben nicht, allein schon die Netzabdeckung lässt andere Maßnahmen zu (schnellwahl shortcut, location sharing, fidpenguins.com etc. und Absprachen, notfall broadcast und location sharing etc. etc.
    auch ohne Apps wie die oben genannte - der Preis haut mich ja vom Hocker - beim für mich nicht ersichtlichen Mehrwert.

    Moin,

    Der Mehrwert besteht für mich persönlich darin, dass ich rund um die Uhr sehr schnell einen Notruf absenden kann , auch wenn ich nicht in der Lage bin zu sprechen um meine genaue Position oder die Art des Notfalls beschreiben zu können.

    Ich habe zuhause niemanden der 24 Stunden am Tag über mehrere Tage oder gar Wochen quasi in Bereitschaft seien kann um mir in einem Notfall Hilfe zuschicken.

    Auch wenn ich vorher mit einer Person meiner Wahl vereinbare: Wenn ich dich anrufe aber am Telefon nichts sage, dann schicke sofort Hilfe an meine Position, müsste die Person auch erst die Rettung benachrichtigen um alles Nötige in die Wege zu leiten.

    Ich nutze die "Mein Notruf" ständig nicht nur auf Touren.

    Es kann mir ja überall etwas passieren. Kleines Beispiel: Ich bin mit dem Hund nur um die Ecke im Park auf der Abend Runde und ich bekomme Herzprobleme, Schlaganfall, Kreislaufprobleme, halt irgendetwas wobei ich nicht mehr in der Lage bin der angerufenen Person mitzuteilen was los ist. Was macht die angerufene Person dann? Sofort die Rettung rufen? Selbst losgehen um nach dem Rechten zu sehen? Oder einfach erstmal ein bisschen abwarten?

    Als junger Mensch (bis ca. 50 ;)) war mir das alles egal.......einfach immer drauf los. Wird schon alles gut gehen:)

    Jetzt sehe ich das etwas anders. Die jährlich investierten 30€ für die App könnten mir das Leben retten :thumbup:

    Und das Handy habe ich eh immer dabei. Ich brauche kein zusätzliches Gerät.

    Außerhalb Deutschlands würde ich mich dann anders absichern.

    Gruß von der Ostsee

    Baust du die Messer vorher auseinander oder kommt das komplette Opinel samt Klinge und "Ring" in die Fritteuse? Wie heiß soll/darf das Fett sein, damit dem Stahl nichts passiert?

    Moin,

    ne ich lasse die Messer zusammen gebaut. Ich klappe sie auf und stelle den Griff dann einschließlich Feststellring hochkant in die Fritteuse. Das Frittenöl erhitze ich auf +110C. Das reicht um die Feuchtigkeit und Luft im Griff zu verdrängen und nicht die Klinge am Feststellring zu beschädigen. Am Feststellring steigen dann die Bläschen auf.

    Bis jetzt ist mir noch keine Klinge oder die Opinel Säge gebrochen. Allerdings verwende ich Opinel Messer hauptsächlich nur für die Essens Zubereitung und feinere Schnitzarbeiten oder zum versorgen gefangener Fische. Für grobe Arbeiten nehme ich anderes Werkzeug .

    Könnte man ja auch im Topf frittieren........mit Thermometer.

    Moin,

    kommt drauf an wie dick und wie lang die Heringe sind. Meine Strandheringe sind ca. 40cm lang, ca. 2cm dick und wiegen ca. 15-20g das Stück.......

    Ich habe übrigens auch all meine Opinel Messergriffe und die Griffe ein paar anderer Messer (mit Holzgriff) frittiert:D:thumbup:

    Das macht sie noch leichter und vor allem wasserfester. Die Klingen der Opinels klemmen auch nicht mehr wenn die Griffe mal richtig nass werden.

    Wenn man so ein Opinel oder einen Holzhering in die Fritteuse wirft kann man an den Bläschen sehen wie die Luft und die Restfeuchtigkeit vom heißen Frittenöl raus gedrückt werden. Ich frittiere dann solange bis nach ein paar Minuten kaum noch Bläschen aufsteigen. Die Oberflächen der frittierten Sachen werden nicht ölig wenn sie nach dem Abkühlen mit warmen Wasser abgespült werden. Das Holz wird allerdings ein wenig dunkler und die Maserung des Holzes ein bisschen kontrastreicher.

    hatte, schlage ich selbstgeschnitzte Heringe aus Hartholz vor. Voll öko, koscht nix und die bewundernden Blicke der Mitwandererinnen und Mithänger sind Dir gewiss, Waldkauz

    Moin,

    ich nehme für sehr sandige Böden meine selbst geschnittenen Holzheringe aus Haselnussholz mit.(z.B.wenn ich am Strand rumhänge)

    Nachdem die frisch geschnittenen Heringe im Keller getrocknet sind frittiere ich sie in einer Fritteuse um die Restfeuchtigkeit raus zudrücken und um sie widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit zu machen. Durch das frittieren werden die Heringe auch sehr leicht.

    Gruß von der Ostsee

    Also bei mir funktioniert auf jeden Fall immer der Probealarm. Innerhalb von wenigen Sekunden habe ich eine Bestätigungsmail mit Kartenausschnitt über meine genaue Position bekommen :thumbup:

    Einen echten Notruf musste ich bis jetzt noch nicht absenden.

    Auf Grund meiner Herzerkrankung ist es mir wichtig so schnell und unkompliziert wie möglich Hilfe zu rufen ohne groß erklären zu müssen wo genau ich mich befinde.

    Wenn die Zeit für entsperren des Handys plus 2x Button drücken in einem Notfall reicht , dann kommt bald Hilfe:thumbup:Wenn nicht.......Friede deiner Asche||

    Ich verwende die App mit Apples ios. Da gab es bei meinen Probealarmen nie Probleme. Ob das bei Android anders ist weiß ich nicht.

    Moin,

    ich brauche nur 2 Klicks machen dann hat die "Mein Notruf" Zentrale meine genaue Position. Man versucht mich dann anzurufen. Erreichen sie mich nicht schicken sie sofort Hilfe an meine Position.

    Das Problem bei Familie oder Freunde anrufen ist, zu erklären wo genau man sich befindet wenn man kein Tracking aktiviert hat.

    Wenn man sich mitten im Wald befindet wie erkläre ich dann die genaue Position und wie geben die Angerufenen dann die Position weiter?! "Ich sitze hier gerade auf einer kleinen Lichtung zwischen einer alten Eiche und einer Tanne ":/^^

    Bei der Notruf App muss ich nur 2x in der Lage sein einen Button zudrücken, ohne sprechen zu müssen. Die Zentrale schickt dann Hilfe an deine Position. Ich muss nicht erklären wo genau ich mich befinde und welche Art von Hilfe ich brauche. Es ist bestimmt Hilfreicher für die Retter zu wissen worum es geht, aber nicht notwendig. Hilfe kommt trotzdem.

    Und ich denke schneller als wenn ich erst einen Freund anrufen muss und der dann die Rettung.

    Besonderheiten wie z.B. Vorerkrankungen, hinterlegte Adressen o.ä. kann man einstellen :thumbup:

    Man braucht natürlich immer Mobilfunkempfang........aber es wird ja langsam besser in Deutschland (zumindest hier im hohen Norden:thumbup::))

    ln diesem Sinne

    ... und genau das hat ja bei MIR nicht funktioniert, Ruß hatte ich trotzdem und da wollte ich wissen ob ICH einen entscheidenden Trick nicht kenne :/

    Den Ruß wirst du durch beigegeben von 10% Wasser auch nicht ganz los........aber die Rußbildung wird reduziert.

    Da ich mein Kochgeschirr immer in einen Beutel packe, ist es mir egal wie der Topf/Pfanne von außen aussieht.

    Ich reinige auch nur innerhalb der Töpfe/Pfannen.

    Gruß von der Ostsee

    Moin,

    ich nutze in Deutschland die "Mein Notruf " App........kostet 29,90€ im Jahr.

    Diese App findet dich innerhalb von Sekunden sehr genau bei Mobilfunkempfang und schickt bei Bedarf Hilfe an diese Position :thumbup:

    Gruß von der Ostsee

    Moin zusammen,

    da ich überwiegend nicht UL unterwegs sein muss/möchte und leidenschaftlich gerne draußen "richtig" koche, suche ich mir in den unergründlichen Tiefen meiner Ausrüstungsschränke das passende nach Lust und Laune oder Zweckmäßigkeit raus.

    Ich habe dann die Wahl zwischen verschiedenen Falthobos, Rundhobos, Trangia Edelstahlset 25er Serie mit Primus Gasbrenner, Coleman F1 Gasbrenner, Trangia und verschiedene DIY Spiritusbrenner, Feuerschalen und Klappgrills.

    Dazu kommen dann halt noch Töpfe und Pfannen nach Bedarf. Ich besitze überwiegend Kochgeschirr aus Edelstahl und Eisenpfannen. Sowie ein Titan Geschirr von Evernew.

    Auf Touren mit Übernachtungen ist fast immer noch ein kleiner Teekessel und eine Olivenholz Kuksa mit dabei.

    Ich freue mich dann oft den ganzen Tag, während des wanderns oder radelns, aufs Kochen Abends im Lager.

    Tütensuppen, Trekkingmahlzeiten aus der Tüte oder nur Müsli und Riegel ist nichts für mich. Man kann davon eine Zeit lang leben aber lecker ist anders.......

    Am liebsten möchte ich draußen genauso gut essen wie ich schlafe. Also Luxus pur........^^ weil dann bin ich fit, ausgeruht und gut gelaunt für die nächste Tagesetappe:thumbup:

    In diesem Sinne.........Gruß von der Ostsee

    .

    Moin,

    Wenn ich mal mit dem Rucksack und nicht mit dem Fahrrad oder Wanderwagen unterwegs bin, ist meistens mein Wisport 55l oder mein Deuter Aircontact 40+10l mit dabei.

    Beide Rucksäcke haben ein gutes, verstellbares Tragesystem und sind aus robusten Stoffen genäht. Aber nichts für UL "Freaks".:)

    Moin,

    ne da braucht man keine Angst haben das man beim stopfen etwas kaputt macht. Mache das auch schon immer so. Und immer volle Pulle.

    Mit Daunen und auch Kufa.

    Besitze auch noch ein paar ziemlich alte Schlafsäcke und Jacken denen man das viele stopfen überhaupt nicht ansieht.

    Wenn die Daunen sehr trocken sind ,d.h. wenn sie weder gefettet noch beschichtet sind, können sie durch mechanische Belastungen brechen. Z.B. nach dem waschen mit "normalem" und nicht Daunen-Waschmittel.

    Ich versuche den Schlafsack unterwegs so kurz wie möglich in seinem Packsack zulassen und packe ihn wenn die Hm hängt, gleich aus.

    Zuhause lagern meine Schlafsäcke ausgepackt im Schrank.

    Gruß von der Ostsee