Posts by Mittagsfrost

    Bevor Du das schöne DD-Tarp kaputtmachst: Hast Du kein altes Bettlaken zum Basteln? Damit könntest Du ohne Reue experimentieren.

    Durch die Kettenlinien am Rand gewinnst Du etwas für die Nutzung als Hängemattensatteldach, Du verlierst aber viel für alle anderen Aufbauvarianten, von denen das DD-Tarp einige bietet.

    Deswegen schrieb ich auch einschränkend ... „eher“ die Finger lassen. TTTM baut durchaus ordentliche Hängematten, auch wenn der Fokus sicher auf Action-/Spaßhängematte für die Mittagspause liegt.

    Nicht nur jemand, sondern einige von uns haben ihr Bett mit der Hängematte ersetzt.

    Wenn Du das vorhast, solltest Du eine für Dich bequeme Hängematte auswählen und das ist eine Wissenschaft für sich. Bist Du Rücken-, Bauch-, Seiten- oder Wechselschläfer? Bevorzugst Du eine harte oder weiche Matratze? Bist Du eine Frostbeule oder wirfst Du eher die Decke von Dir?


    Von den Massenmarktherstellern solltest Du eher die Finger lassen, sondern eher auf Hängematten spezialisierte Kleinunternehmen wie z.B. Dutchware Gear oder Warbonnet Outdoors ins Auge fassen. Da beide aus den USA kommen, wendest Du Dich wegen einer Beratung am Besten an TreeGirl hier aus dem Forum.


    Ich glaube niederländische Wissenschaftler haben den positiven Einfluss des Schaukelns auf den Tiefschlaf untersucht. Irgendwo im Forum sollte der Link darauf zu finden sein.


    So, das war die Kurzversion einer Antwort . Die lange findest Du durch viel Lesen hier im Forum.

    An Deiner Stelle würde ich Variante A wählen. An der Wand ordentlich verschraubt*, könnten dann wohl auch die Kippstützen entfallen. Gerade die in den Raum reichende Kippstütze bei Pfosten 2 wäre eine Unfallquelle.

    Auch dem Deckenbalken würde ein paar Schrauben zur Decke hin gönnen. Ich würde ihn nicht auf die Pfosten schrauben, sondern einen rechten Winkel einschneiden und ihn seitlich an den Pfosten annageln oder -schrauben.

    Zur Montage: Die Pfosten kannst Du nicht aufstellen, wenn sie genau raumhoch sind. Daher kürzen.** Wenn der Pfosten steht, kannst Du ihn (z.B. mit einem Brettchen) unterfüttern und wieder auf Raumhöhe bringen.

    Erst Pfosten 1 anschrauben, dann den Deckenbalken anhalten und Pfosten 2 seitlich in die Aussparung einschieben. Nun Deckenbalken und Pfosten 2 an Decke bzw. Wand anschrauben.

    Zu den Abmessungen fehlt mir das Gefühl / die Erfahrung. Also entweder berechnen (oh Mann, meine letzte statische Berechnung liegt fast 30 Jahre zurück!) oder lieber auf Nummer sicher gehen und die 10x10 Hölzer nehmen. Für den Deckenbalken dürfte es auch ein 5x10 Holz hochkant tun.


    * Wenn es die Wand erlaubt.

    **Ein paar mm kürzer als die Diagonale aus Pfostenhöhe und -breite.

    Grundsätzlich ist die Ridgeline immer austauschbar. Mal ganz einfach und mal schwierig. Kommt also auf Dein handwerkliches Geschick an. Bevor man beim komplizierten Austausch das Messer ansetzt, sollte man aber das geplante Vorgehen mit anderen Bastlern besprechen.

    Was für eine bestimmte ist das denn? Und was genau ist deine Körpergröße?

    Falsch aufgehängt kann man lernen. Die Breite habe ich angesprochen und den Stoff kann man nur Probeliegen - aber selbst da lässt sich mit einer richtig eingestellten Ridgeline welche die Dehnung des Stoffes einkalkuliert viel reißen wenn es sein muss.


    Schädlich? - Jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf :D. Wem oder was wird hier Schaden zugefügt?

    Die bestimmte ist aus Argon 1.6. Andere 10-Fuß-Hängematten finde ich deutlich unbequemer.

    Körpergröße etwa 184 cm.


    Das möchte ich sehen, wie Du TreeGirl durch richtiges Einstellen der Ridgeline eine Hängematte aus stark dehnbarem Stoff schmackhaft machen kannst! :)


    Schädlich durch Vorspiegeln von falscher Sicherheit. Der Neuling könnte denken: Ich muß mir nur eine Hängematte der Länge 1,9 x Körperlänge kaufen und schon habe ich die für mich bequeme Hängematte gefunden.

    Es wird für dich bis Körpergröße x Faktor 1,9 einen Zugewinn an Platz geben welcher danach nicht mehr unbedingt bemerkbar/ nötig ist. Ob du den Komfort & Platz brauchst, wertschätzt oder als überflüssig erachtest kann der Faktor nicht miteinbeziehen.

    Eben nicht. Ich schlafe in einer (bestimmten) 10-Fuß-Hängematte bequem. Die 11-Fuß-Hängematte ist vielleicht etwas bequemer. Bei einer 12-Fuß-Hängematte kann ich schon keinen Komfortzugewinn mehr entdecken. Müsste ich aber, wenn die Faktor-1,9-These stimmen würde.


    Wie schon weiter oben geschrieben nützt der Faktor 1,9 dem Einsteiger gar nichts, wenn er den falschen Hängewinkel, die falsche Breite oder den falschen Stoff wählt. Einem Eisteiger zum Faktor 1,9 zu raten und die anderen Kriterien zu verschweigen halte ich sogar für schädlich.

    Wenn du die Hängemattenlänge 3m durch den Faktor 1,9 dividierst erhälst du 1,58m als ideale Körpergröße für die Hängematte. Umgekehrt deine Körpergröße mit dem Faktor 1,9 multiplizert ergibt die Hängemattenlänge welche du für einen komfortablen Schlaf begrüßen wirst.

    Das mit dem Faktor 1,9 ist eine These von Waldläufer70, die von anderen Hängern durchaus kritisch gesehen wird. Ich halte nichts davon, sie in dieser Absolutheit zu propagieren. Vielmehr spielen auch andere Faktoren wie Hängewinkel und Stoffdehnung eine wichtige Rolle.

    Das halte ich für keine gute Idee. Diagonal dehnen sich Stoffe ganz anders als in Webrichtung, was zu unerwünschten Ergebnissen führen kann.

    Spanne das Tarp mal diagonal auf! Es bildet sich am First oft eine Delle, in der sich das Wasser sammelt.

    Ich sehe das Minifly und Thunderfly von Warbonnet als Optimum für meine Bedürfnisse an. Ausreichender Regenschutz bei niedrigem Gewicht und einem angemessenen Preis.

    Natürlich gibt es vielseitigere, größere, leichtere und billigere Tarps. Aber diese beiden Tarps sehe ich als äußerst gelungenen Kompromiss an.


    Beim Material bevorzuge ich Silnylon, auch wenn dessen Dehnung bei Nässe etwas nervt. Dafür hat es nach meinem Empfinden den schönsten Klang. Regentropfen auf DCF und Silpoly klingen hart, auf Silnylon etwas weicher.


    Ja, wenn doch nur das DD Superlight Tarp etwas länger wäre! Ich habe auch schon darüber nachgedacht, es mit anknöpfbaren (Kam snaps) Türen zu versehen, hatte aber bezüglich des Schnittmusters noch keine zündende Idee.


    Ich nehme an du empfiehlst mir den Weg des DIY?

    Gibt es Dinge, die du definitiv nicht mehr tun würdest, und welche, die du nun immer tun würdest?

    Unbedingt! Wenn Du gerne nähst, eröffnet sich mit DIY eine neue Welt. Du kannst Dir Material, Farbe und Schnitt genau auf Deine Bedürfnisse abstimmen und lernst jede Menge über Tarps und über die Näherei. Geld sparst Du aber kaum.

    Im Moment ist leider die Auswahl an geeigneten Stoffen stark eingeschränkt.


    Ein Hängemattentarp würde ich nur noch mit Türen und mit Kettenlinienrand nähen. Dem nächsten Tarp würde ich in den Ecken kleine Täschchen zum Verstauen der Schnüre verpassen. Da ich bisher auch ohne versiegelte Nähte klargekommen bin, sehe ich keinen Grund, das zu ändern.