One Bag only

  • Eine Überlegung:


    Beim Aufbau des Sets:

    1. Baumgurte auspacken, dann um die Bäume,

    2. Hängematte auspacken und an die Baumgurte fixieren,

    3. UQ auspacken unter HM hängen und evtl. einstellen,

    4. Penntüte auspacken.


    Am nächsten Morgen wieder 4 (!) Sachen in 4 Säcke stopfen.


    Könnte man nicht Baumgurte, Hm und UQ zusammen fixiert lassen (ohne Bäume), den Schlafsack in der HM liegen lassen und alles in einem Zug in einen größeren (Kompressions-)Sack gerollt stopfen? Dürfte doch das Leben immens vereinfachen, oder? Beim Aufbau sind die Teile dann schon da, wo sie hingehören.


    Vielleicht handhabt ein Hänger das schon?!

    Gruß, Harald

  • Stell ich mir bis auf die Baumgurte schon schön praktisch vor. Hab ich mir noch keine Gedanken zu gemacht. Danke für den Denkanstoß.

    Da die Baumgurte durchaus schon Harz abbekommen haben, hab ich die auf jeden Fall gern extra.

  • Könnte man nicht Baumgurte, Hm und UQ zusammen fixiert lassen (ohne Bäume), den Schlafsack in der HM liegen lassen und alles in einem Zug in einen größeren (Kompressions-)Sack gerollt stopfen? Dürfte doch das Leben immens vereinfachen, oder? Beim Aufbau sind die Teile dann schon da, wo sie hingehören.


    Vielleicht handhabt ein Hänger das schon?!

    Ja klar. Zumindest so ähnlich. Ich steige morgens aus der Hängematte, ziehe die Snakeskin über das Hängemattensystem, löse die Baumgurte an beiden Bäumen und stopfe die „Wurst“ in den Rucksack bzw. hänge sie an einen Deckenhaken im Gartenhaus.

    Omnia vincit lectulus pensilis.

  • hänge sie an einen Deckenhaken im Gartenhaus.

    kann die Wurst da auslüften, oder ziehst Du die Schlangenhaut wieder ab im Gartenhaus?

    Hm und UQ zusammen fixiert lassen

    gute Idee, das kann den Auf-/Abbau deutlich vereinfachen.

    Bei mir klemmt der UQ so an der Endlosschlaufe der HM, dass er rausspringt, wenn ich mich versehentlich reinsetze. Der UQ würde sich auch beim Abhängen der HM lösen. Wie hängt Ihr den UQ ein? (kein Wookie;))

    il dolce far niente:sleeping:

  • Moin,

    ich packe auf kürzeren Touren (2-3 Nächte) meistens Hm + Gurte zusammen mit UQ und UQP komplett montiert einen wasserdichten Packsack. Da geht der Aufbau natürlich sehr zügig von statten. Das Tarp, weil meist sehr feucht, packe ich immer separat in einen Packsack.

    Auf längeren Touren verpacke ich Tarp-Hm-UQ-UQP-Gurte meistens jeweils für sich.

    Auf jeden Fall versuche ich zu vermeiden irgendetwas feuchtes zusammen mit UQ, Schlafsack oder Nachtwäsche einzupacken und lüfte feuchte Sachen vor dem einpacken so gut es geht.

    Das Problem bei wasserdichten Packsäcken oder Snake Skins ist oft die Feuchtigkeit von innen, die in der Ausrüstung steckt.......sie lässt alles im dem Packsack recht schnell muffig werden.

    Bei meinen wasserdichten Ortlieb Fahrradtaschen packe ich auf längeren Touren immer entweder ein kl. Stück Seife oder ein Duftkissen für Koffer oder Kleiderschränke mit in die Taschen. So riecht alles angenehmer auch wenn mal feuchte Sachen mit eingepackt werden müssen 👍 (hilft z.B. bei spontanen Einladungen 🙂)

    In diesem Sinne.........Gruß von der Ostsee

  • Wen"s mal schell gehn muss !

    Hab ich schon mal alles ,Crosshammog mit der Thermarest zu einer Rolle gewickelt ,

    rein im Rucksack und los.

    Ca. 3 Minuten ist man weg.

    Aber der Rucksack ist dan sehr ungünstig gepackt.

    Es kommt auch auf das schlafsetap an.

  • Ja. Mach ich immer quasi so.

    Bei mir ist das Tarp separat, da ich das zuerst spanne und es ev. nass verpackt wird. Die Baumgurte sind auch da drin und werden auch gleich befestigt.

    Dann (je nach Wetter ev. unterm Tarp) kochen, essen, plaudern, lesen. Die Hängematte inkl. UQ, Schlafsack, Pyjama, Kissen wird kurz vor dem Schlafengehen eingehängt.

    Feuchtigkeit war noch nie ein Problem.

    Alles in einem Kompressions-Drybag.

  • Jo, Warbonnet hat den pig pig stuffsack und die snakeskin fürs setup ist also slug tube bekannt. Ich benutze den Warbonnet stuffsack ab und an, aber meistens packe ich alles separat. Ist jetzt auch nicht so die große Nummer und ich finde es lässt sich besser stauen.

  • Für längere (Paddel)Touren hab ich mir ne etwas grössere Snakeskin für Matte und Wooki genäht...Den TQ könnte ich zur Not da auch noch reinwürgen.Das kommt inkl trockenem Tarp mit Snakeskin dann in einen Multibag und den nutze ich dann als Sitz im Boot.

  • Zu Hause verwende ich schon seit Jahren den Simply Light Designs Catch-All Sack. Prinzipiell kann der das ganze Set-Up schlucken - ich ziehe es allerdings vor, den Hängematteninhalt raus zu nehmen. Die Wurst wird sonst einfach sehr unhandlich. Da ich das Paket nur an die Wand hänge, spart mir diese Packweise Zeit. Im Feld eher nicht, weil ich die Wurst in den Rucksack stopfen muss. Deshalb bleibe ich weiter bei einem Packsack für die Hängematte, und einem für die Quilts.

  • Durchaus stelle ich es mir blöd vor, ein "straffen" Schlauch mit dem setup (alles außer Tarp) noch weiter zu verpacken. Das hatte ich auch nicht im Sinn. Die zusammenhängenden Sachen wie HM und UQ (verharzte Baumgurte sollten extra gehalten werden) incl. der Penntüte soll alles in einen Sack gestopft werden und, wenn gewünscht, mit Gurten komprimiert werden.

    Werd ich mal testen.

    Gruß, Harald

  • Ich hab im Fundus noch einen alten Jansport Kompressionssack gefunden. Da hab mal das gesamte Setup mitsamt Gurte von der Aufhängung weg in den Sack gestopft. Als da wäre zu stopfen: Cumulus UQ Selva300, Onewind 11" mit Baumgurte und ein 1kg Daunenschlafsack (bis 5°C). Ein UQ-Protektor und die Mückensocke würde noch locker rein passen.

    Jetzt muss beim Auspacken nur noch alles an der richtigen Stelle hängen. Schau mer mal.

    Gewicht liegt bei 2.970g.

    Gruß, Harald

  • Ich hab einen wasserdichten Kompressionssack. Da geht HM, TQ, UQ, Kopfkissen direkt vom Baum rein.


    Ein Nachteil: Man muss trotzdem häufiger den UQ abnehmen zum

    Aufschütteln und Daunen verteilen.


    Weierer Nachteil: Ein riesen Ei lässt sich schlechter verstauen als 3 kleine.

    I put the fun in Funktionsunterwäsche.

  • Bei mir sind HM und UQ auch dauerhaft zusammen und wohnen in einer alten Schlafsackhülle, die fest mit der Aufhängung verbunden ist. (Aufhängung läuft durch ein Knopfloch, das ich in die Unterseite der Hülle genäht habe)

    Baumgurte sind jedoch getrennt untergebracht, weil ich je nach Witterung das Tarp zuerst aufbaue und das kommt auch an die Baumgurte. Da soll der Rest aber noch schön im Rucksack bleiben.


    Schlafsack und TQ sind auch extra, da ich je nach Temperatur entscheiden will, was davon ich mit in den Rucksack packe.

  • Bei mir klemmt der UQ so an der Endlosschlaufe der HM, dass er rausspringt, wenn ich mich versehentlich reinsetze. Der UQ würde sich auch beim Abhängen der HM lösen. Wie hängt Ihr den UQ ein? (kein Wookie ;) )

    was habt Ihr da für Lösungen?

    il dolce far niente:sleeping:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!