Posts by S. Auerteig

    Willkommen.

    Ich bin mir aber nicht sicher, wer hier mehr ein Problem mit der Sprache hat: für die meisten Begriffe bräuchte ICH eine Übersetzung aus dem englischen ins deutsche.||

    Müssten Fichtenstämme sein. Durchmesser von ca. 8cm (unten) bis ca. 6cm (oben). Länge 3 Meter.

    Ich habe im www. nach Tipistangen gesucht. Richtig günstig könnte eine Anfrage beim Förster sein. Da ist man froh, wenn solche Stangen aus dem Wald sind.

    Ist das Foto jetzt erkennbar?


    Ich hänge mich hier mal mit meinem Budget Hängemattengestell rein.

    Für unterwegs soll das Eqipement ja leicht und klein sein, deshalb bleibt das Gestell im Garten und darf schwer und ungambert werden. Holz, möglichst in Naturform (roh) und somit billig. Die vier 3m Stangen haben mich 20 Euro gekostet. Acht Löcher und ein paar Schnüre aus dem Fundus. Diese werde ich noch in Hanfseile tauschen, wegen der Optik.

    Letzte Nacht war Testnacht. Gestell ist super stabil:thumbup:. Thermarest Slagger war bequem:thumbup:.Sommerschlafsack (ca. 0 -5 Grad) als Overquilt mit Fußsack verwendet, passt:thumbup:. Nur der Rücken wurde gegen 0530 kühl. Bei den +5 Grad kackte der Amazon UQ ab:thumbdown:.

    Das mit der 4mm Evazote als zusätzliche Isolierung klappt nicht, viel zu unrutschig. Darauf kann man sich nicht drehen.:thumbdown:


    61207-4912678442c1a8290fd5a7c-jpg

    Danke für die Tipps. Ich bestelle mir mal die 4mm Evazote bei ET. Kann man immer mal brauchen;).

    So eine Matte würde bestimmt als Bodenliegematte zur Not funktionieren. Gegen Kälte auf alle Fälle, Komfort? Naja, umso mehr freut man sich wieder auf Bäume.

    Ob ich die Evazote zur Iso-Steigerung des UQ in die HM lege, oder zwischen UQ und HM, werde ich ausprobieren. Ich habe am Amazonas UQ die Befestigung über mir (parallel zur Ridgeline) laufen. Somit kann ich im Liegen den Sag des UQ mit der Hand unter meinem Hintern kontrollieren und bei Bedarf im Liegen nachspannen oder lockern.

    Hi,


    bei einer mehrtägigen Tour hätte ich bedenken, dass ich in jeder Nacht eine HM aufhängen kann. Spätestens wenn die Hygiene ruft und evtl. mal ein Campingplatz angesteuert werden muss, kann ich mir vorstellen, dass es dann schwierig werden kann. Auch in den Bergen soll es ja Gegenden geben, wo es dem Baum nicht mehr gefällt.

    Aus diesem Grund bräuchte ich dann für das Not-Setup eine Liegematte. Das Tarp funzt ja weiterhin beim Bodenschläfer.

    Da gab es doch die dünnen, leicht aufgeschäumten Alumatten. Mangelnder Komfort ist klar, aber haben diese Matten für Sommer/Herbst eine ausreichende Isolierung?

    Zusätzlich könnte solch eine Matte die Isolierung des Amazonas UQ noch verbessern, oder? Hat schon mal jmd. zwischen UQ und Hängematte eine Isomatte gelegt und die Isolierung dadurch gesteigert?

    Hallo Folks,


    ich bin der Harald aus Nürnberg. Ich komme aus der Motorradecke. Weitere Outdooraktivitäten wie Wandern, Moutainbiken mache ich meist nur sporadisch. Allerdings ist das Drausenschlafen für mich die einzig adäquate Art der Übernachtung. Ein Zimmer bleibt eine Notlösung.

    Wenn ich so zurückblicke, scheint Abwechslung beim Lagern einen besonderen Reiz für mich zu haben. Als da wären: das profane Rucksackzelt, Baumarktplane, Familienzelt, Lavu mit Zeltofen (Clamping?), oder auch den Schnee einfach auf dem Schlafsack liegen lassen... . Zuletzt hab ich sogar in meinen Kangoo ein Bett eingebaut.

    Und dann kam letztes Jahr der Wunsch auf, doch mal eine Hängematte auszuprobieren. Ganz Südamerika pennt doch darin, oder? Zumindest die Mexikaner... .

    In der Hoffnung auf etwas Beratung bin ich in einen Bergsteigerladen gesappt. Die hatten keine Ahnung, aber eine Thermarest Slacker im Angebot. Gekauft und bei einer Mopedtour im Hunsrück mehrere Nächte darin verbracht. Es war geil. Die alte Thermarestmatte (3cm) hatte ich als Isolierung in der Matte. Das war auch der einzige Hasenfuß am Equipement. Jetzt Amazonas UQ. Ja..., ich weiß....||