Posts by S. Auerteig

    Ich hab im Fundus noch einen alten Jansport Kompressionssack gefunden. Da hab mal das gesamte Setup mitsamt Gurte von der Aufhängung weg in den Sack gestopft. Als da wäre zu stopfen: Cumulus UQ Selva300, Onewind 11" mit Baumgurte und ein 1kg Daunenschlafsack (bis 5°C). Ein UQ-Protektor und die Mückensocke würde noch locker rein passen.

    Jetzt muss beim Auspacken nur noch alles an der richtigen Stelle hängen. Schau mer mal.

    Gewicht liegt bei 2.970g.

    Durchaus stelle ich es mir blöd vor, ein "straffen" Schlauch mit dem setup (alles außer Tarp) noch weiter zu verpacken. Das hatte ich auch nicht im Sinn. Die zusammenhängenden Sachen wie HM und UQ (verharzte Baumgurte sollten extra gehalten werden) incl. der Penntüte soll alles in einen Sack gestopft werden und, wenn gewünscht, mit Gurten komprimiert werden.

    Werd ich mal testen.

    Eine Überlegung:


    Beim Aufbau des Sets:

    1. Baumgurte auspacken, dann um die Bäume,

    2. Hängematte auspacken und an die Baumgurte fixieren,

    3. UQ auspacken unter HM hängen und evtl. einstellen,

    4. Penntüte auspacken.


    Am nächsten Morgen wieder 4 (!) Sachen in 4 Säcke stopfen.


    Könnte man nicht Baumgurte, Hm und UQ zusammen fixiert lassen (ohne Bäume), den Schlafsack in der HM liegen lassen und alles in einem Zug in einen größeren (Kompressions-)Sack gerollt stopfen? Dürfte doch das Leben immens vereinfachen, oder? Beim Aufbau sind die Teile dann schon da, wo sie hingehören.


    Vielleicht handhabt ein Hänger das schon?!

    endlich ein weiterer Hänger im hohen Norden!

    Ha Ha... weil es bei Euch an der Waterkant so viel Bäume gibt, gelle?!


    Ich hab noch das Lachen des Platzeinweisers am Campingplatz von Harlesiel in den Ohren, als ich um zwei Bäume gebeten hatte. Dort, vor dem (oder hinter dem?) Deich wächst nicht mal ein Schwarbeerstrauch...||||


    Aber manchmal tuts auch eine Kirche, wie hier, über der Baumgrenze.


    Herzlich willkommen.:thumbup:

    das Einzige, was ich (noch) nicht nutze ist Benzin.

    Ab da wird es aber spannend;).

    Der coleman Peak1 ist seit den 80ern mein Standartkocher. Da geht richtig was vorwärts. Ich muss mich allerdings dazu als Mopedfahrer outen. Da ist das Gewicht drittrangig, dafür die "unbegrenzte" Brennstoffverfügung einmalig. Meine Mopeds hatten immer ein T-Stück mit Hahn in der Spritleitung.


    Aber wie oben schon geschrieben: Für den Kaffee ist sowas overdressed. Das Wasser für die Tasskaff sprudelte auf einem Espittkocher genau in der Zeit, in der ich den Schlafsack samt Isomatte (damals!<X) zusammengerollt habe.

    So sehr ich eigene Basteleien liebe: Winter, trockene Haut, klamme Finger und dann mit Edelstahlfolie (oder dünnen Blechen) hantieren macht ganz schnell Aua. Grad wenn man sich mal beeilt. Soll keine Kritik sein, wollte nur meine Sorge teilen.


    Dann noch was allgemeines zu UL-Hobos. Mir erschließt sich nicht so ganz der Sinn von kleinen Holzbrennern. Da wird mit Titan gearbeitet, nur um das Gewicht klein zu halten. Was spricht dagegen, in einem kleinem Feuerchen einfach die Tasse/Topf direkt reinzustellen. Wiegt nix, kost nix, immer dabei. Und man ist nicht auf Mini-Holzstückchen angewiesen, bei denen man mit dem Nachschüren nicht nachkommt.

    Wo offenes Feuer verboten ist, darf auch kein Hobo verwendet werden.

    Unds noch was: ich habe mit den Holzdingern auch schon rumgespielt. U. a. mit Ikea-Hobo oder so einen Blech-Steck-Dingens. Aber dann macht man sich halt so seine Gedanken, was es bringen soll....

    Ja, den Kocher zu Hause lassen. Das zieht einen ganzen Schwanz an Utensilien mit sich , die dann unnötig werden. Z. B. Brennstoff, Topf m. Deckel, Spork, Schwamm, Geschirrtuch, Spüli, Öl, Gewürze usw. . Ich denke, mit "Brotzeit" kommt man weit. Ein bekannter Bergsteiger schwört auf Speck mit Schüttelbrot.

    Auch bei mir ist heute die 11er angekommen. Gefällt.

    Nach dem ersten Probeliegen könnte die onewind tatsächlich noch bequemer wie meine Thermarest Slacker sein. Die Breite des Tuches scheint mir mehr wie die angegebenen 140cm zu sein. Muss noch mal genau messen.

    Es lässt sich schon extrem diagonal, und somit eben, liegen. Ich hoffe, ich kann den Selva UQ auch in die Diagonale bringen.

    Diese ist es:

    https://www.onewindoutdoors.co…gle-camping-hammock-2-2oz


    Noch eine Frage: Gibt es bei der onewind ein Innen und ein Außen? Sprich: links oder rechts herum? Es sehen wohl beide Seiten gleich aus.

    Genau. Darum wundert es mich, dass es anscheinend in D out of order ist. In den 80ern gab es diese Wassersäcke noch.

    Übrigens: die Tonamphoren in der Antike funzten genau so. Da blieb der Wein kühl.

    Sind wir zu spät geboren?