Kopf rutscht weg

  • Hallo,


    ich bin ein Neuling, der seine mickrige Decathlon Hängematte gegen eine Dutch Wide Netless getauscht hat. Lange habe ich gelesen, verglichen, Alissa gelöchert, um herauszufinden, ob so eine breite Hängematte etwas für mich (187cm/88kg) ist. Jetzt ist das gute Teil seit ein paar Tagen bei mir und ich versuche, meine optimale Liegeposition zu finden. Dabei stoße ich immer wieder auf das gleiche Problem: mein Kopf rutscht zur (Außen-)Seite weg. Bei dem Decathlon Teil hatte der äußere Rand der Hängematte soviel Spannung, dass ich meinen Kopf anlehnen konnte. Bei der Dutch ist es so, dass der Kopf auf einer straffen Bahn liegt, aber ruckzuck nach außen wegrutscht und runter hängt, da die Seitenwand keinerlei Halt bietet.

    In einem recht aktuellen Thread habe ich gelesen, dass ein Kopfkissen Pflicht sei. Auch, wenn man nur mal 'ne halbe Stunde abhängen will? Momentan ist es so, dass es mich sehr anstrengt, den Kopf in Position zu halten, solange ich den Arm nicht unter den Kopf lege. Das musste ich in der Decathlon Matte nicht machen. Da konnte ich ohne Kissen, ohne Arm auch längere Zeit ohne Nackenverspannung liegen.


    Was mache ich falsch? Ist die Hängematte zu breit für mich oder würde eine schmälere an der Spannung der Seiten nicht viel ändern?


    Grüße
    Oliver

  • Kopfkissen Pflicht?
    Habe ich ja noch nixe gehört.

    Wasn Quatsch.


    Ich liege selbst breit, 230cm breite TTTM, und kann mein Kopf da sogar in den Stoff legen.

    Oder die Arme.


    Wie hast Du die Matte denn aufgehängt?

    Winkel

    Ridgeline?

    Vielleicht gibts hier Feintuningmaßnahmen.

  • Kopfkissen ist in der Hängematte genauso nötig oder unnötig wie im Bett. Also Pflicht. ;)


    Hast Du mal probiert, mit dem Körper ein bißchen nach links-rechts-oben-unten zu rutschen? Manchmal reichen ein paar Zentimeter und man erreicht ein ganz anderes Liegegefühl, hat seinen „sweet spot“ gefunden.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Leider stehen die Bäume in meinem Garten recht weit auseinander, weshalb ich die Aufhängung sehr hoch anbringen musste. Genauen Winkel müsste ich mal nachschauen, denke aber, dass er eher bei 40-45 Grad liegt. Nutze aber eine 277cm Ridgeline. Hängematte ist mit Karabinern und Marlinspike an der Aufhängung befestigt.


    Rechts-Links-Oben-Unten rutschen - ich meine alles ausprobiert zu haben. Werde mich aber liebend gerne heute Nachmittag nochmal durch die gesamte Hängematte arbeiten ;)


    Hmm, nur um darin im Garten zu lesen, wäre mir die Dutch als erste größere Hängemattenanschaffung dann doch etwas zu teuer...

  • Häng sie doch mal testweise richtig auf.

    Im Wald zwei passende Bäume suchen und auch die RL passend einstellen auf die 30°.

    Dann mal rein legen und testen.

    Ich bin mir sicher Du liegst anders und besser.


    Man kann nix erzwingen.

    Wenn Dein Garten keinen guten Abstand für die Hängematte bietet, dann ist das so.

    Natürlich verhält sich der Stoff bei 40-45 Grad anders als bei dem empfohlenen Winkel.


    Schau Dir mal an, ob Du beim Garten was machen kannst.

    Eine einzelne Stütze abspannen, die dann im richtigen Abstand steht.

    Nur temporär. Nach der Lesung im Garten kommt die wieder weg.

  • Hast du das Fussende höher gehängt als das Kopfende? Manchmal hilft das bei dem von dir geschilderten Problem. Wenn du mit dem ausgestreckten Arm das Kopfende der Hängematte erreichen kannst, ist das oft ein guter Wert. Wenn du mit dem Arm nicht hoch kommst, hängst du das Kopfende eben noch ein Stück tiefer respektive das Fussende höher.


    Alles andere wurde gesagt...


    Ich verschränke in Rückenlage oft die Arme hinter dem Kopf; da habe ich das Problem nicht. Sonst kenne ich es je nach Hängematte, Aufhängewinkel und Liegeposition zum Teil auch.


    Ein weiches Kissen kann auch helfen, habe ich unterwegs eigentlich immer dabei, ist bei meinen bequemsten Hängematten aber nicht notwendig. Ich mag einfach das weiche Gefühl am Kopf.

  • Leider stehen die Bäume in meinem Garten recht weit auseinander,

    Bei mir auch. Eine einfache Stehleiter im richtigen Abstand aufgestellt und mit einem Baumarktspanngurt am "anderen" Baum abgespannt hilft ;-)


    Das mit dem Kopf wegrutschen habe ich bei meiner Warbonnet Traveler (und nur bei der, und das auch nicht immer) auch. Ein kleines Daunenkissen reicht zur kompletten Entspannung.

    Ich hatte mir ja verschiedene Kopfkissen und Nackenrollen sebst genäht, aber die sind vom Packmass zu groß. Jetzt habe ich unlängst ein kleines Daunenkissen mit mini Packmass erstanden, das ist perfekt!

    Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Nachmittach.

  • Ich habe bei meiner DIY-Matte im Whipping extra am Kopfende den Rand und einen etwas breiteren Bereich in der Mitte etwas "rausgezogen". So entsteht quasi eine Mulde für den Kopf, in der er von beiden Seiten leicht gestützt wird.

  • Danke für die vielen Anregungen. Heute hatte ich leider nicht die Zeit, die Dutch mal im Wald aufzuhängen.


    Habe von Anfang an das Fußende etwas höher gehängt (zuvor fleißig Shug Videos geschaut ;)). Meinen Winkel habe ich heute nachgemessen: 35 Grad. Die Bäume stehen 8 Meter von einander entfernt. Meine Frau hat sich heute das erste Mal in die Dutch gelegt und direkt gesagt: "ich muss den Kopf immer auf eine Seite legen, damit er nicht wegrutscht" =O Morgen habe ich hoffentlich Zeit, das Liegeverhalten unter realen Bedingungen im Wald zu testen.


    Den Whipping Thread hatte ich früher schon mal gelesen, werde ihn in Anbetracht dieser Fragestellung sicherlich nochmal neu mit anderen Augen lesen. Danke!

  • Ich hatte am Anfang meiner "HM-Karriere" das gleiche Problem wie du, benütze inzwischen aber einfach ein kleines Fleecekissen (ca. 20 x 30 cm) und seitdem liegt mein Kopf super gerade und entspannt. Kann ich nur empfehlen :thumbup:

  • So, ich habe viel probiert,in hin und her gerutscht, habe die Hängematte mal so, dann so gehängt, aber so richtig froh werde ich nicht. Eigentlich finde ich nur eine Position, in der mein Kopf stabil auf dem Tuch liegt. Dafür muss ich recht tief liegen, so dass bei über dem hinter dem Kopf ausgestreckten Arm etwa 20-25cm Platz zum Hängemattenende ist. Meine Liegewinkel wird etwa 40 Grad zur Ridgeline betragen, und mit der Schulter muss ich direkt am Seitenrand des Stoffs liegen. Bewege ich mich mich nur etwas aus dieser Position raus, wird's direkt unbequemer.

    Achja, ich bin ratlos, was ich nun machen soll. Aber vielen Dank für den tollen Input hier!

  • Wie gesagt, viele können mit dem ausgestreckten Arm das Kopfende der Hängematte berühren.

    Ja, deshalb bin ich auch irritiert, dass ich so tief liegen müsste.


    Was spricht gegen ein leichtes Kissen?

    Erst einmal, dass ich keins habe ;-) Da mein Kopf in dem ollen Decathlon Tuch richtig gut liegt, dachte ich eben, dass das in der Dutch genauso sein sollte.

  • Ja, deshalb bin ich auch irritiert, dass ich so tief liegen müsste.

    Was bedeutet "tief liegen"? Das verstehe ich nicht...


    Ja, und tatsächlich ist jede Hängematte anders. Ich habe solche, da liegt der Kopf perfekt, und andere, da kippt er auch eher zur Seite. Mit einem kleinen Kissen funktionieren alle, auch wenn ich nicht alle gleich bequem finde.

  • Danke, jetzt habe ich dich richtig verstanden. Es nützt also nichts, das Fussende noch höher zu hängen, damit du näher beim Kopfende liegst.


    Ich gehe mal rasch raus und spiele etwas mit einer meiner netzlosen Hängematten herum. Vielleicht habe ich noch eine Idee... (Melde mich nur, wenn ich eine habe)

  • Ich habe eine Hängematte verwendet, bei der mir der Kopf auch gegen aussen rutscht. Die folgenden Möglichkeiten haben geholfen:

    • Arme hinter dem Kopf verschränken. Super bequem. Aber vielleicht nicht jedermanns Sache.
    • Einen dünnen Fleece-Pullover (oder ein dünnes Handtuch) etwas zusammengerollt und unter dem Nacken positioniert. Mit etwas Justieren ging es recht gut.
    • Nehmen wir an ich liege Kopf links/Füsse rechts, der Kopf droht nach links wegzurollen: Ich lege den linken Arm nahe am Rand entspannt auf die Hängematte. Dadurch hebt sich der Stoff beim Kopf und der Kopf bleibt im Gleichgewicht.

    Sonst bliebe noch, mit der Länge der Firstleine (Ridgeline) zu spielen. Ich vermute allerdings, die ist fix auf 83% der Hängemattenlänge eingestellt.


    Ansonsten bliebe noch, sich weiter nach einer Hängematte umzuschauen. Wie gesagt, jede ist anders (respektive jeder Mensch ist anders). Eine Hängematte von Dutch kann man bestimmt auch zu einem vernünftigen Preis wieder verkaufen. Manchmal passt es einfach nicht.

  • Ich finde es manchmal hilfreich, nicht zu diagonal zu liegen: also so, dass der Kopf nicht ganz am Rand des HM-Stoffes liegt, sondern noch gut innerhalb. Dadurch fällt der Stoff nach außen weniger ab, sondern zieht sich am Rand eher etwas hoch, so dass der Kopf besser abgestüzt ist.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!