Was spricht gegen eine Netzhängematte beim Campen?

    • Official Post

    In seinem Vorstellungsfaden fragte Laubenraekler , warum alle zum Campen Tuchhängematten verwenden und keine Netzhängematten.

    Gegen grobmaschige Netze spricht, daß Schlüsselbund und ähnliche Kleinteile schnell verlorengehen können, wenn sie durch das Netz rutschen. Sie neigen auch zum Verfitzen, was ziemlich nerven kann. Kleinmaschige Netzhängematten haben diesen Nachteil nicht. Was spricht also gegen sie?

  • Ich kann diese Frage zwar noch nicht beantworten (logisch, ich hab sie ja auch gestellt...).

    Allerdings plane ich, in den nächsten Wochen je nach Wetter vermehrt in meiner neuen Netzhängematte im Garten zu übernachten. Dann kann ich genauer einschätzen, inwiefern es berechtigt ist, die Netzhängematte als ungeeignet abzustempeln. Der Camping-Aspekt könnte dann in den nächsten Monaten auch noch getestet werden - dazu brauche ich aber erstmal ein Tarp.

    • Official Post

    Ohne mich mit dem Thema im Detail auseinander gesetzt zu haben würde ich sagen "grundsätzlich nichts"... Eine passende zu finden ist sicher nicht unmöglich ( alasiesta wurde ja schon erwähnt). Es ist Geschmackssache, sagte der Affe (und biss in die Seife). Das Liegegefühl ist jedenfalls anders als bei festeren Stoffen, wenn auch definitiv nicht unangenehm.

  • Ich bin ja mit brasilianischer Tuchhängematte unterwegs und ein Nachteil dabei ist für mich, dass sich die Schnüre an den Enden beim Transport ab und zu mal verdrehen. Eine Netzhängematte hat ja noch viel mehr Schnüre, das stelle ich mir daher noch fummeliger vor, unterwegs jedesmal wieder die Schnüre zu entwirren.

    • Official Post

    Meine allererste Hängematte habe ich mit 11 oder 12 Jahren im Armee-Laden gekauft - das war eine ultra-kurze und ultra-schmale Netzhängematte für kleines Geld. Ich habe sie ab und zu im Garten aufgehängt. Vermutlich nicht gut, weil es keine Anleitung gab. Ich erinnere mich aber daran, dass das Netz nach 15 Minuten unangenehm wurde, weil es in die Haut eingeschnitten hat. Das Problem dürfte bei allen grobmaschigen Netzhängematten bestehen.


    Letzten Sommer habe ich netterweise eine mexikanische Netzhängematte aus Nylon von alasiesta testen dürften. Die Hängematte hat mir sehr gut gefallen, die Nylonschnüre waren sehr weich, und ich habe darin noch flacher gelegen als in der mexikanischen Netzhängematte aus Baumwolle. Leider hatte ich nach jeder Nacht Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich, weil die kräftigen Nylonschnüre sich nicht genug gedehnt haben. Abgesehen davon wäre mir auch diese Hängematte zu schwer zum wandern gewesen. Das Packvolumen war auch mindestens doppelt so groß wie meine Campinghängematte mit integriertem Moskitonetz.


    Vermutlich könnte man eine Nylon-Netzhängematte aus dünneren Schnüren weben, die auf ein ähnliches Packmaß und Gewicht wie eine Camping-Tuchhängematte kommt. Aber was ich schon nach kurzer Nutzung festgestellt habe ist, dass Netzhängematten sehr anfällig für Verschiebungen und Verzerrungen sind. Zu Hause ist das kein allzu großes Problem, weil die Hängematte nicht ständig aus- und eingepackt wird. Unterwegs wäre mir das aber deutlich zu viel Aufwand. Und ich schätze, dass das Problem mit dünneren Schnüren nicht kleiner wird...


    Baumwolle würde ich grundsätzlich nicht zum campen mitnehmen. Meine mexikanische Baumwollhängematte war erst nach 3 Tagen im heissen Wintergarten komplett trocken. Und wenn du dich in eine feuchte Baumwollhängematte legst, verformst du sie dauerhaft. Abgesehen davon ist Baumwolle schwächer ist als Nylon, und wird auch schneller morsch.


    Fazit: ich kenne keine Netzhängematte, die selbst der schlechtesten Camping-Tuchhängematte ernsthaft Konkurrenz machen würde.

  • Meine allererste Hängematte habe ich mit 11 oder 12 Jahren im Armee-Laden gekauft

    Hihi, kenn ich ;)


    Meine allererste Erfahrung mit Hängematten, war auch so eine 10 Mark Nylon Hängematte aus dem US-Shop. Die hat lustige Fischgrätenmusters in den Rücken gestanzt.

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

  • Ich bin ja mit brasilianischer Tuchhängematte unterwegs und ein Nachteil dabei ist für mich, dass sich die Schnüre an den Enden beim Transport ab und zu mal verdrehen. Eine Netzhängematte hat ja noch viel mehr Schnüre, das stelle ich mir daher noch fummeliger vor, unterwegs jedesmal wieder die Schnüre zu entwirren.

    Die Halteschnüre von Hängematten dreht der geübte Nutzer einfach wie zu einer Kordel zusammen. Zeigefinger in den Ring stecken, Hängemattenkörper festhalten und drehen, danach mit einem Faden zusammenbinden. Die mexikanischen kann man sogar in sich selbst zusammen binden.

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

  • In seinem Vorstellungsfaden fragte Laubenraekler , warum alle zum Campen Tuchhängematten verwenden und keine Netzhängematten.

    Gegen grobmaschige Netze spricht, daß Schlüsselbund und ähnliche Kleinteile schnell verlorengehen können, wenn sie durch das Netz rutschen. Sie neigen auch zum Verfitzen, was ziemlich nerven kann. Kleinmaschige Netzhängematten haben diesen Nachteil nicht. Was spricht also gegen sie?

    Nichts. Ganz einfach :)

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

  • Da gibt es ein paar einfache Tricks: Hängematten trocknen schneller, wenn sie geöffnet hängen, z.B. indem man einen Stock, Besen o.ä. hinein legt, der sie offen hält. Mexikanische Hängematten werden gar nicht erst richtig nass, wenn man dieses Teil immer nach dem Aufstehen hineinlegt, dann regnet es gewissermaßen hindurch. Sie saugen sich jedenfalls nicht so voll mit Wasser wie Tuchhängematten.


    Leichte Verformungen in der Hängematte ziehen sich bei einer Wäsche wieder zusammen, das kann man sich immer wie bei einer Jeans vorstellen. Sie dehnt sich durch das Tragen aus und zieht sich durch das Waschen wieder zusammen. Stark ausgebeulte Knieteile gehen nicht ganz zurück.


    Baumwolle ist zwar als Material tatsächlich schwächer als Nylon, es kommt jedoch auf die Außenbedingungen an. Nylon (Poly) wird unter starker Sonneneinstrahlung nach und nach brüchig, so dass unter diesen Bedingungen auch mal die Haltefäden schneller reißen können als die Baumwoll-Liegefläche. Baumwolle wird morsch, wenn sie oft und lange feucht bleibt, z.B. feucht gelagert wird oder oft im Regen hängen bleibt. Wieder der Jeans-Vergleich: Wenn ich sie den ganzen Sommer auf der Leine hängen lasse, sie nur trage, wenn sie getrocknet ist und sie im Winter in den feuchten Keller lege, ist sie ruckzuck hinüber.


    Es ist immer ein "gewusst wie". Ich würde z.B. nie auf die Idee kommen, eine Tuchhängematte zum Camping mitzunehmen und würde sie auch im Garten nicht nutzen, da jedes Blatt und jede Raupe darin liegen bleibt. Die mexikanische Hängematte lässt zumindest das Räupchen durchfallen und ist schnell ausgeschüttelt.

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

    • Official Post

    Da gibt es ein paar einfache Tricks: Hängematten trocknen schneller, wenn sie geöffnet hängen, z.B. indem man einen Stock, Besen o.ä. hinein legt, der sie offen hält.

    Hab ich gemacht. Ohne hätte es noch länger gedauert.

    Mexikanische Hängematten werden gar nicht erst richtig nass, wenn man dieses Teil immer nach dem Aufstehen hineinlegt, dann regnet es gewissermaßen hindurch.

    Wenn es auf die Hängematte regnet, hast du etwas falsch gemacht. Normalerweise sollte das Tarp vor direktem Regen schützen. Was mir gelegentlich passiert ist, ist dass mir Wasser an der Aufhängung entlang in die Hängematte gelaufen ist.

    Sie saugen sich jedenfalls nicht so voll mit Wasser wie Tuchhängematten.

    Nylonhängematten saugen sich gar nicht voll. Ich bin immer aufs Neue überrascht, wenn ich eine meiner Hängematten aus der Waschmaschine hole. Die ist schon nach dem Schleudern fast trocken. Nach einem halben Tag ist sie meist komplett trocken. Was für ein Gegensatz zu Baumwolle. Die saugt sich tatsächlich voll.

    Leichte Verformungen in der Hängematte ziehen sich bei einer Wäsche wieder zusammen, das kann man sich immer wie bei einer Jeans vorstellen. Sie dehnt sich durch das Tragen aus und zieht sich durch das Waschen wieder zusammen. Stark ausgebeulte Knieteile gehen nicht ganz zurück.

    Ich komme nicht mit einer ausgebeulten Hängematte nicht zurecht.

    Ich würde z.B. nie auf die Idee kommen, eine Tuchhängematte zum Camping mitzunehmen und würde sie auch im Garten nicht nutzen, da jedes Blatt und jede Raupe darin liegen bleibt. Die mexikanische Hängematte lässt zumindest das Räupchen durchfallen und ist schnell ausgeschüttelt.

    Ehrlich gesagt möchte ich nicht, dass überhaupt Blätter oder Raupen in meine Hängematte kommen. Deshalb campe ich mit einer Campinghängematte mit integriertem Netz. Das bleibt geschlossen, um alles außer mir draußen zu halten. Nicht nur Raupen, sondern auch Mücken, Fliegen, Motten, Eichhörnchen, Vögel, Ameisen, oder was mir sonst noch gerne Gesellschaft leisten würde. Würde ich eine Netzhängematte zum campen mitnehmen wollen, müsste ich erst einen geschlossenen Moskitosocken dafür nähen.


    Ich mag die Mexi - aber für Outdoor-Aktivitäten bei denen Gewicht, Packvolumen, Insektenschutz und Unempfindlichkeit eine große Rolle spielen, ist eine gute Campinghängematte einfach besser geeignet.

  • Hab ich gemacht. Ohne hätte es noch länger gedauert.

    bei einigermaßen guter Sonneneinstrahlung und der üblichen trockenen Luft in Deutschland trocknet eine ausgebreitete mexikanische Hängematte innerhalb weniger Stunden. Kann es sein, dass die Umgebung extrem feucht war und dazu noch feuchte Nächte kamen, in denen der Trocknungseffekt des Vortages rückwärts ging? :/

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

  • Ich mag die Mexi - aber für Outdoor-Aktivitäten bei denen Gewicht, Packvolumen, Insektenschutz und Unempfindlichkeit eine große Rolle spielen, ist eine gute Campinghängematte einfach besser geeignet.


    Wenn man sie zu Fuß mitschleppen muss und auf einer Tour darin schläft, hat man natürlich andere Bedingungen als im Garten. Da stimme ich Dir zu.

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

  • Oooookay, vielen Dank erstmal für die ausführliche Beschäftigung mit dem Thema (insbesondere an Hammock Fairy und alasiesta)! Sobald ich mal ein paar Nächte in meiner (Baumwoll-)netzhängematte übernachtet habe, melde ich mich nochmal. Für den Moment nehme ich mit, dass Tuchhängematten fürs Campen eher geeignet sind. Nachdem ich jetzt viel Geld in diese Hängematte investiert habe, bleibt es wohl erstmal dabei - und ob ich damit nicht vielleicht trotzdem campen gehen kann, werden wir sehen. Ansonsten eben weiter klassisch mit Zelt.

  • Hi Laubenraekler,

    ich kann den Punkten von Treegirl nicht mehr viel hinzufügen. Das trifft das Thema auf den Punkt.


    Netzhängematten -> Liegekomfort unschlagbar! (meine persönliche Meinung)

    Campen mit Netzhängematte, evtl. im Wald mit hoher Luftfeuchtigkeit -> lass es lieber sein!


    Baumwollfasern saugen sich voll Wasser wie ein Schwamm (hohle Baumwollfasern, Kapillarwirkung, etc.)

    Trocknungszeiten liegen jenseits von Gut und Böse. In einer feuchten Hängematten willst Du nicht liegen, schätze ich.

    Nicht nur Regen ist ein Problem, auch aufsteigende Feuchtigkeit vom Waldboden dringt in die Baumwollfäden ein und macht sie klamm.:thumbdown:


    An einem Hängematten-Stoff aus Erdöl kommt man beim Campen nicht vorbei, denke ich.

    Die Feuchtigkeit dringt nicht in die Faser ein, sondern bleibt auf der Faseroberfläche und kann schneller wieder abgegeben werden.:thumbup:


    Zur Aufhängung deiner mexikanischen Netzhängematte möchte ich noch etwas hinzufügen.

    Du hattest geschrieben, dass Du einen Palstek oder ähnliches verwendest.


    Ich hatte zu diesem Thema mal ausführlich meinen Senf dazu gegeben, evtl. ist das auch interessant für dich. ;)


    RE: Hängematte durch "gelegen"?


    Grüße Ushi






    • Official Post

    Ansonsten eben weiter klassisch mit Zelt.


    Also bevor Du wieder mit xxx (ich spreche das böse Wort jetzt mal nicht aus :)) campen gehst, berichte erst mal uns von Deinen (zwar kaum vorstellbaren, aber theoretisch möglichen) Mißerfolgen mit der Hängematte! Wir finden schon eine Lösung. Wir können doch nicht zulassen, daß Du Dich mit den Würmern im Staub wälzen musst, statt sanft im Wind zu schaukeln.

    [Ach, ich liebe es, gegen Ze... ,also diese unaussprechbaren Dinger, zu lästern!] 8o

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!