Posts by Hesmon

    ich habe mir gerade das Pfalzlied angehört.

    Ganz Großartig .... ich habe es auch kommentiert.

    Ja, der Song ist seit über 20 Jahren die inoffizielle Pfalz-Hymne.

    Wenn man einmal auf dem "Worschtmarkt" in Bad Dürkheim war und plötzlich 10.000 Menschen mitsingen -> Gänsehaut ;)

    an den Schultern, wo die ThermaRest zu schmal ist, wurde mir am ehesten kalt.

    Da hilft ein SPE (Segmented Pad Extender): Shug Video


    Da ich nicht nähen kann, habe ich damals Bernd Odenwald gefragt, ob er mir einen basteln kann, was er dankenswerterweise - gegen Münzeinwurf - bereit war zu tun :love:


    Das Teil hat mich durch meine gesamte Isomatten-Phase begleitet und hat wunderbar funktioniert. Mit einem SPE kann man jede vorhandene Isomattte in der Hängematte nutzen und ist nicht auf Spezialversionen angewiesen. Ein SPE sieht erst mal komisch aus, aber macht warme Schultern und warme Knie :thumbup:


    P.S.

    Ich habe meine "Thermarest Pro Lite" mit dem SPE benutzt. Man bläst die Matte nicht voll auf, sondern lässt ein bisschen Luft ab. Dann den SPE darum und die ganze Konstruktion schmiegt sich an Dich und verrutscht weniger.

    Erklärung:


    Im Ausdruck "mein PfälzerWald" möchte ich "mein" nicht als Possessivpronomen im wörtlichen Sinn verstanden sehen (Besitzanzeigendes Fürwort). Ich besitze den Wald nicht. Vielmehr soll es meine Verbundenheit bekräftigen.


    Meine Mom wurde in Elmstein geboren und schon bevor ich Laufen konnte, wurde ich durch den PfälzerWald auf Burgen getragen. Ich habe meine Kindheit mit Baumhütten bauen und meine Jugend z.B. in der Hütte im Kirschtal oder in Zeltlagern in Fischbach bei Dahn verbracht. Als junger Erwachsener war ich mal 10 Jahre weg, mir die Welt anschauen. Aber seit 20 Jahren wohne ich wieder hier in der Pfalz. Ich bin jede Woche mindestens einmal im Wald wandern oder MTB fahren. Ich verbringe jedes Jahr mindestens 5 Wochen mit der Hängematte in diesem Wald. Ich kenne jede Burg, jede Hütte, jeden Weg und jeden Baum persönlich ;)


    Ohne meinen Wald hätte ich Corona psychisch nicht überlebt ...

    In diesem Sinne ist es eben mein Wald.


    Aber Ihr seid latürnich (sic!) alle herzlich eingeladen, Urlaub in meinem Wald zu machen :love:



    P.S.

    Sollte aber ein übler Scherge danach trachten, meinem Wald auch nur ein Bäumchen zu krümmen, so wird er alsbald feststellen, wie weit ein bestens an allen Waffengattungen ausgebildeter, psychisch äußert labiler Baumkuschler bereit ist zu gehen, seinen Wald zu verteidigen ...


    ... und mit Grimm werde ich sie strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe :saint:

    Am 27.06.2021 gab es an Platz 8 in Enkenbach sogar ein Kuriosum.

    3 unabhängige Wandergruppen mit insgesamt 7 Hängematten - kein Zelt:!:


    Es ist aber schon seltsam, wenn am Laberfeuer kein Bodenbrüter sitzt, den man bekehren kann. Ich kam mir so nutzlos vor. Wenn der Trend so weiter geht, muss ich mir bald eine neue Religion suchen um meinen Missionierungsdrang zu stillen :saint:

    Da hat man die Qual der Wahl, und am Ende ist man doch unsicher weil man etliche Dinge miteinander vergleicht.

    Da hilft nur: selbst ausprobieren und Probe liegen!


    Auf der Karte einen Hängematisten aus der Umgebung suchen und kostenlos, stundenlang - gegen den eigenen Willen - bestens beraten werden ;)


    Wenn Dir 180km in die Südpfalz nicht zu viel sind -> PM


    P.S.

    Das Benzingeld und die Zeit werden durch eingesparte Fehlkäufe mehr als wettgemacht.

    Glaub' mir, ich habe für mehrere hundert Euro "Fehlkäufe" im Keller ... ;(

    Eigentlich sollten wir am "Herrentisch" noch auf zwei andere Gruppen treffen, die am Abend vorher am Laberfeuer über Ihre Abenteuer bei der "Barfußwanderung" durch Patagonien und Ecuador berichtet haben.


    Aber offensichtlich war der durchschnittliche Pfälzer Landregen zu viel für die jungen Globetrotter :rolleyes:

    Wir saßen jedenfalls nur zu zweit am Feuer: Zwei mittel-alte, mittel-dicke Männer um die 50 ;)


    Trekking-Pfalz : Wenn die Unbill von Südamerika keine Herausforderung mehr ist:!:


    P.S.

    Nur die Harten kommen in den Garten ;)

    ich war letzte Woche - mal wieder - in meinem PfälzerWald unterwegs :love:


    Aus der beliebten Reihe: Apokalyptische Szenarien beim Wandern in der Pfalz:

    Gewitter, Eichen-Prozessionsspinner, Sturm, Bodenfrost im Frühling oder bei 40°C auf die Kalmit laufen ...


    Heute die neueste Folge: Sintflut


    Zum Glück waren wir zufällig gerade an einer Schutzhütte beim Elsa Host Brunnen.

    Das ganze dauerte ca. 3 Stunden und zwar in der Intensität, die im Video zu sehen ist 8|

    Im Tal sah das dann so aus: Rheinpfalz Artikel


    Abends hatten wir dann am Herrentisch wieder strahlenden Sonnenschein am Laberfeuer :)


    P.S.

    Bitte nicht wundern. Das Video liegt auf einem alten Kanal meines Sohnes, der zu diesem Zeitpunkt noch "Berufs-Youtuber" werden wollte :rolleyes:

    Ich gehe demnächst mit meiner Tochter auf den Trekkingplatz an der Kalmit.

    Wo wir uns dann auch ohne Absprache unplanmäßig getroffen haben :D

    Danke für das nette Gespräch am Abend, die Überlebensmittelspende und grüß mir Deinen coolen Zwerg:!:

    Wie sind eure Erfahrungen?

    Ich nutze in der Wohnung eine 12,5' Hängematte zum Schlafen. Mit meinen 1,75m schlafe ich darin wie ein Baby :saint:

    Unterwegs nutze ich eine "normale" 11' Matte.


    Das Einzige, was mich davon abhält mir eine Custom 13' Hängematte mit Netz und Tarp bauen zu lassen, ist das Gewicht. Die Blackbird XLC ist für mich ein sinnvoller Kompromiss auf Touren.

    Hmmm, das willst Du jetzt nicht hören, aber ich mache das nach Gefühl und Pi mal Daumen.


    - ich hänge das Kopfende ein Stück tiefer

    - ich lege mich in die Hängematte

    - wenn es ideal ist, befindet sich das Warbonnet-Logo auf dem Moskitto-Netz genau in Schulterhöhe und Mein Kopf ist gerade nicht mehr auf dem Underquilt (ich nutze ein Kopfkissen)

    - beginnt der Underquilt unterhalb vom Nacken, dann ist das Kopfende zu tief

    - liegen die Füße nicht mehr auf dem Underquilt ist das Kopfende zu hoch


    cm-Angaben werden Dir kaum was nützen, da sich das Ganze je nach Körpergröße und vor allem Lage des Körperschwerpunktes ändert.


    Treegirl hat mal ein schönes Video dazu gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=ZyYjt4evInU

    kann hier ein besserer Schlafsack und kein UQ die Lösung sein?

    Nein. Es gibt keine 3 Jahreszeiten Lösung ohne Underquilt. Es sei denn, Du nimmst so ein 2kg Carinthia-Defence-Monster <X


    Hm, sagen wir mal 0 °C komfortabel.

    Mit Merinozeug, dickem (Daunen-)Schlafsack und so sollte auch -5 °C komfortabel und -10 °C überlebbar sein.

    Geht das überhaupt alles unter einen Hut?

    Meiner Meinung nach ja.

    Ich nutze den Warbonnet Wooki 20F und meinen Sommerschlafsack genau dafür. Von Frühling bis Herbst. Bis -5°C funktioniert das für mich. Im Hochsommer mache ich den Underquilt lockerer oder klappe Ihn unter mir weg. Im Frühling und Herbst nutze ich zusätzlich eine Windsocke (bzw. Topcover statt Moskitonetz) und lange Unterwäsche. Wenn es richtig kalt wird, schlafe ich in meiner dünnen Daunenjacke. Ja, das ist nicht Jedermanns Sache, aber ich sehe keinen Sinn darin, viel Gewicht und Platz in einen dicken Schlafsack zu investieren, wenn ich sowieso warme Sachen als Kleidung dabei habe. Das ist dann aber eher eine Frage der persönlichen Vorlieben.


    Unter -5°C Nutze ich den 0°F Wooki, Winter-Topcover und einen Winter-Schlafsack/Quilt (20°F Mamba - Vorgänger des Diamondback).


    Tja, ausprobieren ist da die Devise. Da gibt es kein Patentrezept, was für Alle funktioniert.

    Willst du nicht mal ne Trekkingtour fürs Forum planen in der Pfalz? Ich waere sofort dabei

    Hmmm, gute Idee eigentlich. Dieses Jahr sind aber schon zu viele Plätze ausgebucht.

    Nächstes Jahr könnte man aber mal anvisieren bereits im Januar 6-7 Plätze im Sommer exklusiv zu buchen.

    D.h. wenn es draußen, sagen wir mal, 15 °C sind hast du einen Underquilt, der eine Komfortangabe von 5 °C hat?

    Und dann dabei was obendrauf?

    Genau. Fehlende Wärme oben kannst Du immer mit mehr Kleidung etc. ausgleichen. Fehlende Wärme unten kannst Du nicht mehr ausgleichen. Umgekehrt führt ein zu warmer Underquilt nicht automatisch zu schwitzen im Sommer.


    War gerade letzte Woche bei Nachttemperaturen von 9°C - 15°C unterwegs.

    Mein Underquilt hat eine Komforttemperatur von 20°F / -6°C mein Sommerschlafsack ca. 15°C.


    Wenn ich den Rucksack unter die Matte haenge, muss ich doch so hoch haengen, das ich schon gar nicht mehr rein komm ohne springen ?

    Meine Matte hängt in etwas über "Sitzhöhe" (siehe Bilder). Da kann ich mich auf Zehenspitzen gut rein setzen. Außerdem habe ich einen "Frameless Ultralight Rucksack" der in leerem Zustand quasi flach ist.

    Das Tarp werfe ich mittlerweile über die Ridge Line, da es so ebener aufliegt und vor allem mehr Platz darunter entsteht, da es höher hängt.

    Obacht. Das kann dazu führen, dass bei starkem Regen Wasser an den Stellen durch tropft, wo die Ridgeline das Tarp berührt.


    Also alles gut handlebar soweit - bis auf die Kältegeschichte.

    Der Underquilt ist das Wichtigste. Erstmal damit testen. Eventuell braucht Du keinen besseren Schlafsack.

    Mein Underquilt ist immer 10 Grad überdimensioniert und mein Schlafsack/Quilt 10 Grad unterdimensioniert.


    Schuhe nicht auf dem Boden stehenlassen

    Mein Lieblingsausrüstungsstück ist eine Gearhammock.

    Bei mir steht in der Nacht Nichts auf dem Boden.


    Auf diese Weise sollte das hauptsächliche Problem der Kälte von rechts/links/unten und des potentiell durchwehenden Windes gebannt sein.

    Gegen durch wehenden Wind hilft auch eine Winsocke oder eine Kombination aus Windsocke und Moskitonetz.

    Dutch hat da schöne Dinge in seinem Shop.

    Die Trekking-Plätze vor meiner Haustür sind endlich wieder offen. Eine Woche wandern in der Heimat. Geil :)


    Kaiserwetter -> Hängematte und zwei weitere Hängematisten eingepackt -> Urlaub 8)


    Doch sehet selbst:



    Nach 18 Monaten "Winter is comming" im "Home Office" hat mich der nahtlose Übergang in den Hochsommer doch etwas geschockt. Man hat das dringende Bedürfnis, sich nackend auszuziehen, über die Wiese zu hüpfen und Goethes "Mailied" zu rezitieren:


    Wie herrlich leuchtet

    Mir die Natur!

    Wie glänzt die Sonne!

    Wie lacht die Flur!


    Es dringen Blüten

    Aus jedem Zweig

    Und tausend Stimmen

    Aus dem Gesträuch.


    Und Freud und Wonne

    Aus jeder Brust.

    O Erd, o Sonne!

    O Glück, o Lust!


    etc.


    :love:




    P.S.

    Den letzten Teil, mit den lebensbedrohlichen Eichen-Prozessionsspinnern, den sintflutartigen Regenfällen, den Gewitterstürmen und den orkanartigen Winden am Ende der Tour habe ich weggelassen, da das "Tourismus-Büro-Südpfalz" finanziell gut ausgestattete Einwände gegen deren Veröffentlichung hatte. Klicken Sie unten auf den Affiliate-Link um 42 Happy-Digits für Ihren nächsten Pfalz-Urlaub zu erhalten.