Leichte Ausrüstung für Bikepacking - BItte um Mithilfe

  • Hallo zusammen,


    wie im Vorstellungsthread schon verkündet, bin ich neu hier. Hängematten begleiten mich schon sehr lange und ich habe schon einige eigene Erfahrungen sammeln dürfen. Darunter z.B. ein mehrwöchiger Trip durch Alaska mit Pickup und Hängematte. Mein Equipment ist allerdings schon sehr in die Jahre gekommen. Alles war nach heutigen Maßstäben sehr sehr schwer und für Trekking oder Bikepacking daher fast ungeeignet. Mit Tarp, Hammock, Underquilt und Schlafsack alleine lag ich schon über 5 kg. Entsprechend habe ich in den letzten Tagen fast alles verkauft und suche nach einem komplett neuen Schlafsystem. Ich habe mich in den letzten Tagen versucht intensiv einzulesen, muss aber gestehen, dass ich vor allem was die neuen Materialien angeht ein ziemliches Greenhorn bin. Mir fehlt einfach noch das Gefühl was an Leichtmaterialien noch vertretbar ist, wo genau ich vielleicht noch sparen kann und wo man vielleicht eher zu etwas robusterem greifen sollte. Ich habe mir gedacht dass ich meine eigenen Gedanken hier recht ausführlich zu Papier bringen werde und die Profis hier nach ihrer Einschätzung frage. Dieser Text wird dem entsprechend recht umfangreich und ich hoffe, dass hier trotzdem der ein oder andere Lust und die Geduld hat, sich durch mein Geschreibsel zu kämpfen und mir vielleicht den ein oder anderen Tipp geben will und mir aufzeigen kann wo ich vielleicht völlig daneben liege. Mein Dank sei euch auf alle Fälle gewiss. :)


    Bisher war ich recht unanspruchsvoll. Meine meist benutzte DD Travel Hammock / Bivi welche die meisten hier wahrscheinlich als ultra unbequem empfinden würden, hat mir eigentlich immer ausgereicht und mir viele Jahre gute Dienste erwiesen. Mit 270 x 140 cm ist sie sehr klein bemessen. Trotzdem konnte ich darin mit meinen 1,81 m mit Isomatte mehrere Wochen gut schlafen ohne große Beschwerden oder Schlafmangel...aber man wird ja auch nicht jünger. Kann also fast nur besser werden.^^;)


    Fangen wir mal an mit dem Equipment das ich schon zuhause habe und dass ich gerne weiter verwenden würde, falls es Sinn ergibt. Für Anregungen bin ich natürlich trotzdem offen.

    Schlafsäcke:

    Cumulus Panyam 450 - 810g bis -6 C° - als 3 Jahreszeiten Schlafsack

    Lowland Ultra Compact Blanket - 445g bis 8 C° - Als leichter Sommerschlafsack

    Tarp:

    DD Tarp Ultralight - 3x2,9m - 460g

    Isomatte:

    Klymit Static V insulated - R-Wert 4,4 - 680g - 183 x 58 cm

    Aufhängung:

    Woophie Slings, Soft Shackles und leichte Baumgurte



    Mein Ziel:


    Unter anderem mehrtägiges Bikepacking und Trekking mit einem Enduro MTB ohne Gepäckträger, bzw. nur mit Rucksack in Deutschland, den Alpen und Skandinavien. Jahreszeiten Frühling, Sommer und Herbst. So leicht und kompakt wie möglich. Ein Bekannter von mir bestellt sein Hängematten-Custom-Equipment teilweise in USA. Wenn möglich würde ich das gerne vermeiden und zumindest irgendwo in Europa bestellen. Preislich muss man es ja nicht übertreiben.;) Da ich die meiste Zeit mit meiner Freundin unterwegs bin, wäre es schön (aber nicht zwingen nötig) auch mal romantisch zusammen in der Hängematte rumgammeln zu können. Sie ca. 60 kg ich ca. 80 kg (=140kg). Falls noch nicht ab Werk vorhanden, würde ich die Matten gerne mit einer Ridgeline ausstatten (ist selbst gespleißt aus Dynema nach wie vor sinnvoll?).



    Meine bisheriger Gedankengang:


    Das erste was mir ins Auge fiel, war die Amazonas Adventure Hängematte. Mit 2,75m ist die aber vom Komfort her warscheinlich nicht wirklich besser ist als mein bisheriger Stuff. Ich denke minimum 3m sollte die neue Matte schon haben, oder?


    Um Gewicht zu sparen war dann mein erster Gedanke eine Singlelayer Matte ohne Moskitonetz zu wählen. Statt Netz hätte ich auf eine ordentliche Ladung Ballistol Stichfrei, oder wenn es unbedingt sein muss auch Deet, gesetzt. Aber in manchen Gebieten wie Alaska oder Skandinavien kann das ja trotzdem sehr unangenehm werden. Entsprechend war mein zweiter Plan ein zusätzliches Moskitonetz zu kaufen, dass ich bei Bedarf ergänzend verwenden könnte. Dann wurde mir aber bewusst, dass ich ohne viel Aufpreis stattdessen einfach zwei Hängematten kaufen kann. Einmal ohne und einmal mit Netz und dadurch sogar in der Mückenzeit noch ca. 200g einsparen kann. Denke, dass es vom Handling auch einfacher und unkomplizierter wäre, als eine Kombination aus Matte und zusätzlichem Netz. Also bin ich eigentlich quasi auf der Suche nach zwei Matten, falls das auch aus eurer Sicht Sinn ergibt. Einmal ohne und einmal mit Netz. Das ganze in doppelter Ausführung für mich und meine Freundin. Für eure Tipps wäre ich diesbezüglich sehr dankbar.


    Nach der kurzen Zeit in der ich bisher recherchieren konnte fand ich bisher folgende Modelle am Interessantesten:

    (es gibt ja mittlerweile sooo unglaublich viele Anbieter=O)


    Hängematte


    Ohne Netz


    Bushman ultralight ZEN

    300 x 145 cm, nur 150g, Micro-Ripstop-Nylon 15D, belastbar bis 130kg, ca. 70 €

    https://www.bushmen.pl/de/produkt/haengematte-ultralight/

    Diesbezüglich bin ich mir aber sehr unsicher, ob das die Grenzen des sinnvollen schon unterschreitet. Ist 15D noch praktikabel? Oder ist das ganze so fragil und dehnbar, dass am falschen Ende Gewicht gespart wird?


    Ticket to the Moon - the Lightest

    320 x 140 cm, 228g, 34g/m2 Nylon und Dreifachnähte , belastbar bis 150kg, ca. 65 €

    https://de.ticketothemoon.com/hangematte/lightest-hammock

    Habe ich auch in diesem Forum schon sehr viel positives drüber gelesen und finde ich sehr interessant. Würde uns beide gemeinsam aushalten.:thumbup:


    Cocoon Ultralight Hammock

    325 x 148 cm, 240g, 20 Denier Hexagonal Ripstop Nylon und Vierfachnähte, belastbar bis 140g, ca. 70 €

    https://www.cocoon.at/products/index.php/p/hammock

    Rein von den Herstellerangaben bisher mein Favorit. Hält uns beide gemeinsam gerade so aus. Zunehmen leider keine Option.:P Ridgeline schon integriert. Leider habe ich hier im Forum noch keine Erfahrungsberichte dazu gefunden. In einem Thread wurde die Vermutung geäußert dass in den Abmessungen die Leinen mit eingerechnet sein könnten. Soweit ich das aber bisher überblicken kann, passen die Größenangaben.


    Netz oder zusätzliche Matte mit integriertem Netz


    Einzelnes Netz


    z.B.

    Bushman Moskitonetz

    300g - passend bis 320 cm Matten - ca. 45 €

    https://www.bushmen.pl/de/prod…kitonetz-zur-haengematte/

    Das leichteste separate Netz dass ich bisher gefunden habe.


    Ticket to the Moon - Convertible Bugnet 360°

    450g - ca.55 €

    https://de.ticketothemoon.com/accessories/mosquito-net

    Da ist das Netz leider ca. doppelt so schwer wie die eigentliche Hängematte



    Matte mit Netz (bisher mein liebere Variante)


    z.B.

    Cocoon - Ultralight Mosquitonet Hammock

    325 x 148 cm, nur 395g, 20 Denier Hexagonal Ripstop Nylon und Vierfachnähte, belastbar bis 140g, ca. 70 €

    https://www.cocoon.at/products/index.php/p/hammock

    Mein Kommentar dazu wäre das gleiche wie oben zur Cocoon-Matte ohne Netz.



    Isolation


    In der Vergangenheit habe ich meine Underquilts aus Gründen des Packmaßes und des Gewichts eigentlich nie benutzt. Stattdessen habe ich zu 95% meine Isomatte Klymit static V insulated verwendet. Wie gesagt bin ich da wohl recht genügsam und hatte nie große Probleme damit. Unterwegs auch mal am Boden schlafen zu können fand ich teilweise sehr praktisch. Oberhalb der Baumgrenze oder bei manchen Kanutrips hätte ich sonst manchmal sehr blöd da gestanden.

    Trotzdem ist ein Underquilt natürlich weeeeesentlich komfortabler. Entsprechend würde ich für Trips, bei denen ich die Bodenschläferei von vornherein ausschließen kann, gerne in ein leichtes und kompaktes Underquilt investieren.


    Diesbezüglich konnte ich leider noch nicht so viel rechechieren. Das meiste was ich bisher gesichtet habe, war mir entweder viel zu schwer, viel zu sperrig oder sehr teuer. Diesbezüglich bin ich entsprechend für jeden Tipp mehr als dankbar.


    Das interessanteste worüber ich innerhalb Europa bisher gestolpert bin war folgendes:


    Cumulus Selva 120

    240g, bis 4 C°, 169 €

    http://schlafsacke-cumulus.de/…s/selva-120?gid=131&vid=1


    Cumulus Selva 250

    450g, bis -4 C° Comfort, 195 €

    http://schlafsacke-cumulus.de/…s/selva-250?gid=131&vid=1


    Mit Cumulus war ich in Sachen Schlafsack bisher sehr zufrieden. Mit deren Underquilts habe ich aber natürlich noch keinerlei Erfahrungen.



    Sooooo...das war es ersteinmal. Reicht ja auch, oder?!8| Ich hoffe ich erschlage euch hier nicht mit der Menge an Text und Informationen. Aber ich denke mir, umso mehr ihr über mich und meine bisherigen Gedanken wisst, umso effektiver könnt ihr vielleicht euren Senf dazu geben. Ich hoffe sehr meine bisherigen Ideen sind nicht völlig daneben. Wenn ihr denkt, dass das alles totaler Blösinn ist, kann ich damit sehr gut umgehen. Wie gesagt...bin ein Greenhorn und deshalb für jeden Tipp und jede Kritik dankbar. Würde mich freuen wenn ihr mich an euren Erfahrungen und Ideen teilhaben lasst, meine Denkfehler aufdeckt und vielleicht mit komplett anderen Ideen um die Ecke kommt. Bin sehr gespannt und freue mich dazu zu lernen. Vielleicht sieht man sich zukünftig mal auf dem ein oder anderen Hängematten-Treffen oder irgendwo in der unberührten Wildniss.:love::thumbup:

  • Kurze Anmerkung zu den leichten Hängematten: das geringe Stoffgewicht ist mit starker Dehnung verbunden. Ich komme recht gut damit zurecht, TreeGirl überhaupt nicht. Du solltest vor der Kaufentscheidung unbedingt mal testen zu welchem „Dehnungstyp“ Du gehörst. Was nützt die Gewichtsersparnis, wenn man in der Hängematte Rückenschmerzen bekommt?

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Da ich die meiste Zeit mit meiner Freundin unterwegs bin, wäre es schön (aber nicht zwingen nötig) auch mal romantisch zusammen in der Hängematte rumgammeln zu können.

    Das funktioniert nicht ;(

    Schlafen geht gar nicht und selbst kuscheln ist recht unbequem.

    Wir haben das versucht, aber ich und mein Frauchen sind auch schon alt und nicht mehr so gelenkig.

    Your mileage may vary ;)


    Ein gutes System um mit Partnerin nahe beieinander in der Hängematte zu schlafen, ist das hier:

    Dutchware Double Chameleon Hammock & Spreader Bar System

    Du brauchst dazu lediglich einen Spreizstab und Beetle Buckles (oder Double Whoopie Hooks).


    Man kann auch zwei Hängematten an den selben Bäumen übereinander hängen (hammock stacking).

    (mag ich nicht so)


    Netz oder zusätzliche Matte mit integriertem Netz

    Schau Dir mal die Half-Wit Hammock von Dutch an. Aus Hexon 1.0 ca. 285g mit integriertem, minimalistischen Mückenschutz.


    Alternativ:

    leichte, netzlose Matte und dazu ein DIY Hammock Half Bug Net (HUG)


    Tarp:

    DD Tarp Ultralight - 3x2,9m - 460g

    Wenn's wirklich ultralight werden soll und Geld keine Rolle spielt:

    Dyneema Composite Fabric


    Mit Cumulus war ich in Sachen Schlafsack bisher sehr zufrieden.

    Du sparst Gewicht und Packmaß, wenn du statt Schlafsack auf Topquilts umsteigst.

    Sleeping systems



    Auch hier gilt, wie bei allem was mit Hängematten zusammenhängt:

    Angucken, anfassen, und ausprobieren. Bloß nicht irgendwas unbesehen bzw. unbeschlafen kaufen.

    -> zum nächsten Hängemattentreffen kommen :!:

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

  • Falls noch nicht ab Werk vorhanden, würde ich die Matten gerne mit einer Ridgeline ausstatten (ist selbst gespleißt aus Dynema nach wie vor sinnvoll?).

    Ja. Immer. Selbst meine Matten zum "rumhängen" haben alle eine Whoopie Sling Ridgeline.


    Entsprechend würde ich für Trips, bei denen ich die Bodenschläferei von vornherein ausschließen kann, gerne in ein leichtes und kompaktes Underquilt investieren.

    Leicht und kompakt. Da würde mir spontan als System ein 3/4 Daunenunderquilt + Sitzmatte unter die Füße einfallen.

    Die Frage ist, ob Du damit zurecht kommst.

    Hammock Underquilt - 3/4 length

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

  • Hesmon Wow da sind ja schon abgefahrene Ideen dabei. Der Spreizstab für Pärchen ist echt toll. Meine freundin wird es lieben. Vielleicht kann man ja sowas auch aus Naturmaterialien unterwegs, einzelnen Gliedern unserer Tarpstangen oder Wanderstöcken improvisieren. In die Richtung werde ich auf alle Fälle mal improvisieren und hier berichten falls ich auf spannende Ideen stoßen sollte.:thumbup:


    Die Half-Wid fand ich auch schon ein sehr interessantes Konzept. In USA bestellen würde ich ja nicht so gerne und deshalb habe ich letzte Woche herumexperimentiert. Die Idee war, ein so kleines Netz wie möglich anzufertigen und das direkt mit meiner Isomatte zu verbinden. Funktioniert hat es...aber die Anwendung war fummelig und unkomfortabel. Deswegen ist der Prototyp wieder im Mülleimer gelandet...wie eigentlich immer wenn ich versuche was mit Moskitonetz zu nähen.^^ Ich hasse das!!!



    Ich denke die paar mehr Gramm für eine Matte mit Netz werde ich aus Kompfortgründen in Kauf nehmen. In weiten Teilen werde ich wahrscheinlich ganz ohne Netz unterwegs sein.



    Also an alle bisher...ich bin absolut begeistert wie schnell ihr hier reagiert habt und ich echt sinnvolle Tipps bekommen habe. Danke schonmal. Ich bin sehr gespannt was da alles noch kommt. Spitzen Forum:thumbup:

  • Was das lokale Einkaufen angeht sind http://www.extremtextil.de und TreeGirls Shop hervorragende Adressen.

    Wenn Du Dir eine TicketToTheMoon-Hängematte an einen geilen Gürtel hängen willst, dann schau mal bei Bernd vorbei.

    Oder willst Du etwa eine superleichte Querliegerhängematte? Superbequeme Hängematten für zuhause gibt es bei Ute.

    Das soll nur eine erste Aufzählung sein. Wenn man etwas sucht, findet man auch in Europa richtig gute Einkaufsmöglichkeiten.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Haha einen Gürtel aus dem Odenwald habe ich schon (komme ja ebenfalls aus dem Bayerischen Teils des Odenwaldes) und das Rohmaterial von dem obigen Bastelversuch...natürlich von Extremtextil.😄:thumbup:


    Was meint ihr denn zu den Materialoptionen die ich oben genannt habe. Machen die Sinn, gibt es bessere Alternativen?

  • Hallo Basti G. !

    Zu Cumulus findest du hier im Forum ja gute Berichte, ich denke die helfen dir weiter bei der Kaufentscheidung. Für ein europäisches Unterquilt kannst du auch auf Ebay nach blueskylavender schauen, der näht in England gute Unterquilts.


    Für deine HM-Vorschläge: die sind alle aus 15 oder 20 D-Stoffen, die finde ich zu elastisch. Mir ist 70 D lieber (Mittagsfrost hat das ja auch schon geschrieben). Und für deine Körpergröße wäre eine 11"/3,40 m lange HM wahrscheinlich komfortabler (Länge ohne Aufhängung). Aber die kriegst du wahrscheinlich nicht in "normalen" Internetshops...


    Der Rest scheint ganz gut zu sein.


    Liebe Grüße!

  • Danke euch allen.


    Eine 70D TTTM habe ich schon. Mir geht es hauptsächlich um Einsparung bei Gewicht und Packmaß.


    Ich habe jetzt mal bestellt und schau einfach mal wie man so drin liegt.


    Wenn es euch interessiert, kann ich einen kleinen Vergleich schreiben sobald alles da ist.


    Neues Material für WhoopieSlings, Soft Shackles, Baumgurte und Double-Ended-Stuff-Sacks ist ebenfalls bestellt. Nach ein bisschen bastel müsste ich dann alles haben.


    Freu mich drauf wie Bolle...^^:thumbup:

  • Ich hätte mal noch eine kurze Frage zum Thema Whoopie Slings.


    Meint ihr es reicht bis ca. 150kg diese aus 2,5mm Dynema zu machen? Bisher hab ich immer dickere verwendet, aber da in der Stärke auch Whoopie Slings für Hängematten verkauft werden, dachte ich probieren wirs mal aus Gewichtsgründen.

  • Meint ihr es reicht bis ca. 150kg diese aus 2,5mm Dynema zu machen?

    Den Durchmesser von 2,5mm (bzw. 7/64'') nutzen die meisten von uns hier für ihre Hängematten-Aufhängungen (wenn ich deine Frage richtig verstehe). Ich meine mich zu erinnern, dass man das 4- bis 5-fache der Belastung als Sicherheitsrahmen für die Bruchlast nehmen sollte. Je nach Dyneema-Seil bist du da mit 2,5mm und bei vollen 150kg nur knapp drüber.


    Schau einfach mal in diese Liste für Leinen und für weiteren Materialerwerb ggf. ins Hängematten-Lexikon.

  • Gerade das Packmaß ist entscheidend beim Bikepacking. Deswegen und weils wesentlich teurer ist, würde ich keine Dyneema Tarp nehmen, sondern eins aus Silnylon oder Silpolyster.

    Kann ich so nicht ganz bestätigen, mein DCF tarp ist vom Packmaß nicht wesentlich anders als ein vergleibares Silnylon Tarp.


    Edit:

    In Bild je ein 12 Fuß Hextarp aus DCF und 30D Silnylon, Größe jeweils fast identisch.

  • Meint ihr es reicht bis ca. 150kg diese aus 2,5mm Dynema zu machen? Bisher hab ich immer dickere verwendet, aber da in der Stärke auch Whoopie Slings für Hängematten verkauft werden, dachte ich probieren wirs mal aus Gewichtsgründen.

    Als Beispiel: AmSteel Blue 7/64" (2.5mm) hat eine durchschnittliche Bruchlast von 730kg. Bei der Nutzung von Whoopie Slings verbleiben davon 70%, also 511kg. Wenn du einen Sicherheitsfaktor von 5 einhalten möchtest, dann wäre die maximale Nutzlast gut 100kg. Bei 150kg und einem Hängewinkel von mindestns 30° (also nicht flacher) hättest du nur einen Sicherheitsfaktor von rund 3.4. Natürlich wird das die Whoopie Sling auch aushalten und sie wird höchstwahrscheinlich nicht reissen. Jetzt musst du entscheiden, ob du dich an die «Regeln der Kunst» (Sicherheitsfaktor 5) halten willst oder auch mit einem kleineren Sicherheitsfaktor zufrieden bist.

  • Naja, ist dann halt nur ein Sicherheitsfaktor von 2.7. Das ist schon eher grenzwertig. Wenn du da dauernd bei 37% der Bruchlast (an der Stelle, wo das lose Ende den verstellbaren Spleiss verlässt) bist, das ist schon heftig. Wahrscheinlich hält dich das aus, aber versprechen kann ich es auf Dauer nicht. Die Dehnbarkeit der Materialien wird jeweils nur bis 30% der Bruchlast angegeben. Rein vom Material her wärst du erst bei gut 25%. Aber eben, die Schwachstelle bei Whoopie Slings... das ist sicher nicht ganz ideal.


    Jetzt, wo du eh schon bestellt hast, könntest du es ja mal ausprobieren, aber die heikle Stelle beobachten. Wenn du unsicher bist, kannst du die Whoopie Slings auch an jemanden weitergeben, der/die nicht so nahe am Limit liegt.

  • Danke euch für eure Einschätzung. Normalerweise wird die Matte ja nur mit 80 kg belastet. Das sollte dann funktionieren. Zusammen mit der Freundin rein dann nur seehr vorsichtig, dass es nicht zur Schockbelastung kommt. Dann probier ich es ersteinmal und bin entsprechend vorsichtig.:saint:

    Das nächste mal bin ich schlauer.:thumbup:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!