Posts by grobinger

    Wookie Packmaß ist nicht so doll meinst du, grobinger ? Da hatte ich jetzt noch nicht drauf geachtet, war davon ausgegangen dass sich Daunen-UQs alle nichts nehmen. Muss ich mir in der Hinsicht auch nochmal angucken.

    Warum ich überhaupt zur Wookie jetzt tendiere wär halt, dass zumindest hier im Forum oft zu lesen ist: Ein "normaler" UQ wie ein Cumulus drückt eine*n aus der assymmetrischen Lage mehr in die Mitte der Hängematte.

    Der Wooki ist zweifelsohne der bequemste UQ den man auch nicht störend bemerkt. Wie Furbrain sagt, hast Du auch am wenigsten Gefummel damit (wobei das auch ein bißchen relativ ist, unter anderen Hängematten als einer 11 Fuß Warbonnet muss man zumindest initial auch erstmal fummeln). Das Packmaß vom Wooki ist größer, weil Du ja eine ca. 3*1,5m große Stoffbahn noch dabei hast, die bei konventionellen UQs halt fehlt. Mit dem Wooki machst Du 100% nichts falsch, allein weil Du ihn mit sehr geringem Wertverlust weiterverkaufen kannst. Der Cumulus hat den Vorteil billiger zu sein und ein wenig besseres Packmaß zu haben. Was Dir wie wichtig ist, musst Du selbst herausfinden ;) Aber mach einfach mal nen eigenen thread dafür auf, es gibt sicher auch andere Meinungen noch und wir wissen auch noch gar nicht, ob die Nirvana überhaupt die richtige Matte für Dich ist :P

    Cumulus Quilt funktioniert natürlich sehr gut. Den Wooki bekommst Du auch sicher unter eine Nirvana gebastelt. Das geht eigentlich immer problemlos sofern die Matte länger ist als eine Blackbird XLC und die ist ja mehr so 10.5 Fuß... Und ja, der Wooki ist schon das beste, aber andere UQs sind deswegen nicht unbrauchbar. Beim Bikepacking ist ja das Packmaß ein wichtiger Faktor, da könnte dann ein Cumulus schon Vorteile haben.

    Evtl auch eine Frage des stretches, bei sehr stretchigem Material wie Monofil ist der bathtubeffekt stärker ausgeprägt, wie zb hochgezogene Seiten zeigen…

    Da jetzt der Bildupload gefixed ist noch ein Nachtrag von neulich: Zum Perseidenkucken mit der Holden am Schliersee auf den Berg gestiegen. Perfektes Wetter und wunderbare Sicht auf das Spektakel. Die ridgerunner bietet auch einen wunderbar freien Blick in den Sternenhimmel. Da ich noch nicht so mit der Kamera vertraut bin nach nem Handywechsel habe ich leider keine Sternschnuppe in flagranti ablichten können. Dafür ein Gösser in seinem natürlichen Habitat!


    Wäre es möglich für das Wasserzeichen in Bilduploads eine andere Lösung zu finden oder es alternativ ganz abzuschalten? In dieser Form sind viele Bilder so einfach unbrauchbar. Ich persönlich habe auch gar keinen Bock welche zu posten deswegen. Wie sind denn da so Eure Befindlichkeiten und Meinungen dazu?

    Huhu,

    Ich habe gerade auch das Tarp bekommen und es gestern das erste Mal aufgebaut und über Nacht benutzt. Ich bin ich sehr zufrieden mit der Verarbeitung und dem Aufbau, hat Spaß gemacht und ich fand es super benutzbar für eine Anfängerin wie mich. Es ist tatsächlich sehr knapp geschnitten und reicht so gerade über die Hängematte (TTTM Double). Ich dachte ich hätte bei Amazon die größere Version bestellt, ich bin irritiert mit der Größe und schaue das nochmal nach.


    Grüße Luise


    Das Foto kann täuschen, aber für mich sieht es ein wenig so aus, als sei die Hängematte sehr flach aufgehängt. Je flacher der Winkel der Hängematte, desto länger muss natürlich das Tarp sein. Für eine TTTM Double sollte auch das kurze Paria reichen, mit einem 12 Fuß Tarp sollte der Überstand reichlich sein...


    Und:

    Das lange Hextarp ist seit Ewigkeiten nicht erhätlich, sicher dass Du das große hast?

    Die Flatterei bzw dass Material überschüssig war, kann natürlich auch an der zu langen ridgeline gelegen haben dann...

    Da noch Platz auf der Warteliste ist, schreibe ich mich mal noch drauf. Ich mariniere mich auch schon mal in no bite, der Blutverlust in den Zeckenschneisen des Todes war letztes Mal schon enorm 🙃


    Teilnehmer:


    1. Cross Hammock


    2. Furbrain


    3. noodles


    4. Rocketman


    5. Mittagsfrost


    6. The Drummer


    7. Trotz Matte Glatze


    8. Levi


    9. Zeltnutzer


    10. Bedava



    Warteliste, falls wer abspringt ( was ja meistens passiert )


    1. Bieber1


    2. Grobinger


    3. ......

    Also ich persönlich habe auch mehrere DCF Tarps und würde kein DCF Tarp benutzen, dass ich nicht alleine zusammenfalten könnte. Das geht mit 12ft Tarps gerade noch so, eins von 4m Länge ist dann schon ziemlich schwer zu bändigen und stopfen finde ich bei DCF sehr suboptimal und führt zu einem absurden Packmaß...

    Ich halte es zu schmal für Hängematten mit sehr großem Durchhang. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mit meiner relativ flachen WBBB jemals seitlich direkten Regen abbekommen hätte. Nur Rückspritzer vom Boden waren gelegentlich ein Problem. Sobald ich meine Beine aus der Hängematte hängen hatte, bin ich allerdings nass geworden.

    Ah okay, das macht Sinn und deckt sich mit meinem erleben, das minifly hält die Blackbird XLC zuverlässig trocken, aber mehr auch nicht.

    Richtig, aber ich habe ja auch auf die Frage geantwortet, ob ein Hex-Tarp der Größe 335 cm x 245 cm eine 350 cm lange Hängematte mit einer 290 cm langen Ridgeline ausreichend schützt. Das Lesovik Heksa ist mit 360 cm x 300 cm wesentlich größer, und bietet deshalb natürlich auch mehr Schutz. Ich verwende das 335 cm x 245 cm große Edge normalerweise mit meiner nur 300 cm langen Blackbird, die auch wesentlich weniger Durchhang hat, und hatte nicht nur auf Campingplätzen oder mit dem Tensa4 Regen auf der Hängematte. Nichts Dramatisches, aber eben auch nicht schön.

    Wer sagt das? Die seitliche Abdeckung ist identisch. Aber durch die Mini-Türen ist man an den Enden deutlich besser geschützt. Und von dort kommt der Regen meistens rein. Ich würde sagen, dass der Regenschutz an den Enden von einem Tarp mit Türen mindestens einem 60 cm längerem Hex-Tarp entspricht. Eher besser, weil die Türen eben weiter herunter kommen.

    Ich will Dir nicht widersprechen, es war eigentlich nur als Hinweis (nicht explizit an Dich) gemeint, dass sich die Diskussion warum das bei Dir reicht und bei bedava erübrigt, weil grundverschiedene Voraussetzungen vorliegen. Ich teile auch die Einschätzung zur Eingangsfrage, mir erscheint das auch eher arg knapp.


    Zum Thema seitliche Abdeckung:

    Quote


    Wobei in diesen Fällen zwar auch Regen von den Enden her auf die Hängematte geweht wurde, das Hauptproblem aber die Rückspritzer vom Boden waren. Das Edge war mit einfach zu schmal, um es weit genug herunter zu ziehen - und auf dem harten Boden ist jeder Tropfen hoch gespritzt. Ich habe viel geflucht.

    Quote

    Leider war das Licht sehr schlecht, aber hier kann man erahnen, wie viel von der (unbeladenen!) Hängematte seitlich nicht geschützt werden:

    Über die Schutzwirkung von Türen brauchen wir nicht zu diskutieren. Dass Du das Edge bei gleicher Breite wie das Minifly für zu schmal hälst, überrascht mich nur ein wenig. Ich habe selbst habe im Minifly die eine oder andere Gewittersturmnacht gut überstanden.

    Sollte man meinen, und es stimmt, dass man mit dem Tensa4 weniger Schutz an den Enden hat, und der Boden auf Campingplätzen alles andere als ideal ist - aber ähnliches ist mir leider auch im Wald schon häufiger passiert. Deshalb bleiben so kleine Tarps für mich Sommer- bzw. Schönwettertarps.

    Das sind aber halt schon ganz verschiedene Dinge, wenn man zb wie Bedava ein Lesovik Heksa verwendet, hat man auf jeder Seite nochmal 30cm mehr Abdeckung und im Wald kann man die Matte auch höher hängen, als das mit einem Tensa4 ginge. Minimalistisches Tarp, Tensa und das auf freier Fläche vereint schon fast alle ungünstigen Umstände die es so gibt. Btw verstehe ich nicht, warum die seitliche Abdeckung unzureichend ist beim Warbonnet Edge, aber beim Minifly gemeinhin als ausreichend gilt. Aber um die Eingangsfrage zu beantworten: Mir persönlich wäre das 11ft Paria Tarp auch eher zu klein und es ja auch nicht alternativlos. Wenn man ne 12ft Hängematte hat, gehen einem ja die Optionen viel eher aus...