Kurze Frage - kurze Antwort

  • Hi in die Runde,


    ich hab mir die Tage ein paar Sachen (Tasse, Spiritusbrenner und einen Windschutz) von Toaks geholt. Dabei unter anderem das den Toaks Windschutz. Feines Teil, soweit nix zu meckern. Jetzt stellt sich mir aber eine Frage: wie benutzt man das ohne das ich es bei Wind festhalten müsste?


    Ich meine, wenn kaum Wind ist stell ich das so hin. Aber das Blechle ist ja so dünn, daß es bei einem stärkeren Windhauch umfallen oder gar wegfliegen könnte?

    An meinem bisherigen (und auch großen) faltbaren Windschutz sind ja quasi sowas wie Heringe an den Enden. Die steckt man in den Boden und gut iss.

  • Wenn Du das Blech oben mit einer Büroklammer zusammensteckst - es also zu einem Ring formst - kann es schon einmal nicht wegfliegen. Kleine Ästchen als Heringe helfen, den Windschutz bei Wind an Ort und Stelle zu halten. Du kannst natürlich auch Rouladennadeln mitschleppen. Ist dann aber Zusatzgewicht. ;)

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Hallöchen zusammen,


    ich hab mal eine eventuelle ungewöhnlich Frage. Im Kern geht's mir darum wenn man zu Fuß unterwegs ist, sowohl die Zeit relativ exakt zu messen aber auch die gelaufene Strecke auf zu zeichnen.


    An meinem Bike hab ich einen Bryton Radkomputer. Bei Radfahren gibt's soweit keine wirkliche relevanten Abweichungen. Da das Teil kaum groß ist, dachte ich...


    Aber leider Pustekuchen. Weder Zeit noch Strecke stimmen.


    Gut dachte ich, da ich die Daten vom Bryton eh mit Strava (einem recht gängigen Trainingsportal/ kostenlose Variante) synchronisieren lasse, nutz ich mal die Strava App auf meinem Motorola.


    Die dann aufgezeichnete Zeit stimmt in etwa (mit der Abweichung könnte ich gut leben) aber was die Strecke angeht, ist das teilweise jenseits von Gut und Böse.


    In der nun gelaufenen Reha gab's eine Gehstrecke, recht exakt 600m lang. Je nachdem wie viele Runden man dort gemacht hatte konnte man nach halten, wie weit man unterwegs war.


    Bei mir waren das so meist 4 Kilometer. Die App zeichnete aber auf der gleichen Strecke Abweichungen auf, wo ich angeblich bis zu 6km gemacht haben soll!?


    Auch hier bei mir im Dorf kommen die merkwürdigsten Distanzen zu stande. Das sieht dann auch zum Teil lustig aus auf den digitalen Karten. So als sei man Zick-Zack gelaufen.


    Mein Gedanke war jetzt eine Sportuhr. Nach ein wenig Recherche mußte ich aber feststellen, das bei den Einsteigermodellen (bis ca. 200€) die Strecke nur in Kombination mit einer App auf dem Mobiltelefon gemessen werden kann. Da ich ja eh schon so begeistert davon bin...


    Wie das bei den Full-size Modellen läuft weiß ich zwar nicht, aber da ist so viel technischer Schnickschnack dran, den ich zum einen nicht wirklich brauche und zum anderen für mich als eher technischer No-Nerd eher mehr eine Hürde als eine Hilfe darstellt.


    Also, hat einer eine Idee?

  • eine Garmin Forerunner, auch die ältere 310XT, ist einfach und recht genau. Gibt's gebraucht schon mal für 30,- in gut. Beim Handy zeichnet Locus Map pro sehr genau auf.(natürlich abhängig von der Hardware)

    Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Nachmittach.

  • eine Garmin Forerunner, auch die ältere 310XT,

    und braucht ewig und drei Tage, um ein Signal zu finden - kann ich nur von abraten. Zumal die gebrauchten auch nicht mehr viel Akkuleistung bringen. Forerunner 35 wäre da ein aktuelleres gerät für 50 - 70 € gebraucht und neu 100 - 130€. Zum Aufzeichnen braucht eigentlich keine dedizierte Sport-Uhr mehr ein Handy. Die Smartwatches vielleicht aber keine Sportuhr.


    Oder meinst du jetzt, dass dir die Strecke auch auf einer Karte angezeigt werden soll ? Das ginge in der Tat nur mit den teureren Modellen oder per Handy.


    Sonst würde ich nochmal die App-Einstellungen prüfen. Oft fehlt die Berechtigung im Energie-Management, dass die App auch bei ausgeschaltetem Display weitergeht. Oder bei den GPS Einstellungen des Handys kann man manchmal auch noch höhere Genauigkeit einstellen.

    Hattest du bei der Aufzeichnung denn das Display an und hast du es beim Radfahren auch an ?

  • Ich habe bisher mit OsmAnd gute Erfahrungen gemacht, denke aber, dass es auch auf die Fähigkeiten des jeweiligen Telefons ankommt. Je höher die Aufzeichnungsfrequenz, desto genauer wird es, dafür verbraucht die Aufzeichnung aber auch deutlich mehr Akku.


    Mir kommt es allerdings auch gar nicht auf so grosse Genauigkeit an. Ich zeichne meine Touren fast nie auf, sondern gebe sie nachträglich in einem Online-Portal ein, das mir dann die Strecke punktgenau berechnet. Das setzt allerdings voraus, dass du dich nachträglich noch an den Weg erinnern kannst, den du gegangen bist, und ihn entsprechend in die Karte eingeben kannst. ;)

  • und braucht ewig und drei Tage, um ein Signal zu finden - kann ich nur von abraten. Zumal die gebrauchten auch nicht mehr viel Akkuleistung bringen.

    Kann ich von meiner nicht sagen, und die benutze ich fast täglich zum Rad-, Lauf-, oder Kajaktraining.

    Aber wie es so ist

    YMMV :-)

    Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Nachmittach.

  • Die Garmin 310XT wurde mir auch von andere Seite mal angereicht

    In deinem erweiterten Claim war meiner Erfahrung nach der GPS Fix unzuverlässig. Ich habe die Uhr dort einige Jahre genutzt und inzwischen einen Nachfolger, da liegen Welten zwischen. Mal ging es prompt, Mal nach 5 Minuten, Mal nach 15, Mal gar nicht. In Bewegung hat sie schneller ein Signal gefunden. Allerdings nur beim Laufen. Beim Radfahren hatte die Uhr das Signal entweder sofort oder gar nicht während der ganzen Tour.


    Neben dem Akku ist ein weiterer Grund dagegen das Gummiarmband. Das Modell ist schon älter und je nach Nutzen und Lagerung kann es spröde sein.


    Ist aber kein Einspruch zu Wiedermeiers Erfahrung, das hängt sicher auch vom Ort ab und wie die Satelliten stehen.

    Jetzt hör ich aber auf, soll ja eigentlich immer nur kurze Antworten geben hier :D

  • das hängt sicher auch vom Ort ab und wie die Satelliten stehen.

    Das ist sicherlich ein Grund. Z.B. im Wald nutze ich die nicht, und auf dem Wasser ist es immer leicht.

    Was IMHO für ein neueres Modell spricht sind einige gut gemachte Zusatzfunktionen. Für mich ist zum Beispiel der "virtual Racer" ein angenehmes Feature (die 310 hat nur den virtual Pace) Und die Automatische Notruffunktion ist auch nicht schlecht. Aber für den Einstieg dachte ich ist die 310 halt super günstig.

    Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Nachmittach.

  • Hallöchen,

    In deinem erweiterten Claim war meiner Erfahrung nach der GPS Fix unzuverlässig. Ich habe die Uhr dort einige Jahre genutzt und inzwischen einen Nachfolger, da liegen Welten zwischen. Mal ging es prompt, Mal nach 5 Minuten, Mal nach 15, Mal gar nicht. In Bewegung hat sie schneller ein Signal gefunden. Allerdings nur beim Laufen. Beim Radfahren hatte die Uhr das Signal entweder sofort oder gar nicht während der ganzen Tour.


    ...

    naja, ich werd die Uhr erstmal testen und dann schauen wir weiter. Fakt ist aber, die Aufzeichnung via der Strava App und dem Motorola G4 ist nicht zu gebrauchen.





    Alleine die Kartenansicht sagt alles. Auf Runmap hab ich die tatsächliche Route mal manuell abgesteckt und kam dort auf die nur 6,4km und da ich auch die Zeit old-school per Stoppuhr gefixed habe wusste ich das ich tatsächlich nur 90 Minuten unterwegs war.


    Man wird sehen.


    Natürlich könnte ich jetzt ein neues Modell mit allen technischen Features einholen, sehen wir mal davon ab das ich dann erst noch die Kohle dafür beschaffen müßte, sehe ich da nicht den direkten oder maximalen Nutzen für mich drin. Ich bin kein Trainingsfreak der immer und überall wissen muß was mein Puls macht, wie hoch die Trittfrequenz am Bike ist und wann der Mond wie steht, oder wie viel Watt ich auf die Kurbel presse.


    Also, der Kollege hat die Uhr auf Reisen geschickt, er überlässt sie mir zu treuen Händen um zu schauen ob das was ist für mich und ob das was bringt. Der Rest ergibt sich.

  • Sollte es eine Uhr sein? Wenn nicht zwingend, kann ich wärmstens ein Garmin etrax Vista hcx empfehlen. Istschon älter, damit sehr günstig zu bekommen, dennoch eine Referenz in Sachen Genauigkeit.


    Ein Handgerätmmit 2 AA-Batterien, wasserdicht, schwimmt sogar, lässt sich dank Tasten und Joystick auch mit nassen Händen bedienen, hat ein hervorragend ablesbares Display und ist sehr (!) robust.


    Nachteile:

    geringe Auflösung, langsamer Bild- bzw Kartenaufbau beim scrollen und eher wenig intuitiv in der Bedienung.


    Es gibt allerdings sehr viele und gute Bedienungsanleitungen online. OSM Karten lassen sich übertragen, Daten importieren und exportieren.


    Ich bin immer noch großer Fan von diesem einfachen und sehr guten "Knochen"

  • Hi Womble,

    hi zusammen,

    Ich dachte, es ging um die Aufzeichnung - daher mein Vorschlag einer App auf dem Smartphone, die keine weitere Uhr oder Navigerät benötigt und umsonst ist...ein Smartphone haben die meisten ja sowieso dabei.

    naja hatte ich in der Eingangsfrage nicht erwähnt das ich schon eine App habe, die aber eben alles andere als zuverlässig/ genau ist? Doch hatte ich, aber wohl nicht deutlich genug.


    Die heute gemachte erste Aufzeichnung mit dem Garmin Forerunner 310XT passte aber bestens. zwar gab´s am Anfang Probleme das Satellitensignal in der guten Stube zu finden, aber draußen ging es dann.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!