Posts by sakura

Aufgrund von Wartungsarbeiten an der Hardware des Forenservers ist es notwendig am Freitag, den 30.10. ab 05:30 Uhr das System vollständig herunter zu fahren. Die Wartung sollte spätestens gegen 7:30 Uhr abgeschlossen sein. In dieser Zeit werden Techniker des RZ-Betreibers das Netzteil des Servers ersetzen und eine Reinigung des Kühlsystems vornehmen.

Während der Wartung wird jeglicher Zugriff auf das Forum zu einem Timeout der Verbindung führen. Im Anschluss an die Wartung wird das System wieder in seiner gewohnten Stabilität zur Verfügung stehen.

    Hi barfuß,

    hi zusammen,


    naja so zur Hand nicht, steht aber ein Haufen Text auf der Wand dahinter. Da wir aber nur kurz als Zeitüberbrückung in der Dauerausstellung waren, hab ich da nie so genau nachgeschaut. Idee wäre eventuell auf der HP nach zu schauen. Jetzt aber so auf dem Mobile bestimmt nicht so prickelnd. Also für mein Alter. ^^

    Übernachtet ihr immer "legal" oder betreibt ihr echtes Bushcrafting?

    Ich habe mir gerade nochmal die Gesetze durchgelesen und im Grunde ist mittlerweile alles in DE verboten.

    ...Schlafen ist illegal, weshalb wir sagen können: Deutschland schläft nie!


    Hi,


    das mit dem legal - illegal blickt doch sowieso kaum einer. Schlimm sind vor allem diejenigen, die alles genau wissen. Also jene Menschen die schon Angst haben, einen fußbreit neben dem Waldweg zu gehen.


    Und was bitte ist Bushcrafting? Das hört sich für mich immer so an, als wären das radikale Bombenleger (nur um das jetzt mal zu überspitzen).


    Ich hab zwar noch nicht wirklich im Wald gepennt, aber es gibt Stellen, wo auch mal kein Naturschutzgebiet ist. Ist dann zwar nicht ganz so nett, sollte aber reichen. So ist nun mal das Leben.

    Hiho in die Runde,

    eigentlich sollte es ja eine Radrunde heute Nachmittag geben. Dann hatte ich aber eine andere Idee, hab ein paar nützliche Dinge in den Rucksack geschmissen, den Wasserhaushalt aufgestockt und hin los.

    Neudeutsches Motto: Mikroabenteuer.

    Und nun hab ich mein Ziel erreicht, zu Fuß und recht manierlich. Es gab zwar hier und da den einen oder anderen Ast der bei Seite geräumt werden wollte, aber das kennt man ja.



    Das ist der Eingang, oder so wie ich heute gekommen bin, der Ausgang von eine Trampelpfad nahe am Channel (so bezeichnen hier ein kleiner Kreis der Eingeweihte den Datteln-Hamm-Kanal.).

    Ein paar Meter weiter ist in einem Loch (Tagebruch nennt man das hier im Pott) wo ein netter und relativ unberührter See ist. Von meinem Lagerplatz aus...



    ...hab ich zwar eine direkte Sichtachse...



    ...kann aber, wie man sieht, leider aus zwischen dem Guckfenster nicht viel mehr sehen. An dem ebenfalls vorhanden Trampelpfad zum See runter gegangen, sieht die Sache dann so aus.



    Einfach nur schön. Leider hat diese Position hier einen Nachteil. Auf der südlichen Seite vom See liegt eine Hauptverkehrsachse zur ebenfalls recht nahen BAB A1. Naja und so gibt's halt Beschallung. Blöde Sache.


    Ich werd jetzt hier noch ein wenig chillen und dann wieder mich dann wieder auf den nach Hauseweg machen.


    Nachtrag: die Position bei what3words wäre ///dickeren.kostbar.ankäufe


    :)

    Hallo in die Runde,

    ...Durch die Automobilität dienen Dörfer vielen Leuten nur noch als Schlafstätten. Sie haben ihre soziale Funktion verloren. Die Verbindung von Arbeit und Wohnen erfolgt durch das Auto, das ich auch gerne als "Raum- und Zeitkapsel" betrachte. Von der Umwelt bekommt man darin herzlich wenig mit.


    Im Sommer war ich mit dem Rad eine Strecke gefahren, die ich vorher schon viele Male mit dem Auto entlang gefahren war. Erst mit dem Rad habe ich die Strecke richtig wahrgenommen - Gerüche, Geräusche, Wärme, Kälte, Sonne, Regen...

    der moderne Mensch hat auch viele Fähigkeiten verloren oder sie sind verkümmert, weil es sich nicht mehr ausreichend bewegt. Früher war das auch noch durchaus normal mal eine Stunde zu Fuß oder mit dem Fahrrad, wenn man denn eines hatte, zum Job zu gehen/ fahren. Natürlich bei Wind und Wetter.

    Isch auch nisch!:love:


    Hey, ich glaub, dieser Spruch hat das Potential wie seinerzeit die Werbung!

    Muss ich mir statt "ein auto weniger" ans Rad kleben

    Hi,


    ich hatte auch eine paar viele Jahre kein eigenes Auto mehr. Durch Zufall und natürlich auch sehr günstig bin ich mal wieder an eines gekommen. Man hat es mir angeboten und ich hab' s auch jur genommen, weil noch eine weitere Person im Haushalt davon profitiert. Ansonsten fahr ich auch lieber mit dem Bike

    Moin zusammen,

    ...naja, so als Wohneigentumbesitzer, warum ist grau pflegeleichter als eine andere Farbe? Es ist halt nur eine Frage die IN ist, genauso wie die Verwendung vom viel Naturstein, letzteres aber leider all zu oft in den Gärten.


    Wie kommt es dazu, wie ist das bei uns dazu gekommen? Eine Reihe an Gründen wurden ja schon von Dir genannt und für die zukünftigen Eigentümer ist auch oft ganz wichtig, daß der Wohnraum bezahlbar bleibt. "Erschwerend" kommt hinzu, daß viele dieser Menschen keinerlei Vorstellung von einem einigermaßen (individuellem) Wohnen haben, sich das aber auch nicht vorstellen wollen. Da ist man dann lieber ein Lemming und weicht nicht von der Masse ab.


    Für die Architekten und Wohnraumhersteller ist das natürlich auch einfacher, sprich kostenoptimierter gleich ausschauenden Wohnraum dahin zu pflastern. Genehmigungen für Abweichungen werden umschifft, die Hütte gefällt den Lemmingen weil´s ja IN ist und so kann man den Ramsch schnell verticken (jaja der kleine Hieb auf die qualitativen baulichen Ausführungen). Das ist wie mit den Klamotten die jede Season als der neue Trend angepriesen werden und alle rennen los und wuchten den neuen Typ in die Kleiderschränke. Schwachsinn.


    Soviel dazu.


    Ich habe ja das Glück das man schon älter ist, mir braucht man also mit Typ und IN sein nicht groß kommen. Zweiter Pluspunkt, ich gehöre eher zu den kreativen und bin bis vor ein paar Jahren auch handwerklich immer noch gut in Schuss gewesen. So konnte ich unserer Karnickelzuchtbox :) ein wenig mehr Individualität angedeihen lassen (leider wurde diese aber auch aufgrund des zeitlichen Rahmens bei dieser größeren Maßnahme etwas eingebremst, Ideen hatte ich schon noch).


    Die andere Sache ist, man macht sich ja schon einen Kopp um das was braucht man wirklich, wie könnte dies aussehen? Ich finde die Trends von Tiny-House und small living sehr interessant. Natürlich ist das mit zum Teil sehr vielen Kompromissen verbunden, aber es macht einem auch klar, wie viel man eigentlich zu viel hat. Ob ich da alle Punkte umsetzten würde, kann ich aber auch ganz klar mit nein beantworten.

    Aber ich könnte mir einen Stift und Blatt Papier nehmen und einen wirklich gut zu gebrauchenden Wohnraum im Maßen aufzeichnen und darauf dann auch was bauen. Groß im Überfluss wäre das wohl nicht.


    Aber da kommt der nächste Punkt. Man lebt ja nicht alleine, da ist zum einen die Family drumherum und die Mitmenschen/ Nachbarn. Im Grunde bräuchte man also auch ein Grundstück in der Lage die man als brauchbar (hängemattentauglich ;) ) ansehen würde. Naja, und spätenstens an dem Punkt kommt man wider in den Kreis der hier zur Diskussion steht.

    Hi Womble,

    hi zusammen,

    Ich dachte, es ging um die Aufzeichnung - daher mein Vorschlag einer App auf dem Smartphone, die keine weitere Uhr oder Navigerät benötigt und umsonst ist...ein Smartphone haben die meisten ja sowieso dabei.

    naja hatte ich in der Eingangsfrage nicht erwähnt das ich schon eine App habe, die aber eben alles andere als zuverlässig/ genau ist? Doch hatte ich, aber wohl nicht deutlich genug.


    Die heute gemachte erste Aufzeichnung mit dem Garmin Forerunner 310XT passte aber bestens. zwar gab´s am Anfang Probleme das Satellitensignal in der guten Stube zu finden, aber draußen ging es dann.

    Hi mogli,

    hi zusammen,


    ist ja wohl ein älteres hand held Navi. Würde seinen Zweck erfüllen, auch wenn es, in wahrsten Sinne des Wortes, oversized ist.


    Heute ist aber der 310XT eingetroffen. Erste kurze Spielereien warn nicht ganz ohne Erfolg. Mal sehen was morgen passiert.


    Aber ich danke nochmals für Eure Tips.

    Servus Chrisfeldi,

    servus in die Runde,


    noch ein Cocoon User, feine Sache das Teil. Habe erst letzte Nacht meine erste Nacht schlafend darin verbracht. Bisher ist mir das nicht so gelungen, äußere & persönliche Umstände. Aber ich bin sehr zufrieden.


    Eine Iosmatte ist nur ein Option, wohl aber dem Hörensagen her nicht die beste. Ich selbst hab das nur seinerzeit mit der Amazonas und einer Exped Hängematte mal ausprobiert. Ganz verkehrt ist das nicht, wobei es bei einer so großen Hängematte wie er Cocoon scho Ricky werden könnte.


    Die Cracks hier nutzen wohl alle einen Underquilt, was im Gruden so was wie ein halb offener Schlafsack ist, den man unter die Hängematte hängt. Wenn Du hier danach suchst, wirst Du bestimmt schnell fündig.

    Ich selber habe einen Poncholiner, den man wie einen Underquilt nutzen kann (Bilder davon und den anderen Dingen um meine Cocoon herum findet Du im entsprechenden Faden).

    Eine nicht ganz so warme Alternative wäre so ein Therm-A-Rest Slacker Hammock Warmer, den es aber nicht mehr auf dem Markt gibt. Reflektiert die Wärme, ist relativ winddicht, aber wohl bei weitem nicht so gut wie ein Underquilt.


    Ja dann noch viel Spaß hier beim lesen! ;)

    Hallöchen zusammen,


    Es ist soweit, ein paar (was natürlich gelogen ist, also die paar) Textzeilen zur ersten kompletten Nacht in der Cocoon Ultralight Hägematte und dem Yeti Daunenschlafsack, kombiniert mit dem Therm-A-Rest Warmer als wärmereflektierende und winddichte Außenschicht. Selbstverständlich mit einem gewissen persönlichen Unterton.


    Mein erster Blick aus dem Nachtlager, es ist um kurz nach sechs, nicht ganz so spätsommerliche 10c° stehen auf dem „Tacho“. Irgendwo gibt’s hier Kühe in der Nähe die ich schon ganz früh gehört habe. Wahnsinn wie weit Geräusche bei Stille getragen werden.






    Egal, was warmes anziehen und erstmal frühstücken! Zu meinen Eindrücken, schade war das ich das Tarp aufgespannt hatte, denn gestern war genau so ein sternenklarer Himmel wie man ihn als Draußenschläfer lieben muß.


    Das Tarp hatte ich aber gestern vorsorglich aufgespannt, weil doch eine auffrischende Brise samt derer dunkler Wolken von süd-west aufkam. Im Grunde ein fast sicheres Zeichen für Niederschlag. Den Tag über verschwand das zwar wieder und als ich dann gestern den Entschluss fasste, war ich zu faul.


    Nicht unbedingt zum Abbau, ich scheute mich mehr vor einem erneuten Aufbau, wohlmöglich in der Nacht. Zwar versprachen die digitalten Wetterfrösche regenfrei, aber man kennt das ja.


    Zweiter Eindruck, wie komm ich in die Kombi aus Hängematte und Schlafsack? Schon ohne Hüft-Neuteileinbau bedarf das einer gewissen Geschicklichkeit und in Folge dessen Routine um da hinein zu schlüpfen. Letzteres fehlte mir, weil meine letzte Nacht gefühlt ewig her ist.
    Der Einstieg klappte aber, auch das Zuziehen des Reißverschluss im letzten Viertel. Das war natürlich wieder etwas tricky weil von wegen – Routine. Wie hatte ich das noch angestellt?


    Soweit so gut. Gestern Abend waren es mit dem Sonnenuntergang irgendwas knapp unter 20c°. Ich habe die Cocoon nur mit dem dünnen wärmereflierenden Therm-A-Rest Slacker Hammock Warmer auf gehangen, der Standard der letzten Nachsommertage (Bikepacking Optimismus für Packvolumen).


    Die Kombi, natürlich auch mit dem Yeti Schlafsack, klappte aber ganz gut. Drinnen lag ich mit einem Baumwoll T-Shirt und Wollsocken. Ist so‘ n Wohlfühldings.


    Bei sinkenden Temperaturen und relativer Windstille klappte das auch ganz gut. Frisch wurd‘ s erst in den frühen Morgenstunden (06:00Uhr ) und zwar im Hüftbereich. Frisch nicht kalt.

    Da ich aber eh schon wach war, also was man so wach nennen kann um die Uhrzeit, ging das in Ordnung. Cleverer wäre natürlich eine Kombi aus Poncholiner als Underquillt (da muß ich aber nochmal packtechnisch ran).


    Ansonsten war die Nacht, auch ohne Ausblick auf den Sternenhimmel, gut. Raus zwecks Wasserhaushalt regulieren mußte ich nur einmal. Aber auch das klappte mit dem Cyborg Neuteil ganz gut. Das liegen als solches war aber in der Cocoon für mich kein Problem, ich empfand das auch als bequem und kam folglich mit der Größe (325cm bei 188cm Gardemaß) gut zurecht.

    Ich hatte also ein gute und vor allem beschwerdefreie Nacht. Ich würde sogar soweit gehen, daß ich besser als im Bett geschlafen habe. Letztere wird aber an der „Technik“ liegen. Im Bett sollte ich ja noch wegen einer drohenden Innerotation und damit einer Luxation bei Seitenlage noch ein relativ dickes Kissen zwischen den Beinen haben. Will man sich dann im Bett aber auf die andere Seite drehen oder auf den Bauch, muß dieses Kissen mitgenommen werden oder wo auf die Seite gelegt. Man ist also im Prinzip jedesmal wach, wenn auch nicht lange.

    In der Hängematte würde ich aber meine Schlafhaltung als eher Rückenschläfer mit abwechselnd angewinkeltem Bein in einer Fastseitlage bezeichnen, natürlich in Diagonalposition.

    Möglichkeiten das ein frisch operiertes Bein sich wo auskugeln kann, bestehen einfach nicht. Kurz um, ich hatte eine gute und erholsame Nacht.






    Hallöchen,

    In deinem erweiterten Claim war meiner Erfahrung nach der GPS Fix unzuverlässig. Ich habe die Uhr dort einige Jahre genutzt und inzwischen einen Nachfolger, da liegen Welten zwischen. Mal ging es prompt, Mal nach 5 Minuten, Mal nach 15, Mal gar nicht. In Bewegung hat sie schneller ein Signal gefunden. Allerdings nur beim Laufen. Beim Radfahren hatte die Uhr das Signal entweder sofort oder gar nicht während der ganzen Tour.


    ...

    naja, ich werd die Uhr erstmal testen und dann schauen wir weiter. Fakt ist aber, die Aufzeichnung via der Strava App und dem Motorola G4 ist nicht zu gebrauchen.





    Alleine die Kartenansicht sagt alles. Auf Runmap hab ich die tatsächliche Route mal manuell abgesteckt und kam dort auf die nur 6,4km und da ich auch die Zeit old-school per Stoppuhr gefixed habe wusste ich das ich tatsächlich nur 90 Minuten unterwegs war.


    Man wird sehen.


    Natürlich könnte ich jetzt ein neues Modell mit allen technischen Features einholen, sehen wir mal davon ab das ich dann erst noch die Kohle dafür beschaffen müßte, sehe ich da nicht den direkten oder maximalen Nutzen für mich drin. Ich bin kein Trainingsfreak der immer und überall wissen muß was mein Puls macht, wie hoch die Trittfrequenz am Bike ist und wann der Mond wie steht, oder wie viel Watt ich auf die Kurbel presse.


    Also, der Kollege hat die Uhr auf Reisen geschickt, er überlässt sie mir zu treuen Händen um zu schauen ob das was ist für mich und ob das was bringt. Der Rest ergibt sich.

    Hallöchen zusammen,


    erstmal danke fürs Feedpack, hab mal alles gelesen und lass das mal sacken.


    Naja die Strava App auf dem Mobil und der Bryton Export dann in Strava generieren auch Karten. Ich denke das ist nett und heute Standard. Die Garmin 310XT wurde mir auch von andere Seite mal angereicht. Will ja auch nicht unnötig viel Geld versenken.

    Hallöchen zusammen,


    ich hab mal eine eventuelle ungewöhnlich Frage. Im Kern geht's mir darum wenn man zu Fuß unterwegs ist, sowohl die Zeit relativ exakt zu messen aber auch die gelaufene Strecke auf zu zeichnen.


    An meinem Bike hab ich einen Bryton Radkomputer. Bei Radfahren gibt's soweit keine wirkliche relevanten Abweichungen. Da das Teil kaum groß ist, dachte ich...


    Aber leider Pustekuchen. Weder Zeit noch Strecke stimmen.


    Gut dachte ich, da ich die Daten vom Bryton eh mit Strava (einem recht gängigen Trainingsportal/ kostenlose Variante) synchronisieren lasse, nutz ich mal die Strava App auf meinem Motorola.


    Die dann aufgezeichnete Zeit stimmt in etwa (mit der Abweichung könnte ich gut leben) aber was die Strecke angeht, ist das teilweise jenseits von Gut und Böse.


    In der nun gelaufenen Reha gab's eine Gehstrecke, recht exakt 600m lang. Je nachdem wie viele Runden man dort gemacht hatte konnte man nach halten, wie weit man unterwegs war.


    Bei mir waren das so meist 4 Kilometer. Die App zeichnete aber auf der gleichen Strecke Abweichungen auf, wo ich angeblich bis zu 6km gemacht haben soll!?


    Auch hier bei mir im Dorf kommen die merkwürdigsten Distanzen zu stande. Das sieht dann auch zum Teil lustig aus auf den digitalen Karten. So als sei man Zick-Zack gelaufen.


    Mein Gedanke war jetzt eine Sportuhr. Nach ein wenig Recherche mußte ich aber feststellen, das bei den Einsteigermodellen (bis ca. 200€) die Strecke nur in Kombination mit einer App auf dem Mobiltelefon gemessen werden kann. Da ich ja eh schon so begeistert davon bin...


    Wie das bei den Full-size Modellen läuft weiß ich zwar nicht, aber da ist so viel technischer Schnickschnack dran, den ich zum einen nicht wirklich brauche und zum anderen für mich als eher technischer No-Nerd eher mehr eine Hürde als eine Hilfe darstellt.


    Also, hat einer eine Idee?

    Hallöchen Hammock Goofy,

    hallöchen zusammen,


    ja schön das Deine Liebste das auch toll findet. Meine wäre schon nicht begeistert einen Fuß breit vom Waldweg ab zu gehen, geschweige denn über Nacht im Wald in einer Hängematte zu liegen.


    Übrigens, auch wenn ich noch nicht eine Nacht im Wald gemacht habe, Angst habe ich davor nicht. Was mich stören würde, oder wovor ich "Angst" hätte, daß ich entdeckt werden würde und dann noch einer meinen würde, daß sei illegal.


    Und ganz ehrlich, wer mich aus dem Schlaf holt, also ohne echten guten Grund, der hat keine Ahnung was ihn erwarten könnte. :cursing:

    Die Auferstehung des Bösen, die Wahrwerdung all seiner Alpträume... :evil: :P


    Übrigens schöne Fotos.

    Hallöchen,


    heute Vormittag war die Einweisung zum Rehasport/ Gerätetraining, ich bin zu Fuß hin und zurück. Dann gab's Mittagessen worauf ein kleines Nickerchen in der...



    ... angesagt war. Kurz aber knackig. Tja und der nächste Schritt lässt sich auch erkennen, den Espresso hat man gerade eingegossen.


    Man wünscht noch einen netten Tag und bleibt gesund!

    Hallöchen,


    liege in der Cocoon, das Tarp ist angespannt und die Temperaturen sind gesunken, wohl dank des zarten Niederschlag.



    Ich denke wenn ich das alkoholfreie Getränke weg gespühlt habe werd ich mir die Zahnbürste in den Rachen schieben, den Schlafsack greifen und Position beziehen.