Posts by Riippumatto-Joerg

    Ich sehe gern künstlerische, interessante Nähte..... ist nicht so langweilig und wirkt sehr kreativ!

    Hier bitteschön.

    Huh, musste die Farben rausnehmen, zuschneiden und davon nochmal einen Screenshot anfertigen, damit ich just unter 1 MB kam.



    (Hat das Reduzieren der Dateigröße nicht früher automatisch das Upload-Werkzeug vorgenommen oder warum konnte ich früher Bilder problemlos einfügen? Naja, muss mir wohl mal eine vernünftige App zur Bildnachbearbeitung aufs Handy laden...)

    Da ich immer noch auf Nähentzug bin, immer noch genug Gütermann-Garn auf der Rolle habe, und die KF-Isolation des zerfleischten 80er-Jahre-Deckenschlafsacks immer noch nutzlos rumlag, hab ich diese kurzerhand dreifach umgeschlagen, von Hand am Rand zusammengeheftnäht, und noch mal einen chirurgischen Eingriff in meine Thermomatten-Unterwanne gewagt. die zusätzliche Isolation deckt meine Schultern, den Rücken, den Hintern und die Oberschenkel ab. Natürlich in diagonaler Liegerichtung. Ca. 3m handgenäht (an die Bodenwanne), was mich drei therapeutische Abende gekostet hat. Weil ich mir erst mal keine weiteren, durchgesteppten Zerrnähte einhandeln wollte.


    Das Bild vom Smartphone anhängen geht irgendwie nicht mehr, zu gross. Aber ist auch besser so, bei den geschwungenen Nähten wird euch eh schwindelig.


    LG Jörg

    Gib Deiner Frau die allerbeste Ausrüstung, die Du hast! Du willst doch, daß ihr das Hängemattenübernachten gefällt. Happy wife - happy life.

    Tja, lief nicht ganz wie im Film gestern, also wars dann eben nur die kurze für sie, dieses Mal. Sie gibt aber nicht auf und will nächstes Mal die längere probieren (und sich bessern)!


    (Mit der Liebe ist es eben wie mit einer Hängematte: Mit jedem Mal wirds besser!)


    Es war übrigens ein regnerischer Abend mit Trommelkonzert die halbe Nacht hindurch. Der akustische Aspekt bei der Wahl des Tarpstoffes (und Aufhängeort) ist wirklich nicht unterzubewerten! Leider haben Bäume halt immer auch Äste, Zweige und Blätter...


    Aber die Halbsocke hat gute Dienste getan, der Daunen-UQ ist komplett trocken geblieben trotz nur Asym-Rainfly.

    So sieht das Nachtquartier für meine Frau und mich heute aus.

    Mal sehen, ob ich meiner Frau (die natürlich kleiner ist als ich) die bequeme, 11ft DIY Thermo-HM unterm Wintertarp gönne oder doch nur die kurze Hennessy Explorer mit (immerhin) Daunen-UQ, Rainfly und meiner neuen Alleskönner-PURPoly-Halbsocke... Je nachdem, ob sie heute abend noch nett zu mir ist...

    Hallo mal wieder im Viertelsocken-Faden!


    Ich bin zwar mit meiner bisherigen Viertelsocke immer noch zufrieden, auch mit meinem DIY-Wintertarp.


    Aber das ist wohl dieses DIY-Fieber, wenn alle Projekte fertig sind und die Nähmaschine wieder verpackt, fangen sehr bald die Hände an zu zittern, und die Campingstoffanbieter-webshops öffnen sich wie von selbst.


    Und schon klingelt es an der Tür und ein neues Päckchen mit günstigen PUR-Poly Tarp-Reststöffchen, Kordeln, Häkchen und derlei feinen Dingen wird gebracht.


    Was macht man nun damit? Na, erst mal losnähen, dann sehen wir schon.


    Wind-Halbsocke/wasserdicht?, Zusatztarp als Ergänzung für mein kurzes Asym-Rainfly? Tarp-(Schiebe-)Tür? Sonnenschutz? Blickschutz? Eichhörnchen-Lande-Abwehrplane? Bodentuch? Rucksack-Regenplane? Lagerfeuer-Ansitztarp? Notponcho? Wasserholtuch?



    Egal, ich finds einfach toll, wenn man etwas geschaffen hat, was einfach ALLES kann und sich nicht entscheiden muss...:saint:


    Gruß Jörg.


    (P.S. bei mir wirds jetzt Ernst! meine Frau will kommende Nacht mit mir mit der HM im Wald schlafen. Einfach so...:/)

    Hier noch meine DIY-Version des Tischchens, nicht so hochwertig und ggf. etwas schwerer da Sperrholz, lackiert, aber alles aus Rest-Material. Ich benutze es zB., um meine Schuhe trocken (und relativ Ameisensicher) hochzustellen, natürlich alles im Sitzen von der HM aus. Sicher auch im Winter von Vorteil...

    hallo,


    ich bin der selben Meinung wie Treegirl: Fange mit einer dünnen Isomatte an, eventuell runde die Ecken ab, und erfahre selbst. Eine Isomatte hat den Vorteil, dass kein Wind dazwischen kann, zieh aber wegen dem Schweiss zB Fliesssachen oder andere Kunststoffe an, dann verteilt sich die Pfütze besser. Dann wirst du automatisch erleben, was dich stört, und ob du weiter kommen willst, oder gar das Interesse nachlässt.


    Sobald du bereit bist, mehr Geld anzufassen, spare besser gleich auf einen guten UQ. Cumulus ist gut, nutze ich selber. Der Wooki wurde auch vielfach gelobt! Daune ist m.E. Klasse da leicht und komprimierbar. Aber auch mit einem günstigen DD Underblanket kommt man locker bis 5 Grad runter, der wiegt aber mehr als ein Cumulus 250 glaub ich.


    Die Idee, nur im Lendenbereich mit weiterer Isolation zu toppen, und ansonsten beim UQ Preis oder Gewicht zu priorisieren, finde ich auch nachdenkenswert, da immer dort (Hintern und Rücken zuerst Kälte spürbar wird. Das passiert i.d.R. erst in den Morgenstunden.


    Ich selber habe mir auch Isolation direkt unter die HM rangenäht, aber das ist eher was für späteres Finetuning...


    Aber auch kann man einen Underquilt selber basteln. Ich war damit aber anfangs nicht so erfolgreich, da das Ding zu schwer wurde und durchhing. Ist aber bei genug Recherche durchaus machbar.


    Lg Jörg

    Ja, ganz klar für unsereiner.

    Aber die "Draussenschlafnacht" wird hierzulande sogar in Radio und Fernsehen beworben. Also was für die breite Masse. (Das wäre ein schönes Chaos in deutschen Wäldern, schon allein die Coronadistanz einzuhalten wäre sicher ein Problem(?)...)

    ...heute habe ich die Fussbox des Schlafsacks noch etwas aufgetrennt, geht jetzt noch besser: kann jetzt auch den LINKEN Reissverschluss problemlos schliessen, was im tiefen Winter sicher ganz beruhigend sein dürfte.

    Falls ich den Schlafsack jemals noch mal als solchen verwenden will, kann ich den entstandenen Schlitz noch zuknöpfen, aber so richtig fällt mir nicht ein, wann das noch jemals nötig wäre...:/


    Aber solange die Temperaturen klar im Plusbereich sind, hänge ich immer noch am liebsten nur mit dem Taiga250 Daunen-TQ, (also ohne Schlafsack-Doppelung), der ist einfach so super flauschig und leicht...


    Gruss Jörg

    Hallo liebe Freunde des Jedermannsrechts,


    am kommenden Samstag wird Finnland-weit (und wohl auch in anderen Teilen Skandinaviens?) von Natur- und Waldvereinen zur "Schlafe eine Nacht draussen"-Aktion aufgerufen.

    Nuku yö ulkona


    Das wird in Finnland auch immer beliebter, sodass das mittlerweile sehr viele einfach zum Spass mit machen. Es werden sogar sogenannte Waldhotels (Schlafplätze in Zelten, Hängematten, Biwakhütten usw.) ausgerichtet und sonstige Lagerfeuerromantik organisiert. Aber auch einfach im eigenen Garten oder auf dem Balkon ist OK und wird ermutigt.


    Macht alle mit!


    (Gibts diese spezielle Nacht auch in Deutschland schon?)

    ...heute noch einen weiteren Hängeplatz in der entlegensten Ecke des Gartens hingezimmert. Da bin ich weiter vom Weg weg, von geräuschdämpfenden Büschen umgeben, und kein Baum tröpfelt bei Regen unsanft aufs Tarp.

    (Wenn mal bloss der Komposthaufen nicht müftelt...!)

    Eine Gute Nacht wünsch ich Euch!

    Jörg

    So, jetzt isses fast (ein wenig fäster) fertig:



    Die Seitenabspannpunkte habe ich nun doch eher "klassisch" und aussen angebracht. Längenabstand zwischen den Vierecken ca. 180cm, Abstand von der Ridgeline ca. 63cm. So sind bei Benutzung die rausgezogenen Ecken wenigstens ungefähr an Kopf- und Fussenden, und ein Trekkingstock sollte als Spannstab noch quer passen:


    Innen habe ich dann an den selben Verstärkungen noch Laschen angebracht. Wenn ich sie auch vielleicht nicht sinnvoll als Türfeststeller benutzen kann, dann wenigstens als Zugpunkte für Pull-outs am Mückennetz oder ähnliches. Habe mir gedacht, die Schlaufen versetzt mit nur einer Naht anzunähen, damit das spätere Abdichten der einzelnen Löcher mit Silikon halbwegs durchführbar wird. Viel Last werden die ja nie bekommen:


    Und letzlich noch Schlaufentaschen (mit kleinen Öffnungen) an die vier Türecken angebracht:


    Das Papier unten drunter hat mir wieder gute Dienste beim Nähen geleistet. Hab aber auch gelernt, dass man das Papier tunlichst weglassen sollte, wenn man Zickzack-Nähte näht... :|


    So, jetzt warte ich nur noch auf Schnee. Naja, Regen geht notfalls auch... Und Abdichten muss ich die Ridgeline und Seitenabspannpunkte sicher noch...


    Bis die Tage, Jörg