Zoll und Mehrwertsteuer bei Bestellungen aus den USA

  • Naja, die Sendung geht ans nächste Zollamt und Du bekommst die Info, dass Du es dort abholen darfst.

    Da steht auch drin, welche Zahlungsbelege anerkannt sind.

    Du druckst die Paypal Transaktion und vielleicht die Email aus, woraus hervor geht, dass Du von Privat gekauft hast.

    Oder den Überweisungsbeleg.

    Den Rest macht der Beamte vom Zollamt.

    Er rechnet Dir aus, wieviel Einfuhrumsatzsteuer und wieviel für Zölle zu bezahlen ist.

    Oft ist im gleichen Gebäude eine Zahlstelle, wo Du das sofort bezahlen musst.

    Der quittiert die Zahlung und mit dem Wisch gehst Du zu dem Zöllner zurück.
    Er gibt Dir die Sendung.

  • Auch Privatleute müssen beim Versand von Päckchen oder Paketen ins Ausland eine Zollinhaltserklärung (CN22 Formular) ausfüllen, die zusammen mit dem Adresslabel auf das Paket geklebt wird. Dort muss der Wert der Sendung angegeben werden. Natürlich kann der Versender "Geschenk" oder einen viel niedrigeren Wert angeben. Aber da das viele Leute machen, und der Zoll nicht doof ist, landen auch solche Pakete häufig beim Zoll. Dann musst du es abholen, und den Zollbeamten glaubwürdig erklären, dass es sich um ein Geschenk von niedrigem Wert handelt. Wenn der Zollbeamte dir nicht glaubt, kann er einfach einen Wert schätzen - und wenn du das Paket mitnehmen möchtest, musst du die Abgaben zahlen.


    Ich habe schon lange keine privaten Pakete mehr aus dem Ausland bekommen und kenne deshalb die aktuelle Situation nicht. Aber in der Vergangenheit sind bei mir alle privat aussehenden Pakete unverzollt durchgegangen.


    Bei einem Kauf auf HammockForums würde ich aber immer mit 19% Einfuhr-Umsatzsteuer zusätzlich rechnen, und mich freuen, wenn es durch den Zoll rutscht. Wenn es beim Zoll landet, würde ich den Paypalbeleg mitbringen und nicht versuchen zu lügen. Letztendlich wäre das versuchter Steuerbetrug, und wenn du an den falschen Beamten gerätst, wird es mindestens deutlich teurer.

  • Auf der Internetseite des Zolls steht geschrieben, dass Geschenksendungen mit einem Warenwert von 45-700€ nicht verzollt werden müssen.

    Auch Geschenksendungen sind nur bis 45 € komplett abgabenfrei. Geschenksendungen mit einem Wert von 45 € bis 700 € werden pauschal mit 17,5% versteuert. Darüber fallen Zoll und EU-Steuer an.


    Bei gewerblichen Sendungen sind die Grenzen momentan noch:

    - bis 22 € abgabenfrei

    - von 22 € bis 150 € inklusive Versandkosten zollfrei aber nicht EU-steuerfrei

    - ab 150 € Zoll und EU-Steuer

  • Also vorweg: das Ganze sollte wirklich nur der Theorie dienen. Ich wollte hiermit auch niemanden zum Steuerbetrug anstacheln, geschweige denn versuchen, mich selbst damit zu "bereichern". Mit Beamten sollte man sich wohl besser nicht anlegen...

    Auch Geschenksendungen sind nur bis 45 € komplett abgabenfrei. Geschenksendungen mit einem Wert von 45 € bis 700 € werden pauschal mit 17,5% versteuert. Darüber fallen Zoll und EU-Steuer an.

    Ja genau, so hatte ich das auch verstanden und schrieb deshalb nur von Zollfreiheit. Dass ich versteuern muss, war mir bewusst.


    Danke Bernd Odenwald und TreeGirl für eure ausführlichen Antworten!

  • Die Frage ist, ob du bei einer Bestellung mit einem Umweg über eine Privatperson wirklich etwas sparst. Denn du musst ja zweimal Porto zahlen - einmal vom Hersteller zum Freund, und dann vom Freund zu dir. Die Verkäufer haben aber Verträge mit ihren Versendern und bekommen günstigere Konditionen. Privatleute nutzen meist USPS und bezahlen viel höhere Portokosten, vor allem wenn sie es nicht regelmäßig machen und sich nicht im Portodschungel auskennen. Dazu kommt, dass du bei einem Verlust der Sendung oder bei einer Beschädigung keine Hilfe vom Hersteller bekommst. Mir hat mal jemand aus der Familie beim Umzug von den USA zurück nach Deutschland ein Warbonnet Superfly mit in den Umzugscontainer gepackt. Als ich es nach monatelanger Wartezeit bekam, war ein langer Schnitt im Packsack. Glücklicherweise hatte das Tarp selbst nur einen Kratzer. Ich vermute, dass das Paket irgendwann vom Zoll unvorsichtig geöffnet wurde. Dumm gelaufen.

  • JasBaer Ich habe mir das auch schon überlegt, da ich einige Freunde in den USA habe. Aber es ist 1. umständlich (von wegen Rücküberweisungen etc, und private Zollerklärungen), 2. teureres Porto (USPS ist teurer), 3. a....langsam (USPS!). Deswegen habe ich es nicht umgesetzt. Nur ein Paar Turtleties lasse ich mir aus den USA schenken. ;)

  • Die Sache mit Trumps Strafzöllen tritt ja stufenweise in Kraft, je nachdem ob und wie sich die Handelspartner einigen. Als ich vor ein paar Jahren beim Zoll meine Bestellung abholen musste, hatte ich mich da ein bisschen eingelesen (s.o.). Kategorien, die ich für uns eventuell passend wären, hatte ich nur welche gefunden, die im Juni 2021 in Kraft treten sollten ... Mal sehen, was davon noch übrig bleibt.

  • Unterliegt eigentlich das Outdoor- und Hängemattengeschäft zwischen den USA und Deutschland den von Donald T. eingeführten Strafzöllen?

    Das hängt davon ab, was genau du importierst und welche Warentarifnummer darauf zutrifft. Tarps, Quilts und Hängematten haben bisher keinen Strafzoll. Bei Metallprodukten (z.B. Tarpstangen) muss man aufpassen und die EZT checken. T-Shirts haben beispielsweise einen 25% Zusatzzoll.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!