Posts by RoyalHang

    Wenn es sich anbietet funktioniert aber auch ein Tarp zu zweit.


    Mit braunem Wintertarp unter ein paar mächtigen Eichen.



    Mit grauem Sommertarp im Unterholz.

    m Beutel war sogar noch eine längere, aufgewickelte Gummischnur, die ich bisher einfach ignoriert habe, vermutlich für HM ohne Ridgeline? (...)

    Das untere Ende kommt gerade nicht auf den Rasen, in "echter" Natur würde ich den Boden schon penibel nach dornigen Ranken am Boden absuchen (oder besser gleich eine "Elefantenhaut" auslegen).


    Die kannst du außen, oben am Netz hat es Schlaufen, durchziehen und am Baum oder der Aufhängung befestigen um das Netz (nach oben hin) zu spannen. Das gibt mehr 'Headspace' und das Netz ist nicht auf dem Boden.

    Der Asssafer ist eh schon der minimalistische Standard. Hatte erst mit den Augen gerollt aber klar - wieso nicht. Auf der anderen Seite wird der wohl nicht stabil genug sein dort ein Loch zu graben wo es nicht von Hand auch möglich wäre. Gerade mit der Hängematte hat man ja auch immer 1-2 Bäume in unmittelbarer Umgebung welche auch so schon genug Material zum überdecken bieten...

    Nach einem kurzen Sortieren passiert es mir bei jedem zweiten Mal, dass ich das Kopfende noch einmal lösen und ein- oder zweimal rotiere, damit die Aufhängung nicht verdreht ist.

    Jeweils ein fest sitzendes (Haar)Gummi an Kopf- und Fußende überziehen, welches die Gummis des UQ als auch die HM fest umschließen löst ebenfalls das Problem. Dann kann alles auch in einen Packsack.


    Wie/wo lagerst du dann die lange Schlange? Meinen Packsack lege ich in mein Krempelregal, zu anderen Packsäcken, bei einer so langen Schlänge habe ich die Befürchtung, dass sie sich flugs das Regal herunterschlängelt

    Die extragroße Hülle/ Wurst welche atmungsaktiv ist könnte zur Lagerung auch in den entsprechend geräumigen Lagersack weiterverfrachtet werden, sodass diese kein Regal leerschlängelt sondern lediglich rauskullert ;)

    Mein 15D Silpoly (Winter-)Tarp mit Türen ist seit 3 Jahren (alle Jahreszeiten) bei mir sehr regelmäßig ohne Probleme im Einsatz. Es hat keine extra Gurte vernäht außer natürlich der Pull-Outs und Abspannpunkte. Weniger ist wunderbar ausreichend.

    Mich interessiert brennend, welche Erfahrungen Du mit dieser Tarpkonfiguration bei Regen gemacht hast.

    Das eine (in diesem Fall braune) Tarp hängt höher als das andere (in diesem Fall graue) Tarp und die Seitenkante geht über die Ridgeline des anderen (grauen) Tarps. Beide Tarps sind nicht horizontal, sondern in die gewünschte Ablaufrichtung neigen abgespannt. In der Regel läuft dann gefühlt 90% des Regens über einen Abspannpunkt und kann gesammelt werden.


    Klappt wunderbar und wir kochen und verweilen auch oft genug auf der Decke/ Folie/ Unterlage zwischen den Hängematten im Regen darunter.

    Ich habe RoyalHangs Off-Topic-Teil mal hierher kopiert, um das Thema weiterzudiskutieren. Mittagsfrost


    [Off-Topic] Im Wald gerne oftmals auch im Dreieck. Wenn die Köpfe gegenüber statt beieinander sind kann man sich sehen, unterhalten und Gegenstände austauschen. Außerdem gibt es eine gemeinsame, überdachte Bodenfläche.


    Bei mir wird (m)ein (Doppel)bett nicht unbedingt nur zum gemeinsamen Nächtigen genutzt weswegen eine dauerhafte, alleinige Hängematten'lösung' keine Option darstellt.


    Wie kempkes schon schrieb wären zwei nah zueinander, in gewünschter Armlänge Abstand, gehängte Matten die beste Lösung.


    [Off-Topic] Im Wald gerne oftmals auch im Dreieck. Wenn die Köpfe gegenüber statt beieinander sind kann man sich sehen, unterhalten und Gegenstände austauschen. Außerdem gibt es eine gemeinsame, überdachte Bodenfläche.


    Danke für den Bericht. Ich habe dieser Art der Verwendung noch nie getraut, und werde dabei bleiben, die Schlaufe unter dem Knoten durchzuführen und über den Knoten zurück zu biegen. Da sollte es unmöglich sein, dass etwas unbeabsichtigt auf geht.

    "Under the knot, over the knot" (Unter den Knoten, über den Knoten) war lange auch meine Devise. Mit der Zeit empfand ich das aber als überflüssig und bin seither beim ausschließlichen "over the knot"angekommen und bisher auch unbeschadet geblieben.

    Ein "Evo-Loop" (also ein Continuous Loop mit Knoten statt Spleiß zum Verbinden der Enden) wird aus ca. 60-80cm Rohmaterial gemacht. Mach doch bitte ein Foto deines kompletten Evo-Loops um die Begrifflichkeit zu klären, ob wir hier alle auf der selben Seite schreiben. Ein "Knopfloch" gibt es beim Evo-Loop nach meinem Verständnis nämlich nicht, sondern nur eine Schlaufe.

    Bei einer Dehnung von 1% wären das somit 8mm die sich über die gesamte Länge des Rohmaterials von der Rolle kommend stretchen könnten - das aber auch nur einmalig in Richtung Stretch (ich habe leider nicht die benötigte Kraft parat, meine aber 1/4 oder die Hälfte der Bruchlast (daN) waren ausreichend dafür). Da ist aber noch der Knoten (abzüglich 10-20cm) und natürlich die gelegte Schlinge zum Loop. Effektiv wäre der von dir angesprochene Stretch somit maximal 5mm - effektiv am Knopfloch/ Schlaufenende also vll. 2-3mm. Einmal gedehnt bleibt Dyneema gedehnt.


    Die Belastung beim Hineinsetzen in die Hängematte zieht die Verbindung jedes Mal aufs Neue fest.


    Was ich eher annehme und auch häufiger bei dir beobachten durfte ist, dass deine Hängematte sich doch schon gerne Mal in den Wind legt und spielt... Eine klassische gathered end Hängematte wird vom Wind in eine Richtung wie ein Fallschirm aufgeblasen (auf den Aufhängepunkten ist bei Kontakt mit Wind immer Zug drauf). Des Weiteren kann ein Tarp/ Underquilt bei einer GE dem Wind etwas die Lust am Spielen mit deinem Setup nehmen. Dein Setup hingegen habe ich oft hoch, runter, seitlich und auch mal einen Überschlag machen sehen welches die benötigte Spannung auf der Verbindung lockern könnte. Die letzte und effizienteste Option bei einer GE wäre die Snakeskin um den Wind "aus den Segeln" zu nehmen.


    Bruchlasttechnisch nicht mehr am Ideal aber völlig ausreichend wäre ein Larkshead mit der Schlaufe zu formen und über den Knoten dahinter festziehen - das sollte im Wind etwas besser für dich halten. So wie hier (312sec / 5min 12sec) gezeigt wird.

    War da ein nahtentlastendes Whipping dran oder ist sie an den Nähten zum Tunnelzug gerissen?

    Moin alasiesta, danke, das ist nett gemeint. Es geht mir jedoch nicht auf Biegen und Brechen möglichst viele Forenmitglieder zu (m)einer Zusammenkunft zu bewegen. Sofern ich die Erlaubnis bekomme ist das ein schönes Stückchen Erde, welches ich mit Gleichgesinnten gerne teile - so ganz ohne viel Organisation, Gebühren, Bierwagen und Duschmünzen. Jeder kommt in Eigenverantwortung und mit Verpflegung und geht mit seinem Müll anschließend wieder.

    Wer Zeit und Lust hat als auch die offizielle Erlaubnis vom Forstamt gut heißen kann sei eingeladen.

    Wer sich nicht damit identifizieren kann muss das auch nicht.

    Angenommen, es kommen nur 10 Personen

    Na das wäre ja schonmal was. Da lediglich hangloose und ich Zeiten angegeben haben wird es wohl der September werden. Wenn wir uns entsprechend verhalten wird das sicherlich nicht die einzige Zusammenkunft bleiben.


    Wollt ihr euch auch einmal zu Worte melden?

    Cross Hammock

    Kubi

    Furbrain


    Ich bin demnächst wieder vor Ort und bräuchte \pi \x Daumen eine Anzahl an Interessierten. Bisher würde ich 10 bis maximal 15 angeben.

    Derzeit stehe ich mit Waldbesitzern, zuständigen Förstern und Jägern im Kontakt um ein gemeinschaftliches Abhängen in der Schorfheide zu ermöglichen.


    Besteht Interesse an einem solchen Treffen in der Natur (vermutlich ohne sanitären Anlagen, ob und wo Feuer erlaubt ist noch fragwürdig/ kein vorbereitetes Feuerholz, Wasser lediglich aus einem See/ Fluss - eventuell ein Tank vom Bauern), kein Getränkeservice, Anreise nicht bis zum Platz mit PKW möglich?


    Oder anders ausgedrückt: gemeinschaftliches "Wildcampen" in der rechtlichen Grünzone.


    Leave no trace und eine gewisse Eigenverantwortung setze ich der Teilnahme voraus. Bevor alle aufbrechen werden wir als Gemeinschaft eine 'Müllkette' bilden und den Platz in einem besseren Zustand verlassen als wir ihn vorgefunden haben.


    Bitte einmal Interesse, am besten mit persönlichen Terminpräferenzen, bekunden.


    Meine bevorzugten Termine wären:

    Do, 05.08.21 - So, 08.08.21

    Do, 12.08.21 - So, 15.08.21


    Do, 02.09.21 - So, 05.09.21

    Do, 09.09.21 - So, 12.09.21

    Do, 16.09.21 - So, 19.09.21

    Do, 23.09.21 - So, 26.09.21

    Nicht ganz.


    So wie der Freibetrag von 22€ auch noch bei 26,31€ funktionierte (unter 5€ keine Verzollung = 26,31€ *0,19 Einfuhrumsatzsteuer = 4,9989€) werden Sendungen unter 5,26€ (*0,19 Einfuhrumsatzsteuer = 0,9994€) Gesamtwert (Warenwert + Versandkosten) durchgelassen.

    Quote

    Abgaben von weniger als einem Euro werden jedoch nicht erhoben. Diese abgabenfreien Post- und Kuriersendungen können wie bisher direkt zugestellt werden, wenn keine Verbote und Beschränkungen entgegenstehen.




    Sendungen welche vor dem 01.07.21 bestellt wurden und nach dem 01.07.21 verzollt werden unterliegen bereits der neuen Regelung.

    Quote

    Ein Lieferer bzw. eine elektronische Schnittstelle kann die IOSS-Registriernummer nicht für getätigte Fernverkäufe von Gegenständen vor dem 1. Juli 2021 nutzen. Folglich unterliegen Gegenstände, die vor dem 1. Juli 2021 (z. B. im Juni 2021 oder früher) aus einem Drittgebiet oder Drittland erworben und am oder nach dem 1. Juli 2021 in der EU ankommen, bei der Einfuhr der Einfuhrumsatzsteuer.




    Bei der Verzollung wird von DHL eine "Kapitalbereitstellungsprovision" von mindestens 12,50€ (oder 2% des Wertes+Versandkosten der Sendung) erhoben.

    Quote

    Um anfallende Zölle, Steuern und Gebühren zu verauslagen, stellt die DHL Express Germany GmbH im Rahmen der Verzollung Kapital bereit. Diese Kosten werden zuzüglich einer Kapitalbereitstellungsprovision in Höhe von 2% der verauslagten Einfuhrabgaben, mind. jedoch 12,50 € zzgl. MwSt., pro abgefertigter Sendung berechnet.

    So kann eine Sendung mit einem Warenwert von 5,27€ schon ganz schön teuer werden.

    5,27€ * 0,19 Einfuhrumsatzsteuer = 1,0013

    5,27€ + 1,00€ + 12,50€ Kapitalbereitstellungsprovision = 18,77€