Posts by HarryOnTrail

    also ich würde net in den herbergen in Spanien ohne eigenen Schlaffsack pennen.

    ... würde ich auch nicht, wobei "kleine Besucher" auch vor einem Schlafsack nicht Halt machen ;-) , aber ein Hüttenschlafsack wiegt 100g und ein "Indoor-Schlafsack" wiegt 300-400g :/

    Zu den Terra Hiker Heringen kann ich nichts sagen. Grundsätzlich sind aber Y-Heringe der beste Allrounder. Ja, sie gehen nicht so leicht in den Boden wie Hirtenstab- oder Nagel-Heringe - dafür haben sie aber deutlich mehr Haltepower. Und wie schnell sie kaputt gehen hängt von der Qualität ab. Ich habe auch schlechte Erfahrungen mit Y-Heringen gemacht, die aus weichem Aluminium gemacht waren. Deshalb habe ich darauf geachtet, dass meine Y-Heringe aus hartem Aluminium gemacht sind, wie es angeblich auch im Flugzeugbau verwendet wird.

    Absolut meine Meinung :thumbup:

    Ich hatte nicht gedacht, dass es einen derart grossen Unterschied macht aus welchem Aluminium die Heringe gemacht werden bis ich den Unterschied nebeneinander erlebt habe.

    P.S. Ich wollte dir mit dem Piranha Vorschlag nicht in die Parade fahren, sorry ;-)


    Im Wald mit inhomogenem Boden, wo noch Laub etc. drauflieg

    ... womit wir mal wieder bei den selbstgeschnitzen Heringen wären, die halten nämlich auch in lockerem Waldboden. 8o

    Tasmanien Tiger Raid pack Mk3, benutzt ich gerade zum täglichen training. nach der Arbeit prügel ich das ding mal 7KM mit 20KG inhalt über die Weinberge. Mache es als Vorbereitung für den Camino wenn es wieder geht. Denke wenn ich damit richtig on Tour bin dann zwischen 12 und 15kg dabei.

    Sehr cool, aber was schleppst du auf dem Camino alles mit, dass du auf 12-15kg kommst? :/

    Man braucht kein Zelt, keinen Schlafsack, keine Isomatte, nur minimales Kochsetup, keine Verpflegung (ausser Tagesration) usw.

    Hast du 10kg Fotoausrüstung dabei? =O

    Das spiegelt die Bewertungen sehr deutlich wieder. Ich versuch es mal mit den Y-Stakes von TreeGirl

    Wenn du gute und leichte Heringe suchst, die unzerstörbar sind und in fast jedem Boden mördergut halten, dann nimm diese hier:


    SwissPiranha Zeltheringe RT120 10er Set 853791 10RT120


    Es gibt sie in verschiedenen Längen, das ist echte schweizer Ingenieurkunst :D

    Das Geilste ist ... wenn die mal krum sein sollten ... einfach in heisses Wasser legen und gerade biegen, das funktioniert auch perfekt unterwegs.

    Ich muss die Nachricht beim ersten Mal überlesen haben - ich habe heute erst die Bestellung abgeschickt, ich denke er ist aktuell sehr beschäftigt.

    Und die Heringe die du verlinkt hast sehen nicht sonderlich toll aus, wenn man den Bewertungen nach geht^^

    Ich habe genau diese Heringe und muss sagen ... FINGER WEG ... die sind Schrott, gebrochen ist mir zwar keiner, aber gerade ist auch keiner mehr. Viel zu weich und Sandheringe heissen sie vermutlich deshalb, weil du einen sandigen lockeren Boden brauchst um sie zu versenken, denn Halt hast du damit im Sand definitiv nicht.

    :thumbup:


    Bei 110°C passiert auch nix und brechen wird dir ohnhin nix, der Stahl würde weich werden, d.h. er hält die Schärfe nicht mehr gut und verbiegt sich statt zu brechen ... lässt sich aber dadurch wesentlich einfacher nachschärfen, das musst du dann aber auch nach jeder Kartoffel die du klein geschnitten hast auch machen :D:D:D

    Richtig, nach dem Härten ist der Stahl hart und spröde wie Glas und durch das Anlassen wird er weicher und elastisch und das macht man dann bei Temperaturen zwischen 170° und 220° je nach Stahl und mehr oder weniger oft bzw. lang.

    Baust du die Messer vorher auseinander oder kommt das komplette Opinel samt Klinge und "Ring" in die Fritteuse? Wie heiß soll/darf das Fett sein, damit dem Stahl nichts passiert?

    Ich gehe doch mal davon aus, dass sie zerlegt sind, denn 180°C (Frittenfetttemperatur) ist die Anlasstemperatur für die gängigsten Messerstähle und die werden davon weich ;-)

    Den Ruß wirst du durch beigegeben von 10% Wasser auch nicht ganz los........aber die Rußbildung wird reduziert.

    Da ich mein Kochgeschirr immer in einen Beutel packe, ist es mir egal wie der Topf/Pfanne von außen aussieht.

    Ich reinige auch nur innerhalb der Töpfe/Pfannen.

    Gruß von der Ostsee

    Genau :thumbup:

    ... und wenn wie beschrieben der Abstand zwischen Brenner und Topf stimmt habe ich noch weniger Ruß ... und das bisschen stört nun wirklich nicht ;-)

    reicht mir der dickere Wooki bis ca. +8 Grad. Darunter ist es für mich ungemütlich.

    Das ist echt krass, das sind 25° Unterschied zu den -17°C =O

    Wenn man also in etwa von der Mitte ausgeht liegt man recht nah an "Otto Normal Verbraucher" und das wäre auch meine Einschätzung gewesen bei 400g 850er Daune, denn so kenne ich das auch.

    Woher hast Du denn die Angabe zur Lofthöhe?

    So wie es da steht ... auf Basis der Daunenmenge, der Angabe 850cuin und der Größe des UQ kann man ungefähr abschätzen wie groß der Loft sein müsste und ausserdem kann ich mir einen meiner Quilts hinlegen, der vergleichbar ist.


    Um meine Einschätzung zu verfifizieren könnte ja mal einer der stolzen Besitzer eines 0°F Wooki mal messen ob ich richtig liege.

    Meine Schätzung 8-10cm hoher Loft :/

    Richtig geil bei -15 da zu liegen ^^


    Ohne Wärmflasche, ich hatte Longsleeve + dünne Fleecejacke + Buff + Mütze + Fleeceleggins und normale Socken an.

    Kein Underquiltprotector, eine alte Decke als Topcoverersatz.

    Schlafsack war der Mountain Hardware Lamina Z Torch (-15C Grenztemperatur, mit dem war ich bisher auch schon bei -17 draußen ohne zu frieren)

    WOW 8|


    Du scheinst entweder ein harter Hund zu sein oder hast einen Husky in der Ahnentafel oder beides :D


    Auf Basis der Daunenmenge und des daraus resultierenden Lofts hätte ich ihn jetzt etwa so wie Bedava eingeschätzt ... aber ok, der Wooki hat scheinbar nicht umsonst so viele Fans 8o

    Andererseits bin ich aber auch mit der "schweren" Kombi noch unter 5kg.

    Meinst du jetzt dein Baseweight oder nur dein Schlaf-Setup? :/

    Wobei ich jetzt eben mal nachgeschaut habe, was so ein Wooki überhaupt wiegt ... der wiegt ja gerade mal 600g und hat nicht mal 400g Daune drin und dann soll der bis -17°C warm halten?!?


    Mal eben eine Frage an die Wooki-Nutzer ... wie ernst kann man die Temperaturangaben nehmen?

    Danke Dir! Das hört sich ja wenig praktikabel an.
    Dann muss ich mir doch Gedanken um ein Sommersetup machen. :/

    Genau wie Bedava sagt :thumbup:

    Im Prinzip ist das Einzige, was für ein Sommer-Setup spricht Volumen und Gewicht ... mir persönlich ist es "zu blöd" Unnötiges mit mir rumzuschleppen ... mit dem Risiko, dass ich mich auch mal verkalkuliere :/

    Es ist aber natürlich auch eine Preisfrage, der "Luxus" nicht zu viel schleppen zu wollen kostet einfach noch mal 200€ mehr und das muss es einem einfach wert sein ... oder man hat einfach einen Knall, wenn es um Ausrüstung geht :S

    Erwischt. Das war unpräzise. Ich meine reinen Alkohol ohne relevante Wasseranteile, bei dem das Azeotrop überwunden wurde.

    Off Topic


    Kein Problem, ich dachte nur ich könnte noch was dazulernen.

    Reiner Alkohol (>99%) ist meines Wissens nicht stabil und holt sich immer das Wasser irgendwo her ... und wenn es aus der Luft ist oder eben durch Zerfall bis zum stabilen Gemisch.

    Ich muss jetzt mal ganz dumm nachfragen, ob ich irgendwie falsch in meiner Hängematte liege, denn ich hab bei meinen Hängematten, egal ob symetrisches (Hammockgear) oder asymetrisches (Dutchware) Netz nie das Netz im Gesicht hängen, deshalb nutze ich auch die Tie Outs nicht. :/

    Azeotropalkohol ist reiner, wasserfreier Alkohol. Das Azeotrop ist ein physikalischer Effekt, der dazu führt, dass ich ohne Tricks nicht auf 100% distillieren kann. Deswegen hat Spiritus die 96%. Azeotropalkohol ist dementsprechend teuer und wird nur für wenige Anwendungen gebraucht.

    Off Topic

    Richtig, aber Azeotropalkohol ist kein Reinstoff sondern ein Gemisch, das sich wie ein Reinstoff verhält ... deshalb ja auch meine Frage an welche Komponenten du da denkst. :/