Spleißen... brauche mal kurz Nachhilfe

Aufgrund von Wartungsarbeiten an der Hardware des Forenservers ist es notwendig am Freitag, den 30.10. ab 05:30 Uhr das System vollständig herunter zu fahren. Die Wartung sollte spätestens gegen 7:30 Uhr abgeschlossen sein. In dieser Zeit werden Techniker des RZ-Betreibers das Netzteil des Servers ersetzen und eine Reinigung des Kühlsystems vornehmen.

Während der Wartung wird jeglicher Zugriff auf das Forum zu einem Timeout der Verbindung führen. Im Anschluss an die Wartung wird das System wieder in seiner gewohnten Stabilität zur Verfügung stehen.
  • Ihr Guten,


    ich probiere gerade meine ersten Schritte beim Spleißen und finde bei den youtube tutorials ein variierendes Detail. Einige Anleitung fixieren das eingezogene Ende mit Takelgarn-Stichen andere Anleitung verzichten darauf. Wie haltet ihr das mit dem Vernähen?


    Schönen Tag und bleibt alle hübsch gesund!

  • Ich verstehe die Frage nicht ganz respektive es fehlen mir Details: Was möchtest du denn spleissen, worum geht es also genau?

    Wenn ich z.B. continuous loops herstellen möchte, habe ich zwei kürzere Enden, die ich das Seil einziehe. In einigen tutorials werden diese Enden gesichert, indem mit Takelgarn eine Reihe von Stichen durch das verdickte Teil des loops gesetzt werden...

    ... schau mal hier:

    Please login to see this media element.

  • Sie sehen zwar etwas weniger schön aus, aber ich würde da einen Brummel-Lock einbauen. Dann kannst du dir das Sichern sparen. Siehe hier. In dem Fall reicht es, wenn der Spleiss 2 Fid-Längen lang ist: Seildurchmesser * 21 * 2.


    Wenn du auf den Brummel-Lock verzichtest, wird das Resultat zwar schöner, aber du solltest den Spleiss sicherheitshalber etwa 3 Fid-Längen lang machen: Seildurchmesser * 21 * 3. Selbst dann kann sich aber mit der Zeit der Continuous Loop lösen (siehe hier). Da wir die Continuous-Loops zwar in der Regel nicht mit 30% bis 90% der Bruchlast belasten (die Bruchlast eines Continuous-Loops ist grob doppelt so hoch wie die Bruchlast des verwendeten Seils), ist diese Gefahr zwar nur klein, aber sie besteht auf Dauer eben doch.


    Wenn vernähen, dann auf jeden Fall mit einem Garn, das elastischer oder zumindest nicht weniger elastisch ist als das Seil. Bei Dyneema ist die Gefahr, dass das Garn weniger elastisch ist als das Seil, natürlich verschwindend klein.

  • Oder mit anderen Worten: wenn man die innere Schnur mit der äußeren vernäht, kann man den Spleiß (die Länge des Überlappungsbereiches) verkürzen. Ob man auf die Fixierung oder die Reibung setzt ist Geschmackssache oder den speziellen Gegebenheiten eines konkreten Projektes geschuldet. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Oder du spleißt Mini Dog Bones (Dog Bones mit kleinen Augen), halbierst sie, und schiebst die Mitte durch beide Augen. Das sieht sauberer aus, ist sicherer und stärker als eine Schlaufe - auch ohne Näherei.


    Die Splicing Tutorials von TacBlades sind im Übrigen auch hilfreich. Und für Spleissartikel die dein Gewicht tragen würde ich auch auf die korrekten Burylängen Wert legen - mir hat der Artikel von Dutch geholfen.

  • Oder du spleißt Mini Dog Bones (Dog Bones mit kleinen Augen), halbierst sie, und schiebst die Mitte durch beide Augen. Das sieht sauberer aus, ist sicherer und stärker als eine Schlaufe - auch ohne Näherei.

    Ich verstehe nicht, wie sich daraus eine Schlaufe ergibt.


    PS: Ich bezeichne meine aus Lash-It überlappend gespleissten Dogbones als Mini-Dogbones. Aus 37 cm Lash-It entstehen Dogbones, die nur 15cm lang sind. Die Schlaufen sind auf jeder Seite 2,5 cm lang (also 5 cm Material).

  • Ich verstehe nicht, wie sich daraus eine Schlaufe ergibt.


    PS: Ich bezeichne meine aus Lash-It überlappend gespleissten Dogbones als Mini-Dogbones. Aus 37 cm Lash-It entstehen Dogbones, die nur 15cm lang sind. Die Schlaufen sind auf jeder Seite 2,5 cm lang (also 5 cm Material).

    Keine Schlaufe, aber eine Schlinge...

  • Diese Anwendung kenne ich. Habe ich auch mal "erfunden", um festzustellen, dass das andere auch so machen. ;)


    Ich dachte einen Schritt zu wenig weit. Da es hier um Continuous Loops geht, war mir unklar, inwiefern sich aus einem Dogbone ein Loop ergeben könnte. Aber klar, von der Anwendung am Ende der Hängematte her ist mir der Zusammenhang nun klar.

    An meinen Hängematten habe ich alle Schlaufen mit Mini Dog Bones ersetzt.

    Ich habe in deinem Shop solche Mini-Dogbones gesehen und brauchte einige Zeit, um festzustellen, dass einfach die Schlaufe kleiner ist.

  • Es ging mir einfach darum, unschöne und potentiell nicht so sichere (wenn schlecht gemachte) Nähte oder 180° Knicke mit unschönen Verdickungen zu vermeiden. Diese Sicherung ist aber nur notwendig, wenn man die Schlaufen für die Hängemattenaufhängung verwendet. Für die Tarp-Aufhängung kann man einfach eine klassische Schlaufe spleißen. Die einzige (?) Anwendung für die Hängemattenaufhängung ist aber am Ende der Hängematte - und dort machen sich Dog Bones meiner Meinung nach besser.

  • Dog Bones lieber wie continous Loops?

    Warum?

    Das sieht sauberer aus, ist sicherer und stärker als eine Schlaufe - auch ohne Näherei.

    Es ging mir einfach darum, unschöne und potentiell nicht so sichere (wenn schlecht gemachte) Nähte oder 180° Knicke mit unschönen Verdickungen zu vermeiden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!