Meine zweite Brücken-Hängematte

  • Da müsste ich mal messen. Ich habe eine verstellbare gemacht, weil ich immer wieder mal ein wenig damit spiele (und beobachte, was sich verändert). Die Frage wäre noch, wie ich die "Länge" der Hängematte am besten messe (Stoff plus Aufhänge-Dreiecke). Da muss ich wohl grob schätzen, wie lange sie tatsächlich ist, zumal ja die eingenähten Polyestergurte unter Last bestimmt mehr nachgeben als die Firstleine (Lash-It, 2,2 mm).


    Vielleicht wäre fast einfacher, wenn ich mal jemanden ein Foto unter Last genau von der Seite machen lassen würde. Dann könnte man die Winkel (Gurtband und Aufhänge-Dreiecke) ablesen.


    Ich verwende aktuell mit dieser Hängematte meistens das normale Polyesterband (25 mm) von Extremtextil für die Baumgurte. Die sind relativ elastisch. Wenn ich die Baumgurte ordentlich vorspanne (ca. 3-5 kg Zug?), so dass Gurte und Firstleine kaum noch durchhängen, dann ist die Firstleine unter Last in der Hängematte noch leicht biegbar (ähnlich wie in einer klassischen Hängematte, aber mit weniger Spielraum). Bei festerem Gurtband dürfte man nicht ganz so fest vorspannen, damit der Hängewinkel des Gurtbands nicht zu flach wird.


    Ich finde den Aufbau mit Firstleine einfacher und schneller, weil ich so fast auf Anhieb einen guten Aufbau hinbekomme. Nur das Gefälle der Firstleine muss ich manchmal noch etwas anpassen. Wenn die Firstleine horizontal hängt, ist es meistens recht ideal. Aufbauen – einmal reinliegen – nochmals aussteigen, schauen und etwas nachjustieren / nachspannen – wieder reinliegen. Meistens bin ich dann am Ziel. Manchmal stehe ich auch nachts noch einmal auf und hebe das Fussende noch etwas an oder lasse es etwas herunter.

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort, dann mache ich wohl auch erstmal eine verstellbare Firstleine und wir tasten und per Try and Error mal an ein bequemes Längenverhältnis.
    Ich würde vermutlich die Länge der Hängematte + die "Höhe" des Aufhängedreiecks per Pythagoras ermittelt als "Hängemattenlänge" nehmen und dann eben die Länge der Firstleine (da die ja an der Spitze des Dreiecks hängt). Sollte ich eine gute Länge ermittelt haben, kann ich ja mal mein Verhältnis berechnen, falls Interesse.
    Ich würde das Verhältnis deshalb so berechnen, weil es - zumindest nach meinem Gedankengang - vergleichbar mit dem Verhältnis einer Gathered End Hängematte ist. Davon ausgehend, dass der Hängewinkel bei einer Gathered End etwas stumpfer ist als bei einer Brückenhängematte, müsste die Firstleine hier in Relation zur Länge (von Dreiecksspitze zu Dreiecksspitze) ja etwas länger sein.
    Bei einer Gathered End Hängematte rechnet man ja mit ca. 83% der Hängemattenlänge als Firstleinenlänge um den gewünschten "sag" zu erreichen. Bei einer Brückenhängematte sind es vielleicht knapp 90% ... wir werden sehen.

  • Ich würde vermutlich die Länge der Hängematte + die "Höhe" des Aufhängedreiecks per Pythagoras ermittelt als "Hängemattenlänge" nehmen und dann eben die Länge der Firstleine (da die ja an der Spitze des Dreiecks hängt). Sollte ich eine gute Länge ermittelt haben, kann ich ja mal mein Verhältnis berechnen, falls Interesse.

    Bei meiner müsste die Länge ohne die Aufhängeschlaufen demnach etwa bei 101 cm (Dreieck Kopfende) + 105 cm (Dreieck Fussende) + 210 cm (Stofflänge) = 416 cm liegen. Ich vermute allerdings, dass sich der Stoff mit den eingenähten Bändern womöglich noch etwas gedehnt hat. Das Dreieck am Fussende ist bei mir länger, weil ich trotz dem kürzeren Spreizstab gleich lange Dogbones verwendet habe. (Sie war ja ursprünglich genau anders rum angedacht gewesen.) Wenn ich mal Lust habe, ersetze ich die Dogbones am Fussende vielleicht durch kürzere. Andererseits ist es ja positiv, wenn die Hängematte deswegen etwas weniger kippelig ist.


    Ja, wäre bestimmt interessant, wenn du deine Erfahrungen auch teilst. Allerdings müssten wir dann auch die Stofflänge, die Stoffbreite (ohne Kurve) und die Tiefe der seitlichen Kurven vergleichen:

    • Bei mir habe ich wohl 210 cm Länge zugeschnitten. Durch die Säume wurde das etwas kürzer, dafür durch die Titanteile mit Gurtband und die Dehnung wieder etwas länger.
    • Die Breite war anfangs ca. 126 cm bei Spreizstab 110 cm (Kopfende) und 92 cm (Fussende). Ich habe aber kürzlich noch eine halbe Umdrehung mehr gemacht beim Band. Neue Breite also eher 123 cm. Müsste ich mal genau messen!
    • Die Kurven habe ich 21 cm tief gemacht (schmale Seite eines A4-Blatts voll ausgenutzt).

    ERGÄNZUNG:

    Ich habe mal gemessen:

    • Firstleine: ca. 416cm
    • Hängematte inklusive Aufhänge-Dreiecke: ca. 455cm (zuerst Höhe der Dreiecke zum Stab gemessen, dann vom Stab zur Mitte der Hängematte, Stoff etwas nach unten gedrückt; sehr schwer zu ermitteln und in der Praxis bestimmt ein ganzes Stück länger)
    • Verhältnis: ca. 91% (=> da wäre man dann so in der Gegend von 25°, unter Last eher etwas steiler)
    • Länge der eigentlichen Liegefläche: ca. 207 cm
    • Breite Kopfende: ca. 124 cm, Breite Fussende, ca. 120 cm (da kommt aber noch etwas Gurtband bis zur Halterung der Spreizstäbe)
    • Tiefe der Kurven (Zuschnitt): 21 cm auf jeder Seite
    • schmalste Stelle: gut 85 cm

    Insgesamt scheint sich der Stoff seit der Fertigstellung vor einem Jahr trotz eher wenig Gebrauch ein ganzes Stück gedehnt zu haben, v.a. in Querrichtung, was angesichts der Querbelastung auch nicht verwundert.

    Bei einer Gathered End Hängematte rechnet man ja mit ca. 83% der Hängemattenlänge als Firstleinenlänge um den gewünschten "sag" zu erreichen. Bei einer Brückenhängematte sind es vielleicht knapp 90% ... wir werden sehen.

    Ich glaube, die Hängematten von Warbonnet Outdoors liegen schon bei etwa 89%. Wäre spannend zu wissen, wie es bei unseren Brücken-Hängematten aussieht. ;)

  • ERGÄNZUNG:

    Ich habe mal gemessen:

    • Firstleine: ca. 416cm
    • Hängematte inklusive Aufhänge-Dreiecke: ca. 455cm (zuerst Höhe der Dreiecke zum Stab gemessen, dann vom Stab zur Mitte der Hängematte, Stoff etwas nach unten gedrückt; sehr schwer zu ermitteln und in der Praxis bestimmt ein ganzes Stück länger)
    • Verhältnis: ca. 91% (=> da wäre man dann so in der Gegend von 25°, unter Last eher etwas steiler)
    • Länge der eigentlichen Liegefläche: ca. 207 cm
    • Breite Kopfende: ca. 124 cm, Breite Fussende, ca. 120 cm (da kommt aber noch etwas Gurtband bis zur Halterung der Spreizstäbe)
    • Tiefe der Kurven (Zuschnitt): 21 cm auf jeder Seite
    • schmalste Stelle: gut 85 cm

    Also bei meiner Hängematte:

    • Hängematte inklusive Aufhängedreieck: ca. 359cm (93cm Kopfstück + 198cm Hängematte + 68cm Fußstück)
    • Breite des Stabes am Kopfende: ca. 101cm
    • Breite des Stabes am Fußende ca. 70cm
    • Stoffbreite an der schmalste Stelle der Hängematte ist ca. 76cm (wirkt irgendwie komisch, weil der Stab am Fußende ja nur 70cm lang ist)
    • Tiefe der Kurve beim Zuschnitt waren 17cm vom Kopfende aus

    Man darf sich natürlich nicht von der Breite der schmalsten Stelle verwirren lassen, da beim Fußende die 70cm der Stablänge entsprechen aber die 76cm der Stoffbreite. Die genauen Maße des Stoffes habe ich nichtmehr gefunden, es handelt sich aber um die Hängematte aus diesem Thread.

    Ich werde wenn ich am Sonntag Zeit finden sollte mal zusammen mit meiner Freundin versuchen eine geeignete Firstleinenlänge zu ermitteln. Theoretisch sollte sich diese ja bei ca. 330cm befinden.

    Update vom Sonntag:
    Ridgelinelänge sind mit der momentanen Einstellung ca. 349cm. Ich muss also davon ausgehen, dass die Brückenhängematte und die Aufhängung sich sehr stark dehnen, denn ansonsten wäre meine Ridgeline etwa 97% der Hängemattenlänge. Ein Lineal hatte ich natürlich nicht mit im Wald dabei, ich habe die Ridgeline im Nachhinein gemessen, ein Bild habe ich allerdings gemacht, da sieht es jedenfalls nicht nach 97% aus :/

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!