UCR (Utility Constrictor Rope)

Die geplante EU-Copyrightrichtlinie schadet auch diesem Forum. Daher: Redet mit den Abgeordneten und (wenn ihr etwas Zeit übrig habt) Beteiligt euch an den Demos!

Mehr Informationen findet ihr auf den verlinkten Seiten, natürlich dürft ihr im Offtopic-Bereich oder per Kontaktformular auch gerne Fragen stellen.
  • Wer kennt sich mit der UCR aus und was sind Eure Meinungen dazu bzw. Erfahrungswerte? Das Thema kam unlaengst auf einem Treffen auf und die UCR wurde gegenueber den Whoopie Slings in den Himmel gelobt. Ich habe mich bis jetzt nur sehr oberflaechlich mit dem Thema beschaeftigt und wollte deshalb hier mal nachfragen. Auf dem amerikanischen Hammockforums berichten aber auch viele ueber Probleme was slippage angeht und mit meinen Whoopies bin ich bis jetzt immer gut gefahren.

  • Hi,


    ich halte sie für eine Spielerei aber nicht unbedingt praktikabel.


    Die Whoopie Slings sorgen ja selbst dafür, dass der Teil der das Seil einklemmt langgezogen wird und daher das Seil zuverlässig abklemmt.

    Bei den UCRs ist das ja nicht automatisch so. Viele basteln dann kleine Prusiks dran, um den klemmenden Teil auf Spannung zu halten, aber das ist doch schon wieder um viele Ecken...


    Hast du schon die VariLoops (glaube die Version 2) von Biker61 gesehen? Die finde ich richtig genial und sehr innovativ. Vielleicht kannst du damit was anfangen.


    Viele Grüße

    Michael

  • Du sparst grob die Hälfte der ausgefahrenen Schlaufe an Gewicht (was bei Dyneema nicht besonders viel Gewichtsersparnis ist), hast das genannte Problem des möglichen Durchrutschens, wenn du den Bury nicht streckst (einige hängen deshalb ein Gewicht an den Mantel des Spleisses, um ihn zu strecken; dann ist aber das lose Ende oben – ähnlich wie bei umgekehrt aufgehängten Whoopie Slings). Wie bei den Whoppie Slings hast du rund 70% der Bruchlast des Seils zur Verfügung. – Ansonsten hat das Michael meiner Meinung nach bereits gut auf den Punkt gebracht.


    Ansonsten – finde ich – hat «Tac Blades» dazu ein sehr gutes Video gemacht:


  • Ich sehe das genauso wie Michael ... Meine Experimente mit UCRs waren auch meistens nicht besonders sicher gegen durchrutschen. Es gibt sicher Workarounds dafür, aber ich sehe ehrlich nicht, dass die (geringe!) Gewichtseinsparung die Nachteile aufwiegt.


    Edit: Crosspost mit Waldläufer70 ... Er sagt im Wesentlichen das gleiche.

    haengemattenforum.de Ich bin zwar nur der Haustechniker, aber wenn es Probleme gibt kann ich wahrscheinlich helfen ;).
  • An meinem Tensa4 Gestell ist die Ridgeline eine UCR und die Abspannleinen auch. Ich selber habe noch nie eine gemacht, komme aber mit den vorhandenen Leinen gut klar. Bei mir hat auch noch nie eine nachgegeben - allerdings sind sie mit einem Prusik gesichert.

    Ich habe damit bisher gute Erfahrungen gemacht.

  • Jupp, und auch ich habe die gleiche Erfahrung gemacht:

    * Erkannt, dass man Gewicht sparen kann, weil man weniger Schnur braucht

    * Einsparpotential des Gewichtes gefeiert und beschlossen, UCRs sind der Hammer

    * Vom Durchrutschen gelesen und als Problem identifiziert.

    * Extra lange Bury gemacht, damit nichts rutscht.

    * Stolz an den Baum gehängt

    * Auf dem Boden gesessen, weil doch gerutscht

    * Nach weiterer Lösung gesucht, die ebenfalls (wie weiter oben beschrieben) ein Prusik war, der am Tail mit einem Takling dran war.

    * Drauf geachtet, dass die Sicherung aus sehr dünner 1mm Schnur bestand, damit nichts rutscht.

    * Weniger stolz An den Baum gehängt

    * Festgestellt, dass alles gut war

    * Gedacht, ich habe alle ausgetrickst und bin cooler als alle anderen

    * Immer wieder damit losgezogen

    * Zunehmend mehr von dem Gefummel des feinen Prusiks genervt

    * Irgendwann zunehmend mehr den Konfikt wahrgenommen, dass die lange Bury keine Hangs zuließ, wo der Baumabstand klein war

    * Irgendwann auch davon genervt

    * Mal ein Set Whoopies gemacht, die ja alle achsotoll fanden, auch wenn sie unendlich schwer waren ;-)

    * An die Spleißvorlage hier im Forum gehalten

    * Whoopies mit Hängematte eingestellt und lediglich "gemolken" - mehr nicht

    * Kein Rutschen, kein Nix

    * Festgestellt, dass alle anderen die ganze Zeit viel cooler waren als ich. Damned! :)


    Nächstes Projekt wird definitiv eine Aufhängung von Biker61 - mein Projektslot ist allerdings noch zu voll.

  • Vielleicht noch ein Aspekt:

    • Ein Utility Constrictor Rope (UCR) hat den vollen Zug, eine Whoopie Sling deutlich weniger (beim losen Ende den vollen Zug, auf der anderen Seite die Hälfte, nachdem sich der Spleiss unter Last gestreckt hat – Frage: Welche Kraft resultiert daraus? Ich weiss es nicht. Vermutlich ein fliessender Übergang von der halben zur vollen Zugbelastung im Spleiss.).
    • Eine Whoopie Sling spannt sich aufgrund des Gewichtes selber, ein UCR nicht (lediglich dadurch, dass ein Teil davon mal zu greifen beginnt, wenn man das Seil belastet).

    Ich bin nicht mal sicher, ob ein längerer Spleiss bei einem UCR überhaupt etwas bringt. Ein bisschen länger wahrscheinlich schon, aber das Ganze hat Grenzen. Ab einem bestimmten Punkt bringt eine Verlängerung meiner Einschätzung nach keinen wirklichen Gewinn mehr.


    Und sind wir mal ehrlich: Eine Whoopie Sling aus AmSteel 7/64" wiegt knapp 25g (von 32cm bis 250cm Länge einstellbar). Die fixe Schlaufe mit Spleiss ist rund 32cm lang; so lang ist das auch nicht, zumal man diesen Teil auch zweimal durch den Tunnelzug der Hängematte führen kann. Dann bleibt noch der Spleiss für die Verstellung und der ist gemäss Samson Rope rund 20cm lang (beim Bau), was beim fertigen Produkt rund 17cm ausmacht. Das ist auch nicht der Wahnsinn.


    Für die Daten siehe hier.

  • An meinem Tensa4 Gestell ist die Ridgeline eine UCR und die Abspannleinen auch. Ich selber habe noch nie eine gemacht, komme aber mit den vorhandenen Leinen gut klar. Bei mir hat auch noch nie eine nachgegeben - allerdings sind sie mit einem Prusik gesichert.

    Ich habe damit bisher gute Erfahrungen gemacht.

    Bei meinem neuen Tensa4 sind auch UCRs allerdings ohne Prusik Sicherung im Lieferumfang gewesen. Ich sichere sie mit einem separaten Prusik.


    Generell halte ich nicht viel davon, da sie das Würgeprinzip nicht gut umsetzen (Zug nur von einer Seite). Ich habe Mal welche auch dem dicken Dyneema Seil von Extremtextil gespleisst, da es wesentlich glatter als das Amsteel ist, rutschen sie damit sogar noch bis zur doppelten Länge des bury durch.


    Ein weiterer Nachteil ist, dass sie aufgrund des längeren bury eine größere Minimallänge haben.

  • Eine kürzere Bury-Länge und weniger (nicht keine, aber weniger) Probleme mit dem unbeabsichtigten Durchrutschen erreicht man, indem man den Durchmesser der inneren Schnur geringfügig größer wählt als den Durchmesser der äußeren Schnur.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Eine kürzere Bury-Länge und weniger (nicht keine, aber weniger) Probleme mit dem unbeabsichtigten Durchrutschen erreicht man, indem man den Durchmesser der inneren Schnur geringfügig größer wählt als den Durchmesser der äußeren Schnur.

    Man muss dann einfach bedenken, dass man nur etwa 70% der Bruchlast der dünneren Schnur (Mantel des Spleisses) hat.


    Ergänzung:

    • Was man in diesem Zusammenhang auch noch bedenken muss: Die dünnere Schnur bildet den relativ kurz gehaltenen Mantel, ist aber für die maximale Belastbarkeit der Konstruktion massgebend.
    • Da der Kern dicker ist, dürfte die Schwachstelle am dünneren Seil gleich beim Austritt der Kernleine sogar noch ausgeprägter sein, die Reduktion der maximalen Belastbarkeit sogar unter 70% der dünneren Leine sinken. (Vermutung)
    • Die dickere Kernleine muss also im Durchmesser nach oben angepasst werden und bildet längenmässig den Hauptteil der UCR.

    Im Falle von AmSteel hätten wir in der Regel wohl einen Mantel aus 7/64"-AmSteel (4.5g/m), während die eigentliche Leine (Kern) aus 1/8"-AmSteel gefertigt würde. Das 1/8"-AmSteel wiegt allerdings 7.4g/m. Wo bleibt da noch der gewichtsmässige Vorteil einer UCR, wenn man für den Hauptteil der UCR das schwerere Material verwendet, um das Problem des allfälligen Durchrutschens zu verringern?

  • Vielen Dank erstmal fuer all den input! Wenn ich mir das so anhoere, dann bleibe ich wohl lieber erstmal bei den altbewaehrten Whoopies. Ich werde mir auch auf jeden Fall mal den VariLoop anschauen, obwohl das auf den ersten Blick doch eher ziemlich kompliziert aussieht.

  • Wo bleibt da noch der gewichtsmässige Vorteil einer UCR, wenn man für den Hauptteil der UCR das schwerere Material verwendet, um das Problem des allfälligen Durchrutschens zu verringern?

    Der gewichtsmäßige Vorteil der UCR ist generell sehr gering. Ich sehe den Vorteil eher darin, daß man eine verstellbare Schnur statt zweier hat und weniger Material benötigt. Für Hersteller längenverstellbarer Hängemattenridgelines wäre das sicher ein starker Beweggrund.


    Wegen der Rutscherei, genauer gesagt wegen der Notwendigkeit, die UCR vor jedem Hineinlegen in die Hängematte sorgsam zu überprüfen, setze ich sie nicht mehr als Hängemattenaufhängung ein. An einer Hängematte dient sie mir als Ridgeline und meinen Rucksack hänge ich damit auf.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Ich sehe den Vorteil eher darin, daß man eine verstellbare Schnur statt zweier hat und weniger Material benötigt.

    Weniger Material auf jeden Fall, sofern man eben für den Kern und damit die längere Schnur nicht auf ein dickeres (und teureres) Material ausweichen muss. Das mit der einen verstellbaren Schnur verstehe ich nicht oder vielleicht sehe ich das einfach nicht als Vorteil. Eine Whoopie Sling hat ja auch nur eine verstellbare Schnur, einfach in Form einer Schlaufe.

    Für Hersteller längenverstellbarer Hängemattenridgelines wäre das sicher ein starker Beweggrund.

    Ein solcher bin ich – rein privat natürlich. Aber auch da sehe ich keinen Vorteil darin, wenn ich jedesmal überprüfen muss, ob die Ridgeline wirklich hält oder sich womöglich während des Transports gelöst hat. Dazu kommt noch, dass eine Ridgeline ja keinen grossen Verstellbereich benötigt: vielleicht von 25° bis 35° Hängewinkel. Der grösste Teil der Leine ist somit ohnehin nur einfach geführt, der verstellbare Bereich sitzt (bei mir) in der Nähe des Fussendes.

  • Das mit der einen verstellbaren Schnur verstehe ich nicht oder vielleicht sehe ich das einfach nicht als Vorteil. Eine Whoopie Sling hat ja auch nur eine verstellbare Schnur, einfach in Form einer Schlaufe.

    Ich meinte damit, daß bei der UCR nur eine Schnur hängt, während es bei der Whoopie Sling zwei parallel laufende Schnüre sind.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint: