Evo Loops (by Jeff Myers)

  • Im Video von Jeff Myers sieht man auch, dass die Schlaufe sich nicht wirklich zuzieht:



    Deswegen knickt er den Knoten nach unten. Das hat mich nicht überzeugt.

    Der Knoten im Bild hat unten einen markanten Rand und ist mehr als doppelt so dick wie die Öffnung. Unter Last wird die Öffnung kleiner, der Knoten aber nicht. Wie soll der durchrutschen? :/

  • Ich halte zwar die Anwendung des Evo-Loops wie von Jeff Myers gezeigt für unbedenklich, kann aber nachvollziehen, dass es zu Beginn etwas Mut erfordern kann, dem Knopf-Knopfloch-Mechanismus zu vertrauen.


    Es ist durchaus möglich, das Knopfloch etwas kleiner zu machen, um sich etwas sicherer zu fühlen.


    Im folgenden Video zeige ich, wie Jeff Myers den Evo-Loop gedacht hat, und anschliessend, wie man ihn mit einer halben «Umdrehung» weniger installieren kann, so dass ein kleineres Knopfloch entsteht. Das Verschliessen und Öffnen des Knopfes ist dann geringfügig schwieriger und geht womöglich nicht mehr mit einer Hand. Der Knopf hält aber gefühlt sicherer im Knopfloch.


    Ein Kommentar zum Video ist als Untertitel zuschaltbar.


    Please login to see this media element.


    Omorotschka, bitte bachte den gekonnten YouTube-Auftritt deiner Evo-Loops. ;)

  • echinotrix nutzt gemäss meiner Erinnerung die im Video oben gezeigte Methode – gerade im Winter – auch seit gut zwei Jahren, allerdings aus einem 1/8"-AmSteel gefertigt. Soweit ich weiss, auch ohne Probleme.

    Hab gerade erst gesehen, das sich hier erwähnt wurde, sorry.


    Ja, ich verwende seit 2 Jahren ausschließlich die Knopf-Knopfloch-Methode und bin damit höchst zufrieden (aus 7/64''-Amsteel bzw. 2,5 mm Dyneema, nicht 1/8''). Belastungstests habe ich zwar nicht gemacht, aber ich bin mir sehr sicher, dass das zuverlässig hält. Das Knopfloch wird (wie schon einige Male hier im Thread erwähnt) unter Belastung zugezogen. Es ist meiner Meinung nach ausgeschlossen, dass da was durchrutscht.


    Ich hab übrigens mittlerweile auch an allen meinen Tarpleinen ein ähnliches System (siehe hier). Karabiner gehören bei mir der Vergangenheit an...

  • echinotrix, nutzt du den Button-Knot oder den Überhand-Knoten des »Improved Soft Shackle«? Ich meine mich zu erinnern, dass du den ISS-Knoten verwendest, kann mich aber täuschen.


    Ich vertraue zwar auch dem Knopf-Knoten à la Jeff Myers, kann aber gut nachvollziehen, wenn jemand den ISS-Knoten bei der Knopf-Knopfloch-Methode für sicherer hält.

  • echinotrix, nutzt du den Button-Knot oder den Überhand-Knoten des »Improved Soft Shackle«? Ich meine mich zu erinnern, dass du den ISS-Knoten verwendest, kann mich aber täuschen.


    Ich vertraue zwar auch dem Knopf-Knoten à la Jeff Myers, kann aber gut nachvollziehen, wenn jemand den ISS-Knoten bei der Knopf-Knopfloch-Methode für sicherer hält.

    Ich nehm' den ISS - ohne besonderen Grund, eher aus Gewohnheit bzw. weil ich dafür nix Neues lernen musste...

  • Ich habe mir heute die Knopf-Knopfloch-Methode nochmals genau angeschaut...


    Brücken-Hängematte, bereit zum Einsteigen:




    Da kann nichts rausrutschen, zumal der Knoten nur mit der halben Last gezogen wird. Das «Knopfloch» legt sich eng an die beiden Schenkel des Evo-Loops.


    Dann noch aus der Hängematte (leider etwas unscharf bei einsetzender Dämmerung:


  • Kann so ein Evo-Loop auch ganz normal als "Continuus-Loop" z.B. mit einem Karabiner verwendet werden?

    Oder kann der Knoten dabei "kaputt" gehen bzw. sich auflösen?

    Ich würde in dem Fall einen gewöhnlichen Continuous Loop bevorzugen. Ich glaube zwar nicht, dass der Knoten sich irgendwie auflösen oder umstülpen würde, wenn er bei der Herstellung gut festgezogen worden ist. Dennoch scheint es mir am besten, wenn der Knoten in Längsrichtung, also mit parallel ausgerichteten und nicht gespreizten Schenkeln, belastet wird.


    An welches Szenario denkst du denn konkret?

  • Ich habe fast alle meiner Hängematten mit Evo-Loops ausgerüstet, nutze sie aber zu Hause quasi täglich mit Karabiner, da ich hier eine deutlich schwerer aber schnellere Aufhängung bevorzuge als unterwegs.

    Wie genau nutzt du denn die Evo-Loops an der Hängematte. VIelleicht kannst du das mal mit ein, zwei Fotos illustrieren. Es gibt ja ganz viele Möglichkeiten, diese Schlaufen zu verwenden.

  • Wie genau nutzt du denn die Evo-Loops an der Hängematte. VIelleicht kannst du das mal mit ein, zwei Fotos illustrieren. Es gibt ja ganz viele Möglichkeiten, diese Schlaufen zu verwenden.

    Leider habe ich (noch) keine Hängematten-Armada und nutze deshalb zuhause die Gleiche wie unterwegs.

    Bis jetzt habe ich die HM-Enden immer mit einem Dogbone bzw. CL gerafft und mit einem Karabiner aufgehängt.

    Nun habe ich mir meine ersten Evo-Loops hergestellt (der erste war seeehr schwer, der zweite ging leicht).


    Gerne würde ich die CLs durch Evo-Loops ersetzen um unterwegs die Verbindung zur Whoopie-Sling ohne Karabiner zu ermöglichen.

    Allerdings würde ich es zuhause (genau wie Naphtet ) weiterhin mit Karabinern machen.

  • Ich denke, dann wird der Knoten den Abschluss bilden. Da sehe ich eigentlich auch kein wirkliches Problem, insbesondere, wenn die Karabiner eher schlank sind. Wenn du unsicher bist, kannst du ja auch einen doppelten Ankerstich verwenden, so dass sich ein «Knopfloch» bildet, und dann den Knoten durch den Karabiner führen und anschliessend ins Knopfloch stecken (siehe hier mit einer Schlaufe aus Gurtband statt einem Karabiner). Dann ist die Konstruktion noch etwas platzsparender; das kann gerade zuhause Vorteile haben.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!