Eure Meinung zum Einstieg

  • Hallo hallo.


    Wie in der Vorstellungsrunde bereits geschrieben, ich bin der Kris und komme aus der Schweiz.

    Ich bin des öfteren 2-4 Tage auf kleinen Touren mehr oder weniger "ultra" leicht

    Ein Boden Setup habe ich, möchte mich nun jedoch am "ab" hängen versuchen.

    Bequem und komfortabel Stelle ich es mir vor, ob es so sein wird werde ich sehen.

    Wie komme ich auf die Vorstellung?

    Zum einen hab ich immer wieder die Erfahrung gemacht das es oft nicht leicht ist den passenden Platz für ein Boden Setup zu finden (Schräglage, Büsche im Weg usw.)

    (Kleine Anekdote, im September bin ich mit einem Freund von Höhe Heidelberg nach Bielefeld gelaufen und wir hatte oft besagte Probleme bezüglich Schlafplatz suche (immer im Wald) bei 13 Übernachtungen mussten wir öfter weiter laufen und neue Plätze suchen bzw. Unruhige Nächte durch Schräglage in Kauf nehmen 🤣🤣🤣🤣)


    Ich Stelle mir (auf Grund von im Forum mitlesen) eine warbonnet blackbird xcl mit einem Thunder-fly vor als inderquillt den wooky (-1grad)


    Bezüglich Schlaf, ich habe einen eher ruhigen Schlaf (bewege mich nur wenig wenn ich erstmal liege)


    Wie seht ihr als Experten das? Kann man das als Einstieg so kaufen?


    Danke & Gruss

    Kris

  • Kann man das als Einstieg so kaufen?

    Natürlich kann man das, aber eher nicht wenn du gerne auch mal leichter unterwegs bist.

    Die S-Klasse wiegt halt ein bißchen, wie wäre es denn mit nem Mercedes SL?



    Grüße :)


    ...und man munkelt auch, damit wärst du auch für den Boden gerüstet für den Fall der Fälle ;)

  • Mit der beschriebenen Ausrüstung machst Du nichts falsch. Falls der (recht unwahrscheinliche) Fall eintritt, daß Du doch nicht warm damit wirst, findest Du schnell Abnehmer dafür.


    Da Du Dich als ruhigen Schläfer bezeichnest, empfehle ich Dir, auch mal in Richtung Brückenhängematte bzw. Cross Hammock zu denken. Gerade letztere ist bei den ULern sehr beliebt und beide bieten, da gewöhnlich mit Isomatte verwendet, auch eine Bodenoption, falls es mal an Bäumen mangelt.

    Omnia vincit lectulus pensilis.

  • Hoi hoi ..

    Ihr seid ja schnell mit antworten 👍👍😍😍

    Ja die 90° Hängematten habe ich mir auch auf YouTube angesehen, kann mich da nur Kopf technisch echt nicht zu durchringen...

    Zum Gewicht muss ich ehrlich sein .. da habe ich noch gar nicht nach geschaut. Mein volles Boden Setup (Zelt + Stöcke zum aufbauen, Isomatte und quilt) kommen auch auf 1.6- 1.8kg ... Base liege ich bei (je nach Wechsel Kleidung) um 5.2 kg, ich sag ja "ultra" eher leicht ...


    Mein Freund der mit war lag bei 13kg 😱😱


    Gruss kris

  • Da Du Dich als ruhigen Schläfer bezeichnest, empfehle ich Dir, auch mal in Richtung Brückenhängematte bzw. Cross Hammock zu denken.

    Mittagsfrost


    Denkst Du, dass eine Brückenhängenmatte (bzw. Crosshammock) für einen Zappelphilipp ungeeignet wäre?

    Ist die Brückenhängematte denn soviel "kippeliger"? Bei der Crosshammock kann ja hingegen nicht viel passieren. Die stelle ich mir recht stabil vor.

  • Die Warbonnet-Sachen sind in jedem Fall eine sehr gute Qualität, die ich auch seit einigen Jahren in Betrieb habe und mit denen ich sehr zufrieden bin. Ich habe lediglich statt der XLC die Traveler, weil ich kein Moskitonetz brauche. (Vor dem eigentlichen Schlafen schlage ich nochmal das Tarp zurück, so dass alle Insekten, die sich unter dem First gesammelt haben, wegfliegen können und wenn es richtig dunkel ist, kommen ja keine Neuen mehr dazu.)

  • wenn es richtig dunkel ist, kommen ja keine Neuen mehr dazu.

    echt?! Dann könnte ich nochmal gut Gewicht sparen. Das Netz macht ja doch einiges aus, wenn man sonst schon viel reduziert hat.

    barfuß hat du wirklich keine fiesen Summgeräusche, die Dich am Einschlafen hindern?

    il dolce far niente:sleeping:

  • hat du wirklich keine fiesen Summgeräusche, die Dich am Einschlafen hindern?

    Nee, bei mir hat das immer gut geklappt. Allerdings habe ich dann natürlich kein Licht mehr in der HM angemacht. Und, was vielleicht auch noch was ausmacht: ich habe ein Tarp mit Türen....(Superfly)

    Ich habe ein separates Moskitonetz, habe es aber noch keine einzige Nacht verwendet.

  • Denkst Du, dass eine Brückenhängenmatte (bzw. Crosshammock) für einen Zappelphilipp ungeeignet wäre?

    Ist die Brückenhängematte denn soviel "kippeliger"? Bei der Crosshammock kann ja hingegen nicht viel passieren. Die stelle ich mir recht stabil vor.

    Eine Brückenhängematte hat meist recht harte Seitenränder. Wer sich viel dreht und die Beine anwinkelt, kommt unweigerlich damit in Berührung, was oft als unangenehm empfunden wird. Wer sich hingegen hinlegt und still liegenbleibt, hat das Problem nicht.


    Bei meiner einen Nacht und einigen Mittagsschläfchen in einer Querhängematte habe ich die Erfahrung gemacht, daß die Hängematte jede größere Bewegung mit einer schlängelnden Schaukelei in Längsachse beantwortete, die ich als etwas störend empfand. Mit der Bewegungsschaukelei von gathered end Hängematten komme ich viel besser zurecht. Vielleicht ist das auch nur eine Sache der Gewöhnung.

    Aber auch hier hat ein Ruhigschläfer einen Vorteil.

    Omnia vincit lectulus pensilis.

  • Hallo und Gutenmorgen zusammen.


    Eine Frage habe ich noch bevor ich das ganze nun bestelle.


    Ich bin mit meinen 1.86m und 95 – 100kg nicht das unauffälligste Reh im Wald, wie seht ihr das reicht da noch die Single- Layer oder besser die Heavyweight- Double?


    Laut Warbonnet angaben mit einer Comfort Belastung von 275lbs (nach online um Rechner Ca. 125kg) sollte das gut gehen.


    Gruss, Kris

  • Ich mach jetzt mal den Spielverderber: Mit 1,86m bist Du schon relativ groß und würdest noch einen deutlichen Komfortgewinn von einer 12 Fuß Hängematte haben. Die Blackbird XLC (so gut sie auch wirklich ist), ist schon einen kleinen Tick zu klein für das Optimum. Zum Thema stretch und double layer: Bin in Deiner Gewichtsklasse und komme mit einlagig 40D Dreamtex von WB oder zb Hexon 1.6 von Dutchware sehr gut klar, andere finden das aber schon zu stretchy. Andererseits finde ich zu harte Stoffe mit sehr wenig stretch auch irgendwann unbequem. Was für Dich richtig ist kann Dir leider keiner sagen, das musst Du leider durch Versuch herausfinden.

  • Eine Brückenhängematte hat meist recht harte Seitenränder. Wer sich viel dreht und die Beine anwinkelt, kommt unweigerlich damit in Berührung, was oft als unangenehm empfunden wird. Wer sich hingegen hinlegt und still liegenbleibt, hat das Problem nicht.

    ABer das hat doch nix damit zu tun, wie ruhig man schläft? Wenn man wie ein Stein in Embryonalhaltung pennen würde, aber die Seitenränder stören, ist das doch genauso Mist. Ich wälze mich in der Brückenhängematte sehr gerne hin und her, alles easy. Jeder Arsch ist anders ;)

  • Ich hab sowohl das Warbonnet Setup als auch die Crosshammock. Meistens entscheide ich mich mit meinen 173cm für Warbonnet trotz des etwas höheren Gewichts.


    Zum einen kann ich in der GE etwas besser schlafen. Zum anderen habe ich mit dem Shelf der XLC und Ridgelineorganizer die Möglichkeit mich in der Hängematte umzuziehen und Zeug unterzubringen, wie eine Jacke. Das ist vor allem bei Mückenmassaker oder Sauwetter für mich ein echter Komfortgewinn.


    Bei der Crosshammock ist es vergleichsweise hampelig mit Ausziehen ohne etwas in den dreck zu werfen, einpacken, Rucksack unterbringen. Dafür ist sie flexibler bei der Platzwahl, leichter, notfalls Bodenkompatibel.


    Beides verdammt gute Matten. Am Ende Geschmacksache und eine Frage der Prioritäten.

    I put the fun in Funktionsunterwäsche.

  • Ich mach jetzt mal den Spielverderber: Mit 1,86m bist Du schon relativ groß und würdest noch einen deutlichen Komfortgewinn von einer 12 Fuß Hängematte haben. Die Blackbird XLC (so gut sie auch wirklich ist), ist schon einen kleinen Tick zu klein für das Optimum.

    In Bezug auf die Größe der XLC schließe mich grobinger an. Ich bin 188cm lang, bin mit einer XLC eingestiegen und dachte auch, dass ich darin ganz gut liege. Das hat sich komplett geändert, als ich später in einer 11'-Matte lag: Der Platz- und Komfortgewinn war für mich riesig. Kann trotzdem sein, dass die XLC für dich passt - als Matte an sich finde ich sie super -, aber ich würde versuchen, sie zunächst auszuprobieren, darin zu schlafen und das gleiche mit einer anderen Matte zu probieren. Hammock Fairy vermietet Warbonnet-Matten.


    Zum Gewicht: Die einlagige 40d-XLC wog bei mir mit Aufhängung und Packsack 750g, dazu der 20° Wooki mit 610g. Dazu kommen Topquilt und Tarp. Insgesamt lag ich bei 2.150g fürs Hänge-Setup und war dann etwa mit deinem Basisgewicht unterwegs.


    Die XLC war von Whipping zu Whipping bei mir etwa 305cm lang. Daher war für mich schon der Unterschied zu einer echten 11'-Matte mit 335cm zwischen den Whippings/Tunnelzügen enorm.

  • Die Onewind 12 Fuss ist wirklich sehr gut für den Preis. Ridgeline richtig einstellen und gut. Auch der Stoff mit 70d wäre für dein Gewicht nicht schlecht.

    Aber wie die anderen sagen, du musst testen, welcher Stoff für dich passt .

    Edited once, last by Bedava ().

  • Zum einen hab ich immer wieder die Erfahrung gemacht das es oft nicht leicht ist den passenden Platz für ein Boden Setup zu finden (Schräglage, Büsche im Weg usw.)

    Ich denke du wirst aus diesem Grund eine HM zu schätzen wissen. Für mich als Anfänger ist auch die Sauberkeit ein großer Vorteil gegenüber Boden-Setups. Alles bleibt stets relativ sauber. Der Schlafkomfort ist Gewöhnungssache und stellt sich mit der Zeit ein.

  • Oha ihr seid so schnell mit antworten, Anregungen und Infos ... Danke schonmal dafür 👍👍👍 eine super Community 🥰🫣


    Ich gehe das Risiko mit der warbonnet ein. Das gesamte Set passt zudem denke ich zueinander wie die Faust aufs Auge da alles aus einem Haus kommt. Ich habe mir auch kurz das Premium Set von hammock Gear (Ultra Light) angesehen aber mein Bauch sagt dazu nein. 🤣😱

    Es kam ja schon der Hinweis das man die warbonnet im schlechtesten Fall hier gut wieder los wird. 👍


    Zum Thema leihen: ich wurde dazu erzogen sich nichts zu leihen und wenn doch gibt man es im selben oder besseren Zustand zurück wie man es erhalten hat. Dazu kommt, lebe in der Schweiz da ist es nicht Mal eben mit ich schicke dir was zum probieren oder der gleichen. Der Schweizer Zoll ist ... Sagen wir gierig und versucht immer und überall sein Teil ein zu Streichen.


    Gruss kris

  • Ich denke du wirst aus diesem Grund eine HM zu schätzen wissen. Für mich als Anfänger ist auch die Sauberkeit ein großer Vorteil gegenüber Boden-Setups. Alles bleibt stets relativ sauber. Der Schlafkomfort ist Gewöhnungssache und stellt sich mit der Zeit ein.

    Das hoffe ich auch 🤣🤣👍 es kann schon echt ätzend sein am Abend nach 35km noch ein Platz für die nach zu suchen mit 2 Boden Setups und wie schön erwähnt, dann muss es noch möglichst eben sein und und und

    Und ... Außerdem möchte ich auch die Erfahrung machen wie es auf Tour mit hammock ist 👍👍

  • Das hoffe ich auch 🤣🤣👍 es kann schon echt ätzend sein am Abend nach 35km noch ein Platz für die nach zu suchen mit 2 Boden Setups und wie schön erwähnt, dann muss es noch möglichst eben sein und und und

    Und ... Außerdem möchte ich auch die Erfahrung machen wie es auf Tour mit hammock ist 👍👍

    Meine Empfehlung für die erste Nacht ist sich möglichst übermüdet reinzulegen. Dadurch geht der Kopf schneller in den Energiespar-Modus, und man fängt nicht mehr an sich groß darüber Gedanken zu machen ob die HM nun bequem ist oder nicht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!