UL Trekking Setup

  • Hammockfairy bestellt dir auch Sonderwünsche aus den USA mit, musst mal fragen wann sie wieder importieren tut...

    Mir geht es gerade genauso wie g0ddi3. Thunderfly (ohne Pull Outs) ist aktuell auch mein Favorit. Nur hätte ich es tatsächlich gerne in Camo. (Sonderimport?!). Als HM nutze ich gerade die Cocoon mit integriertem Netz und ich muss sagen, dass ich darin ganz gut eine Nacht verbringen könnte. Ist eben wirklich ultraleicht! Aber für mehr Komfort und ggf. ein komplett annehmbares (oder zumindest wie bei Onewind komplett raffbares) Moskitonetz würde ich auch 150 g - 200 g mehr mitschleppen und auch gerne investieren. Der passende Cocoon UQ Down ist zumindest für die Cocoon echt ok und passt sich der HM sehr gut an. Nur habe ich wieder retourniert, da ich eben für die Cocoon HM eine bessere Alternative erwerben möchte. Mit einer Warbonnet XLC mit Wookie gleich in die vollen zu gehen reizt mich sehr, aber mit Tarp und allem Klimbim (Dutch-HW, leichte Aufhängung) sind das dann ca. 1100-1200 €.

    Apropos: Hat jemand das reale Gewicht und Packmaß von der XLC und dem Wookie (0 oder 20 Grad) auf Lager?

  • Ab einem gewissen Punkt wiegen die Hängematten und Tarps (und Quilts) irgendwann mehr oder weniger das Gleiche in einem +-50g Rahmen. Allen stehen mehr oder weniger die gleichen Stoffe zur Verfügung, die gleiche Auswahl an Seilen und Garnen und eben auch die gleichen Füllmaterialen. Hexen kann da keiner. Um hier merkliche Einsparungen in Sachen Gewicht zu machen, muss man dann am Ende auf irgendwas verzichten, sei es nun das Mückennetz weglassen oder nur ein einseitiger Reißverschluss oder eben ein schmalerer Schnitt (wir nehmen einfach eine fixe 11ft bzw 335cm Länge an).


    Das musste ich nach langer Recherche und Fragen im Forum dann auch irgendwann feststellen.


    Ähnliches gilt für Tarps. Entweder man spart den Stoff komplett ein mit einem schmaleren Schnitt oder man wählt ein dünneres und damit auch empfindlicheres Material. Die Hummingbird Hammocks Tarps zum Beispiel nutzen 15D 0.9oz SilPoly - extrem leicht (das Pelican Winter-Tarp wiegt weniger als viele Hex-Tarps) aber ist auch deutlich empfindlicher. Das ganze ist dann nah an Dyneema-Tarps dran, für weniger als die Hälfte des Preises aber auch weniger Stabilität. In einem Sturm kann das dann u.U. unschön werden.


    Ein weiterer Fallstrick: die Gewichtsangaben umfassen nicht immer die gleichen Gegenstände. Beim einen ist die Aufhängung mit dabei, beim anderen nicht. Gleiches gilt für die Guylines, den Packsack, den Ridgeline Organizer etc. pp.


    Die Frage ist am Ende also: wie viel Arbeit, Zeit und Geld willst du investieren, um am Ende 200g weniger zu tragen. Klar, UL versucht alles zu optimieren, aber es ist halt am Ende auch immer eine allgemeine Kosten-Nutzen-Rechnung.

  • Welche XLC? Single oder double layer? Leichte der schwere Ausführung? Wenn schwer: die alte 70d oder die neue 40d Dreamtex Version? 🧐 🤪

    Genau das ist mein Problem, Grade bei den vielen Wahlmöglichkeiten fehlt mir einfach die Kenntnis der Materie um da eine Sinnvolle Entscheidung treffen zu können.

    Zudem sind auch die endlosen Fachbegriffe zur Zeit noch ein Buch mit 7 Siegeln. Und ob die Sachen zusammenpassen oder eher gefrickel sind, weiss ich auch nicht wenn ich bei verschiedenen Herstellern gucke, deswegen wäre mir prinzipiell alles aus einer Schmiede ganz Recht, aber da finde ich irgendwie nichts passendes.

    Ich bin beim Gewicht auch kein Jäger des allerletzten Grams, aber am Ende mit 4kg rumzurennen ist dann auch nicht mehr schön auf Dauer.

    Ich trage das Zeug dann nicht ein paar Tage mit mir rum, sondern üblicherweise 3 Monate und der Unterschied zwischen 1,5 und 2,5kg macht sich da auf Dauer schon bemerkbar.


    Ich möchte einfach versuchen mit Matte und Tarp in ähnlicher Region zu bleiben wie mit meinem Zelt, das waren ca. 1,2kg.

    Mit 1,5kg könnte ich auch leben, wenn es die Qualität und das plus an Komfort aufwiegt.

    Edited once, last by g0ddi3 ().

  • Ich möchte einfach versuchen mit Matte und Tarp in ähnlicher Region zu bleiben wie mit meinem Zelt, das waren ca. 1,2kg.

    Das ist mit den meisten Hängematten machbar ohne auf extreme UL Matten zu setzen.


    Meine (minimal modifizierte) Lesovik Draka wiegt mit Aufhängung (Whoopie Slings und Soft Shackles an Stelle von Karabinern), Packtasche, Ridge Line, Ridge Line Organizer und den beiden Guy Lines (die sehr dick sind und auch ersetzt werden könnten) an der Seite 681g (nachgewogen). Dazu die Baumgurte, von Lesovik je 40g. Das Hammock Gear The Quest 12ft Hex-Tarp mit Side-Pullouts und Tasche wiegt 383g. Macht 1144g. 6x MSR Mini Groundhog Stakes und der Hammock Gear Dyneema Stake Bag wiegen zusammen 60g. Das sind 1,204kg


    Im Bereich der Lesovik Draka liegen praktisch alle Hängematten mit integriertem Moskitonetz und 11ft Länge und einem etwas stabileren Stoff, egal ob nun Dutchware, Hammock Gear, Warbonnet o.ä. Mit leichterem Material gibt's dann auch einen nachgiebigeren Stoff - die einen finden das toll, andere nicht. Der nächste Schritt nach unten in Sachen Gewicht wäre z.B. eine Dutchware Half Zipped aus Hexon 1.6 (du könntest wahrscheinlich auf auf Hexon 1.2 gehen, aber dann wirst du auch wieder weiter einsinken - spart ~50-60g). Aus Hexon 1.6 wahrscheinlich 90-100g leichter.

  • Bei der Matte habe ich mich ja mehr oder weniger für die Kibhu Nirvana entschieden, UQ wird von Cumulus.


    Jetzt suche ich noch ein passendes Tarp und GearHammock dazu.

    Allerdings erschlagen mich die Konfigurationsmöglichkeiten der US Hersteller jedes Mal.

    Gerne etwas 3 Jahreszeiten taugliches, leicht und verfügbar ohne ewigen import 😂

  • Und ob die Sachen zusammenpassen oder eher gefrickel sind, weiss ich auch nicht wenn ich bei verschiedenen Herstellern gucke, deswegen wäre mir prinzipiell alles aus einer Schmiede ganz Recht, aber da finde ich irgendwie nichts passendes.


    Wieso holst Du Dir nicht einfach als Startpunkt ein Warbonnet-Setup? Da hast Du alles aus einer Hand und der Wooki ist unzweifelhaft der beste UQ auf dem Markt und Du muss in Kombination mit einer WB Matte erstmal nix einstellen. Noch dazu ist es einfach und schnell hierzulande verfügbar, bei Khibu und cumulus musst Du warten weil erst auf Bestellung gefertig wird (bei cumulus weniger, bei Khibu wahrscheinlich länger). Noch dazu ist der Selva 300 schwerer als ein 20F Wooki. Cumulus gibt das Gewicht ohne Aufhängung an.

  • Gott ist Hängematte kaufen kompliziert 😂 was auch immer nen Regal an der Hängematte ist, dann sind die Dinger auch noch ohne Aufhängung. Der Laie denkt da sind zwei Gurte wie im Garten und fertig, aber so einfach scheint es ja nicht zu sein. 😂😂

  • Gott ist Hängematte kaufen kompliziert 😂 was auch immer nen Regal an der Hängematte ist, dann sind die Dinger auch noch ohne Aufhängung. Der Laie denkt da sind zwei Gurte wie im Garten und fertig, aber so einfach scheint es ja nicht zu sein. 😂😂

    Das ist doch eher gut, weil Du Dir die Aufhängung aussuchen kannst und nicht etwas mitbezahlen musst, was Du nicht haben willst. Kleiner Hinweis noch: Bei Warbonnet selbst gibt es zum Nationalfeiertag gerade ne 15% Aktion und kannst die Farben dann natürlich vollkommen frei wählen. Und keine Angst vor dem Import, mit DHL Express geht das total unkompliziert.

  • Kann mir jemand empfehlen welche Aufhängung ich nehmen sollte? Ich bin komplett überfordert 😭

    Für maximale Gewichtseinsparung: Whoopie Slings die direkt ohne Continuous Loops an der GE Hammock befestigt sind. Deren Nachteil ist allerdings, dass sie einen etwas größeren Mindestabstand haben und ggf. etwas fummeliger sein können bei der Feineinstellung. Die Webbing w/ Buckle Option ist komfortabler aber auch etwas schwerer. Wir reden aber auch "nur" über ~150g Einsparung. Für UL potenziell interessant, grundsätzlich aber für sich genommen eher nebensächlich. Zur Becket Suspension kann ich nicht viel sagen - man muss halt dem Knoten vertrauen. Insgesamt schwerer als Whoopie Slings aber mit mehr potenzieller Länge. Wobei man mit den Whoopie Slings eigentlich kein Problem bis 6-6,3m haben sollte (hängt auch vom Baumdurchmesser ab, wie viel die Baumgurte noch als Länge hinzugeben). Bei dem Baumabstand muss die Aufhängung schon über 2m hoch hängen eigentlich für den optimalen Winkel. Für den Komfort bei einer HM mit Ridgeline ist der Winkel zwar nicht so wichtig, allerdings steigen die Kräfte auf Material und Baum deutlich an je flacher der Winkel wird.


    Die Aufhängung kannst du am Ende immer austauschen je nach Lust und Laune.

  • Ist da denn ein qualitativer Unterschied bzw Unterschied im Komfort zwischen einer Warbonnet und eine Khibu Nirvana? Für den Laien sehen die erstmal identisch aus. Lieferzeit wäre bei beiden ähnlich, die Nirvana ist aber nur halb so teuer 🤔

  • Hi, ich versuche auch so leicht wie möglich unterwegs zu sein. Für Trekking Touren nutze ich bisher ein Zelt (Lanshan 1 Pro).


    Um auch mal die Hängematte zu testen habe ich mir die Cocoon bestellt. Die ersten Tests um herauszufinden, ob es vom Liegen her passt, werde ich wohl eher mit dem Fahrrad in der Nähe machen. Im Optimalfall möchte ich bei Overnightern mit der bereits vorhandenen Isomatte (Sea to Summit Ether Light XT Insulated) und meinem Schlafsack (Cumulus Lite Line 400) zurechtkommen und maximal noch ein Tarp nachkaufen. Unterwegs bin ich primär bei warmen Temperaturen und gutem Wetter.


    Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen 👌


    LG

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!