Und so beginnt es vielleicht mit einem Setup

  • Die einzige Ausnahme ist das 1.7 Hexon XL (70D), von dem ich eine Rolle da habe.

    Ich liege gerade in einer selbstgenähten HM aus dem Stoff und finde ihn absolut klasse! Er müsste für mich nicht so breit sein, so dass ich bei einer 2. Version vielleicht an der Seite etwas abnehmen würde. Hammock Fairy Sag Bescheid wenn die Rolle sich dem Ende nährt: ich würde auf jeden Fall noch mal ein Stück auf Halde legen.... :thumbup:

  • Jo, macht Sinn. Zuviel Lagerware ist mehr wie nur anstrengend ;)


    Der 1.7 Hexon XL ist mir mit den angegebenen 113 kg aber zu nah an der Belastungsgrenze, wenn die beiden Kids dann doch mal mit reinhüpfen gg.


    Hast du denn Erfahrungen mit dem nähen einer Double Layer eben aus 2 Stücken ? Ich denke mal, der Unterschied dürfte ja nicht groß anders sein, außer eben, dass ich an beiden Seiten Versäume und doppelt Umschlage oder ?

  • Naphtet Da hast du natürlich recht. Aber irgendwie kitzelt mich da mein Bauch ;)


    Aktuell schwanke ich zwischen dem 2.2 oz HEX70 XL von Hammock Fairy oder aber dem Dutch 1,6 Hexon. Preislich unterscheiden sich beide nicht groß, wenn ich das mit Zoll bzw Einfuhr richtig sehe auf der Internetseite des Zolls ( Warenwert + Versandkosten + 19 % Einfuhrumsatzsteuer ).

    Da bin ich bei dem Dutch n Takken teurer, dafür habe ich den Stoff am Stück. Bei TreeGirl unterstütze ich aber Leute die hier augenscheinlich extremst helfen mit ihrem Wissen und es kommt aus der Nähe.


    Mal schauen was die Bessere Hälfte sagt :)

  • Falls du eine Möglichkeit findest, den doppellagigen Tunnelzug ohne Heften sauber zu falten und zu nähen, bin ich ganz Ohr.

    Ich nehm den einfachen Weg, den ich beim Segelmacher abgeschaut habe: alle Nähte werden mit speziellem doppelseitigen Klebeband für Stoffe vor dem Nähen fixiert. Klappt super.

    Gibt es z.B. bei Extex....

    • Official Post

    Ich nehm den einfachen Weg, den ich beim Segelmacher abgeschaut habe: alle Nähte werden mit speziellem doppelseitigen Klebeband für Stoffe vor dem Nähen fixiert. Klappt super.

    Bei einer doppellagigen Hängematte?

  • Zugegeben - ich hab noch keine doppellage HM gebaut, dafür aber Projekte mit ähnlichen Herausforderungen: Tunnel für Gestänge im Dach eines Auto-Dachzeltes haben die gleiche Herausforderung.

    Berichtigt mich, im Grunde geht es doch darum den Stoff doppelt zu nehmen und an der Falz einen schönen Tunnelsaum zu nähen. Würde ich wie folgt machen: Stoff auslegen und Falz anzeichnen. Dann in schöner geraden Linie in "Tunnelzugabe-Abstand" Klebeband aufkleben. Dann Stoff umlegen und die Falz glatt streichen. Jetzt Stoff soweit zurückschlagen, das das Kleband wieder zum Vorschein kommt. Papierträger sektionsweise abziehen und Stoff glatt aufkleben. Dann vernähen.


    Aber es gibt bestimmt viele Methoden zum Ziel, das wäre meine.


    Beispiel - nicht das Gleiche aber ähnliche Hersausforderung - HM-Socke mit Netz. Unterteil = 1. Stoffbahn, Oberteil aus 2. Stoffbahn umd zusätzlich Moskitonetz.

    Zuerst mit Tape Moskitonetz an 2. Bahn, dann Bahnen zusammengeklebt und vernäht.

    (Nein, ich werde nicht über meine schiefen Nähte diskutieren. Lacht nur.... 😎)


    Aussen


    Innen

    • Official Post

    Es würde mich interessieren, ob es mit Hängemattenstoffen genauso gut geht, denn hier war mir eine hohe Passgenauigkeit extrem wichtig. Sonst ist am Ende eine der Lagen länger und trägt kein bzw. weniger Gewicht. Dazu kommt das Problem, dass die meisten Stoffe etwas verzogen von der Rolle kommen.


    Ich habe schon überlegt, ob man sich eine Klemmvorrichtung bauen könnte, in die man den Stoff einspannt und anschließend umklappt. Letztendlich war es aber einfacher zu heften.


    Klebeband würde ich nur dann verwenden, wenn es sich komplett heraus waschen lässt, und die Nähmaschine nicht verklebt (so geschehen bei selbstklebendem Klettband -- ich sag nur: NIE WIEDER!). Ich bin mir auch nicht sicher, wie gut das Preis-Leistungsverhältnis ist. Aber wenn man nur 1 Hängematte näht, sind die Kosten vermutlich vernachlässigbar.

  • Klebeband würde ich nur dann verwenden, wenn es sich komplett heraus waschen lässt, und die Nähmaschine nicht verklebt

    Dass die Nähnadel verklebt, passiert bei mir regelmäßig bei der Herstellung der DCF-Tarps - und ist leider nicht vermeidbar. Ansonsten kann ich nur empfehlen, auf Klebebandfixierung vor dem Nähen zu verzichten. Es gibt viele Methoden um einen Stoff zu heften - von der Stecknadel bis zu den Wonder-Clips. Das Vorkleben ist meiner Meinung nach die unökonomischste und mit Kollateralschäden behaftetste Methode.

  • So, nachdem ich noch ein bissl intensiveren PN Kontakt mit TreeGirl hatte, habe ich nun meinen Plan ein Gutes Stück vorran getrieben.


    Es wird nun eine einlagige Matte aus HEX70 XL.


    Ich werde einen Tunnel nähen und nicht whippen. Zur Aufhängung werde ich erstmal meine Alten Gurte nutzen, jedoch will ich mir auch mal eine Whoopie Sling spleißen. Hierzu kommt dann das 7/64er ebenfalls aus ihrem Shop in meine Finger.



    Zwischenfrage, nimmt man für die Continuous Loop auch das schmale 7/64er oder wegen der "Auflagefläche" im Tunnel der HM lieber ein dickeres Material ?


    Wenn ich dann anfange schaue ich mal, dass ich das ganze vielleicht auch in einem Thread mit Bildern im MYOG Pfad begleite.

  • Genau wegen dieser Auflage benutz ich ein Stück Polyester Schlauch von 2,5 cm der in dem Tunnel liegt. Etwa 10 cm höchstens. Mehr braucht man nicht wenn der Tunnel zusammengefaltet ist. Das Dyneema drückt punktuell auf das Polyester und das Poly verteilt den Druck aufs Nylon.

    Die meisten werden sagen : braucht es nicht. Und da geb ich allen recht. Ist nur ein besseres Gefühl für ein Mehrgewicht von wenigen Gramm.

    ... follow the white rabbit ...

    • Official Post

    Zwischenfrage, nimmt man für die Continuous Loop auch das schmale 7/64er oder wegen der "Auflagefläche" im Tunnel der HM lieber ein dickeres Material ?

    7/64er ist der Standard und reicht auch vollkommen aus. Mit 1/8er würde man mit Kanonen auf Spatzen schießen. Abgesehen davon sind einige Gadgets auch auf 7/64er Amsteel optimiert, z. B. die Beetle Buckles von Dutch oder die Whoopie Hooks. Das könnte eng werden mit 1/8er ...

    • Official Post

    So ziemlich alle Hängematten die mit Seilschlaufen ausgestattet sind, hängen an Ø 2,5 mm Seilen. Ich habe es noch nie erlebt, dass der Stoff von den Seilen beschädigt wurde. Außerdem ist das HEX70 XL der Panzer unter den Hängemattenstoffen. Und das Seil rutscht ja nicht hin und her. Einmal angebracht und belastet bewegt sich da nichts mehr.

  • Dass die Nähnadel verklebt, passiert bei mir regelmäßig bei der Herstellung der DCF-Tarps - und ist leider nicht vermeidbar.

    Das Verkleben laesst sich (zum Glueck) mit der Wahl der richtigen Nadel deutlichst reduzieren. Beste Erfahrungen habe ich bisher mit "Organ Titanium" (u.a. HIER zu bekommen) gemacht.

    Als andere Moeglichkeiten werden oefter das periodische Abstreifen der Kleberueckstaende von der Nadel (ging so...) oder das gelegentliche Einoelen der Nadel genannt (Funktionierte schon besser - wobei ich absolut keine Ahnung habe, ob letzteres einen Einfluss auf die Festigkeit der Naht hat)


    Beim 3M Transfertape (Zum Verkleben von DCF/"Cuben") hat es sich fuer mich bewaehrt, nach dem Kleben (und festen Andruecken) erst noch einige Tage zu warten, bevor es unter die Naehmaschine ging. Auch das reduziert das Verkleben der Nadel deutlich.

  • sooo, bevor es nächste Woche dann wahrscheinlich mit dem nähen losgeht noch eine Frage.


    Wie schaut das denn mit der Breite der Marte aus.


    Wenn ich mich richtig eingelesen habe, dann sollte man als Grundlage 90 - 95% der Körpergröße bzw die Hälfte der Mattenlänge als Breite berechnen.


    Ich möchte anfangen das ganze als 12 " Matte zu nähen, eildiweil ein kürzen durch whipping oder aber sogar umnähen ja recht einfach zu machen ist.

    Dementsprechend würde ich bei meinen 178 cm ja bei einer Breite von 182,5 ( Länge/2 ) bzw 169,1 ( 95 % Körperlänge ) liegen.


    Der bestellte Stoff ist ohne Probleme in allen Fällen breit genug, jedoch blöd, wenn ich mir das ganze auf 170 zusammenschuster und dann doch gerne 185 hätte 🤪.


    Gibt es hier außer austesten an anderen Matten noch Tipps, mit denen ich nicht doch zuviel abnehme vom Rand und am Ende ist sie mir zu schmal ?


    Vielleicht habe ich es im Forum in der Sixhe auch nur noch nicht gefunden gg

    • Official Post

    Dementsprechend würde ich bei meinen 178 cm ja bei einer Breite von 182,5 ( Länge/2 ) bzw 169,1 ( 95 % Körperlänge ) liegen.

    Ich bin auch 178 cm lang. Meine bequemste Hängematte ist aus 1.6 Hexon W, was eine Lieferbreite von 71.5 inches bzw. 181,61 cm hat. Nach dem Säumen hängen die Ränder noch ein wenig über meine Füße hinaus, was sie auch warm hält, da sich dort die Luft sammelt ;) Die gewählte Rohlänge von 372 cm für die Hängematte ist am Ende nach Tunnelnähen und Warbonnetwhip bei 344 cm rausgekommen.


    Damit kann ich sehr angenehm im Winkel von ca. 20° - 25° diagonal liegen, 30° sind aber auch noch angenehm.

  • Danke für die Erklärung des gg. Ich bin da offensichtlich auch ein Opfer meiner doch lange zurückliegenden Zeit als Jugendlicher vor dem PC, ich merke nichtmal mehr wenn ich das schreibe :D


    Na dann werde ich bezüglich der Breite auch einfach mal die komplette Breite lassen und schauen und nötigenfalls Stück für Stück schneiden und neu nähen , falls es mir zuviel sein sollte 8) Und da ich versuchen wollte echte 12" Liegefläche zu Beginn zu nähen sollte das in Relation ungefähr gehen :saint:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!