Hallo von Sakura

  • Hallo zusammen,


    wie man unschwer erkennen kann, hab mich mal gerade hier eingeloggt. Hängematte ist bei mir Thema, wäre auch sonst Unsinn hier zu informieren oder auch Infos durchzureichen.


    Kurzer Abriss: ich fahre gerne und viel mit dem Fahrrad durch die Gegend und komme so langsam an die Grenzen von Tagesfahrten. Da ich aber keinen Bock auf viel Gepäck und klassische Fahrradtaschen & Zelt habe, es geht da bei mir so mehr in Richtung Bikepacking, kommt neben einem Bivy eigentlich nur eine Hängematte in Frage. So wenig wie möglich halt, vor allem was Packmaß angeht. Unterkunft buchen oder Kurzfrist klar machen kann man ja immer noch.


    Und so hatte ich mir vor ein paar Tagen mal eine einfache Hängematte zum testen geholt. Mit der hatte ich dann in den letzten Tagen auch ein paar "Gehversuche" unternommen und kam damit bestens zurecht. Der aktuell laufende Schritt ist nun das warten auf den bestellten Schlafsack und dann eben weiter machen. Eine komplettes Hängematten-Set ( Hängematte mit Einschubfach, Moskitonetz und Tarp ) wäre dann der vorläufig finale Schritt.


    Ich hoffe diese Vorstellung ist gut genug.


    [edit='DL1JPH']

    Passt so, aber die Links habe ich erstmal entfernt.[/edit]

  • Willkommen im Forum!


    Was das Packvolumen betrifft, so muss ich zugeben, dass viele Einwandzelte (siehe z.B. Tarptent) einem Hängematten-Set-Up überlegen sind. Wenn du nicht wild campen willst, ist bei einer Hängematte zusätzlich auch noch ein Gestell von Vorteil, weil die meisten Campingplätze nicht auf Hängematten eingestellt sind. Alternativ muss man vorab gut recherchieren.

  • Hallo sakura , willkommen in Hängemattenforum. Hier sind auch einige Mitglieder ultraleicht unterwegs. Vielleicht hat der eine oder andere einen Tipp, wie du dein Vorhaben sauber umgesetzt bekommst. Omorotschka wäre z. B. jemand, der immer wieder mal nur mit dem Notwendigsten im UL-Rucksack auf dem Klapprad anzutreffen ist 8o

  • Willkommen im Forum!


    Was das Packvolumen betrifft, so muss ich zugeben, dass viele Einwandzelte (siehe z.B. Tarptent) einem Hängematten-Set-Up überlegen sind. Wenn du nicht wild campen willst, ist bei einer Hängematte zusätzlich auch noch ein Gestell von Vorteil, weil die meisten Campingplätze nicht auf Hängematten eingestellt sind. Alternativ muss man vorab gut recherchieren.

    Hallöchen TreeGirl,

    hallöchen zusammen,


    Du bist hier die Chefin, wenn ich das richtig gepeilt habe ? Bin über Euer YT-Video hier gelandet und reiche in dem Zusammenhang auch gleich mal die schon dort gestellte Frage nochmal hier rein. Mit was für einem genial kleinen Teil wird in dem YT-Video der Café gekocht ? Denn neben einer guten Schlafmöglichkeit ist der Espresso am Morgen noch viel essenzieller. Ich denke das versteht Ihr ?


    Zum Thema UL und Einwandzelte, sehen wir mal von den zum Teil horrenden Preisen ab, ja klar sind eventuell noch kleiner, aber man braucht immer etwas um sie aufzustellen. Trekkingstöcke sind da aber leider etwas sperrig am Bike und die passenden Stöcke möchte man auch nicht immer schnitzen. Aber der Tipp war schon gut gemeint, hatte mich da auch schon umgeschaut. Das Thema ist zwar nicht ganz out für mich, aber da ich in der Hängematte gut zurecht komme, tut das erstmal keine Not.


    Ansonsten, danke für die Willkommenswünsche !

  • Du bist hier die Chefin, wenn ich das richtig gepeilt habe ?

    Nein, nur Vielposterin mit einem Hängemattenproblem. Die Chefs vom Forum sind DL1JPH und Bernd Odenwald.


    Bin über Euer YT-Video hier gelandet und reiche in dem Zusammenhang auch gleich mal die schon dort gestellte Frage nochmal hier rein. Mit was für einem genial kleinen Teil wird in dem YT-Video der Café gekocht ? Denn neben einer guten Schlafmöglichkeit ist der Espresso am Morgen noch viel essenzieller. Ich denke das versteht Ihr ?

    Ich nehme an, die beziehst dich auf das Video "Hammockfairy | Zu Besuch bei Alissa | Expertin für Hängematten"? Das hat Christian unterwegs gedreht, und ich glaube das Kaffeemaschinchen gehört Hammock Goofy . Ich trinke mein Wasser pur ;)

  • Zum Thema UL und Einwandzelte, sehen wir mal von den zum Teil horrenden Preisen ab

    Dann solltest du dir die Preise der von der Qualität her vergleichbaren Hängematten besser nicht anschauen :D

    aber man braucht immer etwas um sie aufzustellen. Trekkingstöcke sind da aber leider etwas sperrig am Bike und die passenden Stöcke möchte man auch nicht immer schnitzen.

    Abgesehen davon, dass es Zelte mit verschiedenen Designs gibt (ich fand das Tarptent Rainbow ziemlich gut für Fahrradcamping geeignet, und das wird mit einer dünnen Zeltstange aufgestellt), kann man statt einem Trekkingstock immer auch eine passende Tarpstange verwenden. Das Packmaß mag etwas länger sein, aber bei mir hat die Hängemattenausrüstung - selbst ohne Hängemattengestell - etwas mehr Volumen als die Zeltausrüstung. Auf meiner letzten Fahrradtour hatte ich sogar einen Handy Hammock Stand dabei, aber das fällt natürlich nicht mehr unter Bike Packing.

    Das Thema ist zwar nicht ganz out für mich, aber da ich in der Hängematte gut zurecht komme, tut das erstmal keine Not.

    Davon möchte ich dich auch gar nicht abbringen, aber mein größtes Problem beim legalen Fahrradcamping waren definitiv Aufhängemöglichkeiten, nicht Packvolumen. Ein Zelt wäre die beste Lösung, aber ich bin verrückt genug, stattdessen eben noch ein Gestell mitzuschleppen :) Das ist nur nicht jedermanns Sache. Wenn du wild campst sind mangelnde Aufhängemöglichkeiten eher kein Problem. Abhängig natürlich von der Region.

  • Hi, auch von mir willkommen:)

    Ja, ich bin durchaus meist mit wenig Zeug unterwegs. ...und nutze auch nicht nur das Klapprad.

    Mir hat das https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/ sehr geholfen immer wieder abzuwägen was ich alles weglassen, erleichtern oder minimieren könnte, was auch beim bikepacking sinnvoll sein kann.

    Was man letztendlich umsetzen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Es gibt dort auch Diskussionen zu bikepacking und tolle Hängemattenbasteleien. Auch dort gepostet eine schöne Wochenendtour https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/7827-frühlingsauftakt-per-bike-durchs-schlaubetal/


    Die Feinheiten zu Hängematten und allem drum und dran sind auf jedenfall in diesem Forum hier zu finden und ich kann dir nur empfehlen dich in deiner Region mit anderen zu treffen, dich auszutauschen und dich inspirieren zu lassen.

    Viele Grüße, Martin

  • Zum Thema UL und Einwandzelte, sehen wir mal von den zum Teil horrenden Preisen ab

    Ich betrachte das immer vom Standpunkt: Wenn ich ein Produkt viele Jahre lang nutzen kann (da spreche ich von zehn Jahren und mehr), dann habe ich die Kosten ganz schnell draussen. Und wenn ich mir dann noch überlege, was ein Bett in einer Unterkunft kosten würde, dann bin ich noch schneller wieder im grünen Bereich.

  • Hi zusammen,


    ( und wider einen Schritt weiter hier im Forum - die Anreden vor dem Zitat platziert bekommen )...

    Ich betrachte das immer vom Standpunkt: Wenn ich ein Produkt viele Jahre lang nutzen kann (da spreche ich von zehn Jahren und mehr), dann habe ich die Kosten ganz schnell draussen. Und wenn ich mir dann noch überlege, was ein Bett in einer Unterkunft kosten würde, dann bin ich noch schneller wieder im grünen Bereich.

    ja klar grundsätzlich auch gut gedacht, getrennt der oft gebrachten Aussage, wer günstig kauft, kauft zweimal.


    Kleine Story dazu. War lange auf der suche nach dem aktuellen Bike, einem Cyclocrosser. Kann man viel mit machen und ist nicht empfindlich im Wald. Die Suche hat mich mehr als zwei Jahre gekostet, mal abgesehen davon überhaupt mal hier und der Nähe einen Laden zu finden der dann auch noch was in meiner Größe zum stehen hatte. Un dich bin bei weitem kein Riese.


    Irgendwann steh ich vor einem Laden der jede Mit aufmacht und sehe schon ihn er Auslage eine sehr große Auswahl. Man kam recht fix ins Gespräch und im Grund hätte ich schon am Nachmittag men Traumbike mitnehmen können. Hab mich dann zu einem Bike eines nicht ganz unbekannten US Hersteller hinreißen lassen, gute 200 aufpreisiger als der Rest. Vermeintlich bessere Qualität, dafür Bürger ja der Name.


    Beim ersten kostenlosen Checkup war an beiden hinteren Laufrädern der Verschluss zur Nabe lose. Unschön, wurde auch behoben. Blöd nur, die Nabenlager hatten schon derart Spiel, daß man sie nur noch knall anziehen konnte und die Lager bis heute recht schwergängig laufen ( natürlich weiß ich das erst heute, nachdem ich noch mehr mit der Materie befasst habe ).


    Ein vermeintlich gutes Label mit echtem Namen und ein aufpreisiges Produkt haben in der heutigen Welt leider nur noch eine kritischen Standpunkt - in meinen Augen.


    Aber um wider zum Thema UL und Kosten allgemein rüber zu schwenken. Natürlich kosten UL-Zelte viel. Schon die normalen guten 1-Mann Zelte sind keine Sonderangebote. Das dumme ist nur, man muß sich ja heute alles ins Haus kommen lassen um es mal in die Finger zu bekommen ( oder wie von Euch vorgeschlagen zu Treffen, wohl auch alternativ Messen fahren ). Da finde ich nicht sehr optimal und mache das im gründe nie. Sehen wir mal von dem Schlafsack ab, den mich jetzt mal auf Dunst kommen lasse. Das verlaufende Onlinekaufhaus hatte das Packmaß nicht zur Hand.


    Und da ich eben ein Freund von echten Läden bin, in die Hand nehmen und schauen was geht oder nicht, bin ich eher zur Hängematte gekommen. Weiterer Vorteil, man hängt in der Luft und muß nicht auf dem nassen Boden liegen.

  • Das dumme ist nur, man muß sich ja heute alles ins Haus kommen lassen um es mal in die Finger zu bekommen

    Es ja nicht so, dass man früher alles im Geschäft gefunden hätte. Aus meiner Sicht ist die Angebotspalette in den Geschäften in den letzten Jahren deutlich grösser geworden und da ist einfach noch der Online-Handel oben drauf gekommen mit einer noch viel grösseren Angebotsvielfalt.


    Auch ich schicke so gut wie nie etwas zurück, zumal das bei einer Bestellung aus (beispielsweise) Übersee auch unsinnig wäre. So gesehen würde ich die Sachen auch lieber im Laden anschauen und mir vorführen lassen / ausprobieren. Dumm ist nur, dass man mit der Zeit von Produkten hört, die es in den Läden nicht gibt. Und das betrifft sowohl Zelte als auch Hängematten samt Zubehör. Die wirklich guten Sachen sind in Europa nicht ganz leicht zu bekommen (meistens auch nur über den Online-Handel). In den gängigen Läden gibt es sie nicht.


    Gute Zelte – das hat TreeGirl schon gesagt – kosten nicht weniger als gute Hängematten samt Zubehör. Was in Nordamerika oder in Europa produziert wird, hat seinen Preis. Was in Fernost produziert wird, ist tendenziell das, was in grosser Auflage hergestellt wird und vergleichsweise günstig angeboten werden kann. Und da gehören die fortgeschrittenen Designs meist nicht dazu. Einiges wird zwar nach einiger Zeit auch kopiert und gelangt dann auch wieder günstig zu uns; das dann aber meist auch wieder nur über den Online-Handel.


    Das Dilemma: Wir wissen heute dank dem Internet mehr Bescheid und die spezielleren Produkte unserer Begierde schaffen es meist nicht in die lokalen Fachgeschäfte. Da bleibt nur verzichten oder online bestellen. (Oder man näht sich seine Sachen selber...)


    Manchmal wünschte ich mir, weniger zu wissen und einfach mit dem zufrieden zu sein, was man im lokalen Fachgeschäft so bekommt...

  • <3-lichst Willkommen im HMF!


    Schön dass Du hier her gefunden hast.

    Die Chefin hat ja bereits von ihrem unendlichen Wissensschatz geteilt.


    Dein Vorstellungsbeitrag ist ja im Spam Ordner gelandet.

    Bitte mit Links zum eigenen Blog sparsam umgehen.

    Wir sind zwar immer offen für Wissen, Erfahrungen und Neues, wollen aber nicht als Werbeplatform missbraucht werden.


    Bitte verlagert die Ausrüstungsdiskussionen bitte in die Unterforen.

    Hier ist nur Vorstellung.

    Danke!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!