Planung der ersten DIY Matte

  • Moin!


    Ich möchte eine erste eigene Matte herstellen. Eine Nähmaschine kann ich mir leihen, rudimentäre Nähfähigkeiten sind vorhanden. Also eine halbwegs gerade Naht etc. müsste eigentlich klappen. Reissverschlüsse habe ich noch nie vernäht.


    Folgende Rahmenbedingungen:

    - einfache gathered end Matte

    - ohne Moskitonetz, da kommt eine Socke drüber. (Wenn ich mich "eingenäht" habe kommt vielleicht doch ein Reißverschluss dran)

    - Moskitonetzsocke würde ich gleich mitnähen und aus dem Netz auch gleich einen Ridgeline-Organizer



    Als blutiger Anfänger sind noch Fragen offen und vielleicht bekomme ich noch wertvolle Tipps:


    Länge plane ich jetzt erstmal so 12ft. Zu lang gibt es ja eigentlich nicht...

    Welche Breite ist sinnvoll? Normale Stoffbahnen sind ja ca. 150cm. Bei Hammock Fairy gibt es auch breitere Stoffbahnen. Ich kann nicht abschätzen wie sich die Breite auswirkt. Meiner Vermutung nach ist eher die Länge ausschlaggebend für den Komfort?


    Gibt es große Unterschiede in der Verarbeitung der Stoffe? Die sind ja alle dünn und müssten ähnlich einfach zu vernähen sein? Die Frage stellt sich auch beim Moskitonetz: Gewicht spielt bei dieser Matte nicht die große Rolle, welches Netz lässt sich noch gut verarbeiten? Ich vermute die ganz leichten Netze sind etwas filigran bzw. reißen leichter beim Nähen?


    Welcher Stoff ist am ehesten Allrounder? Es soll eher eine festere Matte werden, bin aber unschlüssig... Ich habe noch nicht so viele Matten getestet, tendiere aber zu wenig stretch.


    Fragen über Fragen...

    Diverse Themen habe ich mir hier natürlich angeschaut und die waren massiv hilfreich, vor allem die ganzen Bilder!:thumbup:

    Wahrscheinlich fange ich nach Abschluss des Projektes direkt mit der nächsten Matte an, weil mir unterwegs viele Ideen kommen.=O


    Grüße

  • Servus,


    zur Länge, Breite und Stoff der Matte mal eine Frage.


    Wie gross bist du und welches Gewicht hast du?


    Hast du schon Erfahrung mit Irgendwelchen Stoffen von der Festigkeit her? Dann koennte man evtl. was ableiten..

    Allround Stoff gibt es nicht. Du musst wissen, was fuer Dich, deinen Ruecken und Nacken passt 😉 Da hat jeder ein anderes Empfinden. Welche Matratzen Härte hast du denn zum Bleistift?

  • Ich habe mir heute aus dem Stoff eine Hängematte (ist jetzt Nr. 13 oder 14) genäht und bin sehr zufrieden mit dem Liegegefühl.


    Wenn Du beim seitlichen Saum sparsam bist (bei mir Einschlag-Umschlag je 5 mm) sollten 150 cm reichen. Für Deine Dritthängematte kannst Du immer noch breitere Stoffbahnen probieren.

    Es gibt große Unterschiede in der Verarbeitung zwischen dem extrem rutschigen Silnylon für Tarps und den allesamt gut verarbeitbaren Hängemattenstoffen. Moskitonetz lässt sich auch gut verarbeiten. Manche sind weicher, stoffartiger und andere eher kratzig drahtgeflechtartig. Die ersten Stiche erfolgen bei mir immer im Handbetrieb. Das mindert die Gefahr von Fadensalat.

    Mach Dir nicht zu viele Gedanken! Hängemattennähen ist einfacher als viele befürchten. Wenn ich das kann, kannst Du es erst recht.

    Omnia vincit lectulus pensilis.

    Edited once, last by Mittagsfrost ().

  • Ja, ich mag eher etwas!!! dehnbare Stoffe. In Monofil halte ich aber keine Nacht aus, der Stoff ist mir zu nachgiebig.

    Mit dem festen Stoff der Lesovik Draka kam ich gar nicht zurecht. Den 70d-Stoff von Extremtextil hatte ich mir bestellt, weil er hier im Forum von einigen gelobt wurde. Ich teile dieses Lob und werde ihn künftig auch empfehlen.

    Omnia vincit lectulus pensilis.

  • Also ich bringe bei 175cm so 75kg auf die Waage.

    Ab welcher Größe wäre denn eine Breite über 150cm sinnvoll?

    Ein Freund hat auch Interesse am Projekt und bringt bei 190cm knapp 100kg mit. Vermutlich wäre da ein anderer Stoff sinnvoll?


    Ich tendiere eher zu festem Stoff für meine Matte. Da die Meterpreise für Stoff jetzt nicht so sehr abschrecken, würde ich mir auch 2-3 Varianten bestellen und dann einfach rumprobieren. (Ich habe eine Lesovik Draka, in der schlafe ich ganz gut. Mir fehlt natürlich der Vergleich, vielleicht schlafe ich in anderem Stoff noch besser...:P)


    Insgesamt soll das Bastelprojekt auch dazu dienen, ein wenig mehr Ahnung von den Stoffen zu bekommen und einfach Erfahrungen zu sammeln. Hinterher weiß ich dann welcher Stoff mir liegt.


    Mittagsfrost Danke für den link. Bei dem Meterpreis von 5,90 nehme ich den mal mit in die Planung auf, da kann man sich auch mal vernähen etc.

  • Also ich bringe bei 175cm so 75kg auf die Waage.

    Ab welcher Größe wäre denn eine Breite über 150cm sinnvoll?

    Ein Freund hat auch Interesse am Projekt und bringt bei 190cm knapp 100kg mit. Vermutlich wäre da ein anderer Stoff sinnvoll?


    Mittagsfrost Danke für den link. Bei dem Meterpreis von 5,90 nehme ich den mal mit in die Planung auf, da kann man sich auch mal vernähen etc.

    Wüerde dann an deiner Stelle auch mit dem Extex Stoff anfangen. 11 Fuss sollte auch reichen. Und wenn du die Webkante mit einarbeitest, kommst du auf ca. 150 cm Breite für die Matte.


    Deinem Kumpel würde ich zu 12 Fuss und mindestens 170 cm Breite raten, bei seiner Groesse.

    Festigkeit muss er testen, wuerde bei 100 Kilo aber schon was recht festes nehmen, oder gar Double Layer evtl.

  • Ich mag das 1.9 oz Ripstop Nylon von Ripstop by the Roll lieber als das 70D Ripstop Nylon von ExTex. Der RbtR-Stoff ist etwas weicher aber fester gewebt, und ist auch ein paar Zentimeter breiter. Wenn es ihn in extra breit gäbe, wäre es wohl mein Lieblingsstoff. Er näht sich auch gut und ist super robust. In meinen 1.9 oz Matten haben schon viele Kinder getobt, und sie haben keinen Schaden genommen.


    Unter den extra breiten Stoffen ist das 1.7 oz Hexon Wide mein Lieblingsstoff. Wenn er etwas fester gewebt wäre, wäre er meine Nummer 1. So muss man halt etwas aufpassen.


    Ansonsten würde ich empfehlen, Stoffe in unterschiedlichen Denier auszuprobieren (also z.B. 30D, 40D und 70D), um herauszufinden was für dich bequem ist. Wenn du schon mit dem Gedanken einsteigst, mehr als eine Matte zu nähen, wirst du ohnehin nicht eher ruhen, als bis du alle Stoffe durchgetestet hast. Einlagig und doppellagig. Ich spreche aus Erfahrung ^^

    Welche Breite ist sinnvoll? Normale Stoffbahnen sind ja ca. 150cm. Bei TreeGirl gibt es auch breitere Stoffbahnen. Ich kann nicht abschätzen wie sich die Breite auswirkt. Meiner Vermutung nach ist eher die Länge ausschlaggebend für den Komfort?

    Ich verwende immer erstmal die maximale Breite. Irgendwann wirst du die für dich ideale Breite wissen, aber dazu musst du testen, testen, testen. Ansonsten gilt: Breite bringt nichts ohne Länge. Die typischen "Double Hammocks" mit 285 cm x 200 cm sind ziemlich sinnlos, da bei kurzen Hängematten die Seiten extrem hochgezogen werden. Je länger die Hängematte ist, desto mehr Breite ist nutzbar. Mehr als die Körpergröße steigert den Liegekomfort selbst nicht mehr, aber ich mag es, in einer überbreiten Hängematte hin und her rutschen zu können und einen großen Sweet Spot zu haben.


    Allerdings nützt Breite auch bei großer Dehnung nichts, weil man dann so tief einsinkt, dass man wie in einer Badewanne liegt.

  • Update:

    Erstmal eine Nähmaschine ausgeborgt.

    (Mein letztes Nähprojekt ist eine ganze Weile her und mein PLan damals schweres Cordura zu vernähen war gar nicht so einfach. Dafür habe ich eine unzerstörbare Ikea Tasche hergestellt, die mir gute Dienste beim Einkaufen leistet.8))


    Das Paket von extremtextil ausgepackt und los gehts. Nach unzähligen Versuchen die Fadenspannung einzustellen war die erste Stunde sehr schnell rum. Erfolglos und genervt erstmal Pause gemacht.

    Anbei ein Bild meiner Tests.

    Warum hat das so lange gedauert? Weil ich nicht besonders erfahren mit der Maschine bin und bei diesem dünnen Stoff der Bereich der korrekten Fadenspannung scheinbar sehr klein ist.


    Irgendwann wieder rangesetzt und erstmal einen Packsack aus einem 20D Reststück genäht. Die Farbe sah online irgendwie cooler aus... Detailaufnahmen der Nähte am Tunnelzug zeige ich nicht.X/

    Da muss ich nochmal ran und einen Neuen nähen, ist nicht besonders schön geworden.


    Dann endlich an den Hängemattenstoff. Mittlerweile war ich mir recht sicher eine gerade Bahn halbwegs vorzeigbar zu vernähen.


    Am Schluss ein whipping dran, dabei habe ich mich an Bedava Anleitung aus diesem Thema gehalten:

    The Drummer - DIY 12 feet Haengematte inkl. Moskitonetz einlagig

    Danke dafür, das gesamte Thema hat mir super geholfen!


    Während des whippings festgestellt, dass ich nur Dyneema Kordel da habe. Diese lässt sich super blöd verknoten. Egal, muss ja nicht schön sein. Da werde ich nochmal ran gehen und das ganze mit Paracord und anderer Kordel schick neu machen.


    Die Ridgeline ist noch nciht fest dran, also ignoriert das Knotenchaos.


    Die Matte hängt! Insgesamt vielleicht 6 Stunden Arbeit inklusive Pause und viel :cursing:

    Aber jetzt ist die Fadenspannung eingestellt und es geht beim nächsten Mal viel schneller. Ich ärgere mich, dass ich keinen Reißverschluss mitbestellt habe. Das muss ich auch nochmal ausprobieren. Vielleicht beim nächsten Mal.;)


    Danke an alle Tippgeber hier, ihr seid super!


    Offene Fragen:

    Wie arbeitet ihr mit der Dyneema Kordel? Spleißt ihr das immer alles? Gerade die Ridgeline möchte ich anfangs verstellbar halten. Welche Knoten halten in Dyneema halbwegs stabil?

  • Du kannst mir viel erzählen. Ohne Fotos glaube ich gar nichts! :P

    Ja, auch Details von den Nähten! Es tut mir immer wieder gut zu sehen, daß alle Nähanfänger mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben und so gesehen meine eigenen Nähte eigentlich ganz normal sind. :)

    Omnia vincit lectulus pensilis.

  • Wie arbeitet ihr mit der Dyneema Kordel? Spleißt ihr das immer alles? Gerade die Ridgeline möchte ich anfangs verstellbar halten.

    Ja, ich spleiße Dyneema eigentlich immer, wenn es um Belastung geht. Mach doch eine Whoopie Sling als Ridgeline.

  • Ihr seid lustig.... jetzt muss ich auch noch spleißen lernen ;)X/

    Super geworden fürs erste mal 👍

    Freut mich, das meine Anleitung geholfen hat.

    Ich kann nicht Spleissen, auch noch nie probiert. Die RL und den Rest Knote ich nur. Erst mal mache ich die RL ein gutes Stück länger, so 90% der Länge der Matte. Dann hänge ich einen Karabiner ein und verkürze die RL durch Wicklungen um den Karabiner, bis Sie passt. 84 bis 85 % ist ein sehr gutes Mass finde ich. Aber teste auch mal 87 oder 89 %, was Warbonnet bei Ihren Matten nutzt. Dutch nimmt z. B. 83%....


    Wenn ich das richtige Mass habe, mache ich den Knoten an einer Seite wieder auf und kürze die RL auf die richtige Laenge.


    Und belaste die RL vor dem fest einstellen auch mal stark, das Sie sich später nicht dehnt.


    Auch die Continous Loops mache ich per Doppeltem Fischerknoten....

  • Wie arbeitet ihr mit der Dyneema Kordel? Spleißt ihr das immer alles? Gerade die Ridgeline möchte ich anfangs verstellbar halten.

    ich habe nach der Anleitung von Dutch

    eine UCR als Ridgeline gespleißt, weil ich auch erst noch mit der Länge experimentieren wollte. Aber Du kannst auch mit Bedava 's Methode testen.


    Ihr seid lustig.... jetzt muss ich auch noch spleißen lernen ;) X/

    ^^

    spleißen muss man nicht lernen. Einfach Youtube auf und loslegen. Wenn Du etwas Blumendraht da hast und Dyneema kann es sofort losgehen. Finde ich sehr befriedigend.:thumbup:

    Und nix Fadenspannung einstellen oder gerade nähen ;)

    il dolce far niente:sleeping:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!