Verlängerte Aufhängung mit Verstellung für Wooki

  • Ich hab da mal bisschen gebastelt, da ich 12ft HM benutze und der Wooki da ja etwas angepasst werden "muss".


    Habe mir eine 50cm, verstellbare Verlängerung auf beiden Seiten gebastelt:


    Ich habe dabei auf der Seite mit Gummiband und Minibiner eine Eingespleißte Schlaufe eingehängt, um die Funktion des Gummibands beizubehalten.


    Und auf der anderen Seite eine Dynema Schleife durch den Stoff gezogen, da ja die Belastung an dem Band (anders als beim überstülpen an z. B. einer WB XLC) eine andere wäre. Ich habe dabei darauf geachtet die selbe Spannung, wie das Band zu bekommen.


    Stufenlose Verstellung dann per Nama Claw. Ende abgeflammt, so kann diese auch nicht runter rutschen und Dynema nicht aufgehen.


    Was haltet ihr davon?

    Test kommt Morgen.


    Grüße

    Rocketman

  • Ende abgeflammt, so kann diese auch nicht runter rutschen und Dynema nicht aufgehen.

    Dyneema schmilzt nicht, sondern kräuselt sich nur. Früher oder später dröselt es sich auf. Warum machst du keinen Rückspleiß? Easy peasy, geht garantiert nicht auf, und sorgt für eine Verdickung, über die die Nama Claw nicht aus Versehen rutschen kann.

  • Dyneema schmilzt nicht, sondern kräuselt sich nur. Früher oder später dröselt es sich auf. Warum machst du keinen Rückspleiß? Easy peasy, geht garantiert nicht auf, und sorgt für eine Verdickung, über die die Nama Claw nicht aus Versehen rutschen kann.

    Das ist noch ne Idee, mache ich vielleicht noch.

    Aber geschmolzen ist es bei mir...? Habe eine schöne, geschmolzene Verdickung bekommen.

  • Ich habe meine Wookis fast genauso unter meine Travelers XL gehängt: auch mit Nama Claws zur Längeneinstellung. Da ich aber nicht soviel Verlängerung brauche, habe ich die Seite des Wookis mit dem Gummiband gelassen und am anderen Ende die Verlängerung angebracht. Klappt bestens.

  • Meine Erfahrung mit dem Wooki unter verschiedenen Hängematten ist, dass ich am Kopfende nur minimal verlängern muss. Selbst bei sehr langen Hängematten reichen oft 5-10 cm. Der Löwenanteil der Verlängerung findet am Fußende statt. Sonst rutscht der isolierte Teil des Wookis zu stark Richtung Fußende, und ich liege entweder nicht mehr komplett auf der Isolierung, oder ich liege unbequem.

  • Also nach dem Test kann ich sagen das es super funktioniert.

    Ich habe jedoch (wieder mal) festgestellt das ich deutlich längere Beine als Oberkörper habe, weshalb der Wooki bei mir weit zum Fußende muss. Meine Verstellung ist daher auf beiden Seiten gut dimensioniert.

  • Die Position des Wookis hat mit der Beinlänge wenig zu tun. Viele Camping Hängematten - vor allem aber die Warbonnet Hängematten - müssen so aufgehängt werden, dass das Kopfende deutlich tiefer hängt als das Fußende. Ziel ist, dass der Körper näher zum Kopfende hin zum liegen kommt. Das erhöht den Liegekomfort - frag mich aber nicht warum. Dementsprechend muss der Wooki natürlich so positioniert werden, dass die Isolierung auch näher am Kopfende ist. Statt den Wooki weit zum Fußende zu verschieben, hänge also lieber dein Kopfende tiefer.

  • Der menschliche Körper ist so konstruiert, daß „der Äquator“ ungefähr auf Höhe der Hüfte verläuft. Daß der obere Teil (Rumpf, Kopf und Arme) deutlich schwerer als die Beine ist, dürfte für jeden ersichtlich sein. Nun haben physikalische Körper die Tendenz, auf geneigten Flächen nach unten zu rutschen. Sind sie unten im Tal angekommen, bleiben sie liegen und rutschen nicht weiter. Mit einem Buch oder Mobiltelefon kann man das in der Hängematte sehr gut nachprüfen. Der menschliche Torso als Masseschwerpunkt rutscht also genauso in die Hängemattenmitte. Bei einer waagerecht aufgespannten Matte rutschen nun die Füße fast aus der Hängematte raus und der Kopf liegt ziemlich weit entfernt vom Kopfende. So liegt es sich nicht bequem.

    Hängt man das Fußende höher, bildet sich das „Tal“ der „Banane“ nicht mehr in der Mitte, sondern wandert in Richtung Kopfende. Daher rutscht dann auch der Torso in diese Richtung und beim richtigen Maß des Höherhängens ist der Abstand Kopf-Kopfende genauso groß wie Fuß-Fußende. Man liegt also wieder mittig.

    Alles klar? :)

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Man liegt also wieder mittig.

    Das ist eben bei einer gut aufgehängten Warbonnet Hängematte nicht (ganz) der Fall, und das sieht man auch, wenn man sich anschaut wo die Isolierung beim Wooki aufgenäht ist. Selbst bei großen Leuten sollte das Fußende deutlich weiter von den Füßen entfernt sein als das Kopfende vom Kopf. Auch der Schwerpunkt liegt oberhalb der Hängemattenmitte.


    Ansonsten hast du aber Recht :)

  • Das Fußende hoch hängen ist mir schon bewusst und beim letzten test bemerkt das ich es noch weiter machen muss. Am Morgen habe ich dann mal den Sweetspot herausgefunden.


    Ich meinte aber das ich größer bin als der Wooki, die Isolierung aber an meinen Füßen haben möchte, daher benötige ich viel Leine am Kopfende um weiter zu den Füßen ziehen zu können. Geht gut mit meiner Verstellung.

  • Da hast Du natürlich recht. Der Wooki ist auf die Bedürfnisse der Durchschnittsnutzer angepasst. Wer überdurchschnittlich lang (oder breit) ist, muss sich etwas einfallen lassen. Was Du ja getan hast.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Überdurchschnittlich Breit kommt bestimmt noch mit den Jahren ^^


    Bin sehr zufrieden mit meiner Lösung.

    Wenn ich dann meine Matte habe könnte es sein das ich nach paar Erfahrungsnächten dann eine feste Länge mache. Bis dahin ist es so aber super.

  • Tolle Ideen.

    Sicher geht das auch als Maurerschnur-Endlessloop-Kette (Daisychain), aber mit Nama claws natürlich sehr elegant.


    Da könnte man theoretisch in die Spleissung eine Sollbruchstelle einbauen (bei UQ Aufhängung prinzipiell auch reparabel), also Spleisslänge pro Durchmesser? Hat da jemand Berechnungsgrundlagen (für Zingit oder Maurerschnur)?

    Dieser Tag ein Leben!

  • Tolle Ideen.

    Sicher geht das auch als Maurerschnur-Endlessloop-Kette (Daisychain), aber mit Nama claws natürlich sehr elegant.


    Da könnte man theoretisch in die Spleissung eine Sollbruchstelle einbauen (bei UQ Aufhängung prinzipiell auch reparabel), also Spleisslänge pro Durchmesser? Hat da jemand Berechnungsgrundlagen (für Zingit oder Maurerschnur)?

    Adjustable Ridgeline Calculator


    Die Angaben stammen von Samson Rope. Bei besonders glatter Schnur müsste man die Spleisse etwas verlängern, bei eher rauer Schnur, kann der Spleiss vielleicht sogar etwas kürzer ausfallen.


    PS: In diesem Dokument von Samson Rope finden sich alle Angaben, die auch dem genannten Rechner zugrunde liegen.

  • Hast du davon ein Bild? Welche "Bremslänge" haben?

    Von der richtigen habe ich hier noch gar nix geschrieben, nur von meiner Probe.


    Ich mache davon heute mal noch Bilder und stelle die samt maßen rein.


    Ist nochmal deutlich besser als mit der Claw, da ich diese jetzt auch mit gutem Gewissen dran lassen kann. Bei der Claw hatte ich Angst das die mir beim stopfen den Wooki zerreißt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!