Erstes Setup gesucht

  • Hallo zusammen,


    bisher war ich hauptsächlich mit dem Biwaksack in den Alpen unterwegs. Wegen Corona habe ich meine Outdoor Aktivitäten dieses Jahr in den Odenwald und die Pfalz verlegt. Dieses Wochenende habe ich festgestellt dass es zurzeit viel zu warm für den Biwi ist. Deshalb suche ich eine Hängematte mit Moskitonetz und Trap für Rucksack Touren. Ich bin 1,90m groß und wiege ca. 90kg. Die Ausrüstung sollte leicht und kompakt sein, allerdings nehme ich ein paar Gramm mehr gerne in Kauf wenn ich dafür gut schlafen kann.


    Aufgrund der Vielzahl der Möglichkeiten schwirrt mir der Kopf. Vielleicht kann mir Jemand ein paar Tipps geben?


    Meine bisherige Recherche hat ergeben, dass die Hängematte aufgrund meiner Körpergröße min 3,25m lang sein sollte.

    Gut gefallen hat mir die Cocoon Ultralight Mosquito Net Hammock: https://www.unterwegs.biz/coco…reen/black&groesse=single

    Allerdings denke ich, dass das nicht abnehmbare Moskitonetz stören wird.

    Bei der Version ohne Netz https://www.unterwegs.biz/coco…orm%20blue&groesse=single bräuchte ich noch ein separates Moskitonetz, da bin bisher nicht fündig geworden. Hat jemand einen Tipp?

    Sehr gut gefällt mir die https://hammockgear.com/zippered-bug-net-hammock-dark-olive/ Die müsste ich in den USA bestellen, ich denke es dauert bestimmt einen Monat bis die hier ist, solange wollte ich nicht warten. Kennt jemand einen Shop in D der diese Matte verkauft oder eine entsprechende Alternative?

    Dann brauche ich noch Straps zum befestigen. Taugen diese hier etwas? https://www.unterwegs.biz/coco…s-532116.html?farbe=black    

    Als Tarp denke ich wäre ein Hex-Tarp am besten in Kombination mit einer Hängematte. Das hier https://haengemattenshop.com/p…-x-3-4-m-olive-green.html gefällt mit von der Größe und dem Preis her sehr gut, vom Gewicht und Packmaß bin ich weniger begeistert. Kennt jemand eine gute Alternative?

  • DL1JPH

    Approved the thread.
  • Hallo Tweek , willkommen im Hängemattenforum :-)


    Wir freuen uns sehr über jeden, der sich die Zeit nimmt etwas über sich in der Vorstellungs-Rubrik zu erzählen. Ein wenig von deinem Hobby klingt ja schon in deinen ersten Sätzen an ;-)


    Zu deinen Fragen:


    Die Cocoon Ultralight Mosquito wurde hier im Forum bereits ausführlich besprochen. Ich habe mal für die die interne Forensuche spielen lassen: Tadaa! - Ich erinnere mich, dass die meisten den Stoff zu weich fanden und schlecht darin eine Nacht gut durchschlafen konnten ... :/


    Wenn es in die Liga "Hammockgear" und US-Hängematten geht, dann ist TreeGirl hier der richtige Ansprechpartner. Sie hat auch einen Online-Shop hier in Deutschland, in dem sie importierte US-Hängematten verkauft. Den Link dazu findest du in ihrer Signatur, wenn du ihr Profil anklickst.


    Die Baumbänder finde ich nicht so prickelnd. Ich hoffe, ich irre mich jetzt nicht, aber Polyamid dehnt sich stärker als Polyester oder Dyneema, afaik! Bei Feuchtigkeit könntest du damit mehr Richtung Boden sinken als dir lieb ist. Was mich mehr irritiert ist die relativ geringe Tragkraft pro Gurt. Wenn sich schwerere Menschen in der Matte mal etwas intensiver herumwälzen, geht die Spitzenbelastung durchaus auf bis zu 150kN hoch - pro Seite! Da gibt es bessere und billigere Gurtbänder von anderen Herstellern.


    Das Tarp finde ich zu dem Preis sehr gut. Lang genug, um eine anständige 340cm lange Hängematte (die mit Firstschnur/Ridgeline ja nur ca. 280 lang ist) trocken unter sich zu beherbergen. PU als Wasserschutz ist nicht das leichteste Material mit dem kleinsten Packmaß, kann man aber machen.


    Viel Erfolg und noch viel Spaß hier im Forum :-) Falls du Probleme mit den ganzen Fach-Vokabeln hast: Oben links im Menü findest du das Lexikon. Da steht vieles drin, was dir beim Lesen hier im Forum und für's Verständnis helfen kann.

  • geringe Tragkraft pro Gurt

    Ich denke, bei dem Produkt ist die Nutzlast gemeint. Da ist bereits durch den Sicherheitsfaktor dividiert worden. Das Band hat bestimmt eine Bruchlast von mindestens 500kg (ca. 500 daN / 5 kN).


    Aber Polyamid (Nylon) ist tatsächlich keine gute Wahl.


    Bei 190cm könnten 325cm etwas knapp sein. Da gehen die Meinungen etwas auseinander. Ich bin mit meinen 184cm froh um wenigstens 330cm. Aber 340cm sind auch nicht zu verachten. Wichtiger als die reine Länge ist, dass dir die Dehnung des Stoffs entspricht.


    Die von dir ins Auge gefasste Hängematte (335cm lang) ist sicher eine gute Wahl, sofern der Stoff zu dir passt. Allerdings dauern Bestellungen aus den USA nach Deutschland aktuell meist astronomisch lange: Die Sachen bleiben anscheinend oft wochenlang beim Zoll liegen.

  • Hallo,


    und vielen Dank für das Feedback!


    Ich habe mir die Cocoon Ultralight, die Cocoon Straps und das Tarp bestellt und bin gespannt auf meine erste Nacht in der Hängematte! Das fehlende Moskitonetz werde ich mit Antibrum kompensieren. Das Setup ist nicht so teuer, ich denke es ist gut um erste Erfahrungen zu sammeln was die Länge der Matte und die Festigkeit des Stoffs angeht, die Straps und wie es sich überhaupt in einer Hängematte schläft.


    Der Shop von Treegirl macht bis zum 23.08. Sommerpause. Bis dahin werde ich die Cocoon testen, Erfahrungen sammeln und, falls nötig, später eine US Matte mit Moskitonetz bestellen.


    Viele Grüße,


    Hannes

  • Die Cocoon Ultralight Mosquito wurde hier im Forum bereits ausführlich besprochen. Ich habe mal für die die interne Forensuche spielen lassen: Tadaa! - Ich erinnere mich, dass die meisten den Stoff zu weich fanden und schlecht darin eine Nacht gut durchschlafen konnten ... :/

    Ich gehöre zu denen, die den Stoff auch deutlich zu dehnbar finden: dadurch ziehen sich die Seitenwände sehr hoch wenn du drinliegst und dadurch wiederum kannst du nicht diagonal genug liegen.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass du eine weitere Matte kaufen wirst, sobald du einmal in einer HM mit weniger dehnbarem Stoff gelegen hast.

  • Ich bin mir ziemlich sicher du wirst auch ne 2te Hängematte kaufen auch wenn Dir die Cocoon gefällt

    Wenn das mit den Hängematten den Verlauf nimmt den Hobbys üblicherweise bei mir nehmen, ist das, vorsichtig ausgedrückt, keine abwegige Annahme. ^^



    Du könntest dich auch noch zum Lesovik-Ausrüstungs-Test anmelden. Der Beschreibung nach ist die Draka das komplette Gegenteil von der Cocoon (die ich selbst noch nicht getestet habe).

    Gute Idee! Hab grade das Anmeldeformular ausgefüllt.:)


    Wenn Du möchtest kann ich Dir die Cocoon zum Testen schicken.

  • Hallo,


    ich habe die Cocoon zunächst im Garten ausprobiert, hat mir sehr gut gefallen. Am Wochenende dann die erste Tour in der Pfalz mit der Hängematte:


    Ein Lagerplatz zu finden ist sehr viel einfacher als mit dem Biwacksack. Zwei Bäume an geeigneter Stelle, also Südhang mit schöner Aussicht etwas abseits von Wegen zu finden ist viel einfacher als eine, idealerweise mit Moss gepolsterte, eben Fläche für den Biwi. Der Aufbau der Matte und des Tarps waren auch kein Problem.


    Die Nacht in der Hängematte war durchwachsen. In die Matte hatte ich eine weiche Isomatte gelegt, da für Nachts 14°C vorhergesagt waren. Ich hab mich so diagonal wie möglich in die Matte gelegt, aber die Liegeposition war weit weg von Eben, eher Bananenförmig. Nachdem die an der Ridgeline befestigte Stirnlampe zum Fussende gerutscht ist, war mit klar die die Matte nicht horizontal gespannt ist. Also raus aus der Matte, die Aufhängung nachjustiert und wieder zurück ins Bett. Die Liegeposition war jetzt etwas besser, aber immer noch weit weg von grade, ich konnte nur auf den Rücken liegen. Dummerweise lag ich nicht mehr auf der Isomatte, so dass es kalt geworden ist. Also nochmal raus, Isomatte neu positioniert, wieder rein, mich umständlich in den Schlafsack reingefummelt und ein paar Stunden geschlafen.


    Ich vermute das entweder der Stoff der Cocoon zu weich für meinen 90kg ist, oder das ich irgendwas beim Aufbau oder meiner Liegeposition falsch gemacht habe.


    Ich bin gespannt auf den Lesovik Draka Passaround, vielleicht liege ich in der Matte besser.

  • Probiere mal, das Fussende etwas höher zu hängen. Du bleibst dann etwas besser eingemittet oder liegst sogar etwas näher beim Kopfende. Es macht nichts, wenn du mit der Hand das Kopfende der Hängematte erreichen kannst. Oft ist das sogar recht bequem, weil dann die Beine von der grösseren Distanz zum Fussende profitieren und damit etwas flacher zu liegen kommen.


    Du wirst in einer Hängematte nie flach liegen. Zum einen ist die Cocoon dafür zu kurz. Eine halbwegs "flache" Liegeposition erreichst du aus meiner Erfahrung frühestens, wenn die Hängematte rund doppelt so lang ist wie du selber gross. Dazu kommt, dass der Stoff der Cocoon relativ dehnbar ist. Das führt dazu, dass dein Torso deutlich stärker einsinkt als die Beine. Das verstärkt die durchgebogene Liegeposition zusätzlich. Einige finden das bequem, für andere ist ein stark dehnbarer Stoff deshalb eher unbequem und sie steigen auf einen festeren Stoff um.

  • Die Cocoon kenne ich noch nicht, aber es wurde ja schon häufiger geschrieben, dass der Stoff sehr dehnbar ist. Das bedeutet, dass er sich an den Seiten stärker hoch zieht als ein weniger dehnbarer Stoff. Man liegt also wie in einer Badewanne. Mancher liebt das - andere kommen damit nicht zurecht. Ich ziehe wenig dehnbare Stoffe und Hängematten mit einer vergleichsweise langen Ridgeline vor, weil ich darin flacher liegen kann.

  • Moin zusammen,

    Du wirst in einer Hängematte nie flach liegen.

    Dem stimme ich nicht ganz zu.....

    Ich habe die Amok Draumr 3.0. Diese Hängematte lässt sich so einstellen dass ich vollkommen flach liege. Ich denke das gleiche gilt auch für die Crosshammock o.ä. Hängematten.

    Dann durfte ich vor einigen Jahren mal ein paar Nächte in der australischen Maverick Gear Hammock schlafen. In der liegt man flach wie im eigenen Bett zuhause. Leider ist die Maverick ziemlich schwer und aufwändiger aufzubauen. Eher etwas fürs Car Camping.

  • Die Nacht in der Hängematte war durchwachsen

    Ich denke, dass das zwei Gründe hatte:


    - meiner Meinung nach ist der Stoff deutlich zu dehnbar. Dadurch werden die Seiten hochgezogen und du kannst gar nicht diagonal liegen. (ich wiege 20 kg weniger als du und auch da dehnt sich der Stoff schon zu stark)


    - eine Isomatte in einer Hängematte funktioniert nur mit 90 Grad Matten. In GE Matten passt sich die Matte nicht gut an Körper bzw. Hängematte an und ausserdem ist sie zu schmal und verrutscht.

  • Ich vermute das entweder der Stoff der Cocoon zu weich für meinen 90kg ist, oder das ich irgendwas beim Aufbau oder meiner Liegeposition falsch gemacht habe.

    Die zum Fußende "gewanderte" Kopflampe deutet definitiv auf ein verbesserungswürdiges Setup hin. Ich habe die Cocoon auf dem Inseltreffen nur zur Probe gelegen, aber mir war sie auch zu stretchy. Ich wiege knapp unter 90kg, aber eine ganze Nacht hätte ich darin nicht ausgehalten. Ich tendiere eher zu mittleren bis festen Stoffen. Gut liege ich in folgenden Stoffen:1.6 oz Hexon W von Dutchwaregear und auch im klassischen Hammock-Nylon von extremtextil. Auch die Warbonnet Blackbird Lightweight Double XLC funktioniert für mich gut. Das nur so als Richtwerte und zur Inspiration für dich, wenn du weiter sucht ...

  • Noch ein Gedanke: komplett flach will wohl niemand liegen, sonst würden wir auf auf dem Boden schlafen. Hängematten sind deshalb so bequem, weil sie sich an den Körper anpassen. Das gilt für alle Stoff- oder Netzhängematten, auch 90° und Brückenhängematten. Nur ist jeder Hängemattentyp an unterschiedlichen Stellen flexibel. Nur weil jemand sich in einer extrem dehnbaren Gathered End Hängematte unwohl fühlt, heisst das noch lang nicht, dass es am Hängemattentyp liegt. Wenn es aber die Verwendung einer Isomatte unverzichtbar ist, würde ich auch zu einer 90°-Hängematte tendieren. GE Hängematten machen nur mit einem (guten) Underquilt richtig Spaß.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!