Wasserfilter / Wasseraufbereitung / Trinkwasser

  • Nachdem im Reisebericht von noodles zum Soonwaldsteig auch Fragen zum dabei verwendeten Wasserfilter «BeFree» von Katadyn auftauchten, entwickelte sich eine rege Diskussion zum Thema Wasserfilter und Wasseraufbereitung, die nun – DL1JPH sei Dank – hier weitergeführt wird.


    Meine ursprüngliche Frage bezog sich auf den «BeFree» im Vergleich zu den Produkten von Sawyer. Hier vonLievens Antwort:

    Durchflussmenge war um Längen besser als bei den Sawyers

    Ich habe bisher nur Erfahrung mit dem Sawyer Mini. Da muss ich für einen Liter Wasser mit zehn bis 15 Minuten rechnen, wenn ich alle Luft aus dem System entfernt habe (Gravitationsmodus). Das ist kein Problem, wenn ich ohnehin gerade eine Kaffeepause mache. Wenn man aber warten muss, wird es etwas mühsam. Deshalb habe ich mir überlegt, mal den BeFree auszuprobieren. Vielen Dank für deine ehrliche Einschätzung. Klingt grundsätzlich positiv.

  • Weiß nicht, was ihr alle macht mit dem Sawyer, bei mir läuft das mit etwas drücken sehr ordentlich.

    Der Sawyer (SP129) hat einen guten Durchfluss und ist auch als Schwerkraft-Filter zu benutzen.

    Der Sawyer Mini (SP128) hat gefühlt nur 30% der Durchflussrate, dafür wiegt und kostet er auch nur die Hälfte.


    Ich nehme oft gar keinen Filter mehr mit.

    Wo ich unterwegs bin, habe ich zu 99% klares Wasser. Ein Filter ist nur bei trübem Wasser sinnvoll.

    Wer sich vor Giardien und Viren schützen will, muss sowieso noch zusätzlich zum Filtern das Wasser mit UV oder chemisch behandeln.


    Ich nutze diese beiden Produkte:

    Katadyn Micropur Forte MF 100F

    Katadyn Micropur Antichlor MA 100F


    d.h. meine komplette Wasseraufbereitung wiegt 15g


    Der Sawyer Mini kommt nur mit, wenn ich davon ausgehen muss, öfter aus Wasserlöchern trinken zu müssen.

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

  • Ich benutze den Katadyn BeFree seit ein paar Jahren und kann nur bestaetigen, das der Flow relativ schnell abnimmt (haengt natuerlich auch stark von der jeweiligen Wasserqualitaet ab) und das die vorgegebene Reinigungsprozedur dem auch nicht wirklich Abhilfe schafft. Zudem hatte ich auch schon ein kleines Loch im Behaelter, was natuerlich auch eher unschoen ist. Pluspunkte sind aber, dass man ihn einfach in der Hemd - oder Hosentasche verstauen kann und (beim paddeln) jederzeit einfach ein paar Schluecke Wasser bekommet. Im Lager wird dann meist ein grosses Gravity Filter System benutzt, so dass ich den BeFree wirklich nur unterwegs benutze. Ich habe jetzt bei laengeren Touren in der Wildnis immer zwei dabei. Einen den ich benutze und einen als back up.

  • Ich bin bei zwei Filtern hängen geblieben über die Jahre.


    Katadyn Hiker Pro, Pumpe Filter System mit Vorfilter, Filter und Aktivkohlefilter. Saugschlauch, Füllschlauch für direkt an die Trinkblase oder Flasche.

    Nehme ich nur wenn ich viel Wasser filtern muss. Also nicht nur für mich, sondern auch für die Gruppe.

    Denn einmal den Filter aus der Verpackung genommen, tickt die Zeit für den Aktivkohleteil. Den kannste nach einem Jahr leider abhaken.

    Eine 1,5l Flasche voll machen lohnt sich fast nicht. Da mach ich oft alles voll was Wasser aufnimmt.


    Und den weitverbreiteten Sawyer mini.

    Ist eher ein persönlicher Wasserfilter für 1 Person.

    Oder man hat Zeit.

    Zum squeezen oder auch als Gravitationsfilter und man macht nebenher was Anderes.


    Überrascht hat mich der Sawyer in Verbindung einer 12V Tauchpumpe.

    Wollte mal schauen was unter Druck, wenn man das sagen kann bei einer 12V Pumpe, da raus kommt.

    Und zwar erstmal nix, dann aber ein ordentlicher Wasserstrahl.

    Von der Menge wie diese Wasserspender wo man direkt den Mund hin hält.

    Sieht man in jedem US Film.

    Eine 1l Flasche war damit ratzifatzi voll.

    Gefiltert hatte ich grünes Brackwasser mit Fliegenlarven und Modergeruch aus einer blauen Regentonne.

    Raus kam klares Wasser ohne Geschmack obwohl der Sawyer kein Aktivkohlefilter hat.

    Das steht seit einer Woche in der Sonne und ist immer noch klar.

  • Der Sawyer Mini (SP128) hat gefühlt nur 30% der Durchflussrate, dafür wiegt und kostet er auch nur die Hälfte.

    Den habe ich bisher immer als Schwerkraftfilter verwendet. (Wie gesagt: Drücken mag ich nicht.) Und da dauert es bei mir 10-15min für einen Liter Wasser.

    Ich nehme oft gar keinen Filter mehr mit.

    Wo ich unterwegs bin, habe ich zu 99% klares Wasser. Ein Filter ist nur bei trübem Wasser sinnvoll.

    Wer sich vor Giardien und Viren schützen will, muss sowieso noch zusätzlich zum Filtern das Wasser mit UV oder chemisch behandeln.

    Das sehe ich etwas anders. Ich sehe dem Wasser ja nicht an, ob es Bakterien oder Protozoen drin sind. Klar, wenn ich direkt von der Quelle trinken kann, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das Wasser klar und unbedenklich ist. Umgekehrt: In Schottland ist manches Wasser trüb und erfüllt trotzdem Trinkwasserqualität. Früher kam es zum Teil sogar whiskyfarben aus dem Wasserhahn, v.a. auf abgelegenen Inseln. Die EU-Richtlinien haben dem ein Ende bereitet: Es wurden selbst auf abgelegene Inseln Wasserleitungen gelegt. (So zumindest die mündlichen Hinweise, die ich mal auf der Insel Iona als Erklärung dafür bekommen habe, weshalb das Wasser eines Tages plötzlich nicht mehr whiskyfarben aus dem Hahn kam.)


    Dann kommt noch dazu, dass trübes Wasser die Filter relativ schnell verstopft, weshalb ich dazu tendiere, solches Wasser zuerst vorzufiltern und damit von den gröbsten Schwebstoffen zu befreien. (Gerade der Sawyer Mini reagiert relativ schnell auf Verunreinigungen.)


    Gegen Viren könnte man auch den Guardian-Wasserfilter von MSR verwenden: Der hat eine Porengrösse von 0.02 Mikron, sollte deshalb auch Viren beseitigen und hat mit 2,5l/Minute eine ordentliche Durchflussrate. Allerdings ist er recht schwer.

  • Das sehe ich etwas anders. Ich sehe dem Wasser ja nicht an, ob es Bakterien oder Protozoen drin sind.

    Deswegen behandle grundsätzlich mit Chlor. Auch kristallklare Bergquellen.

    Nach 2 Stunden kommt Antichlor rein. Das neutalisiert den Chlorgeschmack.

    So habe ich immer 100% sicheres Wasser. Keine Experimente auf langen Touren.


    Es wiegt fast nichts, kostet wenig und ist das einzige, was gegen ALLE Mikroorganismen hilft.

    Ja, ein 500g schwerer, 300 Euro teurer MSR Guardian tut das auch. Da bin ich aber die falsche Zielgruppe.


    Trübes Wasser geht vorher durch den Filter. Wenn ich keinen dabei habe, dann durch mein Microfaserhandtuch.

    Chlor funktioniert nur bei klarem Wasser.


    Aber - wie gesagt - trübes Wasser hatte ich in den letzten 5 Jahren nicht mehr.

    Ich hab immer einen Bach/Quelle/Friedhof/See gefunden mit klarem Wasser.


    Deswegen bleibt der Filter zu Hause. Ich brauche Ihn einfach nie.

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

  • Noch etwas zu den Giardien. Mit einer Grösse von 1-15 Mikron lassen die sich eigentlich recht leicht aus dem Wasser filtern. Etwas schwieriger ist es, sie 100% sicher durch Chlor abzutöten. Zumindest Wikipedia behauptet das aktuell. Deshalb auch die deutlich längere Einwirkzeit des Micropur (2h statt bloss 30min). Bei den beiden üblicherweise in Gewässern vorkommenden Giardien ist die Abtötung – so meine Vermutung aufgrund des Datenblattes von Micropur – problemlos möglich.


    Ich habe einige Zeit das Wasser mit dem Sawyer mini gefiltert und dann noch zusätzlich mit Micropur Forte behandelt (wegen allfälliger Viren und um das Wasser auch haltbar zu machen) und in diesem Zusammenhang auch Antichlor benutzt. In letzter Zeit habe ich auf das Micropur verzichtet, weil es mir weniger sympathisch als ein Filter war und der Filter ja in unseren Breiten in der Regel auch tut, was nötig ist. Ich weiss noch nicht, wo ich in Zukunft landen werde.

  • Ich bin auch von Keramik und Aktivkohle Filter (Katadyn Combi Filter blau) über Hiker Pro zu Chlortabletten. Dann wegen dem Geschmack zu Sawyer, dann Sawyer Mini und jetzt wieder zu Chlor/Antichlor.


    Hängt auch einfach davon ab, ob ich Wandere, mit Auto unterwegs bin, alleine oder mit Gruppe. Ob ich trübes oder klares Wasser erwarte usw. usw.


    Wasserfiltern ist ein Prozess und ständig im Fluss ;)

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!