Achtung!!! EXPED Hammock suspension kit

  • Hallo @ alle,


    hier im speziellen geht es um die EXPED-Aufhängung und auch ein allgemeiner Hinweis...


    Ich wollte gerade einer guten Freundin eine Hängematte plus die EXPED-Aufhängung zum Ausprobieren schicken. Und da habe ich noch alles genau angeschaut und kontrolliert, weil sie schon mal wegen Seilversagen abgestürzt ist und ich das auf alle Fälle nicht will, dass sie es ein zweites mal erlebt.


    Und siehe da, einer der Achtknoten an der Aufhängung zum Gurtband war schon fast offen, also hat sich so weit durch gezogen, dass das Ende schon fast im Knoten drin und kaum mehr zu sehen war.


    Ich mag gar nicht dran denken, wie schnell "man" auf dem Steißbein und Kopf landet, wenn so ein Knoten doch mal aufgehen sollte. Und ich hatte gelernt, dass dies beim Achtknoten eben NICHT vor kommt. Ich lerne nie aus...


    Habe an beiden Aufhängungen den Knoten geöffnet und neue Achtknoten gesteckt. Auch habe ich den Knoten einen Schlitz weiter im Seil durch gezogen. In der Hoffnung, dass unter Last sich ein Versagen dann ankündigt, weil das Seil dann noch durch einen weiteren geklemmten Seilschlitz durch muß.... oder ist das falsch gedacht?


    Leider habe ich vor lauter Schreck von dem ersten, fast offenen Knoten kein Bild gemacht, allerdings vom zweiten und wie es jetzt aus sieht.


    IDEE!!!


    Kontrolliert Eure Knoten regelmäßig. Bei mir war jetzt offensichtlich zu viel Zeit seit der letzten Kontrolle vergangen. Auch die Vernähungen und Zustand der Gewebebänder und Seile. Quetschungen oder dünn gezogen usw....


    Viele Grüße


    Boris


    Der zweite Knoten, beim Ersten war das Seilende fast nicht mehr zu sehen.


    Neu gesteckter Achtknoten.


    Knoten vom ersten in den zweiten Seilschlitz umgesteckt.

    Let's do the Timewarp again.... oder hänge in einer Hängematte ab...

    Edited once, last by sirob188 ().

  • Ich verwende bei dem Schlitzseil überhaupt keine Knoten, sondern stecke das Seil durch mindestens drei Schlitze. Das verkürzt zwar die nutzbare Seillänge, spielt bei mir in der Wohnung aber keine Rolle.

    Absturzfrei seit mindestens drei Jahren.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Ich verwende bei dem Schlitzseil überhaupt keine Knoten, sondern stecke das Seil durch mindestens drei Schlitze. Das verkürzt zwar die nutzbare Seillänge, spielt bei mir in der Wohnung aber keine Rolle.

    Absturzfrei seit mindestens drei Jahren.

    Das ist die Info, die ich haben wollte. In der Anleitung schreibt EXPED, dass immer ein Achtknoten rein gesteckt werden muss. Nur hatte ich auch mal gelesen, dass alleine durch die Reibung in den Seilschlitzen es auch schon hält.

    Vielleicht stecke ich an der Gurtbandaufhängung das Seil auch durch drei Schlitze... sicher ist sicher! :thumbup::sleeping:

    Let's do the Timewarp again.... oder hänge in einer Hängematte ab...

  • Meiner Erinnerung nach kommt man bei diesem Schlitzseil sowieso immer kurz überm Boden zu hängen, weil es so gummiartig ist. Das soll nicht heißen, dass man die Knoten nicht kontrollieren sollte ;).

    Mh.... ja, das Gefühl habe ich auch. Immer mit viel Vorspannung die HM eingehängt und am Ende mit dem Arxxx dann doch auf dem Boden gesessen.

    Let's do the Timewarp again.... oder hänge in einer Hängematte ab...

  • Ich mag gar nicht dran denken, wie schnell "man" auf dem Steißbein und Kopf landet, wenn so ein Knoten doch mal aufgehen sollte. Und ich hatte gelernt, dass dies beim Achtknoten eben NICHT vor kommt. Ich lerne nie aus...

    Was ähnliches hatte ich auch mit einem sehr glatten Gurtband, welches bei einem einfachen Anbinderknoten durch gerutscht ist. Erst bei einer halben Umdrehung mehr (Ewenken-Knoten) hielt dieser trotz glatten Gurtbandes.


    Ist das bei dem EXPED-Schlitzseil auch so? Mir erscheint das Seil recht glatt und durch die vielen Einzelstränge auch sehr flexibel und pressbar.


    Vielleicht ist das der Grund, dass das Ende des Seils fast durch den Knoten durch gezogen wurde? Weil eigentlich gilt der Achtknoten als sehr sicher!


    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen? :/

    Let's do the Timewarp again.... oder hänge in einer Hängematte ab...

  • Habt Ihr ähnliche Erfahrungen?

    Nein. Ich verwende diese Aufhängung (u.a.) schon lange, habe aber noch nie Probleme gehabt. Auf deinen Rat hin bin ich gerade ins Schlafzimmer gegangen und habe mir "meine" Knoten angeschaut, aber es ist alles in Ordnung.

    Dass die Seile nachgeben ist mir zwar auch schon aufgefallen, aber es hat mich nie gestört, weil die Länge so einfach korrigiert werden kann. Genau das hat mir immer ganz gut gefallen: es ist einfach umkompliziert.

  • Nur mal so als Tip: Stopperknoten sollte man nie direkt ans Ende des Seils setzen, sondern ein gutes Stück davor. Unter Belastung kann ein Knoten „wandern“, das heißt die Schnur dreht sich um sich selbst und der Knoten rutscht ein Stück weiter. Ist er am Ende des Seils angekommen, löst er sich auf.

    Wer auf Nummer sicher gehen will, kann das Wandern auch mit einem zweiten Knoten verhindern.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Ich bin nicht so der Knotenkenner, kenne einfach die drei, vier Knoten, die ich regelmässig verwende...


    Könnte der mehrfache Überhandknoten etwas sein? Der wird auch für Strickleitern verwendet, dürfte also nicht allzu leicht rutschen. So wie es aussieht, kann man da beliebig viele Wicklungen machen. Je mehr Windungen der Knoten hat, desto weiter dürfte er auch wandern, bis er sich vollständig festgezogen hat. Die ideale Anzahl Windungen müsstest du ausprobieren. Den Achterknoten könntest du ja noch als zusätzliche Sicherung verwenden.


    Ansonsten würde auch ich das Ende weit genug herausschauen lassen und es immer wieder beobachten, wie du das ja auch gemacht hast.