Fragen und Antworten zum Warbonnet Wooki Underquilt

  • Kann die Verwendung eines Wookies die Dehnung eines sehr dehnbaren Hängemattenstoffes (z.B. 1.0 bzw. 1.6 Hexon) reduzieren, in dem er einen Teil der Last aufnimmt im Vergleich zu einem "normalen" UQ?

  • Nein. Der Wooki sollte nicht fest mit der Hängematte verbunden sein, um Beschädigungen zu vermeiden. Du könntest das Gummiband sicherlich entfernen, und ihn stattdessen mit AmSteel-Schlaufen direkt in die Aufhängung hängen - aber wenn du dich verkalkulierst, war das ein teures Experiment.

  • Kann die Verwendung eines Wookies die Dehnung eines sehr dehnbaren Hängemattenstoffes (z.B. 1.0 bzw. 1.6 Hexon) reduzieren, in dem er einen Teil der Last aufnimmt im Vergleich zu einem "normalen" UQ?

    Klar, im Grammbereich auf jeden Fall. :)

    Ist die Last jedoch zu groß, geht irgendwas kaputt. Das willst Du sicher nicht.

    Omnia vincit lectulus pensilis.

  • Für sehr dehnbare Stoffe kann eine Kurve in den Enden der Hängematte eine Lösung sein. Der Stoff fühlt sich dann etwas «härter» an. Siehe hier. Wenn du zum Ende des Fadens scrollst, finden sich auch Möglichkeiten, eine Kurve zu whippen statt zu nähen. Somit liesse sich das auch einfach mal ausprobieren.

  • Ist die Last jedoch zu groß, geht irgendwas kaputt. Das willst Du sicher nicht.

    Der Wookie ist doch auch nur eine isolierte Hängematte aus einem 20D Stoff.

    Theoretisch sollte eine 20D Hängematte als UL-Matte mit ein paar Einbußen bei der Bequemlichkeit ja auch solo funktionieren bei richtiger Verwendung.

    Dann sollte die Kombination doch theoretisch sehr gut funktionieren und der Wookie (theoretisch) einen merkbaren Anteil der Last übernehmen können sodass eine " isolierte doppellagige HM" entsteht die sich weniger dehnt.

  • :/ Schon gesehen: Wooki kaputt?


    Einlagige Hängematten aus Stoffen unter 40D sind dafür bekannt, ganz plötzlich zu reissen. Dream Hammock und Warbonnet bieten keine einlagigen Hängematten aus 20D oder 30D mehr an. Das sollte zu denken geben. Dazu kommt, dass der 20D Quiltstoff auch noch durch die Kammernähte geschwächt wird.


    Bevor ich meinen Wooki auf's Spiel setze, würde ich doch lieber eine passende Hängematte anschaffen.

  • Und ich kann dazu nur sagen, dass ich mich damals nicht schwungvoll in die HM/Wooki gelegt habe - ich bin da immer recht vorsichtig - schon, weil ich meiner Wandaufhängung auf der einen Seite nicht so voll vertraue....

  • Danke für eure Antworten.


    Die Frage war zwar eigentlich nicht:"Kann ich einen Wookie so wie er ist als isolierte UL-Hängematte verwenden" oder "ist eine Hängematte aus einem 20D Stoff im UL-Gebiet sinnvoll?" sondern genau die Kombination von beiden.

    Sozusagen als "isolierte Double-Layer-Matte" aus einem leichten 20D Stoff.

    Oft liest man ja auch hier von den Wookie-JüngernInnen dass der Wookie um gut zu funktionieren ganz eng anliegen muss bzw. straff gespannt sein sollte.

    Daher die Idee ob in diesem Fall ein sehr dünner Stoff doch möglich ist.


    Aber ich interpretiere es jetzt mal so, dass weder das eine, noch das andere, noch die Kombination sinnvoll ist. :thumbup:

  • Eine doppellagige Hängematte ist weniger dehnbar (tragfähiger) als eine einlagige, weil beide Lagen (zumindest in der Theorie) die Last zu gleichen Teilen aufnehmen.

    Wenn jedoch die beiden Lagen aus unterschiedlich dehnbaren Stoffen bestehen, dann kann es passieren, daß nur eine Lage die Last trägt, während die andere kaum einen Beitrag zur Lastverteilung leistet.

    Die Idee, den Wooki als eine Lage einer doppellagigen Hängematte zu nutzen, ist zwar interessant, muss aber aus vorgenannten Gründen mit Vorsicht umgesetzt werden.

    Omnia vincit lectulus pensilis.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!