Indoor Underquilt

  • Hallihallo ,


    Ich bin ein reiner Indoor-Hänger und paar wahrscheinlich nicht so recht in die Zielgruppe dieses Forums...


    Ich nutze meine Hängematte als Bettersatz, seit ich vor ein paar Monaten dahinter gekommen bin, dass ich beim schlafen in der HM keine Rückenschmerzen mehr habe.


    Hab mir dann eine Hamac Netzhängematte gekauft und bin froh, diesen Weg gegangen zu sein.


    Eine Kleinigkeit, die ich noch in den Griff bekommen möchte gibt s aber:


    Ich schlafe gern recht kühl... naja 16-18 Grad im Schlafzimmer8o

    Obendrauf decke ich mich ganz einfach zu und gut ist, jedoch wird es durch die Hängematte von unten recht kühl.


    Ich würde ungern etwas unter mich drunter legen, hab ich probiert, ist nicht mein Ding.


    Überlege nun ob ein relativ leichter Underquilt die bessere Variante wäre...


    Was müsste man da für ein Modell nehmen? Hat jemand Erfahrungen mit diesem Indoorthema?


    Gruß Sascha

  • Moin, also ich penn tatsächlich öfter in einer Tuchhängematte, wenn ich Verwandte besuche, oft reicht mir das schon, im Winter schnall ich mir dann einfach den moonquilt drunter, reicht für die Temperaturen indoor dicke aus. In einer Netzhängematte konnte ich leider noch nicht liegen. Aber wie gesagt unter meine Tuchhängematte hau ich mir einfach meinen sommerunderquilt :)

    Ὁ θεὸς ἀγάπη ἐστιν, καὶ ὁ μένων ἐν τῇ ἀγάπῃ ἐν τῷ θεῷ μένει καὶ ὁ θεὸς ἐν αὐτῷ

  • Ich würd Dir auch empfehlen, es einfach mal mit einem der günstigen Synthetic-Underquilts von der Stange (Onewind o.ä.) zu probieren.


    Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass ein Underquilt mit einer Netzhängematte nicht so gut funktioniert, weil die ja deutlich mehr Dehnung haben als Tuch-HMs. Oder irre ich da? Bin noch nie in einer hochwertigen Netzhängematte gelegen. alasiesta?

  • Ich schlafe auch täglich zu Hause in einer HM, allerdings einer Tuchhängematte. Dazu verwende ich einen Wooki (Daune), hatte aber vorher einen Snugpak Underquilt (Kunstfaser), mit dem ich auch ganz gut zurecht kam. Der Nachteil der meisten UQ sind die auf der Längsseite seitlich verlaufenden Gummischnüre, die am Kopf und einem Fuss anliegen, was nicht so bequem ist.

    Die Temperatur ist kein Problem: ich verwende meine Wookis auch bei 22 Grad, ohne dass es mir zu warm würde. Dann nehme ich einfach eine leichtere Isolierung von oben.

  • Hi Leute,


    Danke schonmal für eure Antworten. Ja irgendwas in der Art eines Underquilt muss ich da machen.



    BTW hier ein Screenshot von der Internetseite des Herstellers. Hamacama.com


    Man kann, und dass tue ich auch, quer in diesem Modell schlafen. Kann man da eigentlich so einen regulären underquilt befestigen?


    Ich hoffe die Frage kommt nicht total dämlich rüber, ich habe halt noch nie einen Uq in real life gesehen...


    Könnte mir vorstellen, dass ich da am Ende zu irgendeiner DIY-Lösung greifen muss.


    Na, ich warte mal was ihr Profis so sagt

  • jedoch wird es durch die Hängematte von unten recht kühl

    In einem Bett isoliert dich ja auch die Matratze von unten.


    Wenn du quer in deiner Hängematte liegst, wird das mit den normalen Underquilts tatsächlich interessant. Da müssten die Querhänger mal etwas zu sagen. Bei den Cross Hammocks wird eine Isomatte benutzt.

  • Du könntest es mit einer Wolldecke probieren. Also dich auf die Wolldecke in die Hängematte legen.

  • Ich würd Dir auch empfehlen, es einfach mal mit einem der günstigen Synthetic-Underquilts von der Stange (Onewind o.ä.) zu probieren.


    Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass ein Underquilt mit einer Netzhängematte nicht so gut funktioniert, weil die ja deutlich mehr Dehnung haben als Tuch-HMs. Oder irre ich da? Bin noch nie in einer hochwertigen Netzhängematte gelegen. alasiesta?

    Haben sie das? Ich habe keine wissenschaftlichen Werte, aber habe noch nie eine ausgebeulte mexikanische Netzhängematte gesehen. Tuch-Hängematten dagegen reichlich.
    Das Quer-Liegen wie oben ist nicht das ergonomisch wertvollste, sondern eher ein toller Marketing-Gag. Geht auch, aber leicht diagonal liegt der Menschenkörper doch viel gerader und bequemer. Also braucht man auch kein körperlängen-breites Underquilt, sondern abzügl. ca. 15 %.

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

  • echinotrix Meine gewebte Amazonas Matte (das ist was, was die besser können als Outdoor Matten) dehnt sich gefühlt so gut wie gar nicht.

  • Oh weh ich glaub wir müssen aufpassen, dass wir nicht aus Versehen Begriffe falsch verstehen...


    Also durch die Netzstruktur lässt sich Matte natürlich sehr in die Breite ziehen, ist also recht dehnbar in dieser Querrichtung...


    in die Richtung in der die Schwerkraft wirkt dehnt und beult sich natürlich nix, oder zumindest nichts was man feststellen kann8o


    Ich überlege grade wie ich eine Wolldecke DIY-mäßig unter der HM aufhänge... irgendwas zwischen mir und die HM legen will ich nicht... ist mir zuviel Getüddel, wenn ich in die Matte einsteige und ich finde auch dass ein Teil des Komfortes den man durch das Netz hat, durch Decken usw. wieder flöten geht. Aber das kann natürlich auch nur mein persönlicher Eindruck sein.


    Isolieren von unten herum, scheint mir eher passend für meine Situation... jetzt muss ich mir nur noch das " wie " überlegen...

  • Ich habe mir für den gelegentlichen Mittagsschlaf in der Hängematte ein DIY Underquilt aus einem Woobie / Poncholiner / Militärsteppdecke gebastelt, ganz einfach mit Shockcord und Tarpklemmen. Inspiration war dieser Artikel hier: https://leiavoia.net/pages/hammock/geminiquilt.html

    Funktioniert einwandfrei, ist schnell und einfach gebastelt, ausreichend warm und billig noch dazu. Nur das Gehedder' mit den Schnüren nervt manchmal ein wenig...

  • echinotrix Meine gewebte Amazonas Matte (das ist was, was die besser können als Outdoor Matten) dehnt sich gefühlt so gut wie gar nicht.

    Die gebeulten Tuch-Hängematten, die ich gesehen habe, sind auch meist ziemlich alt (Materialschwäche) kombiniert mit falscher Liegeweise (längs), so dass der tiefste Punkt immer an der selben Stelle belastet wird und logischerweise irgendwann schlapp macht.

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

  • Nur das Gehedder' mit den Schnüren nervt manchmal ein wenig...

    Ohne es ausprobiert zu haben: Könntest du nicht die beiden kurzen Seiten mit je einem Bambusstab fixieren, d. h. diesen mit ein paar Nadelstichen und Garn am Underquilt befestigen? Die Enden der Stäbe wiederum mit Klammern versehen, die Du dann - 4 x klick - an die jeweiligen Seite der Hängematte einhakst?

    Ute aus HWI: Expertin für teilstationäre mexikanische Mayahängematten und stationäre Tuch-Hängematten.

    Mehr dazu: Hängematten von Alasiesta.com

  • Vielleicht könnte das an einer Stabhängematte gehen, ich hab da keine Erfahrung mit.

    Der Schnurfächer ("Clew") verteilt den Zug optimal an einer Gathered-End Hängematte (eine Baumwoll-Tuchhängematte, die ich vor fast 30 Jahren! aus Brasilien mitgebracht habe), die ich indoors und im Garten benutze

  • Hi,


    hast du mittlerweile eine Lösung gefunden? Bei mir trudelt morgen meine ersehnte gute Mexikanische Hängematte ein. Aber da es in Richtung Herbst geht brauche ich indoor auch ein Underquilt demnächst. Ich habe mir jetzt mal eine Ultraleichte Reisedaunendecke bei Amazon bestellt mit Ösen und stelle mir vor diese einfach darunter zu hängen. Durch die Ösen evtl. mit kleinen Karabinern.

    Bei mir wird es - altes Haus - im Winter empfindlich kalt, mal sehen wie lange das so klappt.


    Grüße

  • Falls Du noch einen alten Deckenschlafsack haben solltest, dann kannst Du das auch leicht selbstmachen, wie hier beschrieben:


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!