Gewicht sparen mit Minimalschuhen?

  • Kurze Zwischenfrage: ich hatte mir vor 10 Jahren ein Paar Sealskinz Socken gekauft, in der Absicht sie bei schlechtem Wetter beim Tourenradfahren zu tragen. Wie gut sie funktioniert hätten, weiß ich aus verschiedenen Gründen nicht (lange Story) - aber mir erschien die Dicke in normalen Schuhen unangenehm. Barfußschuhe sind ja nochmal schlanker; sind die Sealskinz dünner geworden? Oder trägt man dann einfach eine oder zwei Schuhgrößen größer?

  • ...und beim hiking trägt man die gerne auch noch mal übergroß und nicht so snug fit wie beim trailrunning - was auch mit die kalten Zehen beim ein- oder anderen Versuch hier mit dem, was man halt von Joggen da hat erklären dürfte.


    Für eine Tour, bei der von vornherein klar ist, dass man einen Großteil in Sealskinz und ggf. noch dicken Merino Socken drunter verbringen wird, sollte man dann aber entsprechend noch mal größer kaufen. Sind dann die "Winterschuhe" ;)

  • ...und beim hiking trägt man die gerne auch noch mal übergroß und nicht so snug fit wie beim trailrunning - was auch mit die kalten Zehen beim ein- oder anderen Versuch hier mit dem, was man halt von Joggen da hat erklären dürfte.


    Für eine Tour, bei der von vornherein klar ist, dass man einen Großteil in Sealskinz und ggf. noch dicken Merino Socken drunter verbringen wird, sollte man dann aber entsprechend noch mal größer kaufen. Sind dann die "Winterschuhe" ;)

    Oder dann halt gleich Gortex Trailrunner mit Gamaschen, damit kein Schnnee rein kommt und Knoechelschutz, wenn man eh extra Wintertrailrunner kauft, die nur mit den dicken Socken funktionieren. Gibts laut meinem Trailrunning Kollegen auch gefüttert und werden in der Regel bei Winterlaufen in den Bergen genutzt, sagt er.


    Alpinfex, ein Youtuber, macht damit sogar 4000 er. Haette ich net gedacht 😉, wuerde ich selber aber nicht machen. Da will ich was festes unterm Fuss..

    Da Sie ja gefuettert sind, ist das kaelte Problem in den Pausen etc. auch geloest 😉 Gibts auch mit Zero Drop, und als "Normal Schuh" meint mein Kumpel. Gewicht ist halt besser wie mit den Bergschuhen, aber das stoert mich persoenlich nicht.


    Koennte mir vorstellen, das man dann sogar weniger Blasen hat, als in den Dicken Seal Skin Socken und nicht Gore Trailrunners mit 2 Nummern groesser. Oder sind die schon auch an den richtigen Stellen gepolstert, ohne Nähte, wie Wander Socken?


    Das angebliche Problem, das Gore nicht atmet, und man eh nasse Fuesse hat, gibt es im Winter ja eh nicht. Ich kenne das auch bei Temps bis ca. 20 Grad nicht mit Gore, wie ich immer oft lese. Ich persoenlich habe lieber bisschen feuchte Socken, als komplett Nasse Schuhe. Und trocknen kann man Gore Schuhe auch gut in den Pausen, wenn man immer Socken wechselt und die Schuhe kurz auszieht und in die Sonne stellt. Wenn keine Sonne da ist, trocknen die anderen ja auch nicht gut ab...


    Und darum habe ich persoenlich auch immer knoechelhohe Schuhe beim Rucksacking an ( ach ich liebe Schubladen 😜) , weil ich erstens den Schutz des Knoechels will und auch mal in ne Pfuetze, nasses Gras etc. gehen kann, ohne komplett Nasse fuesse zu haben, was ich in Schuhen sehr hasse. Koennte man durch die Sealskin Socken machen, will ich aber nicht. Und da ich keine Thruhikes ueber Monate mache, sondern max ne Woche unterwegs bin, habe ich bis auf den Hochsommer Gore Schuhe auf meinen Touren an und bis heute nur gute Erfahrungen damit gemacht.


    Gibt hohe Stiefel ja auch mit Mesh und leicht. ( CAT A/B) Sogar als Trailrunner, wie ich erfahren habe 🤗


    Die dicken schweren nimm ich auch nur im Winter oder in den Alpen ( CAT B/C)


    Das Wanderschuhe aus Volleder ohne Gore unbeqeuem sein sollen, halte ich ebenfalls für ein Geruecht. Auch das Fussklima ist da echt toll. Wenn man da gut beraten wird und den richtigen Schuh fuer seinen Fuss bekommt, der weder zu gross, noch zu klein ist, geht man mit denen wie in meinen Altras, halt auf Wolken.


    Ich denk, es ist halt viel schwerer, die passgenau zu bekommen. Unbedingt in ein gutes Bergsportgeschaefft gehen!

    Und die Mesh Schuhe passen halt fast immer, da Sie sich super an die Fussform anpassen bzw. anschmiegen.

    Darum glaube ich, sind Dicke Stiefel als sehr unbequem verschrieen.


    Und ich glaub , ich kann dazu schon bissi was beisteuern da ich in der Freizeit gern Barfuss gehe und auch nur Vorfuss jogge aber auch viel in den Bergen unterwegs bin. Hab sogar Joggen mit 5 Fingers versucht, aber da taten mir die Gelenke weh. Dann lieber gut gepolsterte Altras. Hab aber auch " normale" Gore Jogger wenns regnet etc..


    Also bevor Sich jemand 0 Drop Trailrunner kauft, weil er denkt, das waere das einzig wahre, erst mal paar Stunden, Tage Barfuss gehen, um zu sehen, ob Ihr Probleme oder Schmerzen habt. Einfach so umstellen von normalen Schuhen auf 0 Drop, dann noch mit Gewicht am Ruecken, wird nicht fuer jeden so funktionieren.


    So wollte auch noch mal was Produktives beitragen, nach der erhitzten Diskussion 😉 Hatte gestern mal mit meinem Trailrunner Kumpel telefoniert und ich renn ja auch schon paar Jaehrchen in Schuhen rum....


    Evtl. kommt ja nach dem Lockdown 🤮

    was im Bayerwald zusammen. Ich muss wieder raus 😭😱. Wuerde mich freuen 😉 Ansonsten dann beim Inseltreffen 😇🥳

  • Och, so heiß war's doch gar nicht, nur etwas zyklisch...


    An zero drop muss man sich ran tasten, völlig richtig. Da werden Muskeln beansprucht, die in "foot coffins" jahrzehntelang nicht genutzt wurden. Aber zum Anfang tut es ja auch ein leichter, normaler Marshmallow trailrunner.

    Aber eben nicht mit massiv Gewicht auf dem Rücken, da muss man zuerst ran.


    Gegen leichte Gamaschen spricht erst mal nichts. Aber bei Gore kommen wir uns nicht näher fürchte ich. Vereint für mich hauptsächlich Nachteile. Nicht wasserdicht, wiegt mehr und braucht ewig zum Trocknen.

    Wenn man damit - oder mit den Ledermarsexpeditionsstiefeln - furtet, hat man doch noch ewig was davon.

    Da sind möglichst luftige Mesh Trailrunner binnen kürzester Zeit trocken gelaufen.


    Mangelnde Fütterung ist eigentlich auch nicht das Thema, was Kälte bei Pausen angeht, die kommt durch die dünne Sohle von unten. Kann man mit einer Einlegesohle entgegenwirken, aber eigentlich ist ja das ground feel gewollt. Ist jetzt aber auch nicht so, dass man da beim kurz verschnaufen gleich am Boden fest friert. Ich mache eh wenig und kurze Pausen, da ist das kein Problem. Mein weißt case scenario ist eher so endlos Glühwein trinken in der Kälte auf dem Weihnachtsmarkt - da ist das definitiv nicht die beste Schuhwahl.


    Aber hey - auch da - wer gefütterte Gore Schuhe tragen will, macht das.

    Es geht ohne, es geht leichter - und mit Membransocken eben sogar flexibler für ein breiteres Spektrum an Gegebenheiten, da liegt dann halt die UL Messlatte. Wer da nicht ran will, muss nicht.


    Ja, Sealskinz gibt's in verschieden Stärken für verschiedene Temperaturen. Aber auch hier ist man mit den dünnen und dann wenn nötig Darm toughs drunter flexibler.

  • Kurze Zwischenfrage: ich hatte mir vor 10 Jahren ein Paar Sealskinz Socken gekauft, in der Absicht sie bei schlechtem Wetter beim Tourenradfahren zu tragen. Wie gut sie funktioniert hätten, weiß ich aus verschiedenen Gründen nicht (lange Story) - aber mir erschien die Dicke in normalen Schuhen unangenehm. Barfußschuhe sind ja nochmal schlanker; sind die Sealskinz dünner geworden? Oder trägt man dann einfach eine oder zwei Schuhgrößen größer?

    Ich habe Schuhgröße 40/41 und trage die leguano sneaker in L (42/43). Sie sind ja sehr anpassungsfähig und dehnbar. Ich trage sie im Sommer mit dünnen Socken und im Winter teilweise mit 2 Paar Wollsocken und Sealskins. Beides bequem. Hab versucht Fotos zu machen, gar nicht so einfach, die eigenen Füße zu fotografieren 😂

  • im Winter teilweise mit 2 Paar Wollsocken und Sealskins..

    Haha.. Naja so wirds dann schon warm.

    Sehen dann aber mehr nach den Mondschuhen aus von denem Hang Loose toent 😂 Na danke, des is nix fuer mich mit 3 Socken...

    Aber was wiegt das dann mit 3 paar Socken?


    Noch kurz zu den Sealskins.. .

    Laut UL Forum halten die bei vielen nur ca. 30 min dicht und die Membran geht sehr schnell kaputt? Hast du die gleichen Erfahrungen?


    Ich habe ja da auch komplett andere Erfahrung mit Gore wie HangLoose , das bei mir und meinen Bekannten serwohl dicht haellt.


    Naja muss jeder selber herausfinden, was für eineen selber am besten funktioniert.

    Ich hab trockene und warme Fuesse gern auf meinen Touren 😉

  • Hi Bedava,

    hi zusammen,

    das mit den nur 30min. dicht halten ist ja mal interessant. Das was ich bisher wahrgenommen habe und auch mal so woanders aufgeschnappt habe ist, daß die verwendete Membrane so dicht ist, daß Schwitzfeuchtigkeit nicht ausreichend nach draußen kann, sprich die Atmungsaktivität eher geringer ist.

  • Aber was wiegt das dann mit 3 paar Socken?


    Noch kurz zu den Sealskins.. .

    Laut UL Forum halten die bei vielen nur ca. 30 min dicht und die Membran geht sehr schnell kaputt? Hast du die gleichen Erfahrungen?

    265g x2 😀

    161g 1 Leguano sneaker

    23g 1 kurze Wollsocke

    29g 1 lange Wollsocke

    52g 1 sealskin (40g Dexshell)


    Ich habe die Sealskinz erst seit paar Monaten. Die Dexshell seit Jahren, in beiden bisher immer trockene Füße gehabt, allerdings mache ich wegen den Kids nur Tagestouren, zu mehrtägig kann ich also zur Zeit nichts sagen.

    Mir ist an den Füßen tatsächlich auch der Nullabsatz noch wichtiger als das Gewicht und ich schätze das flexible Zwiebelsystem...

    Ich gehe nie barfuß in die wasserfesten Socken, auch wenn das teilweise empfohlen wird, schwitzig war das noch nie.

    Bergkristall oder Hagelkorn?

  • Wobei natürlich für die Sealskinz das gleiche gilt, wie für andere Membran-Materialien auch - je größer der Temperaturunterschied zwischen innen und außen, desto besser funktioniert der Feuchtigkeitstransport. Das kann durchaus auch zu den sehr unterschiedlichen Erfahrungen beitragen.


    Ich verwende die Sealskinz praktisch nur, wenn es wirklich kalt ist. Dann funktionieren sie (für mich) auch wirklich gut.

  • Heute Mittag sind meine ersten "Leguano Sneaker" angekommen.

    Winter Sealskinz an -> in die Sneaker geschlüpft -> wie ein kleines Kind lachend durch den Schnee gehüpft :)


    Danke liebes Forum - ich liebe diese Teile jetzt schon <3


    Diese ultra-flexible Sohle ist der Hammer:!:

    Kein Vergleich zu meinen Five-Fingers oder Trailrunners. Es fühlt sich deutlich "richtiger" an.


    Ausführlicher Testbericht folgt nach der 1000km Inspektion ;)

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

  • Diese ultra-flexible Sohle ist der Hammer

    Genau deshalb habe ich mindestens 5 Paar Leguanos. Es ist einfach die beste Barfuß-Sohle, die ich kenne: extrem flexibel, nicht zu hart und nicht zu weich und super rutschfest auf Schnee und Eis.

    Bei allen anderen Barfußschuhen, die ich habe, habe ich nicht das gleiche Gefühl wie beim Barfußlaufen, weil die Sohlen nicht mit den Fußsohlen vergleichbar sind: Es ist einfach nicht die gleiche Dämpfung und Flexibilität.

    Die Sneaker haben für mich allerdings den Nachteil, dass das Obermaterial zu weich ist. Wenn du auf unebenem Grund läufst, also bergauf oder bergab, dann rutschst du zuviel in den Schuhen herum. Die aktiv/go-Modelle sitzen viel besser ohne einzuengen. :thumbup:

  • Die habe ich noch nicht, weil ich befürchte, dass durch den hohen Schaft und die lange Schnürung das Anziehen sehr unbequem ist. (Sowas hatte ich mal von der Fa. Solerunner und war nur genervt) Man muß sicher die Schnürung sehr weit lockern und hinterher wieder anziehen.

    Aber in Neustadt und KA gibt es einen Leguano-Laden, wo du sie probieren kannst - wenn denn wieder offen ist....


    Nachtrag: was ich auch noch super finde ist, dass ich geräuschlos laufen kann.

    Edited once, last by barfuß ().

  • Die Sneaker haben für mich allerdings den Nachteil, dass das Obermaterial zu weich ist. Wenn du auf unebenem Grund läufst, also bergauf oder bergab, dann rutschst du zuviel in den Schuhen herum.

    ...das ist tatsächlich der einzige Nachteil, also wenn es sehr steil ist, sehe ich auch so. Preis-Leistung trotzdem top, finde ich, bei den anderen Modellen gehen die Preise ja dann schon deutlich hoch...

    Bergkristall oder Hagelkorn?

    Edited once, last by Stefanie ().

  • Ja, die Preise sind wirklich gehoben, aber da ich sonst bei Klamotten und den meisten anderen Dingen eher sparsam bin und ich mit den Schuhen am besten gehen kann, sind sie es mir wert. Und: Ich finde es auch gut, dass sie in Deutschland hergestellt werden: das unterstütze ich gerne.

  • Aber in Neustadt und KA gibt es einen Leguano-Laden, wo du sie probieren kannst - wenn denn wieder offen ist....

    Da werde ich auch hingehen, Danke.

    Ausprobieren ist natürlich immer das Beste. Ich habe Sie mir ja auch erstmal nur "schön geguckt" ;)


    ...das ist tatsächlich der einzige Nachteil, sehe ich auch so. Preis-Leistung trotzdem top, finde ich, bei den anderen Modellen gehen die Preise ja dann schon deutlich hoch...

    Naja, ich finde das "preiswert" - im wahrsten Sinne des Wortes.

    - die Schuhe werden in Deutschland gefertigt und nicht in einer chinesischen Pädofaktur.

    - die Schuhe sind zu 99,995% vegan

    Da gebe ich gerne ein paar Mark mehr aus.

    Once you get locked into a serious hammock collection,

    the tendency is to push it as far as you can ...


    Hesmon

  • Xero hat mit den huaraches angefangen, waren meine ersten Jogging Sandalen.

    Sohle hat mir sehr gut gefallen.

    Die Schuhe habe ich noch nicht probiert, aber der Mesa steht bei mir auf der Liste, wenn die nächsten durchgelaufen sind.

    Im UL Forum gibt's viele positive Erfahrungen, auch mit dem Vorgänger.

    Hadere noch etwas mit der Größe, aus .de sind sie deutlich teurer als aus UK, wobei sich das durch Brexit vielleicht egalisiert hat...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!