Autsch - Whoopie-Sling reisst beim Belasten...

  • Danke für die Aufnahmen.


    Wie ist denn die Werkstückkante gearbeitet? Ist das eine Fase oder wurde sie abgerundet? Ich kann das leider nicht erkennen.


    Sehen alle Dutch-Haken so aus?

    Es ist eine Fase da, wenn auch nicht sehr sauber gearbeitet und und ich vermute Lasercut.

    Ob alle so aussehen weiss ich nicht, das kann aber vermutlich TreeGirl beantworten.

    Zaungast

  • Bury beim festen Auge mit Locked Brummel Splice: 2 Fids

    7/64” AmSteel = 2,5mm x 21 x 2 = 10,5 cm


    Bury beim verstellbaren Auge: 3,5 Fids

    7/64” AmSteel = 2,5mm x 21 x 3,5 = 18,4 cm


    10,5 cm + 18,4 cm = 28,9 cm nur an Burylängen. Dazu kommt noch die Länge des fixen Auges - bei mir ca. 7 cm - macht ca. 36 cm. Ich lasse gerne 3-4 cm Platz zwischen den beiden Buryenden, und das verstellbare Auge lässt sich auch nicht komplett zu ziehen, da es ja noch über den Toggle passen muss. Aber ehrlich gesagt ist es mir egal, ob ich die Whoopie Slings nun mit Trick 17 auf 30 cm verkürzt kriege oder ob doch 40 cm drauf gehen. Tatsache ist, dass ich mit Klemmschnallen weniger als die Hälfte Platz verbrauche. In der Praxis musste ich zu häufig herumbasteln um noch zwischen die zwei Bäume zu passen. Nach einem halben Jahr habe ich die Whoopies deshalb wieder ausgetauscht.

  • Egal wie du es drehst und wendest: Whoopie Slings benötigen deutlich mehr Platz als so ziemlich alle anderen Aufhängungen. Das ist keine Theorie und es geht auch nicht um 10 cm mehr oder weniger. Ich habe Whoopie Slings ca. ein halbes Jahr auf meiner Neuseelandreise verwendet. An meiner 10' langen Warbonnet Blackbird mit meinem 11' langen Mamajamba Tarp. Ich weiß nicht mehr, wie oft das Tarp zwischen die Bäume gepasst hat, die Hängematte mit Whoopie Slings aber nicht. Ich musste ständig herum basteln um hängen zu können. Und bevor das Argument kommt, dass ich mir halt andere Bäume hätte suchen können: ich habe die meisten Nächte auf Campingplätzen gehangen, die für Zelte und Wohnmobile gebaut wurden. Es gab oft nur 2 brauchbare Bäume. Mit Klemmschnallen gab es das Problem nicht mehr. Bei aller Liebe, aber der einzige Vorteil den Whoopie Slings gegenüber einer Klemmschnallen haben sind ein paar Gramm weniger Gewicht. Und mittlerweile gibt es sogar leichtere Gurte. Wenn dann noch dazu kommt, dass es sich bei der betreffenden Hängematte um eine Bridge handelt, die selbst ohne Aufhängung irre viel Platz braucht, ist für mich die Wahl klar. Aber YMMV. Wenn man ständig Baumabstände über 7 m hat, machen Whoopies vielleicht Sinn. In den 6 Monaten hatte ich halt 2 oder 3 mal den Fall, dass ich meine Aufhängung verlängern musste, aber gefühlt ständig den Fall, dass der Baumabstand zu kurz war. Ich verwende mittlerweile 10' Gurte mit Beetle Buckles, und habe ein Paar Whoopie Slings oder Dog Bones in der Tasche, um die Aufhängung ggf. verlängern zu können. Das ist aus meiner Sicht das Beste aus zwei Welten.

  • OK. Jetzt habe ich eine frisch gespleißte Whoopie Sling nachgemessen. Vom Ende des festen Auges bis zum Anfang des verstellbaren Auges sind es exakt 37,5 cm. Wenn das verstellbare Auge bis auf den Rückzugstopper zusammengezogen ist 37 cm. Das feste Auge ist ca. 6 cm. Der Abstand zwischen den Buries ist knapp 5 cm. Und sobald das AmSteel belastet wurde, kommen noch ein paar Zentimeter dazu.


    Ja, man kann das Ende ein paar mal um die Hängematte wickeln. Sieht halt ***** aus, und verdickt das Ende. Und die Längenverstellung wird auch fummeliger, je näher der Ausgang an die Hängematte rückt.


    Ja, man kann das feste Auge kleiner spleißen. Das verschlechtert halt das Händling und eliminiert ein paar Anwendungsmöglichkeiten.


    Ja, man kann den Abstand zwischen den Buries komplett eliminieren. Da stehen halt irgendwann die Enden raus - noch mehr als sie es ohnehin tun. Es ist auch nicht schön zu spleißen. Und die Frage ist, ob es die Haltbarkeit negativ beeinflusst.


    Und nach all den Klimmzügen verbraucht die Aufhängung an einer 11' Hängematte trotzdem mehr Platz als das 11' Tarp. Cool.

  • Hmmm :/


    Nur mal so am Rande bemerkt ... Wäre diese ganze Rechnenrei um cm hier und cm da nicht einen eigenen Faden wert?

    Darüber hinaus erkenne ich hier nicht, was die absolute Länge einer Whoopie oder die Verwendung von Gurten mit dem Reissen einer Whoopie zu tun hat :/


    ... aber vielleicht irre ich mich ja ...

  • FWIW nach einer Woche Schweden konnte ich an den CLs meiner HM in Verbindung mit Beetle Buckles auch ein merkliches aufreiben der Fasern feststellen (Amsteel).

    Wahrscheinlich war der Schaden unbedenklich, aber nach nur 7 Nächten empfand ich es doch zu stark.

    Letztlich habe ich die Kanten dann auch mal angeschaut und mit Nassschleifpapier mühsam verrundet und poliert.


    Seither keine Probleme mehr.


    Wenn ich mich recht erinnere wurde das Thema auch mal von Jeff Myers in einem Video thematisiert. Hier bei Minute 3:30


    Ggf auch eine Lösung ohne 2h schleifen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!