Erstens kommt es anders und zweitens...

  • ...genau! ;)
    Die Rahmengeschichte: Schweden steht an. Mein Sohn will mit - als eingesessener Bodenschläfer will er nun ebenfalls ausprobieren, was ich ihm da schon jahrelang erzähle. Nun kommt also der Tag der Wahrheit und er darf in meine aktuelle Bridge zum Probeliegen und was sagt er? Das drückt an den Schultern! Wie bitte???????? Kann man das nicht diplomatischer ausdrücken als übersetzt "Papa, du bist 'n halbes Hemd?". Hätte er nicht sagen können, das ähem...also...die Farbe nicht so schön ist? Naja, wie auch immer. Ich hatte noch meine GE Hängematte (11") dabei, die für mich nichts ist, weil ich Bauchschläfer bin und es mir schwer fällt mich umzugewöhnen - die findet er toll. Das ist aber doof, denn mir fehlt ein Underquilt dafür. Und ein schneller Check bei Extex sagt: Preislich liege ich bei DIY mindestens bei 60 - ehrlicherweise eher bei 90€, die Zeit für die Herstellung mal außen vor gelassen. Also das Forum bemüht und nach günstigen Modellen geschaut, die auch zeitnah in Bremen ankommen können.
    Snugpak und DD Underblanket sind wohl die beiden, die man nicht augenblicklich wieder in den Müll schmeißt, aber auch vom Preis her gerade so ok sind. Obwohl 60€ mir schon zuviel ist, denn ich weiß, dass ich sie nie benutzen werde, aber dass ist eine andere Geschichte. Eine weitere Alternative ist auch eine bereits existierende 80cm breite Schaumstoffmatte, aber ich weiß nicht, ob ich damit nicht gleich "das zarte Pflänzlein" gleich wieder zertrete.


    Meine Frage also ist: was spricht für, was gegen die beiden Underblankets? Habe ich andere Alternativen übersehen? Preislich sind sie nahezu gleich, das Snugpak ist aber 10cm länger und 24cm(!) breiter. Über Meinungen und Erfahrungen würde ich mich freuen - von Beileidsbekundungen über einen frechen Sohn abzusehen. ;-)

  • Ich habe das Snugpak und kann es empfehlen - mir ist nämlich die Breite wichtig. Ich habe es bis +4 Grad verwendet und es hat mir in Verbindung mit einem mittelwarmen Schlafsack temperaturmäßig gereicht. Das Packvolumen kann mit einem Wooki natürlich nicht mithalten und die Gummizüge seitlich sind etwas gewöhnungsbedürftig (wie bei allen UQ), aber das Preis/Leistungsverhältnis ist gut und das Teil ist völlig unkompliziert.
    Außerdem: vielleicht wird dein Sohn ja HM-Fan und dann hätte sich die Investition ja doch gelohnt :)

  • Jetzt stell Dir mal barfuß's Text mit "DD underblanket" statt Snugpack vor. Fertig? Okay, das ist das, was ich dazu beitragen kann. Es sind also beide tauglich.


    Damit ich noch etwas eigenen Senf beitrage: Was meinst Du mit Schaumstoffmatte? Eine dünne Isomatte oder eher ein dickes Ding? Wenn's die Isomatte ist: Es gibt Leute, die prima mit einer schlaffen Isomatte in der Hängematte auskommen. Laß es den Junior mal ausprobieren! Vielleicht findet er die Lösung prima. Nur, um seinen Alten zu ärgern. ;)

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Es gäbe auch noch einen Mittelweg zwischen fertig kaufen und komplett selbst machen: hast du schon mal vom Poncho Liner Underquilt oder PLUQ gehört? [USER="24"]Baumkind[/USER] hatte mal eine Anleitung gepostet. Derek hat sowohl eine Variante mit und eine ohne Nähen mit gewohnt brauchbaren Illustrationen auf seinem Blog. Und im amerikanischen Forum gibt es diverse Abwandlungen wie z.B. den GEMINI Underquilt. Eine ausreichend breite Decke kann man mit einer Clew zum Underquilt unfunktionieren. Vielleicht hast du ja noch eine alte Decke o.ä. zu Hause herum liegen, und kannst damit experimentieren bevor du etwas bestellst.

  • Für den Zweck "Kinder auf die Schnelle verpacken" zu vertretbaren Kosten und Gewicht bietet sich meiner Meinung nach eine quick-'n-dirty-DIY-Lösung mit Extex-Material an. Ich meine, es war bei mir ein 36g/qm Nylon mit einer Breite von 150 cm, was für einen Erwachsenen-3/4 UQ und bei Kindern für einen Fast-1/1 UQ reicht. Dann die Climashield Apex 200g/qm am Rand einnähen, Querseiten mit Shockcordkanal, ansonsten die Ecken mit Linelocks und dickeren Gummibändern versehen und fertig ist die Laube.
    Bilder von meinen eigenen Produkten wären mir mangels schneiderischer Qualität etwas peinlich, Wärmetechnisch ist das Ergebnis aber völlig ok.
    Kosten Apex 1.5 x 1.6 so um die 30 €, 3,5m Nylon (2. Wahl) ca. 12 €, Gummibänder und Linelocks ca. 7 € zusammen: <50 €


    Und, was ich völlig vergessen habe, aber ziemlich wichtig finde: Gesamtgewicht 600 g, also deutlich weniger als bei DD und Co.

  • Hab neulich auch ein DIY Poncholiner UQ aus einem alten Deckenschlafsack für meine kleine genäht. Ist wirklich kein Hexenwerk,einfach vier Zugtunnel an den Längsseiten hab ich einfach ca. 10cm eingeschlagen

    Never without my Hammock!

  • Danke an alle für eure Gedanken!
    die positiven Berichte von [USER="269"]barfuß[/USER] und [USER="14"]Mittagsfrost[/USER] zu den genannten Underblankets helfen mir auf alle Fälle weiter. Eine Kaufentscheidung wird so ein wenig sicherer. Sie wird sich, um das vorab schonmal zu sagen, zwischen diesen beiden abspielen; andere Optionen mit halbwegs guten Leumund scheint es nicht zu geben in der Preisklasse.


    Weil ihr euch so ins Zeug gelegt habt, dennoch ein paar Erklärungen, warum bestimmte Gedanken mir in dieser Situation nicht so helfen.
    Mittagsfrost : Ich sehe meinen Junior erst in 14 Tagen das nächste Mal. Dein Vorschlag mit dem Schaumstoffmattentest ist gut, mir aber zeitlich zu knapp. Empfindet er sie als ok, kann es sein, dass dieses Gefühl nur im ersten Liegen so ist, aber bei einer ganzen Nacht ganz anders ist. Empfindet er es als nicht ok, ist der Lieferzeitraum für ein Underblanket sehr knapp, weil teilweise 10 Tage für den Versand seitens des Lieferanten genannt wurde, was sich mit dem Urlaubsbeginn überschneidet. Schaumstoffmatte (1cm) ist also raus.
    [USER="46"]TreeGirl[/USER] und [USER="4167"]Hammock Goofy[/USER] : Die Idee mit dem Poncholiner wäre für mich eher in Frage gekommen, wenn ich den Hängemattentyp für mich weiter verwendet oder die nötigen Materialien bereits hätte. Will ich aber im Nachgang den wieauchimmer gearteten "UnderDingsbums" verkaufen, werde ich wohl für ein bekanntes Produkt weniger Verluste machen als mit DIY.
    [USER="320"]vonLieven[/USER] : Deine Option hatte ich genauso auch zusammengerechnet (UL-affine gehen anscheinend gleiche Gedankenwege durch ;-) ), aber verworfen, da UL in diesem einen Fall keine Relevanz hat. Schweden wird mit dem Auto angefahren und Trekking vor Ort wird eher begrenzt sein, da wir in erster Linie angeln wollen. Mein eigener UQ besteht aus den von Dir genannten Materialien. Unrelevant aber dennoch kurz angemerkt: die Kosten wären höher, denn die von Dir berechnete Fläche würde ich größer wählen.


    Ok, nochmal danke für eure Einschätzung - ein Bild vom Endprodukt mit schickem See im Hintergrund wird nach dem Urlaub folgen. :-)

  • Na dann schönen Urlaub und warme Nächte!
    Das DD Underblanket hat seitlich mehrere Schlaufen mit daran befestigter Gummischnur und Karabinern. Damit kann man den Underquilt zusätzlich an der Ridgeline befestigen und noch ein Stück mehr an die Hängematte pressen. Falls es das am Snugpack nicht gibt und Du Dich für den Snugpack entscheidest: Für ein paar Meter Gummiseil sollte sich im Auto noch ein Plätzchen finden. Nur als Plan B, falls der Underquilt nicht richtig sitzt. Soll ja kein Frozen Butt Hang werden.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Ich benutze im Moment auch das Snugpak-Set und werde wohl später im Jahr etwas anderes haben.


    Speziell die Underblanket ist nicht so schlecht, wenn sie erstmal hängt (direkt an den Enden der Hängematte, nicht an den Bäumen) und eingestellt ist. Mit dem Quilt und in Hose und Fleece, vielleicht mit Mütze auf, geht das bei mir gerade so bis um die 5°C. In Mengerschied, vor ein paar Wochen war das grenzwertig.


    Der Fußsack des Topquilts ist sehr kurz, geht nur kurz über den Knöchel, etwa bis dahin, wo die Wade dick wird. Da bin ich schon gelegentlich mal rausgerutscht, in der Nacht.


    Das Problem ist, wenn man mit den Sachen wandern will.2 1/2 kg schwer, zusammen, und fast der halbe Rucksack voll, für den Temperaturbereich ... deshalb suche ich ja nach etwas anderem, mittelfristig.


    Ansonsten sind die Sachen gut gemacht, robust, sorgfältig genäht, etc. Keine Klagen, was das betrifft. Und nicht so teuer.


    Ein kleiner Nachteil noch, wie ich dieses Wochenende festgestellt habe, ist die Farbe. Innen wie außen waldgrün, was ja gut zum Wildcampen ist. Allerdings werde ich in Zukunft darauf achten, daß innen eine helle Kontrastfarbe ist, damit man einerseits sieht, auch in der Dämmerung, wo innen und wo außen ist, aber auch, so daß ich mich nicht statt in die Hängematte bloß ins Underquilt setze. Da sitzt man dann ganz plötzlich sehr tief ...


    Aber das Underquilt (die Aufhängung) hat das klaglos ausgehalten. Also nicht, wie ich mal irgendwo gelesen hatte, daß da Teile schon abreißen, wenn man das Underquilt nur straff befestigt und sich dann in die Hängematte gesetzt hatte. Keine Ahung, wie die das geschafft hatten.


    Ich glaube, das Snugpak Set ist nicht das Schlechteste, wenn es nicht so sehr auf Gewicht und Packmaß ankommt und wenn man erst einmal oder auch überhaupt nicht so viel Geld ausgeben will. Und wenn sich der Einsatz auf den Sommer beschränkt und man bereit ist, auch mal in voller Kleidung (minus Stiefel) zu schlafen.


    So ein PLUQ hatte ich mir auch mal gemacht. Das hat mir aber gar nicht getaugt. Zu kurz, zu fummelig und eher symbolischen Wärmewert. Liegt jetzt rum ...

    Ich weiß daß ich hing
    im windigen Baum,
    neun lange Nächte.
    --
    Waldgänger, Süntelhänger

  • Danke [USER="282"]MeisterGrimbart[/USER] für Deine Erfahrungen. Das mit dem Einstellen des Snagpaks klingt oben schon so ein wenig raus, weswegen wir das dieses Wochenende wohl schon machen werden. Es ist nämlich tatsächlich das Snugpak geworden. DD war nur in Tarnfleck zu erhalten für den vergleichbaren Preis - das ist mir farblich zu strong. Nun liegt das Ding zusammengerollt bei mir und soll am WE an den Schläfer angepasst werden.
    Das mit dem "Nicht in den UQ setzen" habe ich schon öfters im Zusammenhang mit GE Hängematten gelesen und werde das auf alle Fälle weiter geben - Danke. :-)
    Für mich ist das Snugpak nicht gewichtskritisch, denn wie gesagt: Auto ist dieses Mal am Start. Wanderungen haben wir bisher immer mit dem Zelt (und so wird es wohl bleiben) gemacht, welche sich meiner Meinung da gut schlagen (auch gewichtsmäßig). Drin kann man gut und mückengeschützt zu zweit sitzen und Karten spielen - in Hängematten ist man da ja tendenziell eher für sich und der Ablageort für Karten ist "etwas uneben". ;-)

  • Hier nochmal ein kleiner Nachtrag zu diesem Thread, mit dem ich mich für euren Input bedanken möchte. Das Bild zeigt "Kind" in Gathered End Hängematte mit dem Snugpak drunter. Da ich für die Hängematte seinerzeit ein komplettes Moskitonetz genäht hatte, war es ein wenig fummelig, den Underquilt drunter zu bamseln, ging dann aber nachher doch ganz gut. Der Sitz war ausreichend gut - durch die Temperaturen fielen Kältebrücken entweder nicht auf oder waren willkommen.
    Lustig zu sehen: Da schneidet man mühsam eine Hängematte extra aus breitem Tuch und jeden Abend lag alles "vorschriftmäßig" quer - aber jeden morgen war es dann doch wieder eher Banana-Style. Sein Fazit: Hängematten sind cool! Was soll ich dazu sagen? ;-)




    [ATTACH=JSON]{"data-align":"none","data-size":"full","data-attachmentid":49184}[/ATTACH]

  • Bei trockenem Wetter mit der Möglichkeit, dass es doch noch regnen könnte, drücke ich vorsorglich die Heringe in den Boden und spanne die Tarp-Firtschnur auf, lasse das Tarp aber zusammengerollt in der Hülle (snakeskins). So habe ich freien Blick zum Himmel. Fast freien Blick. Die dünne Tarprolle stört kaum.
    Falls der Himmel wieder Erwarten doch Wasser lässt, ist in weniger als 30 Sekunden das Tarp entrollt und an den 4 Heringen abgespannt. Diese Methode hat mich schon oft vor dem Nasswerden bewahrt.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint: