Hallo aus Aschaffenburg!

  • Hallo liebe Mitglieder,


    ich heiße Traian, bin 1,81 m groß, wohne in der Nähe von Aschaffenburg und bin gerade dabei mir die ersten Sachen für ein Hängematte-Setup zusammen zu suchen. Ich freue mich sehr über eure Meinung bzw. Tips.

    Aber erst mal noch etwas Background zu mir:

    Ich kenne bis jetzt Hängematten nur von der klassichen Art - kolumbianisch, aus Baumwolle. Ich habe mal sogar in einem Karibik-Urlaub ein paar Nächte so geschlafen und es hat mir nicht geschadet :-)

    Jetzt möchte ich mir ein leichtes Setup zulegen, was auch bei kalten Temperaturen geeignet ist. Ich hoffe, dass ich damit öfters mal spontan für eine Nacht im Wald schlafe. Mit Zelt ist mir das zu "aufwendig". Ich will keine langen Urlaube gleich damit einplanen, sondern eher sogenannte "Microabenteuer".

    Dazu kommts auch, dass in 3 Wochen ein Wochenende geplant ist, wo ich in einer ausgeliehenen Hennessy Deep Jungle XL zur Probe in Berchtesgaden schlafen werde. Der Freund, der die Hennessy zum Ausleihen hat, hat leider keinen Underquilt dafür. Ich werde also auf jeden Fall eine Isomatte mitnehmen, die ich reinschieben werde (Doppelboden). Dicken Schlafsack nehme ich auch mit. Aber ich fürchte, das könnte Anfang Oktober irgendwo zwischen Königsee und Watzmann wärmetechnisch nicht ausreichen.


    Daher würde ich jetzt schon mal einen eigenen Underquilt kaufen. Etwas, was an verschiedene Hängematten passen kann. Ach so, chinesische "no name"-Marken scheiden bei mir gleich aus. Ich will eine solide Marke unterstützen, die faire Preise und Arbeitsbedingungen ermöglicht.


    Welches Underquilt zwischen TTTM Moonquilt und Amazonas Underquilt XXL würdet ihr eher empfehlen?


    Zu Warbonnet habe ich noch eine Frage: kommt es mir nur vor, oder sind die Preise von Alissa um einiges Höher als die US-Preise?

    Ich will niemenden damit ärgern und ich denke, es hat alles einen Sinn nur, da ist ein großer Preisunterschied zwischen Warbonnet und andere bekannte Hersteller.


    Gruß

    Traian

  • He Traian Willkommen bei den Hängern :)


    Abgesehen davon, das Alissa bestimmt auch eine Händlermarge einkalkuliert (warum sollte sie sonst ein Gewerbe verantworten ;)), kannst du mal selber das Porto und den Zoll recherchieren, was auf den Preis noch drauf kommt, wenn du Produkte als Privatperson aus den USA nach Deutschland bestellst. Es gibt zum Thema US-Bestellung und Zoll einen eigenen Faden hier im Forum.


    Ansonsten habe ich nur die Daumenregel, dass es sich eher nur bei konkreten Sonderangeboten von Warbonnet selbst lohnt, direkt zu bestellen. Und wenn was Garantie-mäßiges anfällt, hast du halt keinen Ansprechpartner in Deutschland, sondern musst direkt mit WB in Colorado Kontakt aufnehmen.

  • und es hat mir nicht geschadet

    wenn es nur "nicht geschadet" hat, dann stehen die bestimmt noch positive Überraschungen ins Haus.;)

    Aber ich fürchte, das könnte Anfang Oktober irgendwo zwischen Königsee und Watzmann wärmetechnisch nicht ausreichen

    nun ja, wenn Du ne Isomatte nimmst, dann nimm gleich zwei. Ist billiger, wird die paar Nächte reichen, und wenn Du vollends angefuxt oder angefixt bist, dann kaufst Du Dir vermutlich gleich einen wärmeren Underquilt.:)

    Ich war 4 Jahre ohne, habe nicht gewusst, was mir fehlt,8o und freue mich jetzt umso mehr an meinem UQ.


    Willkommen im Forum und gutes Hängen.

    il dolce far niente:sleeping:

  • Willkommen im Forum!

    Zu Warbonnet habe ich noch eine Frage: kommt es mir nur vor, oder sind die Preise von Alissa um einiges Höher als die US-Preise?

    Wer schon einmal selbst etwas importiert hat weiß, dass zum Kaufpreis nicht nur die Versandkosten kommen, sondern auch noch Zoll und Einfuhrumsatzsteuer bzw. Mehrwertsteuer. Dazu lassen sich alle Versender auch die Zollauslagen bezahlen. Wenn du nur einen Quilt importierst, dürften die Gesamtkosten nicht geringer sein. Bei einer Rabattaktion sieht die Sache anders aus, aber dafür sind die Lieferzeiten lang, und bei Reklamationen oder Fragen musst du dich direkt an Warbonnet wenden.

  • Vielen lieben Dank für die Willkommensgrüße und für eure Nachrichten!

    Ja, das mit Import-Gebühren läutet ein. Im nächsten Leben werde ich vielleicht Zollbeamte8)

    Also meint ihr, ich soll das Geld lieber für was gescheites aufsparen?

    nun ja, wenn Du ne Isomatte nimmst, dann nimm gleich zwei. Ist billiger, wird die paar Nächte reichen, und wenn Du vollends angefuxt oder angefixt bist, dann kaufst Du Dir vermutlich gleich einen wärmeren Underquilt. :)

    Was gibts denn so zu empfehlen noch? Ich kann mir aber auch vorstellen, wenn ich erst einen dünnen wie von Amazonas oder TTTM kaufe und im tiefsten Winter draußen hängen will, dann könnte ich nachträglich noch einen zweiten kaufen und nach dem Zwiebelprinzip benutzen. Ansonsten habe ich einen dicken warmen für den Winter, der aber zu schwer und zu warm??? für die restliche Zeit ist. Oder meint ihr, ist rausgeschmissenes Geld?

    Ich will auch nicht zig Ausrüstungsgegenstände für alle Konstellationen noch kaufen. Habe schon jetzt keinen Platz mehr im Keller:/

  • dann könnte ich nachträglich noch einen zweiten kaufen und nach dem Zwiebelprinzip benutzen.

    hier ist nur der Vorstellungsfaden. mach gerne dazu einen eigenen Faden auf.

    nur soviel: zu warm beim UQ im Sommer ist kein Problem. Ob zu schwer dein Thema ist, musst Du wissen. Aber ein guter Daunen-UQ ist schwerlich schwerer8o als ein billiger aus Kunstfaser. Kleiner verpackbar ist Daune allemal.

    il dolce far niente:sleeping:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!