Aufhängung HM warbonnet Eldorado im Carbon tree

  • Ich mach mal ein extra Thema mit der Frage auf, sonst belästige ich permanent omorotschka damit... danke übrigens 😘


    Wie krieg ich die HM ridgeline besser gespannt ohne das ich mit der HM noch höher komme vom Einstieg und ohne den Winkel der zwei CT Schenkel wesentlich flacher zu machen?!? ... ich werd wahnsinnig. Bin ich echt zu doof für X/

  • Ja die gibts da auch dann kommt die HM auch tatsächlich tiefer aber dann wird die Ridgeline noch weniger weniger gespannt ... Ich arbeite leider nach Methode ‚Versuch und Irrtum‘ darum dauerts bei mir immer etwas länger bis ich ans Ziel komme :whistling:

  • Kommt es eventuell aufs gleiche raus, statt die Ridgeline kürzer die Schenkel des Ständers länger zu machen? Dazu müsstest du die Leine an der Basis etwas kürzer einstellen. Aber vielleicht stehen die Schenkel dann zu flach oder du stösst mit dem Kopf daran oder du hängst noch höher? Aber ein Versuch kann ja nicht schaden.

  • Ne Ridgeline hat der CT keine nur eben die baseline... ich müsste die WB Ridgeline kürzer machen können ;) Aber das ist ja nicht Zweck des ganzen

    Ich habe den Holzlatten-Prototypen von Cross Hammock abgekauft, auch für den Einsatz mit meiner GE. Ich habe mir eine eigene Whoopie Sling aus dünnen Dyneema gespleißt, die ich als Ridgeline für den Hängemattenständer benutze. Das hat den Vorteil, dass das Gestell – einmal gut eingestellt – immer wieder genauso aufgebaut werden kann. Funktioniert halt wie eine Hängematten-Ridgeline für den perfekten Durchhang ;)


    Ich habe mir an Kopf- und Fußende am Dyneema-Schäkel jeweils einen Kletterkarabiner gehängt, an dem jetzt sowohl die Ridgeline des Hängemattenständers als auch die Enden der Hängematte selbst eingehängt werden. Klappt bisher ganz gut.


    Bei mir war das Problem, dass die Matte zuerst zu tief hing. Erst habe ich es mit der Veränderung der Ridgelinelänge am Hängemattenständer versucht, letztendlich habe ich aber die Basis wesentlich verkürzt, was die beiden Schenkel der Hängemattenständers nach oben gebracht hat, in Kombination mit einem Nachjustieren (Verlängerung) der Gestellridgeline mit angehängter Hängematte. Die Ridgeline der Hängematte habe ich nicht mehr angefasst, sondern die eingehängte Matte als "Sollwert" genommen.

  • Okay super dann teste ich das mal durch

    Kommt es eventuell aufs gleiche raus, statt die Ridgeline kürzer die Schenkel des Ständers länger zu machen? Dazu müsstest du die Leine an der Basis etwas kürzer einstellen. Aber vielleicht stehen die Schenkel dann zu flach oder du stösst mit dem Kopf daran oder du hängst noch höher? Aber ein Versuch kann ja nicht schaden.

    Ja das ist das Problem das die Schenkel dann zu flach werden bzw ich häng noch höher ;)

  • Dann verlängere doch einfach mal die Aufhängung der Hängematte. Beim Tensa4 stellt sich die richtige Ridgelinespannung automatisch ein. Ich kann also nicht ganz nachvollziehen, warum die Ridgelinespannung bei dir zu locker ist.

    Das hab ich auch versucht aber hilft nix dann geht das ganze von vorne los weil ich dann zu weit unten bzw Schenkel zu flach werden usw

  • Ich habe den Holzlatten-Prototypen von Cross Hammock abgekauft, auch für den Einsatz mit meiner GE. Ich habe mir eine eigene Whoopie Sling aus dünnen Dyneema gespleißt, die ich als Ridgeline für den Hängemattenständer benutze. Das hat den Vorteil, dass das Gestell – einmal gut eingestellt – immer wieder genauso aufgebaut werden kann. Funktioniert halt wie eine Hängematten-Ridgeline für den perfekten Durchhang ;)


    Ich habe mir an Kopf- und Fußende am Dyneema-Schäkel jeweils einen Kletterkarabiner gehängt, an dem jetzt sowohl die Ridgeline des Hängemattenständers als auch die Enden der Hängematte selbst eingehängt werden. Klappt bisher ganz gut.


    Bei mir war das Problem, dass die Matte zuerst zu tief hing. Erst habe ich es mit der Veränderung der Ridgelinelänge am Hängemattenständer versucht, letztendlich habe ich aber die Basis wesentlich verkürzt, was die beiden Schenkel der Hängemattenständers nach oben gebracht hat, in Kombination mit einem Nachjustieren (Verlängerung) der Gestellridgeline mit angehängter Hängematte. Die Ridgeline der Hängematte habe ich nicht mehr angefasst, sondern die eingehängte Matte als "Sollwert" genommen.

    Klasse das könnte funktionieren dann mach ich mich mal an die Arbeit .. danke schön!!

  • Kannst du denn die Länge der Aufhängung der Hängematte nicht verstellen? Das müsste doch zur Lösung deines Problems führen. Wenn die Ridgeline der Hängematte lose ist, machst du die Aufhängung länger, ist sie zu stark gespannt, so machst du sie kürzer. Klingt paradox, dürfte sich aber so verhalten. Wenn die Spannung der Ridgeline passt, du aber zu hoch oder zu tief hängst, dann kannst du mit der Basisleine spielen und wieder mit der Länge der Aufhängung spielen.


    Aber ich sollte besser nichts schreiben... Ich habe ja diesen Ständer nicht... :/:/:/

  • Ja, normalerweise wird die Hängemattenridgeline straffer, je länger die Hängemattenaufhängung ist - also je flacher der Winkel zwischen den Armen wird. Wenn die Hängematte durch das Verlängern der Aufhängung zu weit nach unten rutscht, verkürze einfach die Baseline etwas. Wie du schon festgestellt hast, beeinflussen sich die Faktoren gegenseitig. Da hilft nur herum probieren. Es wird nicht lange dauern, bis du ein Gefühl dafür entwickelst. Und wenn die Hängematte einmal richtig hängt, behältst du einfach die Einstellungen bei. Gib nur nicht zu schnell auf. Wenn dir die Geduld ausgeht, häng die Hängematte an einen Baum, genieße das Wetter - und versuche es Morgen noch einmal. Diese Herangehensweise hat sich bei mir überraschend oft bewährt ;)

  • Nachdem ich die letzte Stunde damit zugebracht habe, meinen Tensa ausprobieren, riskiere ich jetzt auch Mal eine Antwort...


    Waldläufer70 das Problem ist, dass die Geometrie der Konstruktion zu einem etwas wenig intuitiven Verhalten führt, in dem sich mehrere Variablen gegenseitig beeinflussen können...


    Waldmaus Wenn die Ridgeline lose ist, kann das auch am Schwerpunkt liegen. Versuch einfach mal, das Fußende höher zu bringen und die Hängematte mit der Aufhängung weiter richtung Kopfende. Damit sollte sich auch die Spannung auf der Ridgeline erhöhen. Ggf. musst du dazu dass Gestell etwas verlängern, wie Waldläufer70 schon richtig schrieb. Das ganze braucht erstaunlich viel Übung :) .

  • Ja, normalerweise wird die Hängemattenridgeline straffer, je länger die Hängemattenaufhängung ist - also je flacher der Winkel zwischen den Armen wird. Wenn die Hängematte durch das Verlängern der Aufhängung zu weit nach unten rutscht, verkürze einfach die Baseline etwas. Wie du schon festgestellt hast, beeinflussen sich die Faktoren gegenseitig. Da hilft nur herum probieren. Es wird nicht lange dauern, bis du ein Gefühl dafür entwickelst. Und wenn die Hängematte einmal richtig hängt, behältst du einfach die Einstellungen bei. Gib nur nicht zu schnell auf. Wenn dir die Geduld ausgeht, häng die Hängematte an einen Baum, genieße das Wetter - und versuche es Morgen noch einmal. Diese Herangehensweise hat sich bei mir überraschend oft bewährt ;)

    Gerade gemacht Nickerchen in der crosshammock und CT. :sleeping: mit dem rum probieren WB und CT mach ich morgen wieder weiter. Danke für die Vorschläge ich Probier mich weiter

  • Kannst du denn die Länge der Aufhängung der Hängematte nicht verstellen? Das müsste doch zur Lösung deines Problems führen.

    Ich benutze normalerweise Dogbones als Aufhängung für meine Hängematten. Dabei ziehe ich die eine Endschlaufe durch die andere, die dann das Hängemattenende am Warbonnet Whip umfasst. Die Dogbones haben somit schon ein wenig mehr "Eigenlänge" bis zum Gurtband.


    Daher habe ich für die Hängematte, die ich am Hängemattenständer benutze noch einmal Continuous Loops benutzt, die ich parallel zu meiner Standardaufhängung um den Warbonnet Whip geschlauft habe. Das hat den Abstand zwischen Hängematte und Kletterkarabinern am Gestell noch einmal verkürzt, was dazu geführt hat, dass die Hängematte bei gleichem Gestellwinkel insgesamt noch mehr nach oben geholt wurde.


    Es bleibt aber tatsächlich ein Experimentieren mit den vielfältigen Variablen, so wie DL1JPH auch bereits meinte, bis man eine zufriedenstellende Konstallation gefunden hat. Aber immerhin gibt es eine ;)

  • Ich bin hald relativ klein geraten darum tu ich mich schwer eine möglichst tief hängende Hängematte + trotzdem gut gespannte Ridgeline + möglichst nicht zu flach gestellte Schenkel des CB

    Hin zu bekommen


    Selbst mit der crosshammock selbst habe ich das Problem mit der Einstiegshöhe in die HM. Damit die HM nicht an den CT Schenkel anstößt muss sie relativ hoch hängen . Zumindest aus meiner 156 cm Sicht ist das hoch ;)


    Aber ich gebe nicht auf, ich hab ja noch paar Tipps bekommen die ich die nächsten Tage durch Probieren kann

  • Dann mach es doch andersrum: Verlängere deine Hängemattenabspannung am Karabiner mit jeweils einem Dogbone. Dann müsstest du mit der gesamten Hängematte weiter Richtung Boden kommen und ggf. noch die Ridgeline des Hängemattengestells ein wenig verlängern, damit die Spitzen vorne und hinten ein wenig weiter auseinander gehen und die Hängematte nicht droht druchzuhängen. Hat auch den Vorteil, dass du mit den Schultern nicht beim Diagonalliegen gegen die Stangen kommst ... ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!