Warum muss die Hängematten Ridgeline locker sein?

  • Es wird oftmals darauf hingewiesen, dass die Ridgeline, in der Hängematte liegend etwas locker sein soll. Also mit Hand einhängen und den Daumen gegen die Ridgeline pressend sollte diese etwas nachgeben und nicht komplett straff sein. Diesen Tipp habe ich soweit jedoch nur bei Ridgelines mit fester Länge (von namenhaften Herstellern) gehört.


    Spürt man einen Unterschied im Liegekomfort würde man eine verstellbare Ridgeline oder einfach eine 2-3cm Längere installieren und diese straff ziehen?


    Eine straffe Ridgeline sollte den Stoff der Hängematte doch unglaublich entlasten, da bei einem steilen Aufhängewinkel alle Kraft an der Ridgeline zieht und die Hängematte mit dem immer gleichen Winkel (je nach % zur Hängemattenlänge) an den beiden Punkten aufgehangen wird. :/

  • Die Ridgeline fixiert im Rahmen ihrer Möglichkeiten (Dehnbarkeit) den immer gleichen Hängewinkel der Hängematte. Wenn die Ridgeline stark gespannt und damit gedehnt wird, so ergibt sich ein etwas flacherer Hängewinkel auch der Hängematte selbst, womit der Hängemattenstoff etwas mehr belastet wird. Da die Kräfte, die auf den Stoff wirken vom Hängewinkel des Stoffes abhängen, kann man diesen nicht entlasten, indem man die Ridgeline mehr belastet. Der flachere Hängewinkel der Aufhängung führt zu einer stärkeren Belastung insgesamt. Es steigt dann zwar die Belastung der Ridgeline, aber die Belastung des Stoffes steigt auch leicht an (ausser die Ridgeline hätte überhaupt keine Dehnung).


    Einige spüren bei stark belasteter (gedehnter) Ridgeline einen Unterschied im Liegekomfort.


    Wenn du die konkreten Kräfte kennen möchtest, empfehle ich dir meinen Hängematten-Rechner.

  • Ich vermute, daß diese Regelung die Firstschnur vor Überlastung schützen soll.

    Den Zustand „leicht locker“ kann man wie beschrieben einfach ertasten. „Straff gespannt“ kann man durch Zupfen an der „Saite“ hören. Um aber den Zustand „straff gespannt“ von „viel zu straff gespannt“ zu unterscheiden, benötigt man sehr gute Kenntnisse seiner Hängematte und ein musikalisches Gehör. Ist F-Dur noch zulässig oder liegt schon bei C-moll die Grenze?

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Ein Ton hat nix mit Dreiklängen zu tun... auch wenn wir hier nach Harmonie suchen. ;)


    Angenommen bei einer 3m langen Ridgeline wird einfach die Dehnung mit einberechnet und auf 2.97m (Dyneema mit 1% Dehnung) verkürzt. Jetzt habe ich genau den Hängewinkel den ich haben möchte wenn die Ridgeline straff gespannt ist.


    Merkt man nun einen Unterschied zwischen einer lockeren Ridgeline zu einer straff gespannten mit einkalkuliertem Stretch mit im Ergebnis gleichen Abstand der Aufhängepunkte?

  • Ich denke nicht. Aber du entlastest damit auch nicht den Hängemattenstoff. Es nimmt einfach die Belastung der Aufhängung und der Ridgeline zu. Ob das wünschenswert ist, weiss ich nicht. Manchmal kann man so eine etwas grössere Distanz zwischen Bäumen überbrücken, ohne die Aufhängung extrem hoch am Baum anbringen zu müssen, quält dabei aber die Ridgeline und die Baumgurte. Zudem schaukelt man in einer höheren Frequenz, da das Pendel verkürzt wird.


    PS: Ja, und ein Ton ist weder in Dur noch in Moll gestimmt, da kein Dreiklang. Dachte ich mir auch... aber war wohl einfach ein Wortspiel. ;)

  • Soweit mir bekannt ist, ist Warbonnet der einzige Hersteller, der eine bestimmte Ridgelinespannung für seine Hängematten empfiehlt (siehe Video). Warum sich andere Hersteller nicht zu ihren Hängematten äußern, weiß ich nicht.


    Grundsätzlich werden Ridgelines aus zwei Gründen benutzt: Bei Hängematten mit integriertem Netz sollen sie häufig eine Überlastung des Netzes vermeiden, und bei allen Hängematten sollen sie dabei helfen, immer den richtigen Aufhängewinkel zu finden ohne sich um den Winkel kümmern zu müssen.


    Im ersten Fall ist die Ridgelinelänge fest vorgegeben. Jede Längenänderung sorgt für mehr Belastung des Netzes. Insofern ist man gezwungen, sich bei der maximalen Länge an die Herstellervorgaben zu halten. Man kann nur die Spannung der Ridgeline erhöhen.


    Bei Hängematten ohne integriertes Netz oder mit einem Netz das nicht überlastet werden kann, kannst du die Ridgeline nach Belieben einstellen. Wenn du einen steileren Aufhängewinkel haben willst, verkürzt du sie - wenn du einen flacheren Aufhängewinkel haben willst, verlängerst du sie. Damit kannst du auch die Spannung vorgeben. Du solltest sie dir nur gut merken können.

    Spürt man einen Unterschied im Liegekomfort würde man eine verstellbare Ridgeline oder einfach eine 2-3cm Längere installieren und diese straff ziehen?

    Probier es einfach aus (bei einer netzlosen Hängematte). Ich bin der Meinung, man spürt es - wobei 2-3cm sich nicht extrem bemerkbar machen.

  • Ich kenne die Videos; weiß wofür eine Ridgeline da ist. Das ist aber nicht meine Frage.
    Dutch erklärt auch nur, dass es zu loose, zu fest und perfekt gibt. Warum dem so ist aber nicht.


    Ich würde gerne wissen ob es dafür einen Grund geben sollte die Ridgeline nicht Gitarrensaitenstraff aufzuhängen außer der Belastung der Ridgeline selbst.


    Angenommen man hat statt einer Ridgeline einen Holzbalken den man im perfekten Abstand mit Aufhängepunkten versieht wie es bei einer lockeren Ridgeline der Fall wäre so ist das doch vom Effekt her genauso wie eine straff gespannt Ridgeline?


    PS: Ja, und ein Ton ist weder in Dur noch in Moll gestimmt, da kein Dreiklang. Dachte ich mir auch... aber war wohl einfach ein Wortspiel. ;)

    Das war jetzt auch nicht sonderlich ernst gemeint meinerseits...


    Probier es einfach aus (bei einer netzlosen Hängematte). Ich bin der Meinung, man spürt es - wobei 2-3cm sich nicht extrem bemerkbar machen.

    Ich habe es ausprobiert ohne Unterschiede festzustellen zu können. Deshalb die Frage an EUCH und EURE ERFAHRUNGEN oder IDEEN hierzu. Inwiefern spürst du was genau TreeGirl?

  • Ich kenne die Videos; weiß wofür eine Ridgeline da ist. Das ist aber nicht meine Frage.

    Du hast aber auch geschrieben:

    Spürt man einen Unterschied im Liegekomfort würde man eine verstellbare Ridgeline oder einfach eine 2-3cm Längere installieren und diese straff ziehen?

    Deshalb der Hinweis auf den Netzschutz.

    Ich würde gerne wissen ob es dafür einen Grund geben sollte die Ridgeline nicht Gitarrensaitenstraff aufzuhängen außer der Belastung der Ridgeline selbst.

    Das habe ich ja indirekt geschrieben: je straffer die Ridgeline, desto flacher der Aufhängewinkel. Das heisst je flacher der Aufhängewinkel, desto größer die Belastung der Bäume. Wenn "Gitarrensaitenstraff" einen Aufhängewinkel von 10° zur Folge hat, ist das nicht mehr baumschonend.

    Angenommen man hat statt einer Ridgeline einen Holzbalken den man im perfekten Abstand mit Aufhängepunkten versieht wie es bei einer lockeren Ridgeline der Fall wäre so ist das doch vom Effekt her genauso wie eine straff gespannt Ridgeline?

    In der Realität dehnt (oder vielleicht besser "streckt") sich selbst eine 3mm dicke Dyneema-Ridgeline - zum Teil deutlich. Insofern hätte ein Holzbalken einen anderen Effekt. Da ich aber noch nie einen Holzbalken als Ridgeline verwendet habe, kann ich keine praktischen Erfahrungen beisteuern.

    Ich habe es ausprobiert ohne Unterschiede festzustellen zu können. Deshalb die Frage an EUCH und EURE ERFAHRUNGEN oder IDEEN hierzu. Inwiefern spürst du was genau TreeGirl?

    Wenn du es nicht spürst, kann ich es dir auch nicht wirklich beschreiben. Das Liegegefühl ist einfach anders. Vielleicht ist der Stoff unter mir straffer. In jedem Fall mag ich vergleichsweise lange und straff gespannte Ridgelines.


    Ich verstehe den Sinn der Frage ehrlich gesagt nicht. Der Hängemattenkomfort ist komplex und sehr individuell. Gerade an der Ridgeline scheiden sich die Geister. Mittagsfrost lässt seine XLC Ridgeline gerne locker durchhängen - ich finde die XLC mit lockerer Ridgeline unbequemer als mit straffer Ridgeline. Man muss es im Rahmen der Möglichkeiten die einem der Hängematttenhersteller gibt einfach ausprobieren und die beste Methode für sich ermitteln.


    Wenn du den Unterschied zwischen einer lockeren und einer straff gespannten Ridgeline nicht spürst, ist es aber baum- und materialschonender wenn du sie lockerer aufhängst.

  • Eigentlich ist die Ridgelinelänge ein persönlicher Wert, da einige Hänger lieber etwas mehr Durchhang bevorzugen, andere eher eine strammere Aufhängung. Die Ridgeline wurde daher manchmal als Whoopie konzipiert, um erst einmal verschiedene Längen ausprobieren zu können bevor man sich auf eine Länge festlegt und dann immer den gleichen Durchhang / Komfort erhält.


    Die Proportion von ca. 85% wurde dann wohl genommen, weil einige einen Standard suchten und dies den 30° entspricht.


    Die Ridgeline sollte deswegen weder zu stramm noch zu locker sein, weil durch die mittlere Abspannung angezeigt wird, dass die Hängematte so ist wie du sie haben willst. Ist sie zu stramm oder zu locker solltest du die Aufhängung anpassen, sonst stimmt dein Durchhang nicht. Wenn Du deine Ridgeline für den idealen Durchhang schon stramm ziehst, wie willst du dann eine zu stramme Aufhängung erkennen (am Riss der Ridgeline ?)


    Wenn du deine Hängematte lieber etwas strammer aufhängen möchtest, solltest du lieber die Ridgeline etwas kürzen, und dann wieder das Mittelmass an der Ridgeline suchen.

  • Eigentlich ist die Ridgelinelänge ein persönlicher Wert, da einige Hänger lieber etwas mehr Durchhang bevorzugen, andere eher eine strammere Aufhängung. Die Ridgeline wurde daher manchmal als Whoopie konzipiert, um erst einmal verschiedene Längen ausprobieren zu können bevor man sich auf eine Länge festlegt und dann immer den gleichen Durchhang / Komfort erhält.

    Bitte NUR bei netzlosen Hängematten oder Netzen die nicht überlastet werden können. Wenn eine integrierte Hängematte vom Hersteller mit einer unverstellbaren Ridgeline ausgeliefert wird, sollte man die Länge nur ändern wenn man sich sicher ist, dass das Netz nicht beschädigt wird.


    Wenn Du deine Ridgeline für den idealen Durchhang schon stramm ziehst, wie willst du dann eine zu stramme Aufhängung erkennen (am Riss der Ridgeline ?)

    Das mache ich mit Hilfe der Knick-Methode, wie von Warbonnet empfohlen. Funktioniert wunderbar. Ich merke mir nur wieviel Kraft ich aufwenden muss, um die Ridgeline um 45° zu biegen. Der Aufhängewinkel sollte dann automatisch stimmen.

  • Das habe ich ja indirekt geschrieben: je straffer die Ridgeline, desto flacher der Aufhängewinkel. Das heisst je flacher der Aufhängewinkel, desto größer die Belastung der Bäume. Wenn "Gitarrensaitenstraff" einen Aufhängewinkel von 10° zur Folge hat, ist das nicht mehr baumschonend.

    Ich hatte auch schon mit 30° Aufhängewinkel eine straff gespannte Ridgeline wenn ich in der Hängematte (!) lag. Zumindest so, dass es einen Ton erzeugt und ich nicht mit dem Daumen groß drücken konnte.

    In der Realität dehnt (oder vielleicht besser "streckt") sich selbst eine 3mm dicke Dyneema-Ridgeline - zum Teil deutlich. Insofern hätte ein Holzbalken einen anderen Effekt. Da ich aber noch nie einen Holzbalken als Ridgeline verwendet habe, kann ich keine praktischen Erfahrungen beisteuern.

    Bei dem Beispiel einer 3m(!) langen Dyneema Ridgeline mit <1% Stretch dehnt sich diese <3cm. "wobei 2-3cm sich nicht extrem bemerkbar machen." Ist das nun deutlich oder nicht extrem bemerkbar? :P


    Deutlicher ausgedrückt: Du bist in deiner Hängematte - liegst da nun mit für dich perfekt gespannter Ridgeline und ich nehme Maß. Dann wird der Abstand exakt der Unterseite eines Dachbalkens übertragen welcher sogar die von dir bevorzugte Neigung von Kopf- zu Fußende exakt aufweist. Die Hängematte wird nun aufgehängt und du legst dich rein - deiner Auffassung nach müsste das ja nun einen Unterschied zur nicht Gitarrensaiten straffen Ridgeline darstellen, korrekt?


    Ich verstehe den Sinn der Frage ehrlich gesagt nicht. Der Hängemattenkomfort ist komplex und sehr individuell. Gerade an der Ridgeline scheiden sich die Geister. Mittagsfrost lässt seine XLC Ridgeline gerne locker durchhängen - ich finde die XLC mit lockerer Ridgeline unbequemer als mit straffer Ridgeline. Man muss es im Rahmen der Möglichkeiten die einem der Hängematttenhersteller gibt einfach ausprobieren und die beste Methode für sich ermitteln.

    Mit generell straffer Ridgeline ließe sich daran ein Tarp deutlich besser installieren ohne, dass dieses einsackt beim verlassen der Hängematte. Dinge an der Ridgeline würden nicht bei jedem ein und aussteigen so sehr herumhüpfen. Ein Mosquitonetz würde trotz schwer beladenen Ridgeline Organizer schön straff sein statt ein wenig durchzuhängen.



    Wenn Du deine Ridgeline für den idealen Durchhang schon stramm ziehst, wie willst du dann eine zu stramme Aufhängung erkennen (am Riss der Ridgeline ?)

    Wie es Randy von «Dream Hammock» im Video ab 3:13 zeigt. Einfach das Dreieck aus Daumen und Zeigefinger.

  • Ich hatte auch schon mit 30° Aufhängewinkel eine straff gespannte Ridgeline wenn ich in der Hängematte (!) lag. Zumindest so, dass es einen Ton erzeugt und ich nicht mit dem Daumen groß drücken konnte.

    Ja, der Aufhängewinkel hängt natürlich auch vom Verhältnis Ridgelinelänge/Hängemattenlänge ab. Aber normalerweise liegt die Ridgelinelänge ja in einem Bereich von 80-90%. Das sollte bei einer halbwegs "normalen" Ridgelinespannung Aufhängewinkel von 25° bis 30° zur Folge haben. Einen Ton gibt meine Ridgeline aber immer ab, wenn sie die für mich perfekte Spannung hat.

    Bei dem Beispiel einer 3m(!) langen Dyneema Ridgeline mit <1% Stretch dehnt sich diese <3cm. "wobei 2-3cm sich nicht extrem bemerkbar machen." Ist das nun deutlich oder nicht extrem bemerkbar? :P

    Wie mit allem ist das eine Frage der Vorlieben und auch der Grenzwerte. Blind kann ich z.B. keinen Unterschied zwischen einer 335cm langen und einer 365cm langen Hängematte fühlen. Eine 305cm Hängematte kann ich aber sehr klar von einer 335cm langen Hängematte unterscheiden. Da spielt meine Körpergröße die entscheidende Rolle. Bei der Ridgelinelänge ist es ähnlich. Ich habe wochenlang verschiedene Ridgelinelängen an derselben Hängematte getestet - immer über Nacht. Manchmal hat sich eine Längenveränderung von 3cm bemerkbar gemacht - und manchmal nicht. Es gibt also vermutlich ein Spektrum mit "Wohlfühlbereich". Liegen Veränderungen in diesem Bereich, spürt man sie nicht. Werden Grenzen überschritten, machen sich auch kleinere Veränderungen bemerkbar.

    Deutlicher ausgedrückt: Du bist in deiner Hängematte - liegst da nun mit für dich perfekt gespannter Ridgeline und ich nehme Maß. Dann wird der Abstand exakt der Unterseite eines Dachbalkens übertragen welcher sogar die von dir bevorzugte Neigung von Kopf- zu Fußende exakt aufweist. Die Hängematte wird nun aufgehängt und du legst dich rein - deiner Auffassung nach müsste das ja nun einen Unterschied zur nicht Gitarrensaiten straffen Ridgeline darstellen, korrekt?

    Nein, denn die Ridgeline ist flexibel. Den Effekt merkt man deutlich bei unterschiedlichen Baumabständen. Bei einem Baumabstand von 3,30m verhält sich die Hängematte ganz anders als bei einem Abstand von 5m oder gar 9m. Ich kann es dir nicht gut beschreiben oder erklären. Das ist meiner Meinung nach hochkomplexe Physik, weil so viele Faktoren zusammen spielen (Aufhängung, Ridgeline, Hängemattenstoff, Nutzergewicht, ...). Probier es einfach mal aus, dann solltest du es eigentlich auch spüren.

    Mit generell straffer Ridgeline ließe sich daran ein Tarp deutlich besser installieren ohne, dass dieses einsackt beim verlassen der Hängematte. Dinge an der Ridgeline würden nicht bei jedem ein und aussteigen so sehr herumhüpfen. Ein Mosquitonetz würde trotz schwer beladenen Ridgeline Organizer schön straff sein statt ein wenig durchzuhängen.

    Mein Tarp hängt separat, deshalb habe ich damit kein Problem. Derek behauptet aber das Gegenteil: bei einer straff aufgehängten Hängematte sackt das Tarp stärker ab als bei einer weniger straff aufgehängten Hängematte. Ich habe es nicht ausprobiert. Waldläufer70 hat aber einige Vorschläge zu einer kombinierten Tarp/Hängemattenaufhängung gemacht, die dieses Problem umgehen.


    Was den RLO betrifft: da halte ich es mit der Hängeregel "hänge nie höher als du zu fallen bereit bist" / "hänge nie über Gegenständen auf die du nicht zu fallen bereit bist". In diesem Fall habe ich nicht mehr Gewicht im RLO, als ich im Fall des Falles an den Kopf kriegen möchte. Wenn du so viel Gewicht im RLO hast, dass die Ridgeline bei beladener Hängematte durch hängt, ist die Ridgeline meiner Meinung nach entweder nicht ausreichend gespannt - oder der RLO ist zu schwer beladen.

  • Ich mache das mit dem Tarp so wie in diesem Faden gezeigt. Das hat bisher problemlos funktioniert.


    Wenn du für die Ridgeline ein Material wählst, das gleich stark ist wie die Aufhängung der Hängematte, dann kannst du die Hängematte flacher aufhängen, denn die Spannung der Ridgeline ist immer geringer als die der Baumgurte/Aufhängung. Nur baumschonend ist das dann irgendwann nicht mehr.

  • Als ich zu Hause meine Hängemattenhaken in die Wand geschraubt hatte, benutzte ich noch die Hennessy Hammock mit dem Einstieg von unten.

    Für die später gekaufte Blackbird XLC war die Hakenhöhe nicht optimal und die Firstschnur hing etwas durch. (Ich müsste die Schnur um etwa Daumenbreite kürzen, damit sie straff hängt.)

    Da das der Bequemlichkeit keinen Abbruch tat, ließ ich die Haken an Ort und Stelle.

    Beim Abhängen im Wald und mit straffer Firstschnur war das Liegegefühl irgendwie anders. Nicht schlechter oder unbequemer, nur anders. Wohl durch die Macht der Gewohnheit spanne ich meine XLC meist nicht straff auf.

    Bei meinen anderen Hängematten nutze ich eine Ridgeline eher selten. Wenn ich ohne Mückennetz unterwegs bin und auch keinen Ablageort für die Lesebrille benötige, dann spare ich mir die Schnur, die beim Hineinsetzen in die Hängematte nur im Wege wäre.


    Kurz gesagt, mein Liegekomfort hängt nicht von der Spannung der Ridgeline ab.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • dann spare ich mir die Schnur, die beim Hineinsetzen in die Hängematte nur im Wege wäre.

    Eigenartig, bei meinen Hängematten (ausser bei meiner zu kurzen ENO DoubleNest) sind die Firstleinen immer deutlich über meinem Kopf, wenn ich in der Hängematte sitze. Vielleicht liegt es daran, dass die meisten meiner Hängematten 340cm lang oder länger sind.