Abhängen mit sakura

  • Hi,


    habe heute gemerkt, daß ich mal eine kleine Hängechronologie machen könnte. ;) Kommt also demnächst.

    ...aber natürlich kam da nix.


    Hallöchen,


    irgendwie hab ich selbst geschlampt, auf meinem Blog konnte ich das so nicht mal für mich schlüssig herausarbeiten. Aber ich komme ja auch so zurecht. Von daher... :S

  • ...gut, weiter im Text, sorry bin wo hängen geblieben.


    Hab mir gerade eine Mokka gemacht. Ich würde sagen, der erste nach drei, vier Versuchen der passt.


    Die Basis für das etwa 50ml Trinkgefäß bildet ein gehäufter Löffel Mokkapulver.



    Das hab ich dann zweimal aufkochen lassen und halt beim erste Mal den Schaum etwas abgelöffelt (an der Stelle fällt mir ein, ich sollte mir mal ein Video dazu suchen).


    Passte aber soweit.



    Gute Konsitenz, voller Geschmack nur muß man halt abwarten bis es sich gesetzt hat.


    So hockend am Rand der Cocoon lasse ich die Doppel-Sim-Aktivierung Gedanken kreisen.


    Damit mit den jetzigen Zeilen es am Rücken nicht zu frisch werden könnte, hab ich mal die ganz einfache Decathlon Thermomatte rein gepackt.



    Womit ich dann auch bei den kreisenden Gedanken bin.


    Da die hier vorgschlagene Nemo Isomatte zumindest nicht in der bikepacking-idealeren Mumienform zu bekommen ist, könnte man ja auch einfach ein regulärer Mattenform nehmen? Man, also ich, müsste nur mal die Packmaße gegeneinander stellen und so vergleichen.


    Im Ultralight Shop gäb es noch eine Therm-a-Rest mit Alu-Iso-Schicht. Die Matte ging ja auch - viral.

  • Hallöchen,


    da leider mein Rücken schon seit einiger Zeit in einer undefinierbaren Art rumzickt, bin ich nicht mehr in die Hängematte gekommen. Denn noch hat sich wenigstens etwas getan, auch wenn ich beim Thema Bikepacking und Isolierung von unten nicht weiter gekommen bin. Aber das treibt mich auch nicht.


    Dafür hatte ich eine Idee, die so dann aber nicht funktionierte.


    Durch einen Zufall entdeckte ich, das Toaks wo ich ja den Topf mit Pan habe, auch einen vermeintlichen 1100ml Topf ohne Pan (Deckel) hat. Naja und da halt etwas vom Budget über war oder sowie so einen Feierlichkeit zu meinen Gunsten anstand, schob ich jenen mal auf die Geschenkliste.


    Da ich ja lieb war :) stand das Teil dann auch (aber auf Umwegen) auf dem Gabentisch. Schnell wurde klar...



    ...der Topf ist der gleiche, nur der Deckel ist flach. Und so sieht es denn aus, das die angeblichen 1100ml seitens Toaks arg optimistisch angesetzt sind. Oder, die Füllmenge bis orginal Oberkante Topf.


    Mein Hintergedanke dazu war, wenn man, also ich sich Chinainstantnudeln unterwegs macht, ist selbst mit dem Trick erst Nudel rein und dann nur ganz zart mit Wasser bedecken, eine gewisse Überkochneigung kaum zu vermeiden.


    Sollte also nun ein Topf abzüglich des Pan/ Deckel wirklich 1100ml habe, würde ein Rand höher sein und damit diesem Problem etwas mehr Einhalt gewährt sein.


    Ist aber nicht so und kann ich auch, nach Studium der Toaks Seite vergessen. Alle Töpfe also auch die mit größerem Volumen haben orginal die gleiche Höhe von 14cm (bei ca. Ø 11,0 ).


    Muß ich also erstmal mit leben. Nicht desto trotz hab ich den Topf ins mein Beutel für die Bordküche gepackt, der Pan-Deckel bleibt auch drauf, denn sonst passt meine Bialetti nicht rein, der fache Deckel verschwindet auf den Netzttaschenbeutel Grund und gut ist. So ein Henkel am Topf kann ja mal nützlich sein.


    Falls da also mal jemand einen Topf kennen sollte mit tatsächlich 1100ml Füllvolumen zzgl. gut 2cm oder mehr Luft nach oben...


    Weiter, bei der Order des Topfes entdeckte ich den Toaks TriStand, der einem Windschutz gut nahe kommt, wie man ihn sich so verstellt.

    Bisher hatte ich für den reinen Spiritusbetrieb den Toaks Dual Stand ja im Sortiment. Der hat aber, das kann ich nun auch ein paar Benutzung sagen den Nachteil, daß die Schlitze im oberen Bereich die Flamme doch arg irritieren und so keine ideale Hitze erlauben. Das dieser Windschutz zu klein ist für den "großen" 1100ml Topf, Stichwort Standstabilität ist noch mal ein anderen Ding.


    Nun der TriStand wurde mutbestellt und ist ja nicht viel anders wie dieses erst in diesem jähr viral gegangenes Windschutz-Topfstand-Ultralight-Dingsbums (Name hab ich jetzt nicht zur Hand). Da ich nicht unbedingt Ultralight brauche und mich die Teile von meinem bisherigen Haus-& Hof Hersteller überzeugen, greift man da gerne zu.


    Das dieses teil seinen Job macht, hatte ich vorgestern ausprobiert.



    Ja und da ich vor dieser Tour halt meinen Beutel gepackt hatte dachte. ich so: "eigentlich schade, das der TriStand nicht auch so optimal für den Topf passt" (weil Durchmesser zu klein).


    Die erste Idee war, einfach einen zweiten bestellen und ein Element noch einfügen.Doch halt, warte mal...



    ...da ist doch noch der kleine Windschutz! Und wie man sieht, zumindest für den ersten Steckversuch passend. :)


    Das wo es nicht passt, sollte sich aber mittels geeignetem Werkzeug passend machen lassen. Ist also eine Aufgabe für demnächst. Die eine kleine Öffnung im oberen Bereich, sollte nicht so maßgeblich nachteilig bei Spiritusbrenner-Nutzung sein.


    Ja so ist das dann.

  • Hallöchen,

    heute wurde mal ein Linseneintopf auf dem Holzvergaser heiß gemacht. Mensch, das Ding feuert echt, da kommt wohl kaum ein Spiritusbrenner mit. Ob es mit Gas auch so wäre? Egal, Hauptaugenmerk lag auf der Kunststoffverriegelung. Ich muß sagen, ich bin überrascht. Als ich schon fleißig am löffeln war...



    ...hab ich noch mal großzügig Holz in den Ofen geschmissen und obwohl das Teil echt Hitze machte...


    Das sieht so aus, also es das ab könnte. Ach ja, auch die neue Isomatte wurde ausgepackt und zumindest kurz getestet.



    Packmaß zur Cocoon Hängematte mit Moskitonetz



    Ich hatte zwar eine Mumienform bestellt, dann ist aber doch eine reguläre gekommen. Stört mich jetzt aber nicht, auch die paar Gramm mehr.



    Auch in der Hängematte macht sie einen gute Figur. Wärmewirkung ist auf jeden Fall da. Vielleicht teste ich das mal nächstes Wochenende? :S :/

  • Moin zusammen,


    am letzten Donnerstag hatte ich noch einen Tag Resturlaub auch jobstrategisch gut gelegt und wollte eigentlich mal was Nettes machen. Was kann man sich hier ja denken. Hier ein paar Textzeilen mehr dazu, woanders werd ich das aber Euch auch zukommen lassen.


    Der Titel dieser Story lautet: Strecke x Winter = Erkenntnis.


    Mein Plan war grob angerissen, wie die meisten Pläne von mir, einen der beiden potentiellen Spots mit dem treuen Fahrgerät anzuradeln um dort dann eine nette Pause zu verbringen bzw. ein wenig Ausrüstungstest in der freien Wildbahn zu "provozieren". Leider war gerade der Punkt mit dem provozieren doch zu arg optimistisch gedacht.


    Kurzes Vorgeplänkel, mit dem Einrollen am Mittwoch vom Job wurde das CAADX (mein Bike) schon in der Fitness-Garage zu einem Teil vorbereitet um dann am nächsten Morgen mit dem leidigen Rest aus der Ausrüstungskammer final bestückt zu werden.


    Mit von der Partien waren natürlich die Cocoon Hängematte, Poncholiner, die neue Isomatte, noch die dünne Wärme reflektierende Schicht des Hammockwarmer, die Bordküche und ein paar weitere Kleinigkeiten. Der nächtliche Schlaf war gut, ich stand zwar etwas später auf als regulär, also als wenn ich zum Job müßte, war aber super wach und motiviert. Espresso doppio kippen, den Rest schnappen und anziehen und das Bike final beladen.



    Gut bepackt aber schon fast mit dem Maximum an Klamotten was man so hat. Das Einzige was jetzt nicht mit dabei war, war die Faltisomatte.

    Die Zielgebiete samt Strecke waren klar. Spot Nr.1. liegt westlich von Selm-Bork (und wurde ja hier schon für ein Treffen in kleiner Zweierrunde vorgeschlagen). Dort Süd- u. Hanglage Waldgebiet an der Lippe und damit quasi ein Favorit schlecht hin.


    Der zweite Spot liegt dann wieder etwas Nördlich davon, aber ein gutes Stückchen weiter weg. Jener liegt am Dortmund-Ems-Kanal, mehr oder weniger direkt am Uferweg. Da dann aber etwa einen halben bis einen Meter Erdwall höher gelegen. Auch dort ein Baumbestand und als Pausenplatz durchaus bekannt.


    Abfahrt und wie schon beim bepacken wurde mir schnell klar, irgendwie war das frisch geworden. -2c° war jetzt nicht meine Wunschtempertur aber so am frühen Morgen könnte das ja noch was werden. Kurz nach der Abfahrt bemerkte ich:"Mist, du hast die Beilage zum frischen Brot vergessen!" Ein Problem was ich dann bei der späteren Durchfahrung eines nächsten größeren Dorfes an einem Bäckerreifachbetrieb löste.


    Warmfahren und wie man so fährt, also bei der Temperatur wurde dann das Ziel als auch die dann finale Strecke festgelegt. Der Grund war und ist ganz einfach.

    Die Südlage des ersten Spots wird im Gegensatz zur eher westlichen Ausrichtung des Zweiten bei potentieller Sonne mehr Wärme bieten. Und die Extrameter nicht dorthin zu fahren würde im Gegenzug "Brennstoff" sparen. Gesagt getan, noch ein paar Asphaltmeter mitgenommen um dann an den östlichen Lippeauen vor dem nächsten großen Dort eine erste Trinkpause eingelegt.



    Kurz darauf zwei ordentlichen Brötchen eingeholt um dann wieder an den Lippeauen weiter zu fahren. Hoffnung kommt auf.



    ...weniger Meters weiter, noch mehr Hoffnung...



    Äußerlich schien die Sonne auf den Rücken und mit dem Ausblick wurde es auch innerlich wärmer. Zumal ab dem Ausblick auch das Areal nicht mehr wirklich weit war. Ankommen, kurz umblicken und feststellen, bis auf einen ollen Holzgartenstuhl hat man die Bank und den Tisch inzwischen aus dem Wald raus geholt.

    Ich schlage mich ein wenig den Hang in das lichte Waldstück hoch und orientiere mich. Ein gutes Stück weit oben beschließe ich mich nieder zu lassen.



    Plan A. Frühstück mit zwei Tassen heiße Brühe...



    ...vorher aber fix Plan B. die Cocoon aufgehängt. Ja und wie dann da so hocke und mir die Brötchen zwischen die Kiemen schiebe, mit dem wärmenden Poncholiner kommt irgendwie zu einem Teil die unaufhaltsame und nicht ganz so erfreuliche Erkenntnis, die Ausrüstung wird's nur bis 5c° (persönlichem Limit) machen.


    Auch wenn es inzwischen schon satte 2c°+ hat ^^ , warm ist was anderes. Je weniger man sich bewegt wie zB. beim Frühstück, des so frischer wird es. Und auch die Sonne will nicht wirklich so wie ich mir das dachte. Hatte der Wetterfrosch es nicht anders voraus gesagt? Blöde Erkenntnis.


    Um es kurz zu machen, um weiter Ausrüstung aus zu packen und zu testen war mir das zu frisch. Auf der anderen Seite stand dann natürlich auch ein gewisses Zeitfenster und die Rückfahrt. Wenn die Sonne jetzt um kurz nach 11:00Uhr schon wieder zumindest gefühlt unter geht, dann ist das nicht unbedingt spaßig.


    Also die Bordküche einpacken, noch ein kurzer Kontrollblick, nix vergessen und mit den ersten guten Kurbelumdrehungen an der leichten Steigung wieder innerliche Wärme generiert.


    Ja, irgendwie hatte ich meinen Spaß und zumindest habe ich den Urlaubstag nicht sinnlos vor der Glotze abgehangen. Aber die Zeit wo man, also unsereins auf eine laue-leasure Hängeaktion noch in diesem Jahr raus könnte, ist wohl vorbei.


    So diese paar Tage später nachgedacht, wird es Zeit dauerhaft in wärmere Regionen um zu siedeln? ^^


    Ja so war das, Euch noch ein nettes Wochenende. ;)

  • Hi barfuß,

    hi zusammen,


    nein einen Underquillt hab ich nicht direkt, dafür muß mein Ponchonliner herhalten.



    Mal ein Bild vom Set-Up in 2020 ausgeklügelt. Natürlich ist das nicht so ein Edelteil wie Ihr das so alle habt, aber als Anfänger mit Bikepacking Hintergrund, also auch Doppelnutzen. Beim Ausruhen und/ oder Futter machen vor dem zu Bett gehen den Poncholiner als solchen nutzen und wenn's dann ab in die Federn geht...


    Ob das ideal ist sollte sich eigentlich zeigen, also an einem frischeren Tag. Nur an einem so frischen Tag... :/

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!