Variable Aufhängung mit Airline-Schienen

  • Quasi als ersten Beitrag möchte ich hier meinen Indoor-Baumersatz vorstellen:



    Es handelt sich um an die Wand geschraubte Airline-Schienen von 50cm Länge.


    Airline-Schienen stammen aus dem Flugzeugbau, dort werden sie zur Sicherung des Gepäcks und der Frachtgüter eingesetzt. Die meisten von uns werden sie aus Möbeltransportern kennen, da sind sie meistens an den Seitenwänden und auch im Boden verbaut.


    In die Schienen werden sogenannte Fittinge frontal eingesetzt, sie kann man mit einem Handgriff sicher und leicht verschieben, sofern keine Last daran hängt. Andernfalls haken sie sich aus der Schiene aus. Hier eine Detailaufnahme eines 2er Fittings:



    Ein solcher 2er Fitting hält 2700kg (daN)! Vorausgesetzt natürlich, dass die Verbindung der Schiene zum tragenden Material diese Kraft auch aufnehmen kann. Pro Befestigungspunkt bei mindestens zwei davon soll die Schiene für sich wiederum 800kg (daN) aufnehmen können. Der Rest hängt von den Dübeln, Schrauben und dem Wandmaterial ab.


    Der Vorteil des Airline-Schienen-Systems ist, dass man alle 2,5cm Rastpunkte hat, so dass der Ankerpunkt leicht korrigiert oder für andere Hängematten bzw. Hänger verstellt werden kann.


    Zur Montage habe die Schiene mittig am berechneten Hängepunkt senkrecht angehalten (also +/- 25cm justierbar), die Löcher angezeichnet und 5 je 10*80er Löcher gebohrt :evil:.

    Dübel rein, Schiene drauf, Torxschrauben (bei diesen Längen keine Kreuzschlitzschrauben!) rein und zum Schluss nochmal mit der Hand und Ratsche festgezogen.


    In den ersten paar Tagen sollte man unbedingt den korrekten Sitz der Schiene mehrfach kontrollieren. Dazu kann man einfach an mehreren Stellen zwischen Schiene und Wand Zahnstocher stecken, so dass sie bei unbelasteter HM gerade so halten. Falls sie bei Belastung runter fallen einfach die Schrauben nochmal fest drehen damit sich die Dübel richtig spreizen.

    Die Kosten für eine Aufhängung, also 2x50cm (oder 1x1m) Schiene, zwei Fittinge, zehn Dübel und Schrauben belaufen sich ca. auf 30-35€.


    Nachmachen lohnt sich, aber ausdrücklich auf eigene Gefahr! (Auch wenn dies hier sicher der stabilste Teil des gesamten Kunstwerks ist.)

  • Konntest Du das nicht schon eher mal zeigen? ;( Ja,ja, ich weiß: Ich habe nicht gefragt.

    Ich finde die Schiene um ein vielfaches besser als die von mir verwendete Augplatte mit Karabiner. Allein schon die Höhenverstellbarkeit ! Große Klasse!

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Das ist ja mal eine coole Sache. Vielen Dank fürs zeigen.:thumbup: Jetzt muss ich nur noch überlegen wie ich's verpacke um es bei meiner Regierung durch zu kriegen. Vielleicht tarnen als Bildaufhängung.:/ Sobald Frauchen unterwegs ist, Bilder runter, Matte rauf^^

  • wie ich's verpacke um es bei meiner Regierung durch zu kriegen.

    Ja, das ist so eine Sache... Ich muss noch einen Teil unseres Deals einlösen:

    Gerade Birkenstämme, halbiert und von der Schnittseite her halbrund hohl gefräst. Die dienen dann als Abdeckung für die Schiene.

    Fotos folgen sobald meine Werkstatt wieder trockengelegt und einsatzbereit ist.

  • Da hat deine bessere Hälfte schon recht: die Schienen sind nicht gerade eine Augenweide im Wohn- oder Schlafzimmer, aber praktisch sind sie in jedem Fall! Bin mal gespannt wie deine Birkenabdeckung hinterher aussieht...

  • Im Prinzip Totenstille.


    Bei horizontaler Scherung größer 20° kann es mal klicken wenn man pendelt. Vertikale Scherung macht nichts aus. Der Ring ist auch ruhig. Falls der mal quietschen würde, würde ich einfach mit einem Bleistift quasi etwas Graphit-Trockenschmierung aufbringen.


    Es gibt die Fittinge auch mit Kunststoffmantel, genau aus dem Grund des Klapperns, was aber bei Last wie beschrieben nicht relevant ist.


    Ich habe einen 9er Pack 50cm Restabschnitte in der Bucht gekauft. War ein Schnäppchen für 20€.

  • Zur Montage habe die Schiene mittig am berechneten Hängepunkt senkrecht angehalten (also +/- 25cm justierbar), die Löcher angezeichnet und 5 je 10*80er Löcher gebohrt :evil:.

    Braucht die Schiene 10er Schrauben? Und, kannst Du beschreiben welche?

    Ich kann grade nicht nachschauen, das Päckchen liegt zu Hause (danke!) und ich muss eh gleich noch in den Baumarkt......


    Ach ja, und zum Aufhängepunkt noch was. Hast Du die Schienen gleichhoch gehängt und stellst Fuß-, und Kopfhöhenunterschied dann mit dem Fitting ein oder hast Du gleich das Fußende höher gehängt?


    Gruß

    Thomas

    In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken man jahrelang in der Hängematte liegen könnte. (f.n. F. Kafka)

  • Ich verwende 10x80er Dübel von Fischer, 8x60 reichen vielleicht auch. Für die 10x80er sind Schrauben mit einem Durchmesser von 6-8mm empfohlen, ich habe nur welche mit 6mm Durchmesser bekommen. Wichtig ist der Torx-Antrieb, bei Kreuz hat man schnell eine defekte Aufnahme (rundgedreht). Zudem sollte man in einem Rutsch aber nicht zu schnell schrauben und danach per Hand mit der Ratsche nachziehen. Zur Sicherheit weise ich nochmal auf das Überprüfen mit dem Zahnstocher-Trick hin.


    Ich messe den Abstand der Wände aus und berechne die Hängepunkte, dann gebe ich am Fußende ca. 20cm in der Höhe drauf, wenn es die Raumhöhe zulässt. Wichtig ist, dass man die Schienen mittig an den Hängepunkten anlegt. Andernfalls wäre die ganze Sache ja sinnlos.


    Die Autokorrektur macht mich fertig.

  • danke. Exakt die Dinge die ich hier habe. Die Schienen machen so "in echt" einen sehr guten Eindruck. Gefällt mir.

    In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken man jahrelang in der Hängematte liegen könnte. (f.n. F. Kafka)

  • Das freut mich. Berichte dann mal :)

    Gibt nicht viel zu berichten :)


    Löcher gebohrt, festgeschraubt, aufgehängt, reingelegt und eingeschlafen.

    Eine sehr brauchbare Halterung, komplett unkompliziert und brauchbar.


    In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken man jahrelang in der Hängematte liegen könnte. (f.n. F. Kafka)

  • Ah super. Die ich im Internet finde, haben nämlich 1000 dan Bruchlast (was ja auch ausreicht), der "Doppelfitting"-Haken aber nur 400 dan (das ist für mein Gewicht an der Grenze, besser wäre 500 dan)...

  • Hi zusammen, ich ware eine ganze Weile nicht mehr hier, da Urlaub usw. auch ein netter Zeitvertreib sind.


    Die Schienen hatte ich aus der Bucht, wurden dort als (Rest-)Abschnitte verkauft und waren etwas günstiger als normal. Hinterher habe ich zwar gemerkt dass sie nicht 50cm sondern nur 45 cm lang sind, aber das tat der Sache keinen Abbruch.

    Die Fittinge hatte ich von Lasi24 bestellt.


    Fagorian : 400daN sind mehr als alles was Du effektiv zum Hängen einsetzen wirst (1daN entspricht 1kg im Gegensatz dazu vertragen die meisten HM nur ca. 135kg +/-).

    Daher brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Ich nutze die Schienen mit den Doppelfittingen und 90kg Beladung nun schon seit ein paar Jahren. Bisher ist alles fest und ganz und das wird auch sicher so bleiben.

  • 400daN sind mehr als alles was Du effektiv zum Hängen einsetzen wirst (1daN entspricht 1kg im Gegensatz dazu vertragen die meisten HM nur ca. 135kg +/-).

    Daher brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Ich nutze die Schienen mit den Doppelfittingen und 90kg Beladung nun schon seit ein paar Jahren. Bisher ist alles fest und ganz und das wird auch sicher so bleiben.

    Da wirfst du vermutlich zwei unterschiedliche Werte zusammen. Normalerweise wird bei Hängematten und Hängemattenzubehör die Kapazität angegeben und nicht die Bruchlast. Häufig ist die Bruchlast ein Fünfaches der Kapazität. Das heisst, wenn der Stoff bei 600kg reisst, wird für die Hängematte eine Kapazität von 120kg angegeben. Das gibt einen Sicherheitspuffer bei suboptimaler Nutzung. Wenn die Hängematte beispielsweise mit einem Aufhängewinkel von 10° aufgehängt wird, und sich der Nutzer dann auch noch in die Hängematte fallen lässt, reisst sie (hoffentlich) nicht gleich, weil sie Sicherheitsreserven hat.


    Man müsste also wissen, ob die 400daN die für die Schiene angegeben sind, die Bruchlast ist. Wenn es die Bruchlast ist, sollte man sich dessen bewusst sein, und entsprechend handeln. Ich mit meinen 65kg Gewicht hätte immer noch einen großzügigen Sicherheitspuffer. Ein 100kg schwerer Nutzer sollte etwas vorsichtiger sein.