Posts by droney

    Single (layer) bedeutet, dass der Hängemattenkörper aus einer Lage Stoff besteht. Zwei Lagen (double layer) braucht man in der Regel nicht, außer man möchte mehrere hundert Kilogramm Masse in die Matte legen oder ist ein großer Fan von Isomatten, die man dann zwischen die Lagen schieben kann.

    Dream-Tex ist Warbonnets leichterer Stoff. Wenn du etwas Gewicht sparen möchtest oder vielleicht etwas mehr Dehnung bevorzugst ist das eine gute Wahl.

    2 mm Ridgelinestärke reicht locker. Meine haben 1.75 oder 2 mm.


    Falls du dich auch für einen Wooki-Underquilt entscheiden sollst brauchst du die XL-Ausführung passend zur 11 Fuß langen Blackbird XLC. Die meisten werden dir raten die Winterausführung 0°F/-17°C zu nehmen wenn du nicht planst den UQ im Sommer zu nutzen.

    Die einfachste Lösung wäre DIY, Vorraussetzung sind Zugang zu einer Nähmaschine und der Wille einige Meter gerade Nähte zu produzieren.

    4 m Hammocknylon (23,6 €) und eine ridgeline aus Dyneema ergeben schonmal eine wirklich tolle Hängematte, wie du sie nirgends findest. Stabil, eingermaßen leicht, oliv, lang.

    passend dazu 8 m Moskitonetz (30,4 €), ~ 3 m Gummikordel, Kordelstopper ergeben ein sogenanntes "bottom-entry-bugnet im Fronkey-Stil"

    Zusammen landest du immernoch unter einem Kilo und unter 100 €.

    Ich fürchte für deine Körpergröße gibt es tatsächlich keine Hängematte auf dem Markt, die sich für dich nach "reichlich" anfühlen wird.

    Die ganzen Europäischen (Amazonas ect.) Hersteller produzieren Matten die nach einschlägiger Meinung aller Personen, die mal in Genuss einer langen Matte gekommen sind, viel zu kurz.

    Ich bin 191 cm lang und für mich werden Matten ab 330 cm langsam bequem (i.e. ich liege langsam flach und der Druck unter meinen Knien wird weniger). Meine favorisierte Länge ist 350 cm und meine 365 cm lange Matte würde ich als "reichlich" beschreiben.

    Selbst in dieser Länge gibt es für Matten mit integriertem Moskitonetz glaube ich keinen einzigen Hersteller weltweit, eventuell machen dreamhammocksauf Anfrage eine 12 Fuß (365 cm), müsstest du mal nachfragen.

    Denk daran, dass die optimale Liegeposition nicht erzwungen werden kann. Wenn du aus ihr herausrutscht landest du vermutlich in der Richtigen. Meiner Erfahrung nach wirst du bei einer Mattenlänge von 3,20 m vielleicht 1,5 m Breite tatsächlich nutzen können. Das heißt trotzdem nicht, dass eine Person von 1,5 m Länge rechtwinklich zur Aufhängung liegen kann!

    Wie gesagt versuche dein Fußende höher zu hängen und suche die Position, in die du einerseits natürlicherweise hinein rutscht und dir gleichzeitig das flachste Gefühl gibt.

    Zum Thema Hängematten in Sheltern kann ich auch einiges beitragen. Für gewöhnlich versuche ich diese Praxis zu vermeiden, aber als ich diesen Winter den Eifelsteig gelaufen bin während Orkantief Sabine für eine Woche übers Land fegte war es mir dann doch lieber, als im Wald von einem Baum erschlagen zu werden...




    Selten habe ich mit solcher Bestimmtheit sagen können, an was für einem Baum ich da gerade hänge...


    Die Not macht erfinderisch. Die Hängematte in dieses Shelter zu bekommen erforderte einiges an Geschick.

    Für die Identifikation von Pflanzen und fotografierbaren Tieren in Gebieten mit mobilem Internet empfehle ich die App Google Lens. Man macht ein Foto und die App spuckt den Namen aus, simpler geht's nicht (Convolutional neural networks machens möglich).

    Ich besitze einen 6 mm und einen 12 mm "Einschlag-Umschlag-Fuß", oder wie auch immer der nun heißen mag und habe diese bisher nur an Hängemattenstoffen genutzt, nicht aber mit Tarpstoffen. Den 12 mm Fuß nutze ich gerne für Packsäche, da er perfekte Kordelkanäle produziert. Vom schmalen 6 mm Fuß bin ich allerdings nicht so überzeugt. Bei meiner letzten Matte habe ich wieder komplett freihand (ohne bügeln, stecken usw.) genäht, klappt bei mir genauso gut und ich spare mir das ätzende Gefummel zu Beginn der naht wenn es den Stoff in den Fuß einzufedeln gilt. Außerden kann man mit diesen Füßen nicht rückwärts nähen, z.B. um deine Naht abzuschließen.