Loch in einem Tarp reparieren

  • Ich habe ein kleines Loch in meinem Superfly und überlege, wie ich es am besten reparieren kann. Das Silikon des Herstellers zum Behandeln der Nähte ist leider eingetrocknet, so dass ich dies nicht nutzen kann. Ich hatte eigentlich geplant, eine dünne Schicht davon über dem Loch und allen Seiten des Lochs zu verteilen.
    das Loch ist ca. 2 mm groß und sieht aus als wäre es durch Funkenflug entstanden - obwohl das Tarp nie in der Nähe von Feuer war...


    Habt ihr Ideen, wie ich das Loch am besten Flicken kann? Neues Silikon kaufen? Habe auch bereits versucht, etwas Tesafilm beidseitig drauf zu befestigen als Behelfslösung. Das klebt aber so gar nicht am Silpoly...

  • Wenn die Optik keine große Rolle spielt....
    Ich hab mir von ner Rolle Panzertape zwei kleine Quadrate runter geschnitten, die Fläche vorher gründlich gereinigt und die Flicken aufgedrückt.
    Jeweils eins von jeder Seite.
    Über Nacht legte ich was schweres drauf. Bücher oder so.
    Das hielt fast 2 Jahre bis ich es verschenkt habe.


    Beim Silikon befürchte ich, dass es am Anfang zwar dicht ist, aber dann doch verhärtet und durch die Bewegungen bricht.
    An den Ecken, ist da kein fitzelchen Stoff das man transplantieren könnte?
    Dann mit Seamgrip kleben. Das bleibt auch lange flexibel.

    www.gürtel-extreme.de

    Ticket to the Moon Hängematten, Casström Messer und Jagdzubehör, Gürtel in Handarbeit

    Donating Member Member of the Harte Kern Old Rabbit

    8o

  • Auf HammockForums wurde bei kleinen Löchern ein Tupfer Silikon empfohlen. Wenn das Loch größer ist, kann man ein kleines Stück Silnylon (oder Silpoly) mit Silikon darüber kleben. Wenn man will, beidseitig. Beim von Mittagsfrost empfohlenen Tear Aid ist die Gefahr, dass man herumklekst allerdings geringer.

  • Beim Silikon befürchte ich, dass es am Anfang zwar dicht ist, aber dann doch verhärtet und durch die Bewegungen bricht.
    An den Ecken, ist da kein fitzelchen Stoff das man transplantieren könnte?
    Dann mit Seamgrip kleben. Das bleibt auch lange flexibel.


    Ich habe noch nie gesehen oder gehört, dass Silikon verhärtet oder gar bricht. Wenn das der Fall wäre, würde die Beschichtung von Silnylon- und Silpoly-Tarps irgendwann bröckeln. Das habe ich bisher nur bei PU erlebt.


    Seamgrip funktioniert soweit ich weiss nicht auf Silnylon oder Silpoly. Das ist glaube ich nur für PU-beschichtete Stoffe gedacht. McNett schreibt:


    Zitat

    Note: For silicone-treated tent and tarp fabrics, use SilNet™ Silicone Seam Sealer and Sil Fix Adhesive.

  • Danke für eure super Ideen! Ich denke ich werde erst mal provisorisch die Panzerband-Methode probieren und dann langfristig Silikon nutzen. Klingt ja ganz aufmunternd, dass diese Ideen erprobt sind. Hat mich echt etwas geärgert als ich die Tage bei aregen unterm Tarp lag und an einer Stelle den Baum über mir durchs Tarp blitzen sah... ????

  • Übrigens habe ich mal gelesen, dass man eine angebrochene Tube SilNet am besten im Kühlschrank aufbewahren soll. Zudem sollte man den Deckel nicht zu stark festschrauben; mir ist mal einer gebrochen, weil ich Deckel tendenziell immer gut verschliesse. Das ist dann für die Haltbarkeit natürlich schlecht.

  • Ich hab da jetzt natürlich noch keine Erfahrungsberichte vor zu weißen im bereich Tarp und co. Aber meine Wathosen vom Angeln flicke ich persönlich mit Aquasure. Sieht nicht schön aus, hält aber super dicht. Und bleibt flexibel genug. Immerhin repariert man damit ja Kleidung die sich bewegt. Also sollte das an einem Tarp auch kein Problem sein.

  • Ich hätte noch ein Tipp zum Silnet: das Frostfach wurde ja schon erwähnt und hilft schon viel, aber ein weiterer Tipp ist - mach das Loch nicht so groß. Normalerweise schraubt man ja die Kappe vom Silnet ab und drückt sie umgedreht einmal in die Tubenöffnung, um dort den Metallschutz der Tube einzudrücken. Dass dabei entstehende Loch ist dann sehr groß. Sehr groß heißt aber auch, dass viel Sauerstoff an das Silnet gelangen kann, wo es dann reagiert und irgendwann aushärtet.
    Öffne ich eine solche Tube, steche ich sie nur mit einer feinen Nähnadel ein. So entsteht dann eben nur ein ultrafeines Loch; groß genug um das Silnet herauszubekommen (sogar besser dosiert) und klein genug, um es dann und wann aus dem Frostfach auf Tour zu nehmen. Danach wieder ab ins Frostfach und gut ist. So eine Tube hält bei mir ewig...