Fliegen mit Rucksack

  • Hallo zusammen,


    Ich fliege demnächst mit dem Rucksack zwecks einer Wanderung nach Schottland - es geht auf den West Highland Way zu dritt. Ich habe aber keine Ahnung, wie ich meinen Rucksack auf eine Flugreise vorbereite. Klar, was nicht in ein Flugzeug darf, darf auch nicht in den Sack. So Gas zum Beispiel.


    Die Frage, die ich mir stelle, ist, ob es nicht Sinn ergäbe, den Rucksack irgendwie zu Schützen bei der Gepäckaufgabe, und da dachte ich, hier weiß sicher der eine oder andere Rat, und um diesen bitte ich hiermit :)

    Gruß vom Captain, YARRR!

  • Ich bin immer mit Rucksack und mindestens einer Tasche geflogen, so dass ich problematische Ausrüstung (z.B. Trekkingstöcke) in die Tasche packen konnte, die ich dann eingecheckt habe. Der Rucksack selbst war dann ganz normal Handgepäck.


    Wenn du am Anfang und Ende des WHW in einem Hostel absteigst, kannst du so etwas wie eine Tasche meist auch dort zwischenlagern. Auf dem Jakobsweg hatte ich einen UL-Duffle Bag dabei, der nur aus einem Stück Ripstop mit Reissverschluss und Ripstop-Griffen bestand. Der hat mir auf dem Weg als Hülle für die Isomatte gedient, die ich außen am Rucksack befestigt hatte. Und wenn ich mal für einen Tag Pause gemacht habe, hatte ich eine praktische Tasche für die Aufbewahrung von Gegenständen die ich nicht den ganzen Tag im Rucksack mitschleppen wollte.


    Ansonsten gibt es wohl auf den meisten Flughäfen eine Möglichkeit, seinen Rucksack in Folie einpacken zu lassen. Dann kann man den ganz normal aufgeben. Oder man packt ihn selbst in einen großen, robusten Müllsack. Kann halt nur sein, dass der beim Sicherheitscheck aufgeschnitten wird.


    Oder man besorgt sich vor jedem Flug eine "Wegwerf-Tasche". Läuft natürlich dem LNT zuwider. Die Regeln gelten ja eigentlich nicht nur auf dem Trail.

  • Hallo Captain


    Bin gerade in Schottland und habe fast den gesamten East Highland Way hinter mir. Noch eine Etappe bis Aviemore habe ich vor mir.


    Es kommt auf deinen Rucksack an. Ein eher empfindlicher Leichtrucksack verhält sich da vielleicht anders... Ich packe meine Trekkingstöcke diagonal auf der dem Rücken zugewandten Seite in den Rucksack (Trennung zum Bodenfach geöffnet), damit nichts aussen am Rucksack baumelt.


    Vor der Gepäckaufgabe (also vor Ort) lege ich den Hüftgurt nach hinten um den Rucksack und ziehe ihn gut fest, ziehe die Schultergurte ebenfalls ganz fest und verschlaufe zum Schluss alle losen Gurtbänder ineinander, damit nichts herumflattert. Dann gebe ich ihn auf. Allfällige Reissverschlüsse kannst du mit einem Softshackle sichern, damit keiner aus Versehen beim Verladen aufgeht.


    Auf einigen Flughäfen stehen für den Verlad von Rucksäcken Kunststoffwannen zur Verfügung.


    Weitere Massnahmen halte ich für unnötig.


    Bei empfindlichen Rucksäcken kann man diesen

    • in einen extrastarken Abfallsack stecken und nur die Trageschlaufe herausschauen lassen
    • in Frischhaltefolie einwickeln
    • in einen Transportbeutel aus stabilem Material stecken (dann kann man aber gewichtstechnisch gleich einen stabilen Rucksack verwenden)

    Den West Highland Way bin ich 2015 gegangen. Kannst dich freuen.


    Falls du nach Edinburgh fliegst: Der Bus vom Flughafen ins Stadtzentrum hält beim Bahnhof Haymarket. Von dort - wie auch vom Stadtzentrum - fahren direkte Züge nach Milngavie, wo der West Highland Way beginnt.


    Gruss, Michael

  • Vor der Gepäckaufgabe (also vor Ort) lege ich den Hüftgurt nach hinten um den Rucksack und ziehe ihn gut fest, ziehe die Schultergurte ebenfalls ganz fest und verschlaufe zum Schluss alle losen Gurtbänder ineinander, damit nichts herumflattert. Dann gebe ich ihn auf. Allfällige Reissverschlüsse kannst du mit einem Softshackle sichern, damit keiner aus Versehen beim Verladen aufgeht.


    Ich habe leider einmal einen kaputten / aufgerissenen Rucksack (definitiv nicht UL) gesehen, der zusammen mit diversen herausgefallenen Ausrüstungsteilen auf dem Gepäckband kreiste. Nach diesem Anblick würde ich es nicht riskieren, oder allenfalls auf dem Rückweg.

  • Damit sich die Gurte des Rucksacks nicht im Gepäckband verhaken, packe ich ihn gewöhnlich in einen Müllsack ein und klebe den Sack mit Klebeband zu. Während der Reise dient der Müllsack als Notponcho, Nottarp, wasserdichte Unterlage etc und auf dem Rückflug wieder als Rucksackschoner.

    Faultier müsste man sein! Da könnte man den ganzen Tag einfach nur rumhängen. :)

  • Frage an das türkische Konsulat wegen eines Urlaubs in der Türkei:
    Kann ich mit meinem Personalausweis in die Türkei fliegen?
    Antwort des Konsulats:
    Nein, Sie brauchen dafür ein Flugzeug.


    Was das mit dem Thema zu tun hat?
    Nix.
    Fliegen mit Rucksack.
    Ich konnte an nix anderes mehr denken.
    Jetzt habe ich dieses Bild im Kopf.
    Bei Möllemann hats ja auch nich geklappt.


    Weitermachen!
    Admindummegelaber.

  • Für den Flug würde ich nach Möglichkeit immer versuchen, den Rucksack so klein und leicht zu bekommen, dass er ins Handgepäck geht. Dann hat man deutlich weniger Stress. Also Wasser, Nahrung etc. erst am Zielort kaufen. Wenn man was zum Kochen mitnehmen will, kann es natürlich problematischer werden, diese Sachen durch die Sicherheitsschleuse zu bekommen. Auch bei Heringen hab ich schon von Problemen gehört. Das wäre natürlich sehr ärgerlich.