Hängematten-Größen / Länge von Hängematten

Passwort-Reset im Rahmen der Migration

Im Rahmen der Migration von vBulettin auf BurningBoard sind alle Passwörter zurückgesetzt worden. Bitte verwenden Sie die "Passwort Vergessen"-Funktion, um ein neues anzufordern.

  • Hintergrund
    Immer wieder melden sich hier im Forum Leute an, die sich eine 270cm oder 290cm lange Hängematte gekauft haben und zum Teil deutlich über 180cm gross sind. Oft dauert es nicht lange und sie merken, dass eine längere Hängematte mehr Komfort bedeutet. Es ist nicht ganz einfach, auf dem europäischen Hängemattenmarkt längere Hängematten zu finden, dazu kommt, dass oft schon die genannten Hängematten mit blumigen Worten als "lang" oder "gross" beworben werden.


    Es gibt Kleidergrössen, Schuhgrössen, usw, warum also nicht auch Grössen-Angaben für Hängematten? – Schon lange wollte ich hier mal eine Tabelle mit Grössen für verschieden lange Hängematten zur Diskussion stellen.


    Was die Tabelle nicht ist
    Kleidung und Schuhe sollten zur Grösse des Nutzers passen. Sind sie zu klein, so wird es eng, sind sie zu gross, so schwimmt man darin herum. Bei Hängematten ist der Spielraum, was als bequem empfunden wird, deutlich grösser. Zudem kommt es bei einer Hängematte stark auf den verwendeten Stoff an. Und auch die Breite der Hängematte spielt eine Rolle. Die nachfolgende Tabelle ist also nicht eine exakte Größen-Tabelle, wie man sie für Kleidung und Schuhe kennt. Man darf die Tabelle deshalb nicht zu eng sehen.


    Was die Tabelle ist
    Die hier vorgestellte Tabelle ist in erster Linie ein Denkanstoss. Sie will aufräumen mit den zum Teil lächerlichen Grössen-Angaben einiger Hängematten-Hersteller. Da werden teilweise Hängematten, die kaum 3 Meter lang sind, mit klangvollen Namen wie "extra lang", "XXL" und dergleichen völlig absurden Bezeichnungen zum Kauf angepriesen. Die Standardlänge für Hängematten bei guten Herstellern in den USA liegt demgegenüber bei 11 Fuss / 335cm. Alles, was unter 335cm Länge liegt, kann deshalb unmöglich eine gigantische XXL-Hängematte sein.


    Die unten stehende Tabelle hat aber durchaus auch einen ernst gemeinten Hintergrund: Sie gibt Hinweise, bis zu welcher Länge man bei einer Hängematte in der Regel problemlos gehen kann, ohne Probleme zu bekommen. Ich sehe die folgende Tendenz: Bei sehr elastischen Stoffen kann es heikel sein, die angegebenen Längen voll auszuschöpfen. Bei sehr festen, wenig dehnbaren Stoffen hingegen kann man auch mal über die angegebenen Masse hinausgehen (=> Hinweis unten beachten!).


    Wie bereits angedeutet, muss man diese Längen aber nicht unbedingt haben, um mit der Länge seiner Hängematte zufrieden zu sein. Manche finden zu ihrer Körpergrösse eine kürzere Hängematte passend. Auf der anderen Seite wird es aber auch Leute geben, die sich erst mit einer Hängematte, die (deutlich) länger ist als hier angegeben, wirklich wohl fühlen. Hängematten lassen sich nicht auf ihre Länge reduzieren.


    Grössen-Angaben von Hängematten – ein Vorschlag
    Hier mein Vorschlag für aus meiner Sicht sinnvolle Grössen-Angaben für Hängematten:


    [ATTACH=JSON]{"alt":"Klicke auf die Grafik f\u00fcr eine vergr\u00f6\u00dferte Ansicht Name: resized_Gr\u00f6ssen (einfach).jpg Ansichten: 1 Gr\u00f6\u00dfe: 123,7 KB ID: 46207","data-align":"none","data-attachmentid":"46207","data-size":"medium"}[/ATTACH]


    Hinweis
    Wer sich für eine längere (und breitere) Hängematte entscheidet, sollte daran denken, dass sie – bei gleichem Stoff – schwerer ist als eine kürzere (und schmalere). Eine längere Hängematte bedingt auch ein grösseres Tarp, was auch mehr Gewicht bedeutet. Nicht immer gibt es all diese Ausrüstung in der passenden Grösse zu kaufen. Oft kommt man nicht darum herum, sich seine Ausrüstung selber zu machen, wenn man Ausrüstung haben möchte, die über der (europäischen) Norm liegt. Das sollte man im Hinterkopf behalten und die Vor- und Nachteile sorgfältig gegeneinander abwägen, damit man nicht plötzlich eine böse Überraschung erlebt. – Wie gesagt, die hier vorgestellte Tabelle will ein Denkanstoss sein und eine Diskussion über sinnvolle Grössen-Angaben / Längen-Angaben von Hängematten in Gang bringen. Sie will keine "Regeln" für den Kauf einer passenden Hängematte aufstellen!

  • Sollten wir für solch essentielle Infos, genauso wie der Faden mit den in Deutschland erhältlichen Underquilts, nicht in einen gesonderten, leicht zu finden Bereich packen?
    Infos für Neulinge... 101 der Hängematten... FAQ?
    Vorschläge?
    [USER="18"]DL1JPH[/USER] geht das technisch?

  • Ich dachte eigentlich primär an eine Diskussion, als ich den Faden eröffnet habe. Aber du hast recht, Bernd: Für Neulinge ist es nicht einfach, sich im Forum einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zu erarbeiten. Welche Artikel, Fäden in einen solchen Teil gehören mal dahingestellt: Ich fände einen solchen Bereich für Einsteiger eine sehr gute und hilfreiche Idee. Danke für deinen Input.

  • Ich bin mit 1,84 m knapp über 6 Fuß groß, sollte also nach der Empfehlung von Warbonnet von der 10 Fuß langen Blackbird auf die 11 Fuß lange Blackbird XLC wechseln. Genau das entspricht auch meinem persönlichen Empfinden. 10 Fuß Länge passt, 11 Fuß ist noch etwas bequemer. Nach Deiner Tabelle brauchte ich eine 11,5 Fuß lange Hängematte. Damit haben wir eine Bandbreite von 1,5 Fuß, also rund 45 cm. Ganz schön viel, um den Neuling eine gute Orientierung zu geben.


    Aber wie Du sagst, die Tabelle ist ein Gedankenanstoß.

  • Vielleicht noch ein Hinweis, um zu verdeutlichen, wie die Tabelle zu lesen ist:


    Wenn es sich bei Hängematten wie mit Schuhen oder Kleidung verhalten würde, dann müsste ein guter Hersteller sieben verschiedene Hängematten-Grössen anbieten (von XXS bis XXL), um möglichst alle Kundenwünsche abzudecken. Da eine Hängematte sich aber viel toleranter verhält als Kleidung und insbesondere Schuhe, bieten die meisten Hersteller nur eine Grösse (im Idealfall irgendwo in der Mitte der Skala), allenfalls auch zwei Grössen an. Damit sind dann auch tatsächlich die meisten Hänger zufrieden. Mehr als zwei Grössen anzubieten, wäre - gerade angesichts der starken individuellen Unterschiede (und der unterschiedlichen Stoffeigenschaften) - auch gar nicht sinnvoll (Verwirrung des Kunden) und produktionstechnisch auch deutlich umständlicher.


    Die Tabelle hilft dabei, spielerisch ein Gespür dafür zu bekommen, wie man einen Hersteller in etwa einschätzen kann: Macht der eher kurze oder ausreichend lange Hängematten?


    Der Hintergrund der Tabelle ist:

    • Die Hängematte wird etwa im 30°-Winkel aufgehängt.
    • Es ist das Ziel, diagonal in der Hängematte zu liegen.

    Es gibt auch andere Konzepte, bei denen man mit kürzeren Hängematten auskommt und diese etwas flacher aufhängt. Es gibt aber auch Konzepte, bei denen man die Hängematte steiler aufhängt und stärker diagonal liegt (z.B. Südamerika). All das kann und soll diese Tabelle nicht abdecken.


    Nochmals: Sie ist ein spielerischer Gedankenanstoss angesichts des sehr dünnen und einseitigen Hängemattenmarktes in Europa.


    Jetzt lasse ich mal den anderen das Wort...

  • Hallo Leute,


    ist mit dieser Angabe die Länge der Matte oder die Länge der Liegefläche gemeint? Hilfreich wäre auch, wenn mal ein paar Beispiele je Größe genannt würden. Mir kommen die Maße sagen wir mal großzügig vor. Ich bin 1,93m groß und habe eine TTTM King Size. Die ist 3,20m lang und kommt mir recht bequem vor. Eine 3,65m Matte ist mir unter den "Normalverkäuflichen" bisher noch nie untergekommen. Welche Modelle gibt es denn, die in Deutschland zu vernünftigen Preisen erhältlich sind?


    Falls da keine Gathered End Matten sind, hat wer ein Schnittmuster / Nähanleitung inkl. Maße für eine entsprechende Hängematte?


    Vielen Dank vorab, Andreas

  • Das ist die Eine-Million-Euro-Frage :unknw:


    Für den Liegekomfort ist nur die Länge des Stoffes entscheidend, der sich auffächern kann. Außer der Stoff wurde an den Enden durch eine "Clew" ersetzt - dann zählt das mit zur Länge. TTTM und einige andere großen Hersteller messen die Länge von Karabiner zu Karabiner, was sinnbefreit ist. Ich bin nicht einmal mit der Längendefinition von Warbonnet einverstanden: dort wird die Länge des Rohlings angegeben. Die XLC wird beispielsweise als 11' / 335cm Hängematte verkauft, aber bei der fertigen Hängematte ist der Teil der sich auffächern kann (das schließt die Stoffknubbel an den Enden die durch das Whipping entstehen nicht mit ein) nur ca. 320cm lang. In meinen Augen handelt es sich also um eine 10.5' Hängematte.


    Ich gehe stark davon aus, dass Waldläufer70 bei seiner Tabelle auch von dieser Messweise ausgeht. Aber einen offiziellen Standard gibt es leider nicht, was den Vergleich beim Einkauf sehr schwer macht.

  • Ja, ich meine die Länge des Stoffes, die sich auffächern kann. Ein Teil des Stoffes kann dabei auch durch Schnüre ersetzt sein wie bei den südamerikanischen und teilweise den asiatischen Modellen.


    Der Begriff der Liegefläche ist aus meiner Sicht absurd, denn eine eigentliche "Liegefläche" gibt es bei einem durchhängenden Stoff nicht. Es ist aber so, dass der Stoff einiges an Strecke braucht, damit er sich überhaupt sinnvoll auffächern kann. Zu kurz sollte eine Hängematte deshalb nicht sein.


    Ich habe zwei ENO DoubleNest-Hängematten. Die sind nur unwesentlich kürzer als eine TTTM, bei der ja von den 320cm noch einiges für die Seile bis zum Haken drauf geht. Ich fand die auch bequem. Allerdings nur, bis ich mal in einer längeren Hängematte gelegen habe.


    Wie gesagt, spielt die Beschaffenheit des Stoffes eine sehr grosse Rolle. Unterschiedliche Stoffe verhalten sich auch unterschiedlich, was den individuellen Komfort betrifft. Mein genereller Eindruck war bisher: Bis zu 11,5 Fuss spüre ich bei meinen 184cm einen (deutlichen) Komfortzuwachs. Auch darüber hinaus kann es noch einen Komfortzuwachs geben, allerdings hängt dann die Ridgeline (die Leine vom Kopf- zum Fussende) so hoch, dass ich mit ausgestreckten Armen kaum noch daran komme. Wenn ein Täschchen daran hängt, ist das unpraktisch.


    Was du, [USER="4321"]bathgate[/USER], als für dich bequem empfindest, kann von der Tabelle abweichen. Aber wie Mittagsfrost oben schrieb: "Die meisten Hänger kommen mit einer Hängemattenlänge von 10-12 Fuß zurecht." Ich kam zwar auch mit der ENO mit ihren knapp 284cm Länge "zurecht", aber wirklich bequem war das nicht. Bei deinen 193cm dürften schon eher 11-12 Fuss passen als eine TTTM, die von der Stofflänge her eher unter 300cm Länge liegt und damit meiner Meinung nach eher in den Bereich einer XXS-Hängematte gehört, falls man mit Grössenangaben spielen möchte.


    Eine 365cm lange Hängematte ist mir im Handel auch noch nicht begegnet. Ich will dir jetzt auch nicht sagen, dass du dir eine nähen musst. Wie gesagt: Was für dich letztlich bequem ist, kann ich dir nicht sagen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass du eine solche Hängematte deutlich bequemer fändest als deine Ticket to the Moon, vorausgesetzt, du verwendest dafür einen Stoff, der zu dir passt.


    Bei deiner Grösse bräuchtest du wohl einen extrabreiten Stoff: z.B. ein «1.6oz HyperD XL Diamond Ripstop Nylon» von ripstopbytheroll.com oder das «Hexon W 1.6» von dutchwaregear.com. TreeGirl kann dir sicher weitere extrabreite Stoffe nennen. Viele Stoffe kannst du auch über sie beziehen (siehe ihre Signatur). Eventuell lohnt es sich aber auch, mit einem normal breiten Stoff eine erste Erfahrung zu machen: z.B. mit dem «1.9oz Ripstop Nylon» von ripstopbytheroll.com. Da kann dir TreeGirl auch Tipps geben, falls du das Nähen in Betracht ziehen solltest.


    Beginne am besten gleich mit einer 380cm oder 400cm langen Hängematte, whippe sie (dazu gibt es einen Thread im Forum «Whipping-Methoden» oder ähnlich) auf verschiedene Längen und schau mal wie der Liegekomfort sich verändert.


    Die TTTM-Hängematten finde ich grundsätzlich gut, nur sind sie halt ziemlich kurz.

  • Eine 365cm lange Hängematte ist mir im Handel auch noch nicht begegnet.


    Die kleineren Hersteller (z.B. Simply Light Designs) bieten fast alle die Option 12' an - nur musst du halt meist fragen. Dutch näht dir mit Sicherheit auch eine 13' Chameleon, wird diese Option aber wohl nie offiziell im Shop anbieten weil 90% der Kunden mit 11' zufrieden sind.

  • Da bin ich eher ein Freund von selbst machen und Berichten (Konrad sei dank ;-)


    Könntet Ihr mir vielleicht einen Stoff, eine Bezugsquelle und ein Schnittmuster empfehlen? Anforderungen an den Stoff sind:


    - Breite für eine Hängematte ausreichend, die 1,93m Größe abdecken soll
    - Gathered End
    - Sollte "relativ leicht" sind
    - Das Gewicht deswegen in Anführungszeichen, weil es dennoch darauf ausgerichtet sein muss, dass ich in der Matte liege, meine 3 Jahre alte Tochter mit reingekrabbelt kommt und in der Matte mit mir drin rumhopst. Das bedeutet, dass sicherheitshalber das absolute Mindesttraggewicht der fertigen Hängematte 200 kg betragen soll.


    Schaffe ich es mit DIY, dass ich eine Hängematte mit dem maximalen Gewicht der TTTM King Size hinbekomme?

  • Könntet Ihr mir vielleicht [...] ein Schnittmuster empfehlen?


    Für eine normale Gathered End Hängematte ohne Netz? Da brauchst du kein Schnittmuster. Die Grundform einer GE Hängematte ist ein simples Rechteck. Zur gewünschten Endlänge rechnest du einfach die Länge, die du für Säume und/oder Tunnelzüge brauchst. Ich säume zuerst die langen Seiten, und nähe anschließend Tunnelzüge in die kurzen Enden. Fertig.


    Für Hängematten mit integriertem Netz gibt es ein paar Anleitungen z.B. für eine symmetrische Hängematte von DIYGearSupply oder für eine asymmetrische Hängematte auf HammockForums.


    Anforderungen an den Stoff sind:


    [...]
    - Sollte "relativ leicht" sind


    Was verstehst du unter "leicht"? Was darf die fertige Hängematte maximal wiegen - bei welchen Maßen?


    - Das Gewicht deswegen in Anführungszeichen, weil es dennoch darauf ausgerichtet sein muss, dass ich in der Matte liege, meine 3 Jahre alte Tochter mit reingekrabbelt kommt und in der Matte mit mir drin rumhopst. Das bedeutet, dass sicherheitshalber das absolute Mindesttraggewicht der fertigen Hängematte 200 kg betragen soll.


    Ich kenne keinen Hängematten-Stoff, der laut Hersteller einlagig eine Kapazität von 200kg hat. Bei 70D-Stoffen werden meist 400lbs / 180kg angegeben. Das heisst aber nicht, dass der Stoff bei Erreichen von 181kg reisst. Er dehnt sich dann stärker, was unangenehm sein kann, wenn man die ganze Nacht darin schläft. Vermutlich wird die Hängematte auch nicht ganz so lange halten wie bei geringeren Belastungen. Ich hänge häufig mit Kindern in meinen DIY-Hängematten, und ich habe vollstes Vertrauen in 70D-Stoffe. Aber selbst mit zwei Erwachsenen und drei Kindern haben wir die 180kg nicht überschritten.


    Wenn deine Hängematte tatsächlich 200kg und mehr tragen soll, müsstest du entweder einen schwereren Stoff finden, oder sie aus zwei Lagen 70D-Stoff nähen. Dann kommst du auf ca. 270kg Kapazität. Aber "leicht" ist die Hängematte dann nicht mehr wirklich.


    Der einzige 70D-Stoff mit einer Breite von mehr als 150cm den ich kenne ist das 2.2oz HEX70 XL von Ripstopbytheroll. Mit dem 40Dx120D Stoff Robic Hybrid XL würdest du eine ähnliche Kapazität erreichen. Bei reinen 40D-Stoffen hättest du eine größere Auswahl, aber "über 200kg" Kapazität erreichst du damit nicht. Jedenfalls nicht laut Hersteller.


    Schaffe ich es mit DIY, dass ich eine Hängematte mit dem maximalen Gewicht der TTTM King Size hinbekomme?


    Was verwenden die denn für einen Stoff? Meine ist keinesfalls aus 70D - dafür dehnt sie sich zu stark. Ich denke TTTM ist bei der Angabe der Kapazität einfach nicht so konservativ wie die Stoffanbieter. Es würde mich interessieren welche Hängematte eher reisst: eine TTTM oder eine DIY aus einem simplen 70D Ripstop Nylon.

  • Was verstehst du unter "leicht"? Was darf die fertige Hängematte maximal wiegen - bei welchen Maßen?


    Leicht im Sinne von Gewicht exklusive Aufhängung und ohne Verpackung kleinergleich 690 Gramm, d.h. maximal TTTM King Size bei gleichen Maßen. Ansonsten gäbe es doch für mich keinen Grund für einen Wechsel.


    Für Hängematten mit integriertem Netz gibt es ein paar Anleitungen z.B. für eine symmetrische Hängematte von DIYGearSupply oder für eine asymmetrische Hängematte auf HammockForums.


    Besten Dank, das schaue ich mir später mal an und nehme die mal für einen Versuch als Muster.


    Ich kenne keinen Hängematten-Stoff, der laut Hersteller einlagig eine Kapazität von 200kg hat. Bei 70D-Stoffen werden meist 400lbs / 180kg angegeben. Das heisst aber nicht, dass der Stoff bei Erreichen von 181kg reisst. Er dehnt sich dann stärker, was unangenehm sein kann, wenn man die ganze Nacht darin schläft. Vermutlich wird die Hängematte auch nicht ganz so lange halten wie bei geringeren Belastungen. Ich hänge häufig mit Kindern in meinen DIY-Hängematten, und ich habe vollstes Vertrauen in 70D-Stoffe. Aber selbst mit zwei Erwachsenen und drei Kindern haben wir die 180kg nicht überschritten.


    Die 200 KG soll die HM nicht zum Schlafen tragen, sondern "ertragen". Zum Schlafen wird sie höchstens das bewegungslose Gewicht von mir zzgl. angehängtem Rucksack tragen, ggf. auch meine Tochter, wenn wir wirklich mal gemeinsam campen gehen und sie unbedingt bei Papa und nicht allein schlafen will. Aber auch dann sind wir deutlich unter der Grenze. Mir geht es nur darum, dass ich f+r das Hopsen meiner Tochter ausreichend Toleranz einplane, ohne dass die Matte kapitt geht.


    Eine einfache Lage würde ich bevorzugen. Auch wenn ich die HM mit Isomatte nutze, habe ich bisher nie eine doppelte HM genutzt und würde aus Gewichtsgründen jetzt nicht anfangen wollen.


    Was verwenden die denn für einen Stoff? Meine ist keinesfalls aus 70D - dafür dehnt sie sich zu stark. Ich denke TTTM ist bei der Angabe der Kapazität einfach nicht so konservativ wie die Stoffanbieter. Es würde mich interessieren welche Hängematte eher reisst: eine TTTM oder eine DIY aus einem simplen 70D Ripstop Nylon.


    Um ehrlich zu sein keine Ahnung, was die für einen Stoff nutzen. Ich weiß nur, dass er einlagig ist.

  • Auf mich macht der Stoff den TTTM verwendet bei weitem keinen so soliden Eindruck wie die 70D-Stoffe die von RbtR und Dutch verkauft werden. Deshalb wundert mich die angegebene Kapazität. Entweder ist TTTM großzügig, oder Dutch & Co. tiefstapeln. Vielleicht auch beides.


    Eine extra breite und 335cm lange Hängematte aus einem 70D-Stoff plus Aufhängung wird nicht deutlich weniger als 690g wiegen. Meine HEX70 XL Hängematte hat bei 334cm x 162cm ohne Aufhängung schon 432g gewogen. Für die Aufhängung kommen nochmal mindestens 100g dazu. Hohe Kapazität, großzügige Maße, ultraleicht - such dir 2 Eigenschaften aus...

  • Einige scheinen meine Grössen-Tabelle doch recht wörtlich zu nehmen, obwohl ich aus meiner Sicht sehr deutlich geschrieben habe, dass die Länge der Hängematte etwas viel Individuelleres ist als die passende Kleider- oder gar Schuhgrösse. Andere fanden eine Einteilung in sieben verschiedene Grössen zu umständlich und haben mir nahe gelegt, nur ganz grob von 10 bis 12 Fuss zu gehen.


    Ich finde meine Einteilung zwar nach wie vor sinnvoll, könnte mir aber auch die folgende, vereinfachte Einteilung vorstellen: [TABLE="border: 1, cellpadding: 1, width: 500"]

    [tr]


    [td]

    Körpergrösse

    [/td]


    [td]

    Grösse

    [/td]


    [td]

    Länge (cm)

    [/td]


    [td]

    Länge (Fuss)

    [/td]


    [/tr]


    [tr]


    [td]

    160cm

    [/td]


    [td]

    S

    [/td]


    [td]

    305 cm

    [/td]


    [td]

    10'

    [/td]


    [/tr]


    [tr]


    [td]

    176cm

    [/td]


    [td]

    M

    [/td]


    [td]

    335 cm

    [/td]


    [td]

    11'

    [/td]


    [/tr]


    [tr]


    [td]

    192cm

    [/td]


    [td]

    L

    [/td]


    [td]

    365 cm

    [/td]


    [td]

    12'

    [/td]


    [/tr]


    [/TABLE]
    Und natürlich könnte man die Körpergrösse weglassen, damit es weniger zum Missverständnis kommt, dass man aufgrund der Körpergrösse bei der Hängematte zwingend eine bestimmte Länge braucht: [TABLE="border: 1, cellpadding: 1, width: 500"]

    [tr]


    [td]

    Grösse

    [/td]


    [td]

    Länge (cm)

    [/td]


    [td]

    Länge (Fuss)

    [/td]


    [/tr]


    [tr]


    [td]

    S

    [/td]


    [td]

    305 cm

    [/td]


    [td]

    10'

    [/td]


    [/tr]


    [tr]


    [td]

    M

    [/td]


    [td]

    335 cm

    [/td]


    [td]

    11'

    [/td]


    [/tr]


    [tr]


    [td]

    L

    [/td]


    [td]

    365 cm

    [/td]


    [td]

    12'

    [/td]


    [/tr]


    [/TABLE]
    Wichtig wäre auch noch zu sagen, dass eine längere Hängematte auch breiter sein sollte. Allerdings ist es schwierig, hier eine konkrete Regel aufzustellen. Nicht alle liegen in der gleichen Hängematte gleich stark diagonal. Entsprechend reicht den einen eine eher schmale Hängematte (150cm), während andere froh um (deutlich) mehr Breite sind. Ein gutes Verhältnis zwischen Länge und Breite scheint mir ein Verhältnis von etwa 2:1 zu sein.

  • Kai Sackmann hat unlängst eine neue Hängematte aus dem Hause «Amazonas®» vorgestellt: Die «Moskito-Traveller Thermo XXL», die für Leute mit über 190cm Körpergrösse die richtige Wahl sein soll.


    Die Hängematte ist gemäss Hersteller-Website ca. 335 cm lang, die «Liegefläche» misst aber nur ca. 305 x 160 cm. Sofort fällt die Differenz bei der Länge auf: Ist die Hängematte denn nun etwa 335cm lang oder doch nur etwa 305cm? Sacki spricht in seinem Video von einer Länge von 305cm. Ich gehe deshalb stark davon aus, dass der Stoff selbst – von Whipping zu Whipping – 305cm lang ist. Es scheint, dass auf jeder Seite 10cm für die Aufhängung zur eigentlichen Stofflänge dazukommen: 335cm Gesamtlänge, 305cm Stofflänge


    Damit ist die Hängematte immerhin etwa 30cm länger als das Standardmass aus der gleichen Hängematten-Serie, das nur 275cm lang ist (respektive 295cm von Aufhängepunkt zu Aufhängepunkt). Auch da scheint die Aufhängung an beiden Enden rund 10cm lang zu sein.


    Es geht mir jetzt hier nicht darum, die deutlich (um fast 11%!) verlängerte Hängematte schlecht zu machen. Ich frage mich einfach einmal mehr, weshalb sie mit Grösse «XXL» beworben wird, als gäbe es da in Sachen Länge kaum noch Luft nach oben.


    Wenn Amazonas schon mit Grösse «XXL» werben wollte, dann doch besser für das Modell «Moskito Traveller»: Da beträgt das Stoffmass zwar nur 220cm und die Breite ist mit nur 140cm tatsächlich sehr gering bemessen. Aber immerhin bringt es diese Hängematte mit den Schnüren (Clew-Aufhängung) auf stolze ca. 350cm Länge (oder zumindest 330cm Länge, falls auch da noch an beiden Enden 10cm für die Aufhängung einberechnet sein sollten): Diese ganze Länge kommt dank den Schnüren auch tatsächlich dem Liegekomfort zugute und so könnte man die von der Länge her allenfalls als Grösse «L» bewerben; denn Luft nach oben gibt es auch da durchaus noch (siehe oben). Dafür fehlt es dann allerdings an ausreichender Breite...


    Positiv festhalten könnte man: Ein weiterer Hersteller "korrigiert" die sehr kurzen Masse bei den Standardmodellen nach oben. Sacki bezeichnet die zusätzliche Länge bei der neuen XXL-Hängematte in seinem Video gegenüber der Standardlänge als "deutlich spürbar" und "sehr angenehm" (ca. in der Mitte des Videos).


    Hier noch ein Link zum Video, in dem Sacki die neue Hängematte «Moskito-Traveller Thermo XXL» vorstellt:


    https://www.youtube.com/watch?v=y3ClmVrh2-E

  • Das ist doch nur Werbesprache zur Verkaufsförderung. Man könnte die Hängematte auch als ultraleicht, vegan, glutenfrei oder für Feministinnen geeignet bezeichnen. "In dieser Hängematte schlafen Sie bis zu 100% besser! 99% der Befragten waren total begeistert! Alle 11 Minuten verliebt sich jemand in diese Hängematte!" Bla-bla eben.


    Von mir aus können die an das "XXL" noch drei "X" oder auch "Y" dranhängen und Super-Extra-Mega-Ultra-Länge dazuschreiben. Hauptsache, die Längenangabe stimmt.

  • Natürlich ist das "Werbesprache". Aber wäre doch schön, wenn eine Grössenangabe auch wirklich eine solche wäre und damit eine tatsächliche Aussage zur Grösse gemacht würde. Wenn ich 160cm gross bin, kaufe ich mir doch auch keine XXL-T-Shirts, bloss weil das so toll klingt.

  • Bei mir gehen die T-Shirts nur von M bis XL. ;)


    Mir ist auch klar, dass die Schnitte verschiedener T-Shirt- und Hängematten-Hersteller unterschiedlich sind, und sich nicht auf exakte Masse festlegen lässt, was am Ende wirklich passt. Es geht mehr darum, dass sich überhaupt erstmal vernünftige Grössenangaben etablieren, die nicht bloss der Vermarktung dienen, sondern gerade dem Einsteiger eine sinnvolle Hilfestellung bieten. Wenn da nichts passiert, kaufen sich noch viele Leute viel zu kleine Hängematten (womöglich als XXL-Hängematte beworben) und wundern sich dann, weshalb sie sich irgendwie eingeengt fühlen.


    Das Ganze hat auch viel mit Gewohnheit zu tun: Ich habe mit einer «ENO Doublenest» mit rund 280cm Länge angefangen und war zu Beginn begeistert über das Gefühl der Entspannung, das sich in der Hängematte einstellte. Dann habe ich mir meine erste 335cm lange Hängematte selber genäht. Plötzlich fand ich die ENO-Hängematte recht beengend. Inzwischen bin ich bei Längen von 340cm bis 360cm gelandet und finde die so richtig angenehm geräumig. Bei einer Hängematte, die rund doppelt so lang ist wie die eigene Körpergrösse hängt die Ridgeline allmählich so hoch oben, dass man sie nur noch schwer erreicht (Stichwort "Hänge-Täschchen" / Ridgeline-Organizer). Dort ist aus meiner aktuellen Sicht der Punkt erreicht, wo eine weitere Verlängerung der Hängematte - zumindest bei Reisehängematten mit ihren eher leichten Stoffen - der weitere Zuwachs an Komfort so klein wird, dass die Nachteile von mehr Länge irgendwo zu überwiegen beginnen (Stichwort: mehr Gewicht bei Hängematte und Tarp, Ridgeline nur noch schlecht erreichbar, etc.).


    Aus diesem Grund habe ich übrigens meiner ursprünglichen Tabelle (siehe Eingangspost) den Faktor 1,9 zugrunde gelegt: also Hängemattenlänge / Körpergrösse = 1,9.