June Bug Buckles

  • TreeGirl hat sie sicher schon auf Lager ;) aber ich habe sie gerade erst entdeckt: die June Bug Buckles.


    Es sieht so aus, als hätten die Warbonnet Buckles mit den Beetle Buckles eine Affäre gehabt und als Resultat dieser Verbindung wären die June Bug Buckles entstanden. :)


    Hier stellt Dutch seine Kreation vor:


    [External Media: http://youtu.be/55SsWFVBv58]

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

    Edited once, last by Mittagsfrost: linkfix ().

  • Sieht gut aus.
    Vor allem die Verstellbarkeit wenn schon ne Hängematte dran hängt stelle ich mir besser vor als bei den Spiders.
    Da ists nur fummelig unter Last zu verstellen.
    Würde glatt ein Paar nehmen.

    www.gürtel-extreme.de

    Casström Messer und Jagdzubehör, Gürtel in Handarbeit, Ticket to the Moon Vertrieb


    SAVE THE DATE:

    30.04. - 04.05.20 Hängemattenforum Sommer Treffen Mengerschied

  • Nee, habe ich noch nicht gesehen, noch nicht gekauft und noch nicht getestet - und dementsprechend noch nicht auf Lager :)


    Werde die bei der nächsten Bestellung mitbestellen, kann mir aber nicht vorstellen, dass sie viel besser als die Warbonnet Buckles sind. Ich hatte mit den WB Buckles aber auch noch nie Probleme. Keine Ahnung, wie die Leute es schaffen, sie so fest zu klemmen dass sie sich nicht mehr lösen lassen... Wenn ich die June Bug Buckles habe, kann ich ja mal eine Gegenüberstellung machen.

  • Hätte eine Frage dazu: werden die an den June Bug Buckles angebrachten Schleifen direkt durch den Channel der Hängematte gezogen ? Weil sonst hätte man ja 2 Schlaufen/Continuous Loops hintereinander (eine von der HM und eine von den June Bug Buckles) ? Wie wird das üblicherweise gehandhabt ?

  • Hätte eine Frage dazu: werden die an den June Bug Buckles angebrachten Schleifen direkt durch den Channel der Hängematte gezogen ? Weil sonst hätte man ja 2 Schlaufen/Continuous Loops hintereinander (eine von der HM und eine von den June Bug Buckles) ? Wie wird das üblicherweise gehandhabt ?


    Das kannst du halten wie der Pfarrer Nolte ;)


    Ich würde die Schlaufe an den June Bug Buckles direkt durch den Tunnelzug ziehen, oder mit einem Ankerstich um das Ende der Hängematte legen (je nachdem wie deine Hängematte gerafft ist). Aber wenn du die Aufhängung von der Hängematten trennen willst, ohne die Gurte aus den Klemmschnallen zu ziehen, kannst du auch zwei Schlaufen verwenden: eine durch bzw. um die Hängematte, die dann auf die gewünschte Weise (z.B. mit einem Ankerstich, mit einem Whoopie Hook, mit einem Loop D Loop, oder mit einem Toggle) mit der Schlaufe an den June Bug Buckles verbunden wird.

  • Habe gerade herzlich gelacht. Ich lese den heutigen Beitrag von dave und frage mich, was denn bitteschön June Bug Buckles sein sollen. Also Google gefragt. Ach, sieh an, darüber gibt es sogar einen Faden im Hängemattenforum! Na sowas, auf der Seite war ich doch gerade. :/
    Und wer hat den Faden gestartet? Ups! 8|

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

    Edited once, last by Mittagsfrost ().

  • Die Teile sind super - kann ich uneingeschränkt empfehlen. Habe davor schon mit Dreistegen etc. rumexperimentiert, aber die sind einfach besser. Rutschen nicht und lassen sich recht einfach verstellen :thumbup:


    Viele Grüße

    Michael


  • Klar, probiere das gerne mal aus. Ich hatte das anfänglich auch ausprobiert, bin aber wieder zu den Softschäkeln zurückgekehrt.


    Die Loops können sich recht leicht und selbständig lösen, wenn sie nicht belastet werden. Also auch wenn alles im Packsack verstaut ist oder beim Aufbau.


    Ich mache es eigentlich ganz gerne so, dass ich den Packsack öffne und an dem einen Gurtende ziehe und damit direkt um den Baum gehe. Damit ist die eine Seite dann schon mal fest und kann nicht auf dem Boden landen. Dann erst ziehe ich die Hängematte aus dem Packsack und gehe damit zum anderen Baum.


    Kurzum: die Aufhängung ist bei mir in dem gleichen Packsack wie die Hängematte und ich trenne die beiden nur sehr selten. Bei den Evo-Loops ist es mir manchmal passiert, dass sich einer geöffnet hat, was recht leicht passieren kann und ich dann erst wieder schauen musste, dass nichts verdreht ist.


    Das kann bei Softschäkeln nicht passieren, die gehen bei mir nicht einfach so auf.


    Wenn du allerdings die Aufhängung regelmäßig von der Hängematte trennst, würde ich so probieren.


    Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr

    Michael

  • Danke für deinen ausführlichen Beschrieb!


    Ich transportiere Hängematte und Aufhängung eigentlich immer separat. Gerade wenn es mal stark geregnet hat, bin ich ohnehin froh, wenn die Hängematte selbst möglichst trocken bleibt und ich die Aufhängung leicht abtrennen kann.


    Ich gehe beim Aufbau wie folgt vor:

    Ich befestige beide Baumgurte auf der ungefähr passenden Höhe am Baum, hänge das Fussende (dort lasse ich jeweils die Schlaufe / den Evo-Loop herausschauen) am Baumgurt ein, öffne dann die Öffnung am kopfseitigen Ende des Packbeutels und ziehe die Hängematte in Richtung Kopfende aus dem Packsack hinüber zum anderen Baum, wo ich sie ebenfalls einhänge. Der Packsack bleibt am Fussende und dient dort als zusätzlicher Nässeschutz bei Regen. Für den Abbau gehe ich so vor, dass ich die Hängematte am Fussende aushänge und sie dann während des Rübergehens zur Kopfseite vollständig in den Packbeutel stopfe.


    Aktuell habe ich an beiden Enden je einen Evo-Loop durch die Zugtunnel der Hängematte gefädelt und dann mit einem doppelten oder dreifachen Ankerstich (Lark's Head) ein «Knopfloch» gemacht. Am Baumgurt selbst sitzt je ein Dreisteg samt Ovalring von AustriAlpin mit einem eingenähten Loop aus Gurtband. Das ist keinesfalls eine besonders leichte Befestigungsmöglichkeit für die Hängematte. Sie funktioniert aber relativ einfach: Knubbel des Evo-Loops durch die Gurtband-Schlaufe ziehen und dann durchs Knopfloch stecken. Fertig. Die Schnalle erlaubt ein sehr leichtes und präzises Einstellen der Länge, vergleichbar den diversen Schnallen, die es auf dem Markt gibt. Die Bruchlast der Schnalle liegt gemäss Hersteller bei 750daN.


    Wenn ich einen Evo-Loop mit doppeltem oder dreifachem Ankerstich am Buckle festmachen würde, könnte ich genau umgekehrt vorgehen: Ich führe dann den Knoten des Evo-Loops durch die Schlaufe an der Hängematte und stecke ihn anschliessend durchs Knopfloch des Evo-Loops an der Schnalle.


    Ein gutes neues Jahr mit viel Unternehmungslust, Experimentierfreudigkeit und Gesundheit auch meinerseits.


    Gruss, Michael