Isolierte Hängematte für drinnen

  • Moin!


    Da ich im Wohnzimmer eine Aufhängung habe, möchte ich mir nun eine Matte nur für drinnen nähen.

    Diese soll eine fest vernähte Isolierung erhalten, besonders warm muss sie nicht sein und besonders leicht auch nicht.


    Dann könnte ich meine Outdoor Matte und den Underquilt ins Regal legen und hätte eine feste Matte für drinnen.

    Hauptnutzung wäre dann als Sofaersatz und für kurzen Nachmittagsschlaf ;)


    Meine Gedanken dazu bisher:

    "Einfache" 12" gathered end. Eine habe ich ja bisher schon genäht, da bietet sich das weiternähen an.

    Isolation vollflächig, kein Grund hier zu sparen. Außerdem flexibler durch mehrere Personen nutzbar.


    Meine Fragen beziehungsweise Gedanken, bei denen ich auf schlaue Ideen hoffe:


    Welches Isolationsmaterial?

    Eine Schicht Apex müsste warm genug sein. Bei extremtextil gibt es aber auch Wolle, das wäre mir ökotechnisch sympatischer. Hat jemand von euch schonmal mit Wolle als Isolation gearbeitet? Wenn keine massiven Einwände kommen, wird es Wolle 8)


    Eine 70d Matte, darunter Wolle, darunter eine dünne Schicht Stoff mit mehr Stretch als der 70d Stoff. Das müsste eigentlich ganz gut funktionieren. Dann muss ich die Wolle gar nicht an den 70d Stoff nähen und die "Isolationsmatte" hängt einfach locker drunter... Die Ränder können dann an den 70d Stoff festgenäht werden. Dadurch wäre die Matte in der Handhabung simpel. Eigentlich wie eine unempfindliche Wolldecke, die man einfach zusammengeknüllt verstauen kann.


    Über Anregungen freue ich mich, solange ihr mir nicht wieder komplett neue Handwerke andreht, bei denen ich wieder nicht nein sagen kann.:*


    Grüße

  • Annähen von Isolierung an die Matte, also nur mit Trägerstoff, hatten wir glaube noch nicht :/

    Öhm, ich habe 2 davon und auch schon mal ein Foto dazu reingestellt. Mittagsfrost hat eine Version mit einem aufgenähten (ok ist noch ein Tick anders, da das Material nicht direkt auf der HM aufliegt) 3/4 Quilt.


    Tipp für die Umsetzung: ich habe gnadenlos unterschätzt, wie stark sich das 70d noch dehnt und dadurch die Nähte an den Enden noch 2 mal aufgetrennt und weiter in die Mitte versetzt (in Längsrichtung je Seite bestimmt 5-7 cm), da das Apex sonst zu doll komprimiert wurde. Falls Du ein Opfer in Deiner Gewichtsklasse findest, dass sich in die Matte traut, während Du die Isolierung mit ein paar Nadeln fixierst…. ;)


    Viel Spaß beim Bauen!

  • Wolle ist mir auch sympathisch - dürfte aber deutlich schwerer sein als Synthetik, und belastet damit den Trägerstoff mehr. Bei einem separaten Underquilt mit eigenem Trägerstoff kein Problem - aber wenn du die Isolierung direkt auf die Hängematte nähst, wird der Stoff doppelt belastet: von oben relativ flächig von dir, und von unten punktuell von der Isolierung. Das kann zu sehr sichtbaren Fadenverschiebungen und großen Nahtlöchern führen. Ob das auf Dauer ein Problem für den Stoff ist, weiß ich aber nicht. Es sieht auf jeden Fall beängstigend aus.


    Ich würde eher einen dauerhaft mit der Hängematte verbundenen Underquilt nähen. Das heisst du nähst eine Hängematte und einen symmetrischen Wooki-Klon, liegst ein paar mal Probe, und wenn alles passt, nähst du die Seiten zusammen. Oder du wählst eine etwas weniger dauerhafte Art der Verbindung mit Druckknöpfen.

  • Noch eine Idee: wenn Gewicht und eine optimale Wärmeleistung kein Problem sind könntest du auch einfach eine Wolldecke in die Hängematte nähen. Wenn du die Decke nicht auf Spannung nähst, werden die Nähte kaum belastet. Und du liegst kuscheliger. Bei Synthetik und Wolle ist die Kompression kein großes Problem.

  • Vielen Dank für die Ideen, das hilft schon weiter.


    Irgendwie ist mir die Wolle so sympatisch, dass ich zu der Lösung tendiere.

    Ich könnte ja auch eine single layer 70d Matte mit einer darunter liegenden isolierten Matte fertigen. Sozusagen ein vollflächiger underquilt im Hängemattenformat/großer Wookie.

    Da es im Wohnzimmer nicht besonders windig ist, muss der ja auch nicht super dicht anliegen.

    Ich glaube den Stretch der Matte exakt zu treffen wird wirklich schwierig. In die Matte sollen ja auch mal Gäste einsteigen können. Legt sich der Kumpel mit 30kg mehr rein und alle Nähte gehen auf, wäre ja auch unpraktisch...



    Die Idee mit den Druckknöpfen und der nicht dauerhaften Verbindung ist auch super.

    Ich lasse nochmal ein wenig die Gedanken spielen bevor ich starte.

  • Das kann zu sehr sichtbaren Fadenverschiebungen und großen Nahtlöchern führen. Ob das auf Dauer ein Problem für den Stoff ist, weiß ich aber nicht. Es sieht auf jeden Fall beängstigend aus.

    Ich habe es so wie in Deinem 2. Beitrag beschrieben gemacht: so locker angenäht, dass die Isolation nicht auf Spannung liegt -> auch mit meinen 100kg in der Matte ziehen sich die Nahtlöcher nicht auf.

  • Ich habe es so wie in Deinem 2. Beitrag beschrieben gemacht: so locker angenäht, dass die Isolation nicht auf Spannung liegt -> auch mit meinen 100kg in der Matte ziehen sich die Nahtlöcher nicht auf.

    Es kommt immer auf den Stoff an. Ich meine, im Forum hätte mal jemand Bilder von einem ähnlichen Projekt mit ziemlich aufgezogenem Stoff gepostet. Wenn ich mich richtig erinnere, war das der 70D Stoff von ExTex. Alle mir bekannten Hersteller von isolierten Hängematten nähen die Isolierung an eine zweite Lage. Daunendichtigkeit ist vermutlich ein Grund - aber Vermeidung von Reklamationen vielleicht ein anderer.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!