10 Modifikationen der Warbonnet Blackbird XLC

  • Vor knapp 2 Wochen kamen die kleinen, starken Magnete an, die ich bestellt hatte: ich wußte gar nicht, dass so kleine Magnete so stark sein können. Ich habe sie kaum auseinandergekriegt....
    Ganz motiviert habe ich dann auf jeder HM-Seite an 5 Stellen HM und Wooki mit je 2 Magneten "verbunden", was wunderbar geklappt hat und ich dachte: super - funktioniert 1a.


    Die erste Nacht habe ich ganz gut geschlafen, bin aber mit ein paar Verspannungen aufgewacht. In der 2. Nacht konnte ich über Stunden nicht einschlafen und nach ca. 3-4 Std. habe ich die HM verlassen. Am nächsten Tag hatte ich dermaßen Probleme mit der Halswirbelsäule, wie ich sie seit 15 Jahren nicht mehr gehabt habe.


    Mir fiel auch auf, dass mein Radiowecker völligen Mist anzeigte, alle Einstelltasten ihre Funktionen nicht mehr erfüllten und so dachte ich, dass die magnetischen Felder doch deutlich weiter reichen und "ungesünder" sind, als ich mir das so gedacht hatte. Genau genommen, hatte ich mit sowas überhaupt nicht gerechnet und habe mir meine Probleme erst hinterher so erklärt. Jetzt, 1 1/2 Wochen später, bin ich meine Halswirbelsäulenprobleme wieder los und muß leider auf die (an sich) tolle Möglichkeit verzichten, Wooki und HM miteinander zu verbinden.


    Das zum Thema: "mach und berichte"

  • Oh wow! Wie stark waren die Magnete denn??? Meine müssen wohl deutlich schwächer sein, denn ich habe weder Störungen bei meinen Geräten (Smartphone, eReader) noch Verspannungen bei mir beobachtet. Ich habe glaube ich insgesamt 4 Stück mit den Maßen 10mm x 5mm x 3mm verwendet - 2 auf jeder Seite. Schade, dass die Magnete solche Probleme verursacht haben.


    Was du sonst mal testen könntest: klemme am besten auf der Hängemattenseite einen kleinen scheiben- oder kugelförmigen Gegenstand in den Stoff von Hängematte und Wooki. Auf der Außenseite ziehst du ein kleines Gummiband über den mit Stoff umhüllten Gegenstand. Viele Leute verwenden diese Technik bei der Abspannung von Tarps (siehe z.B. diese Lösung). Der Gegenstand sollte natürlich keine scharfen Kanten haben (vielleicht einfach ein kleines Stück Stoff dass man zusammen knüllt?). Und je kleiner der Gegenstand ist, desto weniger Stoff wird "verbraucht". Ich habe das aber noch nicht ausprobiert, deshalb weiss ich nicht ob es stört oder wie gut es funktioniert.

  • Das hier sind die Magnete, die ich gekauft habe: https://www.supermagnete.de/qu…0-vernickelt_Q-12-08-02-N
    Allerdings war ich mit der Menge und der Anbringung sehr großzügig, weil ich nicht mit irgendwelchen Problemen gerechnet habe....


    Es ist echt schade: der Wooki und die HM haben auf ganzer Linie super zusammengehalten, die Magnete sind so leicht, dass der Stoffrand kaum nach innen fällt und ich konnte mich beruhigt in die HM setzen ohne Angst haben zu müssen, den Wooki allein zu treffen.


    Im Moment habe ich mit anderen Lösungen noch nicht herumexperimentiert, weil ich in meiner Wohnung immernoch 25 Grad habe und somit überhaupt ohne Wooki auskomme. Das finde ich sehr angenehm.

  • Wenn es mit den Magneten nicht klappt, würde ich mit Druckknöpfen weitermachen.
    Ich habe zwei davon verwendet, hauptsächlich um die XLC und den Wooki beim Auf-und Abbauen der Hängematte (Transport vom Gartenhaus zum Baum) zusammenzuhalten.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Im Moment habe ich die "Super-Einfach-Lösung" genommen und an beiden Seiten in der Mitte je eine Sicherheitsnadel hingemacht. Das funktioniert jetzt seit ca. 1 Woche sehr gut.
    Die an sich schönere Lösung wären sicher die Druckknöpfe, aber da ich ja 2 Wookis und mehrere HM habe, müßte ich die Druckknöpfe schon sehr genau annähen, dass alles mit allem kombinierbar ist und das ist mir im Moment zu aufwendig. Sicherheitsnadeln kann ich leicht anbringen und jederzeit unkompliziert wieder entfernen...

  • Ich frage mich gerade, ob sich solche Klemmschienen, mit denen man A4-Blätter zusammenheften kann, nicht auch eignen könnten. Man kann die ja in fast beliebig kleine Stücke zerschneiden und jeweils eine oder zwei Ecken abrunden, um sie besser über Hängemattenrand und Wooki schieben zu können. Wenn man zuerst mit einem feinen Schleifpapier alle Kanten etwas bricht, kann da eigentlich nicht viel passieren... ausser, dass es vielleicht doch nicht funktioniert.

  • Du wirst lachen: ja, im Schlafzimmer hängt immernoch die Sicherheitsnadellösung und die hat sich bewährt. Ich kann mich, ohne allzuviel Acht geben zu müssen, einfach rückwärts in die HM setzen und es ist nie mehr passiert, dass ich dabei aus Versehen den Wooki erwischt habe.

  • Ich verwende seit etwas über einem halben Jahr den UQP von Warbonnet mit einer doppelten Reissverschlussschiene. Der UQP kann so auf ganzer Länge direkt an die Seiten der XLC/Eldorado gekoppelt werden. Der Wooki ist damit wirklich rundum geschützt und bisher habe ich keine Möglichkeit gefunden, wie ich mich aus Versehen in den Quilt setzen kann.

  • Einen Nachtrag habe ich noch zu den Sicherheitsnadeln. Sie haben nämlich einen Nachteil: wenn man den Wooki wegen zu hoher Temperaturen etwas lockern will, müsste man eigentlich auch die Sicherheitsnadeln entfernen, da der Wooki sonst vorne und hinten nur etwas runterhängt.

    Das könnte zur Zeit etwas umständlich sein, wo es vor Mitternacht noch zu warm für einen Wooki ist, man gegen Morgen dann aber doch einen braucht.

    Ich löse das Problem zu Hause einfach: zuerst lege ich mich in eine HM ohne UQ oder Wooki und wenn es dann morgens von unten zu frisch ist, ziehe ich einfach mit meinem Schlafsack in eine andere HM um. Das ist bei mir zu Hause kein Problem, weil im Wohnzimmer eine Lesovik ohne alles hängt, etwas weiter die Arbora mit fest angenähter Isolierung und Moskitonetz und im Schlafzimmer hängt eine Warbonnet Traveler mit Wooki drunter. Ich kann also jede Nacht die passende Matte verwenden, ohne irgendetwas ändern zu müssen. Ist das nicht echter Luxus? 😊