Posts by DerHänger

    Welche Schrauben und Dübel verwendest du?

    Bekomme ich die bei Amazon? :/8)

    Fischer Duopower in 8x65mm als Dübel und normale 6x70mm Holzschrauben. Habe sie mir bei eBay geschossen;)


    Tipp: leistungsstarken Akkuschrauber nehmen. Selbst damit hatte ich ordentlich Arbeit, weil man echt eine Menge Kraft für die Montage braucht. Ist aber eher ein gutes Zeichen, dann scheinen sie guten Halt zu haben.

    Ich habe Schienen mit jeweils 0,5m genommen. Hatte eigentlich mit fünf Löchern pro Schiene gerechnet, tatsächlich sind es aber sechs - deswegen habe ich das jeweils unterste Loch nicht genutzt. Die Kombination aus Dübel+Schrauben hat sich bewährt, die Teile sitzen bombenfest^^


    Habe letzte Nacht mit der neuen Aufhängung geschlafen, war wunderbar. Keine Geräusche, dafür (durch die ungewohnt lange Aufhängung) sehr ausgiebiges Geschaukel und endlich ein angenehmerer Hängewinkel. Habe blöderweise an der einen Seite den Abstand zur Wand falsch berechnet, sodass ich mit leichtem Schaukeln und bei einer Liegerichtung an der Wand anstoße:rolleyes: Muss die Schiene also nochmal in Richtung Wandmitte verschieben - dafür kann die Technik aber nichts. Bin sehr zufrieden, vor allem wenn ich mir die sehr überschaubaren Kosten und den Aufwand so angucke! Vielen Dank für die Tipps.


    Zur Verlängerung der Whoopie Slings habe ich meine eh vorhandenen Baumgurte genommen. So vermeide ich auch Metall auf Metall an der Halterung, weil der Karabiner in der Mitte hängt. Außerdem kann man damit die Hängematte ohne Leiter aushaken und verstauen/zur Seite hängen. Wegen der Distanz zwischen den Schienen ist meine Aufhängung bei ca. 2,50m in der Höhe;)Erstaunlicherweise knarzt der Ring auf dem Fitting gar nicht.


    Nachdem ich die Wände nochmal geprüft habe und feststellen musste, dass ich noch eine Hohlraumwand mehr habe als gedacht, werde ich doch etwas weniger schief hängen - dafür allerdings mit über 6m durch den Raum...


    Habe mir ein paar Datenblätter angeguckt und mich dann für Fischer Duopower in 8mm als Dübel mit 6x70mm Holzschrauben entschieden. Davon 4 Stück je Seite sollte locker reichen, hoffe ich. Kann nächste Woche berichten;)

    Hängst du Kopf rechts / Füsse links? Dann könnte das funktionieren. Im umgekehrten Fall würdest du eventuell mit den Füssen oder dem Kopf (je nach Liegerichtung) an der Wand anstossen. Das hängt von der Länge der roten Linie ab. Wenn du genug weit in Richtung 60°-Winkel ausweichen kannst, könnte es auch Kopf links / Füsse rechts funktionieren.

    Gute Frage. Würde es spontan wohl so rum machen, ja. Auf der roten Linie bin ich komplett frei was das Verschieben der Hängematte angeht, da ist zumindest nichts im Weg:thumbup:Habe jetzt mal mit 4,10m Luftlinie bei 2,90m Ridgeline gerechnet, das kann ich aber noch relativ flexibel ändern. Komme nur nicht drum herum über Eck zu hängen und die Schienen seitlich zu belasten. Wenn ich die Luftlinie etwas verkürze, vergrößert sich natürlich der linke Winkel.

    Zum Glück habe ich diesen Faden noch rechtzeitig entdeckt, bevor ich mir eine große Eigenbau-Variante überlegt hätte:huh:Diese Schienen sind ja genial!


    Mal eine Frage an euch Profis: hat jemand Erfahrung mit den Airline-Schienen, wenn man sie seitlich belastet? Ich habe nur zwei tragfähige Wände hier (die können einiges ab) und müsste "über Eck" hängen, um keine Türen zu blockieren. Vom Platz her kein Problem, aber die Schienen würden seitlich belastet werden. Ich würde zwar erwarten, dass die das abkönnen (werden ja auch in LKW usw. zum Verzurren eingesetzt), aber ich wollte euch sicherheitshalber nochmal fragen;)


    Zum Verständnis habe ich eine fast maßstabsgetreue Skizze gemalt, stellt euch die weiße Fläche als Raum und die schwarze Linie als Wände vor^^ Die rote Linie wäre die Ridgeline. Die Winkel habe ich ausgerechnet, das dürfte mit etwas Toleranz passen.


    Der HM-Rechner sagt folgendes:


    Drinnen schlafe ich seit Jahren in einem dünnen billigen KuFa-Deckenschlafsack (Coleman Pacific). Das reicht für drinnen, für draußen ist mir das Packmaß+Gewicht einfach viel zu hoch. Finde das Innenfutter aus Baumwolle und die große Bewegungsfreiheit sehr angenehm, gerade im Vergleich zu dem Topquilt oder nackter Haut auf dem Nylonstoff der HM. Im Hochsommer ggf. komplett ohne Schlafsack. Da sich die KuFa nicht so stark komprimiert, hat man auch eine leichte Isolation nach unten.


    Normale Bettdecke habe ich auch probiert, die verrutscht mir aber zu sehr und es wird schnell kühl von unten.

    Kleines Update: war gerade eine Woche im Urlaub und habe die natürlich draußen in der Hängematte verbracht. 6 Nächte am selben Ort, hat mit dem Tensa wunderbar funktioniert. Aufbau ging dieses Mal auch alleine ruckzuck und ohne Probleme. Man braucht hier wirklich 2-3 Versuche, bis man den Dreh raus hat;)


    Hatte nach den ungemütlichen Erfahrungen dieses Mal direkt die 4x Orange Screw genommen, da hat die Woche über nichts gewackelt. Nur nach dem Regen an Tag 4 (?) musste ich die Hängematte vor dem Schlafen mal etwas nachspannen, vermutlich weil die Stäbe leicht eingesackt waren.


    Muss mir nur noch Schlaufen bauen, damit ich die Hängematte als erstes abbauen kann. Die aktuellen Whoopie Slings müsste ich nach oben über die Stangen ausfädeln, was mit montierter Ridgeline aber nicht geht. Bei gutem Wetter kein Problem, bei Regen wäre das ziemlich mies.


    Gefühlt könnten die Stangen noch ein Element mehr vertragen, damit das Tarp noch etwas höher kommt - aber auch so kann man sehr gut mit arbeiten:thumbup:Inzwischen tut mir der gezahlte Preis auch nicht mehr so weh wie am Anfang. Mein bisheriges selbstgebautes Gestänge ist schon Geschichte...


    Ich biete gerne wieder mein vegetarisches/veganes Gemüsecurry mit Reis an. Nicht so scharf wie beim Wintertreffen, versprochen!^^Ist wenig Arbeit und macht gut satt. Bräuchte nur einen sehr großen Topf und einen etwas kleineren für Reis.


    Ansonsten könnte ich mir eine korsische Kartoffelpfanne (vegetarisch) gut vorstellen, dafür bräuchte man nur etwas in Form von Pfannen. Wahlweise wäre auch ein Pilz Stroganoff mit Nudeln (vegetarisch) eine Möglichkeit. Und ja, man kann auch vegetarisch lecker kochen8)


    Als Bonus könnte ich wieder Bananen und Schokolade mitbringen, damit es abends wieder ein Dessert am Lagerfeuer gibt;)


    Bin alle Tage da, von daher wäre es ziemlich egal wann es was gibt. Sagt mir einfach was ihr wollt, dann bringe ich die Sachen direkt mit!

    Auch auf die Gefahr hin das Thema jetzt zu kapern: Falls jemand aus Frankfurt oder einem anderen Dorf auf dem Weg bis nach Mengerschied mitgenommen werden möchte, kannst du mir gerne schreiben. Ich habe einen Mietwagen gebucht und noch reichlich Platz. Für eine kleine Beteiligung an den Kosten sammel ich euch ein und bringe euch wieder heim. Reise Donnerstag Nachmittag an und fahre Montag gegen Mittag wieder ab (Uhrzeiten flexibel). Würde mich freuen nicht schon wieder alleine fahren zu müssen:)

    Auf den Fotos sieht es so aus, als ob du auf jeder Seite noch einiges an Spielraum hast. Stelle die Stangen einfach näher zusammen und verkürze die Hängemattenaufhängung - und schon hängst du höher. Wenn das Kopfende tiefer hängen soll, lässt du den Abstand dort einfach so wie er ist. Ich denke aber, dass es auch kein Problem wäre, die Aufhängung tiefer anzubringen.

    Das stimmt natürlich. Es ist leider beim Aufbau, auch durch die nicht senkrecht stehenden Stangen, schwer abzuschätzen, wie viel Platz man tatsächlich benötigt. Eine nachträgliche Korrektur geht zwar, ist aber gerade alleine eher aufwendig. Ich überlege mir da passende Schnüre zu basteln, um immer die selben Abstände zu haben. Außerdem müsste man wohl eine Stange komplett freistehend aufbauen können (-> zusätzliche Abspannung notwendig), das würde auch solche Korrekturen später erleichtern.

    Neues Jahr, neue Teile!


    Ich habe mir aus den USA zwei Tensa Solo und etwas Zubehör mitbringen lassen und hatte über die Feiertage etwas Zeit das Setup mit der ebenfalls neuen Dutch Chameleon zu testen. Den Test im Garten durchzuführen um die Möglichkeit zu haben nachts schnell ins Haus zu flüchten war eine gute Idee, soviel vorweg;)


    Was habe ich alles gekauft? Es gab 2x Tensa Solo, 4x Orange Screw und 4x Boomstake ground anchors (40cm). Aufgebaut wurde das Set auf einer noch recht neuen Rasenfläche bei anfangs eher trockenem, später sehr nassem Wetter.



    Für den ersten Aufbau habe ich die 4 Boomstakes genommen. Die Aufrichtung der beiden Stangen mit nur einer Person ist ohne weitere Hilfmittel kaum möglich, sofern man seine Hängematte nicht durch den Dreck ziehen möchte;)Hier überlege ich mir noch etwas. Ansonsten ist der Aufbau, ich hatte vorher nur 1x kurz "geprobt", ziemlich simpel und schnell erledigt. Die Heringe hielten die erste Nacht zumindest bis um 4:30 Uhr, dann verabschiedete sich der erste und man landete dank der geringen Liegehöhe sanft auf der in weiser Voraussicht ausgelegten Plane. Wie sich später bei weiteren gescheiterten Versuchen herausstellte, war es immer der selbe Hering, der einfach nicht ausreichend Halt im noch "lockeren" Boden fand, obwohl die Spitze bereits im steinigen Untergrund steckte. Es brauchte noch ein paar Versuche mit verschiedenen Abspannwinkeln und zusätzlicher Befestigung der primären Herings usw., bis ich schließlich einfach einen der orangenen Heringe daneben setzte - damit war Ruhe und man konnte die Nächte genießen. Ich werde also für "normale" Waldböden und Wiesen eher die orangenen Heringe nutzen. Die lassen sich wunderbar mit dem beiliegenden Rohr in den Boden schrauben und wirkten auch gefühlt sofort deutlich fester verankert als die Boomstakes. Zugegebenermaßen werden letzte aber auch eher für festere Untergründe beworben, sodass ich sie deswegen nicht abwerten möchte. Man muss nur herausfinden, wo die Grenzen sind:saint:





    Die Stangen selbst machen einen guten Eindruck. Die Verarbeitung ist sehr ordentlich und sie biegen sich trotz >90kg Zuladung nicht durch. Erstaunlicherweise sinken sie auch kaum im (weichen) Boden ein, das hatte ich eigentlich erwartet. Lediglich die Liegehöhe ist gewöhnungsbedürftig gering. Mit einer eher straff aufgehangenen Chameleon waren es nur noch etwa 30cm zum Boden. Ich konnte aber mein Cumulus Selva 600 ohne Probleme anbringen ohne den Boden zu berühren. Außerdem ist die Höhe für die HM-Aufhängung vorgegeben und kann nicht einseitig verändert werden. Die erhöhte Aufhängung für Tarps sind simpel, aber sehr funktional. Da gab es keine Probleme.





    Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden, habe nun hoffentlich die Lektionen gelernt und kann mir auch aufgrund von Packmaß/Gewicht vorstellen das Set (teilweise) mit auf eine Radreise zu nehmen um die Hängemöglichkeiten deutlich zu erweitern. Einen Baum findet man schließlich überall;)

    Mit 70 kg komme ich leider nicht weit (100 müssten es ingesamt schon an Tragfähigkeit sein), daher ist das leider keine Option. Die nächste Tour könnte (alleine) nach Nord-Finnland gehen, da muss ich mich blind auf die Ausrüstung verlassen können=O


    Danke, das wäre tatsächlich noch eine Option! Ich würde allerdings auf 2x Solo gehen, da ich ggf. auch in Bereichen komplett ohne Bäumen schlafen möchte/muss. Preislich tun sich dann Tensa4 und 2x Solo nicht wirklich viel, wohl aber beim Gewicht;)

    Kurzes Update: Inzwischen habe ich per Mitbringsel aus den USA 2 Tensa Solo mit je 4 Boomstakes und Ground Anchors hier liegen. Habe bisher leider nur einen kurzen Testaufbau im Garten hinbekommen und war ziemlich begeistert. Wirkt erstaunlich stabil, obwohl es komplett freistehend steht. Die 4 Boomstakes haben mich auch leicht schaukelnd ohne Probleme gehalten. Bilder und Details packe ich zum Jahreswechsel in ein extra Thema. Das Packmaß und Gewicht ist auch für Radreisen interessant:thumbup:

    Trotzdem bleibe ich - bis genügend aussagekräftige Rückmeldungen zur Verfügung stehen - bei den auf der Webseite angegebenen Gewichtsobergrenzen: 80 kg für die Cross Hammock und 70 kg für GE-Hängematten.

    Mit 70 kg komme ich leider nicht weit (100 müssten es ingesamt schon an Tragfähigkeit sein), daher ist das leider keine Option. Die nächste Tour könnte (alleine) nach Nord-Finnland gehen, da muss ich mich blind auf die Ausrüstung verlassen können=O


    Schaumkuppel hat Recht. überlege mal, ob dir der Tensa Solo nicht ausreicht. Einen Baum findet man eigentlich immer, man braucht aber stabile Bodenanker. Normale Heringe werden leicht rausgezogen. Also nimmt man am besten verschiedene Heringe mit wie z. B. Schraubheringe, Sandheringe und/oder boom stakes. (Aber selbst 2 Schraubheringe und 2 Sandheringe sind leichter als ein Tensa4.)

    Wenn man Glück hat findet man noch eine andere Befestigungsmöglichkeit wie einen Busch, einen Mülleimer oder eine Bank.

    Danke, das wäre tatsächlich noch eine Option! Ich würde allerdings auf 2x Solo gehen, da ich ggf. auch in Bereichen komplett ohne Bäumen schlafen möchte/muss. Preislich tun sich dann Tensa4 und 2x Solo nicht wirklich viel, wohl aber beim Gewicht;)

    Der Tensa4 ist in allen Punkten überlegen. Bis auf das Gewicht. Du könntest bei Cross Hammock (von Crosshammock) nachfragen, ob er dir vielleicht einen kräftigeren Carbon Tree baut. Vom Packmaß her finde ich den Tensa4 aber in Ordnung. Ich würde mir sogar überlegen, ob ich ihn auf dem Fahrrad mitnehmen würde, wenn ich dafür das Zelt zu Hause lassen kann.


    Wenn es dir nur um die Umstände mit dem Zoll geht - evtl. könnte ich dir den Tensa4 privat besorgen. Ich überlege, ob ich mir etwas Zubehör für meinen Tensa4 bestelle. Ob ich da noch ein Gestell dazu packen lasse, macht für mich keinen Unterschied.

    Ich habe ungefähr das gleiche Problem wie phlo, nur suche ich ein Gestell für den Transport per Fahrrad. Ursprünglich hatte ich überlegt selbst ein Gestell ähnlich dem Tato zu entwickeln, da ich es von der Grundidee her für gut, aber in einigen Punkten noch für verbesserungsfähig halte - und es nicht mehr erhältlich ist. Gerade das Gewicht und die meiner Meinung nach völlig überdimensionierte Mittelstange könnte man noch optimieren. Problem dürfte vor allem sein Lieferanten für die (Carbon-)Teile zu finden. Ideen hätte ich, aber momentan wüsste ich nicht wie ich sie für einen Prototypen umsetzen könnte. Wer Ideen hat -> gerne anschreiben!


    TreeGirl: Steht dein Angebot noch mit dem Tensa4? Mangels verfügbarer Alternativen würde ich dem Tensa wohl mal eine Chance geben (müssen);)Auch wenn ~6kg für auf dem Rad schon ordentlich sind...

    Seit etwas über 1,5 Jahren kann ich auch etwas mitreden:


    Um was für Ausrüstung handelt es sich?

    Selva 600 & Taiga 360


    Wie lange, oft und unter welchen Bedingungen wurde die Ausrüstung genutzt?Habe die Nächte nicht genau gezählt, dürften aber schon ~3-4 Wochen draußen gewesen sein. Von Schnee bei -10°C bis +15°C war eigentlich alles dabei.


    Gab es Probleme? Wie sahen die konkret aus?

    Problem ist Ansichtssache, es war teilweise einfach deutlich zu warm von unten^^Richtige Aufhängung Underquilt-typisch etwas kompliziert, das kann man aber weniger Cumulus selbst ankreiden.


    Gibt es positives zu berichten?

    Netter Kundenservice, schneller Versand, gute Verarbeitung


    Würdet ihr nochmal etwas von Cumulus kaufen?

    Ja, etwas leichtes für den Frühjahr/Herbst steht schon auf der Liste.

    Hallo ihr,


    auch ich werde nicht jünger und würde mir, auch weil mir gelegentlich die Arme in der kleinen Frontline einschlafen, gerne auch eine etwas größere Hängematte zulegen^^ Hat von euch zufällig jemand eine Dutch Chameleon, die ich für ~1 Woche entführen dürfte? Idealerweise hat sie einen möglichst festen Stoff (z.B. Hexon 1.0+1.6 / 1x Hexon 2.4 o.ä.). Würde sie nur drinnen auf dem Gestell nutzen und bezahle auch gerne dafür. TreeGirl wird mir wohl zusätzlich eine XLC schicken dürfen. Wäre in beiden Fällen eine ziemliche Umstellung, die vermutlich etwas länger als ein paar Stunden dauert - deswegen der Test in Ruhe daheim;)