Hängemattengestell im Schlafzimmer - Fragen zur Hängemattenberatung & Gestell

Leider ist bei dem Update auf die Woltlab Suite 5.2 einiges schief gelaufen. Das meiste sollte jetzt aber wieder funktionieren. Mehr Infos findet ihr im entsprechenden Thread.
  • Guten Abend zusammen,


    nun ist es endlich soweit, das Hängemattengestell scheint zu funktionieren und ausreichend prkatikabel zu sein :):).

    Zumindest wie ich nach dem erstren Belastungs-Test des Gstells mit den neuen "Beschlägen" sagen kann:

    Mehr Details hier:

    [External Media: https://youtu.be/VB1zOZPjI4A]


    Zuerst dachte ich, ich frage direkt bei TreeGirl nach, da ich dort einkaufen möchte, dann entschied ich mich, die Fragen aber hier zu stellen, dass im Besten Fall

    mehr Leute was davon haben:


    1.) Folgende Abmessungen hat mein Gestell ungefähr -> Ausreichend für die Blackbird XLC (Höhe und Länge) - Angaben in [mm]?

    Abstand Boden-Aufhängerohrmitte: 1970 / 2030 / 2090

    Abstand Bett-Matratze-Aufhängerohrmitte: 1510/ 1570 / 1630

    (Abstand Bett-Steher zu Aufhängerohrmitte: 1380 / 1440 / 1500-> eher irrelevant, da nur 1 Steher unter der Hängematte ist und das ca. 0,5-1m vorm Ende es Gestells)

    Abstand Aufhängerohr zu Aufhängerohr: 3410 / 3510 / 3510 (-> zu Befestigung weiter unten -> geht sich das damit noch aus)

    Abbstand der Mittenachse zu Kasten/ Mauer in 0,5-0,6m Abstand zur Aufhängung: min. 570 pro Seite (rasch ansteigend, da etwa 45° zur Waand)


    2.) Aktuelle Ausführungen der XLC vom Material - welches am besten geeigenet für 80% Hausanwendung, 20% draußen?


    3.) Wenn man die Ablage der XLC seitlich abspannt, kann man dann noch etwas schaukeln, ohne etwas zu zerstören - gibt es Versuche, mit Gummibandabspannung?


    4.) kannn man die XLC und Wooki eigentlich waschen?


    5.) ist es schwierig, sich von Kopf rechts/ Fuß links auf umgekehrt umzugewohnen (wobei ich bisher noch nicht oft viel Zeit in der HM verbrauchte...)?


    6.) Gibt es Bilder von der XLC-Aufhängung inkl. Wooki (irgendwo hab ich noch welche, aber muss sie erst wieder findden :-/)?

    Ich dachte an etwas wie Schlauchbandschlaufe, die ich um das Aufhängerohr wickle und dann in Karabiner zusammenführe -> was haltet ihr davon?


    7.) Gibt es HM-Alternativen bei der Gestelllänge, die bei 188cm Körperlänge noch entspannter sein könnten und die ich damals nicht testete ( TreeGirl)?


    8.) Habt ihr noch Verbesserungsvorschläge fürs Gestell (bevor ich es schleife und die Metallteile lackiere ;))?

    Sollte man das Holz besser natur belassen oder ölen?

    Habt ihr Erfharung mit der Lackierung von den Metallteilen: Ich befürchte, dass sich der Lack an den Rohren abnutzen wird; evt. verzinken lassen / brünieren / verchromen?



    Ich glaube, das waren mal die wichtigsten Fragen :D .


    Ich freu mich schon auf eure Antworten :) !


    Beste Grüße

    Franz

  • Ist super geworden!

    1.) Folgende Abmessungen hat mein Gestell ungefähr -> Ausreichend für die Blackbird XLC (Höhe und Länge) - Angaben in [mm]?

    Die Ridgeline der XLC ist ca. 300cm lang. Dazu kommen noch die Schlaufen. Ab einer Distanz von 330cm sollte es keine Probleme mehr geben. Allerdings sollte es möglich sein, die Aufhängehöhe am Kopfende zu verändern.

    2.) Aktuelle Ausführungen der XLC vom Material - welches am besten geeigenet für 80% Hausanwendung, 20% draußen?

    Der einzige wichtige Unterschied zwischen draussen und drinnen ist das Gewicht. Unterwegs will man kein unnötiges Gewicht mitschleppen - zu Hause spielt Gewicht keine Rolle. Ich finde die Heavyweight Double Layer Hängematten am bequemsten und verwende sie als Betthängematte. Zum wandern nehme ich aber nur eine Single Layer mit, weil sie bequem genug ist, aber einige 100g weniger wiegt. Wenn dir das Gewicht nicht so wichtig ist, nimm die bequemste Hängematte.

    3.) Wenn man die Ablage der XLC seitlich abspannt, kann man dann noch etwas schaukeln, ohne etwas zu zerstören - gibt es Versuche, mit Gummibandabspannung?

    Du musst das Netz drinnen nicht verwenden. Bei der XLC kann man es problemlos auf der Kopfseite öffnen und über die Ridgeline schlagen. Die Ablage spanne ich drinnen nie ab. Wenn ich das Netz schließe, spanne ich es ab. Normales schaukeln wird von der Abspannung nicht behindert. Wild schaukeln würde ich in keinem Gestell.

    4.) kannn man die XLC und Wooki eigentlich waschen?

    Ich wasche alle meine Hängematten in regelmäßigen Abständen. Meine Underquilts wasche ich wenn möglich nie. Möglich ist es, aber Daune waschen ist immer ein Zirkus, und hat einen gewissen Daunenverlust zur Folge. Da der Underquilt normalerweise keinen direkten Körperkontakt hat, und mit etwas Vorsicht auch nicht schmutzig wird, würde ich ihn nicht waschen.

    5.) ist es schwierig, sich von Kopf rechts/ Fuß links auf umgekehrt umzugewohnen (wobei ich bisher noch nicht oft viel Zeit in der HM verbrauchte...)?

    Das ist nutzerabhängig. Einige können sich umgewöhnen - andere nicht. Probier es aus.

    6.) Gibt es Bilder von der XLC-Aufhängung inkl. Wooki (irgendwo hab ich noch welche, aber muss sie erst wieder findden :-/)?

    Ich dachte an etwas wie Schlauchbandschlaufe, die ich um das Aufhängerohr wickle und dann in Karabiner zusammenführe -> was haltet ihr davon?

    Schau mal, ob da dabei ist was du suchst: warbonnet wooki

    Du kannst die XLC aufhängen wie du willst - mit dem Wooki hat das eigentlich nichts zu tun.

    7.) Gibt es HM-Alternativen bei der Gestelllänge, die bei 188cm Körperlänge noch entspannter sein könnten und die ich damals nicht testete ( TreeGirl )?

    Ich weiss nicht mehr, welche Hängematten du alle getestet hast. Die Traveler XXL ist 30cm länger, könnte also etwas bequemer sein. Mit integriertem Netz wird es schwierig. Da müsstest du verschiedene Hängematten testen. Vielleicht auf einem der nächsten Hängemattten-Treffen?

    8.) Habt ihr noch Verbesserungsvorschläge fürs Gestell (bevor ich es schleife und die Metallteile lackiere ;))?

    Sollte man das Holz besser natur belassen oder ölen?

    Ich würde es erst ein paar Wochen mit Hängematte testen. Dann merkst du bestimmt, ob noch etwas geändert werden muss. Meine Balken habe ich weder geölt noch gestrichen - für mich sehen sie gut genug aus, und die Zeit verbringe ich lieber in der Hängematte ;)

    Habt ihr Erfharung mit der Lackierung von den Metallteilen: Ich befürchte, dass sich der Lack an den Rohren abnutzen wird; evt. verzinken lassen / brünieren / verchromen?

    Da musst du aber viel schaukeln. Wenn du Sorge hast, dass sich der Lack abnutzt, leg einen Fahrradschlauch unter den Gurt. Das stoppt auch das Verrutschen.

  • Hallo TreeGirl,


    danke für die hilfreichen Infos:):thumbup:!

    Das sieht ja dann schon ganz gut aus. Längere Hängematten fallen dann eh raus, nachdem sich die XLC gerade halt ausgeht.

    Schade, dass man das Schlafzimmer nicht verbreitern kann :D.

    das Gestell werde ich dann mal so lassen, bis ich ein paar HM Erfahrungen habe.


    Ein paar Fragen haben sich noch ergeben:


    Die Ridgeline der XLC ist ca. 300cm lang. Dazu kommen noch die Schlaufen. Ab einer Distanz von 330cm sollte es keine Probleme mehr geben. Allerdings sollte es möglich sein, die Aufhängehöhe am Kopfende zu verändern.

    Hui, da hab ich dann ja Glück; denn 341cm ist der Mindestabstand bei meinem Gestell bei waagrechter Aufhängung.

    Warum sollte das Kopfende höhenverstellbar sein?

    Reichen da die 12cm, die ich wechseln kann (hab 3 Rohre im vertikalen Abstand von je 6cm), aber notfalls kann ich das Gestelle ja immer noch umschweißen, zumindest tiefer ;).

    Ich würde es erst ein paar Wochen mit Hängematte testen. Dann merkst du bestimmt, ob noch etwas geändert werden muss. Meine Balken habe ich weder geölt noch gestrichen - für mich sehen sie gut genug aus, und die Zeit verbringe ich lieber in der Hängematte

    Da hast du recht, guter Tipp, dann werd ich es auch in Natur lassen und die Zeit lieber in der HM verbringen^^ ;).


    Dann weiß ich schonmal bez. Hängematte:

    Blackbird XLC Heavy Duty Ausführung (Ein paar Hundert Gramm sind mir egal beim Wandern; bin ich halt etwas langsamer, hab ja Zeit ;)).


    Bez. Wooki (ich hoffe, es macht nichts, dass ich die Frage in diesem Gestell-Thread stelle(?)):

    Welches wäre zu empfehlen bei Temperaturen von ca. 10- 20 Grad im Komfortbereich (=Schlafzimmertemperatur bei mir?).

    Extrem sollte es bis knapp 5 Grad gehen, darunter werde ich vermutlich nicht draußen schlafen.


    Ich hab gelesen, sogar das weniger isolierende geht bis -17°C -> ist das im Haus dann nicht recht zum Schwitzen?

    Oder lässt sich das dann so regulieren mit dem Spaltmaß, dass es nicht zu warm wird?


    Zu meinem Wärmeempfinden:

    Ich bin nicht gerade der Wärmebedürftigste, aber kälter als die Angaben vom Schlafsack mag ich es i.d.R. auch nicht, eher ein paar Grad wärmer:


    Zumindest bei meinem Schlafsack ist es so:

    Angabe: Komfort: -2 bis 20°C und -23°C extrem

    https://www.outdoorxl.at/mammu…4.html?prl=92-650x144-154


    Empfinden (mit Isomatte+Plane darunter am Boden; Bekleidung: Seideninlet, Unterwäsche, dünne Trainingshose, z.T. Pjyamahemd):

    >10 Grad -> Schlafsack wird bis unter die Schultern geöffnet, sonst zu heiß

    < 4-5 Grad -> Schlafsack wird geschlossen, sonst etwas kalt

    ~0-3°C: Pullover übern T-Shirt würde nicht schaden, sonst schon etwas kalt und Kaputze wird auch noch gut zugeschnürrt...


    Beste Grüße

    Franz

  • Zur Höhenverstellbarkeit, egal, ob Kopf- oder Fußende:

    Man liegt in der Blackbird am bequemsten, wenn das Fußende höher aufgehängt ist als das Kopfende. Um wieviel höher, hängt von individuellen Vorlieben ab. Gut, wenn man diese Höhe regulieren kann.


    Zur Isolation: Ich schlafe zu Hause mit 20-Fahrenheit-Wooki warm genug. Mit einem 0-Fahrenheit-Wooki würde ich zwar auch nicht den Hitzetod sterben, aber warum das zusätzliche Geld ausgeben, wenn es keinen Zuwachs an Komfort bringt? Umsomehr, als Du ja bei richtig kaltem Wetter sowieso nicht draußen abzuhängen beabsichtigst. Nimm also den 20-er!

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Hui, da hab ich dann ja Glück; denn 341cm ist der Mindestabstand bei meinem Gestell bei waagrechter Aufhängung.

    Das reicht selbst für 12' bis 13' lange Hängematten, abhängig vom Durchhang. Die Ridgeline ist ja kürzer.

    Warum sollte das Kopfende höhenverstellbar sein?

    Weil der der Körperschwerpunkt (bei Männern etwas oberhalb der Hüfte) zum tiefsten Punkt der Hängematte rutscht, und es für die meisten Leute bequemer ist, wenn die Beine im breiteren Teil der Hängematte zu liegen kommen, wo sie nicht so stark zusammen gequetscht werden. Siehe dazu auch:


    [External Media: https://youtu.be/ZyYjt4evInU]


    Bez. Wooki (ich hoffe, es macht nichts, dass ich die Frage in diesem Gestell-Thread stelle(?)):

    Welches wäre zu empfehlen bei Temperaturen von ca. 10- 20 Grad im Komfortbereich (=Schlafzimmertemperatur bei mir?).

    Extrem sollte es bis knapp 5 Grad gehen, darunter werde ich vermutlich nicht draußen schlafen.

    Nimm die tiefste Temperatur bei der du den Wooki noch benutzen willst und es kuschelig warm haben willst und ziehe ca. 10°C ab. Wenn du z.B. bei 0°C (32°F) noch gut schlafen willst, wird es mit dem 20°F (-6°C) Wooki langsam knapp. Dazu musst du wissen, ob du kalt, warm oder normal schläfst. Warbonnet schreibt zu den Temperatureinstufungen:


    How does the temperature rating on the quilts work?

    Our quilts are rated so that an “Average” sleeper will be warm enough to “sleep” down to the advertised temp. Not necessarily “toasty” but not awake shivering all night either. A “cold” or “warm” sleeper will likely find the quilt to be 10 deg above or below this rating. The rating assumes you have adequate windblock to the quilt (this means an underquilt protector or tarp blocking any cold wind from your underquilt if you are close to the rating). It also assumes you are wearing something warm on your head.


    Soweit ich das als super kalter Schläfer beurteilen kann, kommen die Grenzen gut hin. Wenn du kalt schläfst, kannst du noch mal 10°C abziehen. Wenn du warm schläfst, 10°C dazu rechnen.

    Ich hab gelesen, sogar das weniger isolierende geht bis -17°C -> ist das im Haus dann nicht recht zum Schwitzen?

    Oder lässt sich das dann so regulieren mit dem Spaltmaß, dass es nicht zu warm wird?

    Das ist der 0°F Wooki. Wenn du nicht bei klirrenden Temperaturen draussen schläfst, sollte der 0° Wooki auf jeden Fall ausreichend sein. Der Scandinavian Wooki ist für Hardcore Winterhänger. Bis zu welchen Temperaturen du ihn verwenden kannst, hängt von deinem Wärmeempfinden ab. Ich verwende meinen 0°F Wooki mit 2oz Overfill bis um die 25°C, bevor er mir langsam zu warm wird. Da meine Wohnung nicht isoliert ist, gehen bei mir die Nachttemperaturen im Sommer schon mal bis 30°C hoch - da verwende ich dann einen 20°F Wooki. Normale Leute können vermutlich 10°C bis 15°C abziehen ;) Im Übergangsbereich kannst du die Temperatur auch mit einer lockereren Aufhängung anpassen, aber irgendwann ist damit natürlich Schluss.


    Wenn du das ganze Jahr über möglichst komfortabel hängen möchtest, wirst du langfristig über einen 2. Underquilt nachdenken müssen. Wobei es im Sommer auch ein günstiger KuFa-Underquilt tut. Ich würde den Wooki für die kältere Hälfte des Jahres wählen.

  • Dann weiß ich schonmal bez. Hängematte:

    Blackbird XLC Heavy Duty Ausführung (Ein paar Hundert Gramm sind mir egal beim Wandern; bin ich halt etwas langsamer, hab ja Zeit ;) ).

    Noch ein Hinweis: Warbonnet will den 70D-Stoff aus dem Programm nehmen und mit 40D ersetzen. Das heisst die Heavyweight Double Layer wird sich von 2 x 70D zu 2 x 40D ändern. Der grüne 70D-Stoff ist schon aus. Ich habe noch eine letzte grüne HWDL XLC bekommen. Wenn du die haben wolltest, gib mir kurz Bescheid - dann lege ich sie für dich zurück. Braun gibt es noch, aber ich denke nicht mehr allzu lange.

  • Guten Abend,


    ich dachte, ich melde mich mal wieder nach längerer Pause im Thread.

    Die Hängematte ist hier und ich freu mich immer noch riesig. Hoffentlich kann ich sie bald Probeschlafen ;).

    TreeGirl hatte recht (war auch zu erwarten bei der Erfahrung ;)), dass das Kopfende tiefer sein muss als das Fußende


    So ist das Gestell nochmals umgebaut worden und vorhin hab ich die HM gerade aufgehängt.

    Es kommt nun ganz schön Drehmoment auf den Überleger, das sieht man deutlich=O, aber er dürfte es aushalten :).


    Nun weiß ich noch nicht, wie ich die Ablage und die gegenüberliegende Seite abspanne. Denn entweder sie hängt runter, dann brauche ich sie aber eh nicht abspannen oder ich spanne sie nach oben, das sieht aber auch irgendwie komisch aus :/.

    Auf der anderen Seite ist das darunterstehende Bett zu weit innen, als dass ich als Befesitungspunkt verwenden könnte.


    Wie macht ihr das mit dem Abspannen - kann evt. jemand ein Foto posten?


    Sobald alles gut hängt, werde ich wieder Fotos/ Video machen und dann hier hochladen ;).



    Kleiner Nachtrag von 21:40 Uhr:

    Ich glaub, die ideale Position ist gefunden fürs Ablagefach. Fotos / Video folgt in den nächsten Tagen.

    Ich glaub, jetzt geh ich erst mal schlafen in der HM:).

    Das Bett darunter ist doch recht hilfreich - mehr sag ich noch nicht ;).

    Das Gestell knarzt zwar etwas, wenn ich mich etwas schneller reinsetze, aber solang das Holz nicht bricht, ist alles OK^^.


    Mal schaun, wie die Nacht wird;).


    Beste Grüße und Danke,

    Franz

  • Wenn du keine schweren Sachen in die Ablage packst, brauchst du es nicht abspannen. Ich spanne es im Haus nie ab, weil bei kleinen Räumen die Gummischnüre immer im Weg sind. Von innen merkt man gar nicht, dass die Ablage da ist. Die Gummischnüre kann man komplett abnehmen - dann baumeln sie nicht herum.

  • Danke für die Info. Gestern konnte ich noch eine Position finden, wo es gut klappt, aber wirklich einen Sinn von der Abspannung hab ich auch noch nicht verstanden :-).

    Evt. probiere ich es auch mal ohne der Schnüre.

    Geschlafen habe ich super, am Morgen hat mir nichts weh getan :) .


    Dass ich das 0° Wooki genommen habe, freut mich, denn obwohl es gut 15°C gehabt hat, hat es genau gepasst.

    Nur auf der Oberseite war es etwas kalt, da ich den Schlafsack nicht nehmen will, weil er einen spitzen Reißverschluss hat und die Sommerdecke alleine ist doch etwas wenig (vor allem, wenn man sich dann nicht gut zudeckt ^^).


    Wie befestigt man eigentlich das Wookie am besten an der Einstiegsseite?

    Dort schaut es immer vor, bevor man sich in die HM legt. Da sind Schnüre, hab ich gesehen, aber wenn ich die eine vorm Einsteigen verknotete, war das auch nicht so ideal fürs Einsteigen, sodass ich die eine Schnur gleich wieder öffnete.



    Ich freu mich schon wieder auf die heutige Nacht:).

    Es war im Großen und Ganzen super, auch in Seitenlage; Bauchlage hab ich zu unbequem empfunden.

    Einziger Nachteil war, dass man ziemlich lange braucht, bis man drinnen und draußen ist im Vergleich zum Bett;).



    Beste Grüße

    Franz

  • aber wirklich einen Sinn von der Abspannung hab ich auch noch nicht verstanden :-).

    Die Abspannung auf der Ablageseite zieht die Ablage von der Hängematte weg. Wenn du dort schwerere Gegenstände verstaust, baumeln die bei jeder Bewegung gegen dich. Das kann schnell nervig werden. Außerdem wird die Ablage erst dann eine Ablage, wenn sie abgespannt ist. Vorher ist es einfach eine Tasche.


    Die Abspannung auf der Kopfseite zieht das Netz bzw. den Stoff vom Gesicht weg. Wenn ich im Haus hänge, und Netz oder Topcover schließe, spanne ich diese Seite deshalb immer ab.

    da ich den Schlafsack nicht nehmen will, weil er einen spitzen Reißverschluss hat

    Ich verwende meinen Schlafsack mittlerweile seit Jahren in meinen Hängematten und habe keine Probleme feststellen können. Im Gegensatz zu Klettband. Normalerweise sind die Reissverschlüsse an Schlafsäcken auch dort angebracht, wo sie eigentlich keinen Kontakt mit der Hängematte haben. Aber wenn du dir Sorgen machst, kleb den Schlitten doch einfach mit Isolierband ab.


    Ich habe im Übrigen auch schon mit einer normalen Bettdecke in der Hängematte geschlafen. Die tendiert zwar dazu zu verrutschen, hat aber gut genug funktioniert.

    Wie befestigt man eigentlich das Wookie am besten an der Einstiegsseite?

    Dort schaut es immer vor, bevor man sich in die HM legt. Da sind Schnüre, hab ich gesehen, aber wenn ich die eine vorm Einsteigen verknotete, war das auch nicht so ideal fürs Einsteigen, sodass ich die eine Schnur gleich wieder öffnete.

    Steigst du von der Ablageseite ein? Wenn das Bändchen auf der Kopfseite ist, hast du den Wooki falsch herum aufgehängt. Siehe auch hier. Der Karabiner kommt ans Fußende; die Kordel wird über den Knubbel am Kopfende gehängt.


    Ich befestige die Seiten von meinem Wooki nicht. Allerdings habe ich ihn umgewhippt, so dass die Seiten etwas hochgezogen werden. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, ein Fototutorial zu machen. Aber wenn dir nicht kalt ist, kannst du die abstehenden Seiten ignorieren. Wenn du in der Hängematte liegst, sollte der Abstand ohnehin minimal sein.

    Einziger Nachteil war, dass man ziemlich lange braucht, bis man drinnen und draußen ist im Vergleich zum Bett ;) .

    Das ist nur eine Frage der Gewöhnung. Und natürlich hilft es, wenn man nicht erst über das Bett klettern muss ;)

  • Danke für die Infos :)!

    Ich hab meine Kommentare unten dazugeschrieben.

    Aber jetzt muss die HM wieder ein paar Tage im Kasten auf mich warten, da es mir bei den gemeldeten -5°C Außentemperatur drinnen dann auch zu kalt werden wird mit der Sommerdecke (bin grad etwas erkältet...X().

    Aber danach geht's wieder in die HM und bis dahin hoffe ich, die Fotos/ das Video fertig zu habe (bin dabei...).

    Ich verwende meinen Schlafsack mittlerweile seit Jahren in meinen Hängematten und habe keine Probleme feststellen können. Im Gegensatz zu Klettband. Normalerweise sind die Reissverschlüsse an Schlafsäcken auch dort angebracht, wo sie eigentlich keinen Kontakt mit der Hängematte haben. Aber wenn du dir Sorgen machst, kleb den Schlitten doch einfach mit Isolierband ab.

    Das werd ich machen mit dem Schlitten, gute Idee (oder ich übernähe ihn einfach mit einem Stück handtuch, etc.:) (ist eh schon ein uralter Schlafsack).

    Die Abspannung auf der Kopfseite zieht das Netz bzw. den Stoff vom Gesicht weg. Wenn ich im Haus hänge, und Netz oder Topcover schließe, spanne ich diese Seite deshalb immer ab.

    Heute Nacht hab ich das mal abgemacht, nachdem die Karabiner unschöne Geräusche gemacht haben, als sie vermutlich übers Quilt rutschten bei leichten Schaukelbewegungen. Hat aber leider keinen Unerschied gemacht, da ich seitlich nicht mehr weiter nach außen kann (außer ich modifiziere etwas- mal schaun;)).


    Steigst du von der Ablageseite ein? Wenn das Bändchen auf der Kopfseite ist, hast du den Wooki falsch herum aufgehängt. Siehe auch hier. Der Karabiner kommt ans Fußende; die Kordel wird über den Knubbel am Kopfende gehängt.


    Ich befestige die Seiten von meinem Wooki nicht. Allerdings habe ich ihn umgewhippt, so dass die Seiten etwas hochgezogen werden. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, ein Fototutorial zu machen. Aber wenn dir nicht kalt ist, kannst du die abstehenden Seiten ignorieren. Wenn du in der Hängematte liegst, sollte der Abstand ohnehin minimal sein.

    Ja genau, ich steige bei der Ablage rein - die Bänder sind auf der Fußseite, wie du geschrieben hast;). Aber ich bin draugekommen, dass es das UQ eh nach oben zieht, wenn ich drinnen liege und das dann halbwegs abdichtet.

    Ich werd's nun auch offen lassen bei den beiden Bändern (aber mal schaun).


    Das ist nur eine Frage der Gewöhnung. Und natürlich hilft es, wenn man nicht erst über das Bett klettern muss

    Da hast du Recht ^^, aber naja, sonst bräuchte ich fast eine Leiter:D.


    PS: Gestell hat die ersten 3 Nächte super durchgehalten - ich denke, da brauch ich nichts mehr ändern :):).


    Beste Grüße

    Franz

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!